PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hummelweg, Groß-Walddorf



Gerd2014
23.03.2014, 20:58
Die Eltern (Matusch) meiner Schwiegermutter lebten bis zur Vertreibung im Hummelweg 6 in Groß-Walddorf. Ich kann allerdings den Hummelweg weder in alten Straßenverzeichnissen finden noch in aktuellen Straßenbildern (google maps) auch bei Übersetzung der jetzigen polnischen Namen identifizieren. Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand müsste der Hummelweg eine Querstraße zur heute als "Modra" bezeichneten Straße in nicht allzu großer Entfernung zur südöstlich davon liegenden Bahnlinie gewesen sein (oder in der Nähe). Kann mir jemand weiterhelfen?

Gerd

Wolfgang
23.03.2014, 21:36
Schönen guten Abend,
hallo Gerd,

im Einwohnerbuch 1942 ist in der Klein Siedlung Großwalddorf (Mitteltrift) der Eigentümer Hermann Matusch aufgeführt. Eine Hausnummer ist nicht angegeben bzw. hat möglicherweise auch gar nicht existiert.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Gerd2014
23.03.2014, 22:53
Guten Abend Wolfgang,

herzlichen Dank für die rasche Antwort. Der genannte Hermann Matusch ist allerdings nicht der Großvater meiner Frau. Die Großeltern (also Eltern meiner Schwiegermutter) hießen Herbert und Frieda Matusch. Meine Schwiegermutter war zum Zeitpunkt der Vertreibung noch ein 10jähriges Mädchen und hat, vielleicht auch bedingt durch die Kriegswirren und schlimmen Erlebnisse, keine genauen Erinnerungen. Allerdings gibt es eine Suchanfrage in der Zeitschrift "Unser Danzig" aus dem Jahr 1958 mit folgendem Wortlaut:
Dagmar-Donita Lukowski aus Danzig-Gr. Walddorf, Hummelweg 6,
bei Frieda Matusch, *8.10.1941 in Danzig-Langfuhr, gesucht von ihrer
Mutter Wilhelmine Staebn, geb. Lukowski, *23.12.1918. im August 1946
wurde die Pflegemutter des Kindes aus Danzig-Gr. Walddorf ausgewiesen
und mußte das Kind da es krank war, zurücklassen. Als besonderes
Merkmal hat Dagmar-Donita einen kleinen Leberfleck an der linken oder
rechten Schulter.
An das Pflegekind kann sich meine Schwiegermutter noch gut erinnern, hat aus dieser Zeit sogar Fotos. Die Suchanzeige hatte in der Folge wohl auch Erfolg. Nach den Aussagen meiner Schwiegermutter wurde Dagmar-Donita zu polnischen Pflegeeltern gegeben, wuchs dort auf, spricht nur noch polnisch, verheiratet mit mehreren Kindern. Die in der Suchanzeige genannte Adresse Hummelweg 6 (an diese Adresse erinnert sich auch meine Schwiegermutter) hat also wohl tatsächlich existiert.
Übrigens: Die im Einwohnerverzeichnis Danzig 1942 genannte Wwe Frieda Matusch ist eine andere Person.

