PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rätsel: Wofür wurde diese Küchenmaschine verwendet



Wolfgang
29.12.2015, 19:33
Schönen guten Abend,

vom Tiegenhöfer Werdermuseum wurde ich gefragt, ob ich wüsste um welches Küchengerät bzw. Küchenmaschine es sich auf den nachfolgenden Bildern handelt. Eine Vermutung des Museums ist, es könne sich um ein Spargelschneidegerät handeln. Ich kann mir das jedoch nicht ganz vorstellen.

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Antennenschreck
29.12.2015, 19:47
Hallöle,

es sieht so aus, als ob damit von etwas Schmalem dünne Scheiben abgeschnitten werden sollen. Könnten z.B. Möhren- oder auch Spargelstengel sein. So eine Maschine macht aber nur Sinn, wenn dieser Vorgang in der Küche oft vorkommt, was mir aber weder für Möhren noch für Spargel so richtig einleuchtet.

Tschü.....

kleeblatt
29.12.2015, 19:59
Hallo zusammen,
Bei einer Umdrehung wurden offensichtlich gleich 3 Blätter geschnitten. Ich könnte mir vorstellen, das mit dem Gerät vielleicht Mandeln blättrig geschnitten wurden, zum Backen.
Viele Grüße
Isolde

matroe
29.12.2015, 20:38
Hallo zusammen,

bei meinen Großeltern wurde dieses Gerät dazu benutzt, Schnippelbohnen zu machen. Ich habe selbst noch daran gedreht.

Matthias Roese

Antennenschreck
29.12.2015, 20:50
Hallo,

Stimmt, Bohnen könnten die Lösung sein.

Tschü......

Peter von Groddeck
29.12.2015, 21:04
Hallo,
auch Gurken wurden damit in Scheiben geschnitten.
Gruß Peter

Malgorzata K
29.12.2015, 21:22
Geraet fuer Gruene Bohnen schneiden.
Gruesse,
Małgorzata

jonny810
29.12.2015, 21:39
Das ist ein Bohnen-Schnippler.:confused:

Das große Einführloch ist für sogenannte Sau-Bohnen und

das kleinere für grüne, gelbe Schnippel - Bohnen vorgesehen.

Habe ich als Kind in Neuteich gelernt.

sarpei
29.12.2015, 22:25
..... Diese Küchenhelfer werden immer noch massenhaft bei der 'Bucht' angeboten. Oder hier

http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fi.ebayimg.com%2F00%2Fs% 2FNzY4WDEwMjQ%253D%2Fz%2FBa0AAOSwl9BWIr2N%2F%2524_ 75.JPG&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fspecial%2Fk leinanzeigen%2Fdetail%2F376039484%2F&h=323&w=430&tbnid=L5hsTb8wxuA7BM%3A&docid=Spme8F2qR5bPVM&itg=1&ei=2vmCVvmGNePVyAPq6LfIAg&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=1622&page=1&start=0&ndsp=35&ved=0ahUKEwj52-_HgILKAhXjKnIKHWr0DSkQrQMIPDAK


Viele Grüße

Peter

Knapstein
30.12.2015, 13:59
Bohnenschneider ist richtig, habe ich auch noch kennengelernt.

Viele Grüße aus Niederkrüchten am Niederrhein
Ronald

Beate
30.12.2015, 14:18
Und wie sah das dann praktisch aus? Der Schneider hat ja eine Befestigungsschraube- wurde das Ganze dann an eine Stuhllehne geschraubt, Schüssel drunter und los geht's?
Denn am Tisch befestigen geht ja nicht...

Rätselnde Grüße Beate

Ute Marianne
30.12.2015, 15:17
Hallo an alle,

Dieses Gerät hatte meine Oma auch in Sachsen es wurde an der Tischkante befestigt ,Schüssel davor und los ging es.

Dieses Gerät hat sie später gegen ein Pfund Butter getauscht (Hamsterfahrten) und sich dann später immer geärgert ,da sie die Schnippelbohnen per Hand schnippeln mußte.

Gruß Ute

Rahmenbauer14
30.12.2015, 15:18
Für die rätselnde Beate: Im allgemeinen lappt die Tischplatte 5cm über den Zargen/Beine des Tisches.

Ein Fleischwolf per Hand zu drehen wurde/wird noch an der Tischplatte oder Arbeitsplatte befestigt.

Schöne Grüße
Rainer

Beate
30.12.2015, 15:34
Hallo Rainer,

ja, so einen alten Fleischwolf kenne ich von der Mutti - aber da stehen Befestigung und Kurbel im 90°-Winkel zueinander. Hier ist doch aber alles auf einer Ebene, deshalb meine Frage.
Vielleicht wurde es ja auch einfach nur auf die Schüssel gelegt...

Fröhliche Grüße Beate

Poguttke
30.12.2015, 16:00
Ich würde sagen es wird am Topf befestigt und dann macht man Schnippelbohnen :) für alles andere sind die Öffnungen zu klein, Gero

Wolfgang
30.12.2015, 16:17
Schönen guten Abend (hier ist schon stockdunkle Nacht),

vielen herzlichen Dank für Eure schnellen Antworten. Ich habe dem Werder-Museum bereits mitgeteilt worum es sich bei diesem Küchengerät zweifellos handelt.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Rahmenbauer14
30.12.2015, 16:40
Hallo Beate,

hier ein Link: http://www.eichwaelder.de/Altes/altesgeraetnr35.htm

Bitte bis zur Nr. 2 (Rot) runterscrollen.

Viele Grüße
Rainer

Beate
30.12.2015, 18:56
Danke, Rainer. Na, dann flogen die Böhnchen ja nur so in die Töpfe!

Ein schöner Link ist das!

Fröhliche Grüße Beate

Bartels
30.12.2015, 22:27
Hallo,

das schont die Fingerkuppen ...

Karin K
31.12.2015, 19:24
Hier in Braunschweig gab es eine Konservenfabrik die auch Bohnen einkochte. Diese Bohnen wurden vor der Stadt angebaut, per Fuhrwerk in die Stadt gefahren und dann von Hausfrauen in Heimarbeit geputzt und kleingeschnitten. Für solche Großaufträge lohnte sich dann die Anschaffung eines Gerätes und die Kinder konnten schon mitarbeiten und drehen während die Erwachsenen putzten.