PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hela Datenbank / Informationen / Ahnen- / Familienforschung



HannesH
07.11.2014, 11:37
Liebe Forums-Teilnehmer,

ich und drei weitere Nachfahren von Familien aus Hela stellen zur Zeit eine Datenbank aller Informationen über die Halbinsel Hela und im speziellen den Ort Hela zusammen. Wir haben schon viele Informationen aus persönlichem Besitz oder aus entsprechender Literatur gesammelt und archiviert, freuen uns aber natürlich über jegliche weiteren Informationen, Anekdoten oder ähnliches.

Gerne stehen wir auch für Fragen zur Verfügung und können, wie ich glaube, zur Geschichte des Ortes Hela aber auch zur Ahnen- und Familienforschung viele detaillierte Antworten und Informationen liefern.

Über Kontaktaufnahme, ob mit Fragen, Informationen oder Anregungen, würden wir uns sehr freuen.

Vielleicht kehrt ja auch wieder etwas Leben hier ins Hela Forum ein :)

Viele Grüße
Hannes

traube
20.01.2016, 15:59
Hallo Hannes,
wann wird die Datenbank zu Hela vermutlich einsehbar sein ?
Gibt es schon eine Prognose ?

Vielen Dank.

Gruß
Dieter

HannesH
20.01.2016, 21:39
Hallo Dieter,

unsere Homepage www.halbinsel-hela.de haben wir bereits online gebracht und aktualisieren und ergänzen diese laufend.
Es würde mich freuen, wenn Du Dir das mal anschaust.

Einige Artikel, Illustrationen etc. sind schon zu finden und es werden monatlich mehr.

Wenn Du aber eine spezielle Frage hast oder auf der Suche nach etwas Konkretem bist, helfe ich Dir gerne.
Gerne gebe ich auch Auskunft zur Familienforschung auf Hela, hier haben wir bereits umfangreiche und recht detaillierte Stammbäume nahezu aller Familien vorliegen.

Viele Grüße
Hannes

traube
28.01.2016, 13:12
Hallo Hannes,
ich suche weiterführende Informationen zu Johann-Matthias Rauen, *05.07.1907 in Lutzerath, Kr. Cochem-Zell,+im April 1945
auf der Halbinsel Hela/Danziger Bucht; die Bescheide des DRK München und der WASt Berlin liegen mir bereits vor.
Gotenhafen hielt sich bis zum 28.03.1945. Reste der Division konnten wohl auf die Halbinsel Hel entkommen, die bis Kriegsende
in deutscher Hand war. Ich vermute, dass er sich unter diesen wenigen Soldaten befand. Das DRK teilt eine Feldpostnummer
25770 mit. Letzte eigene Nachricht des vermissten Soldaten Johann Rauen erhielt die Familie am 15.02.1945, wonach er sich auf dem Weg nach Danzig befand.
Mitteilung der WASt: der Soldat ist unter dem Geburtsdatum 04.07.1907 in Lutzerath/Cochem erfasst. Da mir aber seine
Geburtsurkunde vorliegt, muss es der 05.07.1907 in 56826 Lutzerath, Kreis Cochem-Zell sein.
Dienstzeit: 05.12.1941-05.01.1943 Stammrollennummer: O.34632/41 E (Erkennungsmarke)
Militärischer Werdegang: 05.12.1941-01.03.1942 Marine-Flak-Abteilung 271, Kiel-Jägersberg
02.03.1942-24.04.1942 1. Ausbildungsabteilung für Kriegsschiffneubauten, Flensburg
25.04.1942-31.07.1942 Hafenkommandant Noworossijsk (16), Russland
01.08.1942-04.01.1943 4. Kompanie 1. Schiffsstammabteilung, Kiel
Entlassung: 05.01.1943
Wiedereinberufung in die Kriegsmarine: 18.12.1943
18.12.1943-30.12.1943 4. Kompanie Marine-Stabs-Abteilung
31.12.1943 4. Kompanie 1. Schiffsstammabteilung, Kiel
01.01.1944-16.01.1944 4. Kompanie, 1. Marineersatzabteilung, Kiel
17.01.1944-21.03.1944 1. Marine-Bau-Bereitschafts-Abteilung Ost, Kiel-Jägersberg
22.03.1944-21.01.1945 1. Kompanie 2. Marine- Bau- Bereitschafts- Abteilung, Bremen-Blumendahl
22.01.1945-24.01.1945 Truppenlager Oksbjoel (Dänemark)
25.01.1945-25.02.1945 Marine-Flak-Stammkompanie Rieseby (Schleswig-Holstein)
26.02.1945- nicht vermerkt 1. Kompanie Marineartillerieabteilung 629, Gotenhafen (Fronttruppenteil)
Weitere Aufzeichnungen über Kommandierungen liegen nicht vor.
Letzter Dienstgrad: Marineartilleriegefreiter d. R.
Orden u. Ehrenzeichen: nicht vermerkt
Kriegsgefangenschaft: keine Aufzeichnungen ermittelt
Uns liegt weder eine Vermisst- noch Todesmeldung vor. Der Verbleib ist nicht bekannt.

Ich hatte telefonischen Kontakt zu der Tochter des vermisst/gefallenen Soldaten. Danach wurde er im Raum Danzig
gefunden und hatte beide Beine verloren. Das hat wohl ein heimgekehrter Soldat berichtet. Nach Auskunft des DRK
ist er mit Wahrscheinlichkeit Ende März im Raum Danzig gefallen. Im Pfarrbrief Lutzerath von 1971 steht:
Gefallen im April 1945 bei den schweren Kämpfen auf der Halbinsel Hela/Danziger Bucht.
Deshalb konzentriere ich mich nun auf die Halbinsel Hel und hoffe hier sein Schicksal klären zu können.
Ich weiß, dass ich schon viele Informationen erhalten habe. Dennoch hoffe ich noch auf weiterführende Informationen.
Ich bin dankbar für weitere Hinweise.
Viele Grüße
Dieter

HannesH
04.02.2016, 23:44
Hallo Dieter,

danke für die ausführliche Beschreibung.
Ich fürchte, Dir nicht mit weiteren Informationen helfen zu können.

Unsere Arbeit bezieht sich eher auf Helaer Familien, Sitten und Bräuche und die Geschichte Helas.
Konkrete Informationen zu Soldatenschicksalen auf Hela liegen uns leider nicht vor.

Viele Grüße
Hannes