Viele Grüße aus Königswinter
Gerd

Wolfgang
23.03.2014, 23:32
Schönen guten Abend,
hallo Gerd,

ich nehme an, dass der Hummelweg in einer Laubenkolonie lag, möglicherweise in der Laubenkolonie "Morgenröte", da dort auch der Bienenweg lag. Ich vermute, dass dieser Weg nach 1941, also nach Drucklegung des Einwohnerbuches 1942, im Rahmen einer Laubenkolonieerweiterung neu angelegt wurde.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Gerd2014
24.03.2014, 15:37
Guten Tag Wolfgang,
Deine Vermutung könnte zutreffen, nach der Erinnerung meiner Schwiegermutter wohnte sie mit ihren Eltern zunächst im Pfingstrosenweg 30 (heute Piwonii), da das Haus im Hummelweg noch gebaut wurde. Nun stellt sich dann zur näheren Eingrenzung die Frage, wo sich die Laubenkolonie "Morgenröte" und der Bienenweg befunden haben. (östlich von "Sonnenland"? z. B. östlich der heutigen Straße "Modra" (wohl früher "Kornblumenstraße"). Ich habe festgestellt, dass eine große Zahl von früheren deutschen Straßennamen einfach ins Polnische übertragen wurden. So konnte ich sehr viele im Straßenverzeichnis aufgeführte Straßennamen unter Google maps und mit Hilfe eines Wörterbuchs wiederfinden. Eine Straße mit der Bezeichnung "Bienenweg" ("Biene" polnisch "pszczola") kann ich allerdings nicht finden. Vielleicht gibt es ja noch ein paar Tipps. Wir wollen im Juni zusammen mit der Schwiegermutter Danzig besuchen und natürlich gerne an die Stätten ihrer Kindheit zurückkehren.

Gerd2014
26.03.2014, 14:35
Guten Tag Wolfgang,

hättest Du noch einen Tipp, wo man den "Bienenweg" finden kann? Das würde dann ja vermutlich in die Nähe des Hummelwegs führen.

Viele Grüße aus Königswinter
Gerd

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
26.03.2014, 16:28
Hallo Gerd,

"Bienenweg" heißt heute "Miodowa". Gib in "googlemaps ein" - kommt was raus!

Gruß
Rainer

Bartels
26.03.2014, 17:12
Hallo,

vermute, dass "Miodowa" Honigweg in der Übersetzung heisst!

Gerd2014
27.03.2014, 11:50
Herzlichen Dank an Rainer und Rudolf für die Hinweise!

Hinsichtlich des Hausbaus im Hummelweg (meine Information vom 24.03.) muss ich mich etwas korrigieren: Habe gestern in einem Gespräch mit meiner Schwiegermutter erfahren, dass der Hausbau (und Einzug) schon kurz nach 1935 erfolgt ist (meine Schwiegermutter ist Jahrgang 1935). Umso merkwürdiger ist es, dass der Hummelweg nicht im Straßenverzeichnis 1942 erscheint, ebenso nicht die Eltern meiner Schwiegermutter im Einwohnerverzeichnis 1942. Gibt es noch andere Erfahrungen, dass diese Verzeichnisse nicht vollständig sind?
Nochmals zum Hummelweg: Angrenzend an das Grundstück befand sich ein Wassergraben, dahinter Richtung Bahnlinie eine weitere Grundstückreihe, dahinter (noch vor der Bahnlinie) eine Weide (oft mit Kühen). Der Weg zum Haus der Großeltern (Zielinski) im Pfingstrosenweg 30 war für meine Schwiegermutter als 5 bis 10jähriges Mädchen kein Problem, weil nicht weit. Die besuchte Schule befand sich auf der anderen Seite der Bahnstrecke.

Viele Grüße
Gerd

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
27.03.2014, 14:31
Hallo Gerd,

ich habe einige Wege von dort übersetzt: Piwaii = Pfingstrose, Pasieczna = Bienenzucht. Und jetzt: WILGI = BRUMMEN. Wer brummt???

Also: Piwaii = Pfimgstrosenweg, Wilgi = Hummelweg. Jetzt nur noch in "googlemaps" eintragen.

Vielleicht liege ich richtig?

Schöne Grüße

Rainer

Wolfgang
27.03.2014, 15:32
Schönen guten Nachmittag,
hallo Rainer,

Wilgi... - oder vielleicht Pirolweg? (Obwohl auch der nicht aus dem EWB 1942 hervorgeht)

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
27.03.2014, 16:05
Hätte ich es doch gleich umgekehrt machen müssen. Habe aus einer Faltkarte Danzig einOrts- und Straßennamenverzeichnis. Hier drin von poln. zu deutsch: Wilgi = Stiglitzweg.
Brummt der Stiglitz eigentlich?
Wolfgang, auch hier steht kein Pirolweg drin, auch kein Hummelweg.

