PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Danziger Reisepass für Neuteicher Schüler Gerhard Ruhm



Wolfgang
17.10.2017, 21:03
Schönen guten Abend,

im Danziger Museum des II. Weltkrieges sind eine Vielzahl außerordentlicher Exponate zu sehen. Vieles habe ich fotographiert, und erst jetzt finde ich langsam die Zeit, mir auch all die Aufnahmen noch einmal genauer anzuschauen.

Interessant ist der Reisepass des Neuteicher Schülers Gerhard Ruhm. Er wurde für ihn im Alter von 14 Jahren ausgestellt. Wahrscheinlich benötigte er ihn weil er ins Ausland reisen wollte. Für Reisen vom Freistaatgebiet aus ins "Reich" war ein Reisepass erforderlich. Wer weiß, ob ein Pass auch für Reisen nach Polen notwendig war? Für Danziger Staatsbürger waren im Ausland die diplomatischen Vertretungen Polens zuständig. War Polen Ausland für die Danziger?

Welche Wege wohl der Pass genommen haben mag bis er in einer Vitrine des Weltkriegsmuseum landete... ?

22727

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

waldling
17.10.2017, 21:26
Guten Abend zusammen,
hallo Wolfgang,

deine Frage kann ich leider nicht beantworten, aber ich habe auch noch einen Reisepass von meiner Mutter und einen Firmenpass.
http://forum.danzig.de/album.php?albumid=468

Einen schönen Abend!
Uwe

Bartels
22.10.2017, 13:36
Schönen guten Tag,

der Schüler wollte nicht ins Ausland - er ging 1939 mit einem Kindertransport nach England.

Wolfgang
22.10.2017, 18:31
Schönen guten Abend,
hallo Rudolf,

zuerst ein Hinweis auf ein früheres Thema in dem wir uns mit den Kindertransporten befasst haben: "Kindertransporte - ein Denkmal für die jüdischen Kinder in Danzig (http://forum.danzig.de/showthread.php?3828-quot-Kindertransporte-quot-ein-Denkmal-f%FCr-die-j%FCdischen-Kinder-in-Danzig&highlight=kindertransport)".

Ich habe versucht, nähere Infos über aus dem Danziger Umland kommende jüdische Kinder zu finden, war aber nicht fündig. Rudolf, hast Du evtl. nähere Informationen? Weißt Du wie der Pass in Besitz des Museums kam? Wenn nicht, werde ich das hier vor Ort recherchieren.

Etwa 90% der rund 10.000 von England aufgenommenen Kinder haben ihre Eltern verloren. Sollte über sie im Weltkriegsmuseum berichtet werden, habe ich das bei meinem Besuch übersehen. Aber das werde ich noch klären.

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Bartels
23.10.2017, 13:21
Schönen guten Tag Wolfgang,

rechts neben dem Pass liegen seine Fahrkarte nach England und ein Namensanhänger; dazu ein Dreidel ohne Herkunftsangabe. - Das Muzeum führt ihn als Karl Ruhm.

Der vollständige Name war wohl Karl Gerhard Ruhm. Karl G. Ruhm hat 1949 Bessie Bernstein geheiratet. 1952 kam in London-Westminster die Tochter Julie A. Ruhm zur Welt. (eigene Recherche) 2012 hat Karl G. Roome noch gelebt (Wahlverz.)

Eben noch gefunden: Magdalena Grzebałkowska: Diabeł wygania dzieci z Gdańska (kindertransporty.html) (http://www.wkazimierzudolnym.pl/m-grzebalkowska-kindertransporty.html)

Beste Grüsse zu Euch ins Werder
Rudolf

NB: Hier sind die Kraniche noch nicht vorbeigekommen, sonst kann man ab dem 19. Okt. mit Zugvögeln rechnen.

Beate
23.10.2017, 13:36
Und HIER (https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=pl&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.wkazimierzudolnym.pl%2Fm-grzebalkowska-kindertransporty.html)die Übersezung von Rudolfs Link. Danke, Rudolf.

Schöne Grüße, Beate

MeinEichwalde
11.02.2018, 08:15
Guten Morgen,
Frau Ruhm war auf einem Neuteicher Treffen als ich auch da war. Sie war sehr guter Dinge, und viele der Neuteicher peinlich berührt, weil sie ja die Bank gehabt hatten, die dann eine andere Familie bekommen hatte. in den Neuteicher Briefen ist das perfekt geschildert. Mit umfangreichen Recherchen und Fotos aller Beteiligten. Ich war damals sehr beeindruckt. Besonders von der gut gelaunten Frau Roome. Die Heimatgruppe existiert noch und trifft sich in Wilster einmal pro Jahr.
Herzliche Grüße nach Polen und Danzig. Und an alle anderen. Eure Delia