Schöne Grüße
Rainer

Wolfgang
27.03.2014, 17:58
Schönen guten Nachmittag,
hallo Rainer,

meine Polnischkenntnisse sind noch sehr ausbaufähig, aber da wir in den nächsten Tagen hier auch wieder unseren Pirol erwarten, weiß ich, dass dieser "Wilga" auf polnisch heißt. "Ulica Wilgi" wäre demnach ein "Pirolweg". Aber vielleicht hat man ja tatsächlich aus dem früheren Stieglitzweg einen heutigen Pirolweg / ul. Wilgi gemacht... :)

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Bartels
27.03.2014, 20:05
Schönen guten Abend,

Pirol!, wieder etwas gelernt - ich kannte tatsächlich bisher nur Wilgas die brummen:

Foto: PZL-104 Wilga (gelb-schwarz-bunt, brummt und hat einen Quirl) (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e8/Yellow_PZL-104_Wilga_5767.JPG/1280px-Yellow_PZL-104_Wilga_5767.JPG)

Wolfgang
27.03.2014, 22:22
Schönen guten Abend,

möglicherweise habe ich einige Mosaiksteinchen gefunden...

- Ich habe in alten Jahrgängen von "Unser Danzig" recherchiert und mehrfach Hummelweg-Adressen gefunden. In den Einwohnerbüchern werden die dort wohnenden Leute jedoch geführt unter "Kl Siedlung Groß Walddorf". Was bedeutet "Kl Siedlung"? Klein-Siedlung? Gab es innerhalb von "Kl Siedlung" nichtoffizielle Wege/Straßen?
- Nach der Eingemeindung Groß Walddorfs nach Danzig 1933 wurden die Namen zahlreicher Wege/Straßen geändert. Ich habe bisher noch nicht geprüft, ob es vor 1942 eine solche Umbenennung des Hummelweges gab.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Bartels
27.03.2014, 23:01
Schönen guten Abend,

Laubenkolonie "Morgenröte" (1942):
- Bienenweg
- Dr.-Hauschild-Weg
- Finkenweg
- Lehrer-Gsell-Weg
- Resedaweg
- Stiefmütterchenweg
- Stieglitzweg

Ob Dr.-Hauschild-Weg & Lehrer-Gsell-Weg früher (vor 1933) anders hiessen?


Kl. Siedlung = Klein-Siedlung

Deren gab 1942 es zwei:

- Klein-Siedlung Groß Walddorf (Mitteltrift)
. Klein-Siedlung Waschke [in der Laubenkolonie Ohra, Küperdamm]

Beste Grüsse
Rudolf H. Böttcher

NB: Nach meinem Ur-Ur-Onkel (Bürgermeister) mit FN Hummel wurde in Kaiserslautern die Hummelstrasse und der Hummelweiher benannt; als das in Vergessenheit geriet, kam dann noch eine Bienenstrasse dazu ...

Bartels
28.03.2014, 01:32
Nachtrag 1:

Oder hat man
- Dr.-Hauschild-Weg
- Lehrer-Gsell-Weg
zwischen 1942 & 1945 umbenannt, weil sie nicht zur NS-Ideologie passten?

Nachtrag 2:

Der Pfingstrosenweg (früher: Rosenstraße) gehörte zur Laubenkolonie "Sonnenland".
- Nr. 30: Peter Zielinski, Schneider

Felicity
28.03.2014, 07:50
Unsere Sommerlaube in Grosswaldorf war in der Kolonie 'Abendfrieden' und das war die erste, gleich hinter der Bruecke, die ueber den Umfluter fuehrte. Hinter unserem Garten war auch ein Graben und auf der Wiese eine Kuh- Herde. Die Landstrasse trennte uns dann von der Kolonie 'Sonnenland', auf der anderen Seite, und gleich hinter ihr, war die Kolonie 'Morgenroete'. Also wenn Du einmal nach Danzig kommst, die Bruecke ist wieder aufgebaut und wenn Du von der Strausgasse ueber den Wall gehst und ueber die Bruecke, kommst Du gleich in die Kolonien. Wir waren dort gewesen im Jahr 2005 und es hat sich vieles veraendert, Haeuser wurden wieder aufgebaut und es ist kaum wieder zu erklennen. Liebe Gruesse von der Feli.

Gerd2014
28.03.2014, 11:56
An alle, die zu meinen Fragen antworten:

Erst einmal herzlichen Dank! Ich fühle mich als "Neuling" sehr wohl im Forum! Es ist in der Tat wohl eine reichliche Puzzle-Arbeit!

Einige kleine Anmerkungen:

Ich erinnere nochmal an die (erfolgreiche) Suchanzeige in der Zeitschrift "Unser Danzig" aus 1958 (von mir zitiert am 23.03.). Danach muss ja der Hummelweg 6 zum Kriegsende existiert haben. Interessant wären sicherlich die von Wolfgang erwähnten Hummelweg-Bewohner. Vielleicht erinnert sich meine Schwiegermutter an Namen.

Peter Zielinski im Pfingsrosenweg 30 ist der Großvater meiner Schwiegermutter. Diese Adresse war für meine Schwiegermutter häufiger Anlaufpunkt (allein zu Fuß, nicht weit entfernt).

Merkwürdig ist ja nachwievor, dass weder Hummelweg noch die Namen der Eltern (Herbert und Frieda Matusch) in den Verzeichnissen erscheinen. Nochmals: Nicht "Hermann Matusch" und nicht "Frieda Matusch Wwe".

Chris
28.03.2014, 15:30
Hallöchen,

im Adressbuch 1942 wird angegeben, dass der Hummelweg in der Laubenkolonie " Morgenröte" liegt. Es werden auch die Bewohner genannt unter anderem: Herbert Matusch Tischler Hummelweg 6. Zu finden ist das im Vorwort- Nachtrag unter Laubenkolonien.
Viele Grüße
Chris

Wolfgang
28.03.2014, 18:56
Schönen guten Nachmittag,
hallo Chris,

was für eine Überraschung! Aber man muss halt nur die Augen aufmachen :) An den Nachtrag habe ich überhaupt nicht gedacht. Im Einwohner-/Adressbuch 1940/41 ist vom Hummelweg noch nichts zu finden. Das heißt, dass der Hummelweg wahrscheinlich 1941 "offiziell" wurde. Jetzt müssen wir nur noch herausbekommen wo er lag :)

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

nordsternxxl
28.03.2014, 19:12
Hallo alle zusammen,
bezüglich allen bisherigen Aussagen zum Hummelweg in Groß –Walddorf und meiner Recherchen, bin ich der Meinung, dass diese Straße sich zwischen den Straßen Majowa und Miodowa , senkrecht zu Modra befindet. Es wäre die letzte Straße vor den Eisenbahngleisen, ca. 50 Meter lang.
Heutzutage ist diese Straße ein Teil von Modra. Ich füge einen Ausschnitt der Landkarte aus dem Jahre 1964 bei, auf der ich die Straße gekennzeichnet habe. Auf dieser Karte sind alle Straßen (bis auf die eine) genauso abgebildet, wie vor dem Krieg.
Schöne Grüße
Miro
18048180501805118052

Wolfgang
28.03.2014, 19:55
Schönen guten Abend,
hallo Miro,

danke für Deine Hinweise! Du schreibst, der Hummelweg sei möglicherweise 50 m lang gewesen. Im Einwohnerbuch 1942 gibt es dort Hausnummern bis 19. In "Unser Danzig", Januar 1956, Seite 3, wird von einer Inge Steinhöfer, Hummelweg 24, berichtet, die aus Danzig ausreisen konnte. Insgesamt scheint es dort zu einer recht dichten Bebauung gekommen zu sein... - möglicherweise war der Weg doch etwas länger.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Gerd2014
28.03.2014, 21:11
Guten Abend Chris,
herzlichen Dank für die tolle Unterstützung! Bei den mir bisher verfügbaren Abbildungen zum Danziger Einwohnerbuch (aus "Danzig Philatelie") fehlt leider Vorwort und Nachtrag. In den Abbildungen zur dort auch abrufbaren Fassung 1937/38 ist ein Nachtrag enthalten, in dem hatte ich gesucht, aber nichts gefunden. Wo kann ich die fehlenden Seiten finden?

Gerd2014
28.03.2014, 21:16
Guten Abend Miro,

als der "Sucher" herzlichen Dank! das hilft jetzt wirklich weiter. Habe mir über Google maps den Straßenzug im "street view" angesehen (man kann da ja wirklich virtuell durch die Straße gehen und nach links und rechts schauen. Das sieht alles nach recht neuer Bebauung aus, bei unserem geplanten Besuch Anfang Juni werden wir wohl das ursprüngliche Haus nicht mehr finden, aber jetzt wissen wir jedenfalls, wo wir den früheren Hummelweg finden!

Viele Grüße aus Königswinter
Gerd

Chris
28.03.2014, 21:59
Hallo Gerd,
das Einwohnerbuch Danzig 1942 und weitere sind in der Pomorska_Biblioteka_Cyfrowa zu finden. Um es einsehen zu können brauchst du denke ich das DJVU-Programm.

Der Link zum Buch ist folgender:
http://pbc.gda.pl/dlibra/docmetadata?id=13073

Viele Grüße
Chris

Gerd2014
29.03.2014, 14:59
Hallo alle zusammen,

so, mit Hilfe von Chris bin ich jetzt auch im Besitz des Nachtrags zum Einwohnerbuch Danzig 1942! Nochmals vielen Dank!

Ich kann nun aber auch etwas beitragen: Meine Frau hat gestern ihre Mutter besucht und siehe da, mit tiefem Graben in alten Unterlagen hat sie vier Fotos des Hauses Hummelweg 6, aufgenommen anlässlich eines Besuchs ihrer Mutter (Frieda Matusch) im Jahr 1976 in Danzig, gefunden. Das Haus (früher Hummelweg 6) trägt ganz deutlich die Bezeichnung Majowa 6. Und: Überraschung, über Google Maps findet sich unter dieser Adresse genau das Haus wie auf den Fotos, äußerlich zwar etwas verändert (nicht mehr Holzfassade, sondern verputzt. Also: Hummelweg heißt heute Majowa.

Euch allen aber nochmals vielen, vielen Dank!

Viele Grüße aus dem frühlinghaften Königswinter
Gerd

Gerd2014
29.03.2014, 15:01
Und noch ein kleiner Nachtrag: Wenn wir beim Junibesuch in der Laubenkolonie etwas für andere auskundschaften sollen (z. B. Fotos), lasst es mich wissen!

Gerd

zickenomi
14.04.2014, 21:07
Hallo Gerd,
ich werde mich Anfang Juni ebenfalls mit meinen Schwestern auf Spurensuche machen. Meine Großeltern haben in der Laubenkolonnie Sonnenland im Glockenblumenweg gewohnt, kann es sein, dass diese heute den Namen "Dzwonki" trägt? Wenn nicht, hast du einen Hinweis für mich, wie ich diese auffinde?

HG Gabriela

Felicity
15.04.2014, 01:10
Hallo Gabriela ! Es kommt darauf an wie Du dorthin willst. Wir sind zu Fuss gegangen. Von der Weidengasse nimmst Du die Straussgasse bis zum Ende, gehst ueber den Wall und auch ueber die kleine Bruecke, die ueber den Umfluter fuehrt. Auf der linken Seite der Lanstrasse ist unsere Kolonie, Abendfrieden und gerade gegenueber auf der rechten Seite, ist dann die Kolonie Sonnenland. Mit dem Taxi wirst Du ja wohl von der anderen Seite kommen und der Landstrasse folgen. Die kleine Bruecke sollte dann Dein Zeichen sein. Liebe Gruesse von der Feli.

Gerd2014
19.04.2014, 23:24
Hallo Gabriela,
lese erst heute Abend Deine Frage. Der Glockenblumenweg heißt nach meinen Recherchen "Dzwonki" (ich habe immer die früheren deutschen Namen ins Polnische mittels Internet-Wörterbuch übersetzt oder auch umgekehrt). Am einfachsten ist es, die Adresse "Dzwonki, Gdansk" in GoogleMaps einzugeben, dann wird man direkt dorthin geführt. Viele Straßen, auch in den Laubenkolonien, sind über "Street View" erfasst worden. Der Glockenblumenweg selbst wohl bisher nicht. Man kann aber von der parallel zum Umfluter verlaufenden Straße "Na Szancach" in den Glockenblumenweg "hineinschauen". Viel scheint dort aber nicht mehr zu stehen ...

Viele Grüße
Gerd

Heike Hrinishin
30.04.2014, 19:07
Hallo Gerd,

meine Schwester und ich besuchen Danzig im Juli.
Meine Mutter wohnte als kleines Maedchen im Stieglitzweg 9 in Gross-Walddorf.
2009 hatte ich Schwierigkeiten das Haeuschen zu finden. Ist das jetzt die "Wilgi" Strasse,
und gibt es diese Hausnummer noch?

Vielen Dank im voraus fuer eine eventuelle Antwort.

Ganz herzliche Gruesse,

Heike

Grabbi
01.05.2014, 11:21
Hallo Heike,

das Haus deiner Mutter scheint wohl nicht mehr zu stehen:

https://www.google.de/maps/place/Wilgi+9/@54.3377856,18.6708973,145m/data=!3m1!1e3!4m2!3m1!1s0x46fd73ae0428ffa5:0xbe014 82ed056b376

Das scheint heute ein Kleingarten zu sein.

https://www.google.de/maps/place/Wilgi+9/@54.337755,18.670954,3a,75y,329.24h,85.28t/data=!3m4!1e1!3m2!1sVl4ZRddEr-Jip1NNzLEMYQ!2e0!4m2!3m1!1s0x46fd73ae0428ffa5:0xbe 01482ed056b376

zickenomi
01.05.2014, 21:44
Hallo Feli,
danke für den Hinweis. Wir werden in der Torunska wohnen, also wohl gut zu Fuss zu erreichen, zumal wir auch in die Hirschgasse - heute Stefani Sempolowskiej - wollen. Dort hat meine Mutter bis zu ihrer Evakuierung gewohnt. Ich fürchte allerdings, dass es das Haus Nr. 9 nicht mehr gibt, so sieht es jedenfalls bei Street View aus. Von dort aus ist die LK Sonnenland ja wohl nur einen Steinwurf entfernt. Das Haus meiner Großeltern gibt es wohl ebenfalls nicht mehr - Nr. 11 - sieht bei Google ebenfalls ziemlich kahl aus. In Ohra werden wir auf jeden Fall die Taufkirche unserer Mutter - St. Georg - besuchen können und vielleicht auch noch die eine oder andere Adresse (Bischofsberg, Petershagen hinter der Kirche, Grenadiergasse usw.) finden. Im Übrigen ist Danzig in jedem Falle eine Reise wert.
Liebe Grüße
Gabriela

zickenomi
01.05.2014, 21:49
Hallo Gerd,
auch ich lese erst heute deine Antwort (Osterurlaub). Wenn du das Gleiche recherchiert hast, lag ich also nicht falsch. Da die Übersetzung allerdings "Schellenbaum" lautete, war ich mir nicht ganz sicher, obwohl, was soll ein Schellenbaum anderes sein als "Glocken".
Herzliche Grüße
Gabriela

Felicity
02.05.2014, 03:52
Liebe Gabriela ! Wenn Du an die Ecke Weidengasse/Hirschgasse kommst, ist da ein grosser Rasenfleck (mindestens 4 Jahre zurueck) dort standen Nr. 48 (unser Haus) und 49, Ecke Straussgasse. Die ersten Haeuser in der Hirschgasse sind wohl auch unter der Rasenflaeche. Liebe Gruesse von der Feli

taiga
28.06.2014, 17:38
Erst mal danke an den Forumbetreiber Wolfgang für die Freischaltung.
Da ich wohl hier schon mal in der richtigen "Abteilung" bin, kommt hier meine Fragen an die Forum-Teilnehmer:
Wer kann mir was über Groß Walddorf, Kolonie Morgenröte, Lehrer Gsellweg 24 mitteilen??? Da mein Vater am Dienstag nach fast 70 Jahren das erstemal nach Danzig kommt, wollte ich ihm gerne noch etwas an Info mitgeben.....Gibt es diese Straße noch und wenn wie heißt sie auf polnisch??

Viele Grüße aus dem Rheinland

Jutta

Viele Grüße aus dem Rheinland

Gerhard Jeske
02.06.2015, 00:35
zu+18 Felicity von Gerhard Jeske
Guten Abend Frau Felicity, sie verwechseln die Reihenfolge der Kolonien, Sie schrieben:Die Landstrasse trennte uns dann von der Kolonie 'Sonnenland', auf der anderen Seite, und gleich hinter ihr, war die Kolonie 'Morgenroete' Es war umgekehrt. Erst kam die Kolonie Morgenröte,die reichte bis zum Tulpenweg, dann begann die Kolonie Sonnenland, mit dem Efeuweg, dem Dahlienweg und dem Vergißmeinichteg und kleineren Nebenwegen. Die untere Drift, heute Lanowa, trennte die Kolonie Sonnenland von Kleinwalddorf. Von der Unteren Drift gingen wir zur Brücke zum Hühnerberg und zum Straßenbahn Depot Ecke Lenzgasse, Thorscher Weg. Freundliche Grüße sendet Gerhard jeske

Felicity
02.06.2015, 02:11
Vielen Dank fuer die Verbesserung, Gerhard ! Da sieht man wieder wie unsere Erinnerungen oft truegerisch sind. Bin ja auch immer nur in unserer Kolonie gewesen, aber Huehnerberg und das Strassenbahn Depot erklaeren ja die Luecken im Gedaechtnis. Dort war ich oefters als ich schon in's Lazarett zum Kriegseinsatz eingezogen war. Liebe Gruesse von der Feli.

Margarete und Bruno
06.08.2019, 17:03
Hallo Heike,
meine Mutter wohnte mit ihrer Familie im Stieglitzweg 8 in der Laubenkolonie Morgenröte.
Erinnert sich jemand bei Ihnen an die Familie Vollhase? Wie hieß Ihre Mutter? Meine Mutter ist Jahrgang 1932.
Freundliche Grüße von Regina.

sarpei
06.08.2019, 20:24
Hallo Regina,

Heike war im jahr 2015 das letzte Mal im Forum angemeldet. Vielleicht solltest du ihr eine Mail senden.

Im Stieglitzweg 9 sind zwei Personen bekannt: Käthe Wolschon geb. Rose, geb. 1908, und Rose Ingetraut, wobei nicht klar ist, ob beides Vornamen sind ... .


Viele Grüße

Peter