PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussion zur "Ausstellung über die Rosa-Winkel-Häftlinge des KZ Stutthof"



Wolfgang
06.09.2018, 14:13
Schönen guten Nachmittag,

über die Ausstellungseröffnung hatte ich leider keine Info und auch keine Einladung, sonst könnte ich jetzt darüber berichten. Aber ich werde sicherlich in den nächsten Tagen diese Ausstellung besuchen können.

Eine Ausstellung über die "Rosa-Winkel"-Häftlinge ist wichtig, aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass diese nicht zur einzigen deutschen Opfergruppe gehörten. Denn ins KZ Stutthof wurden systematisch alle Regimegegner eingeliefert, also vor allem Sozialdemokraten und Kommunisten, aber auch sonstige Verbrecher und Menschen die "Rassenschande" auf sich luden oder mit dem Feind fraternisierten.

Ein Teil der Akten über diese deutschen Opfer ist verloren gegangen bzw. nach der Einnahme des Lagers vernichtet worden. Trotz aller Perfektion der damaligen deutschen Bürokratie sind viele Opfer auch nicht im ITS Arolsen erfasst.

Eine "Rosa-Winkel"-Ausstellung mag ein Anfang sein. Ich wünschte mir auch ein Ausstellung mit der den deutschen Regimegegnern und sonstigen politischen Gefangenen gedacht wird. Denn es gab sie auch, die Hitler-Gegner, inhaftiert, geschunden, ermordet, und wer gedenkt ihnen?

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

waldling
06.09.2018, 14:29
Guten Tag, Wolfgang,

ich denke, es ist zumindest ein Anfang. Vergiss nicht, dass sich nicht viele mit dem Thema befassen. Das Piotr überhaupt den Mut gefasst hat, in Polen über Deutsche im KZ zu schreiben, ist schon eine große Anerkennung wert. Er schreibt ja auch von den "deutschen Gefangenen im KZ, zum ersten Mal wird auch der Paragraph 175 thematisiert". Vor 10 oder 15 Jahren hätte er vielleicht noch nicht einmal die Erlaubnis erhalten, darüber eine Dissertation zu schreiben. Außerdem sollten wir weiterhin kleine Brötchen backen, wenn man an die Verbrechen der deutschen Verantwortlichen denkt, um es mal vorsichtig zu formulieren.

Schade nur, dass kaum eine Ankündigung im Netz zu finden ist. Hier (https://de-de.facebook.com/kzgedenkstaettemauthausen/), dass was ich fand.

Herzliche Grüße
Uwe

Wolfgang
06.09.2018, 16:33
Schönen guten Nachmittag,
hallo Uwe,

ist es richtig, "kleine Brötchen zu backen" wenn es darum geht, auch deutschen Opfern zu gedenken? Auch Deutsche trauerten um Familienangehörige die in Stutthof Leid erlitten und ermordet wurden. Dass sich nun Piotr Chruścielski dieses Themas annahm, kann gar nicht hoch genug bewertet werden.

Es war bisher nicht die Zeit und es war auch nicht das Klima in dem eine solche Aufarbeitung opportun gewesen wäre. Aber kleine Brötchen werden nach wie vor gebacken, so z.B. wenn ich mir die offizielle Seite des Museums Stutthof anschaue und kein einziges Wort über diese Ausstellung finde. Lediglich in der bei Weitem nicht so bekannten Museums-Blog-Seite wird etwas darüber informiert (mit Bildern): https://stutthofmuseum.blogspot.com/2018/09/wystawa-czasowa-przemilczana-kategoria_43.html

Normalerweise erhalte ich hier sonst für jede wichtige und unwichtige Veranstaltung im Kreis Tiegenhof Infos und häufig auch Einladungen, aber ich befürchte, bei dieser Ausstellung werden (bewusst?) kleine Brötchen gebacken. Und das verdient eine solche Ausstellung nicht, das ist ein Unding!

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

waldling
06.09.2018, 16:55
Hallo Wolfgang,

selbstverständlich geht es auch darum, den deutschen Opfern zu gedenken, da brauchen wir doch gar nicht drüber diskutieren. Ich werde hier keine Grundsatzdiskusion in Bewegung bringen, habe lediglich auf die Arbeit von Piotr hingewiesen und gewertschätzt, was du ja auch getan hast. Die anderen von dir genannten Punkte (Werbung und Einladungen) sind für die Zukunft anzugehen.

Gruß
Uwe

love danzig
06.09.2018, 17:10
Hallo im Forum.
Ich wusste schon in frühen Jahren, das in den Lagern auch Homosexuelle gefangen waren, aber es wurde nicht darüber gesprochen. Ich denke die polnische Kirche hat noch einen langen Weg auch dieses schreckliche zu verarbeiten, oder gab es keine schwulen Polen ???.
Gruß Roman
https://www.welt.de/vermischtes/article2109275/Wie-die-Polen-Schwule-therapieren.html

Felicity
07.09.2018, 01:47
Genau wie Wolfgang, frage ich, wer gedenkt den anderen Opfern ? Auch ist es doch ganz egal ob man die Memorials 'Winkel' oder 'Dreiecke' nennt, ob sie, wie in Australien rosa oder irgend eine andere Farbe haben, wenn sie uns nur zum Denken bringen. Und ich glaube auch, dass zum 'Verarbeiten' Kirchen oder Parliamente mit ihren Regierungs Haeupten, kaum viel erreichen koennen, wenn das Innere des Einzelnen, der diesen Institutionen angehoert, das zu VERARBEITEN ist, ablehnt. Und da kommen wir auf ein ganz anderes philosophisches Thema, die Werte mit der der Einzelne aufgewachsen ist und das Erlernte, das er selbst auch 'verarbeiten' muss. Liebe Gruesse von der Feli

waldling
07.09.2018, 09:06
Moin,

ich weiß gar nicht, warum hier so ein Fass aufgemacht wird. Wir sollten angesichts der gegebenen Situation in Polen doch froh sein, dass jemand (Piotr) sich an das Thema wagt. Ein Anfang ist gemacht, der sicherlich ausbaufähig ist. Alles was ihr schreibt Wolfgang und Feli) hat ja ok, nur sollten vielleicht weitere Beiträge nicht nur durch die negative Brille geschrieben werden. Dann könnte man auch einen neuen Thread eröffnen. Hier sollte doch die Wertschätzung für Piotr im Vordergrund stehen, das ist jedenfalls meine Meinung und damit klink ich mich hier aus. Es sei denn, ich werde weiter provoziert :)).

Herzliche Grüße
Uwe

Beate
07.09.2018, 09:37
Moin, Uwe,

Du, ich denk, niemand will Dich hier provozieren;)(Du weißt das), es ist einfach so, dass, wenn ein Aspekt aufgerollt wird, natürlich noch mehr einfallen. Und es ist Piotr gar nicht laut genug zu danken, dass er es geschafft hat dieses Thema durchzuboxen. Denn ich denke für mich, dass es durchaus nicht leicht war für ihn, diese ganze Ausstellung zu organisieren, durchzuführen, alles so auf die Beine zu stellen! Find ich einfach gut!

Herzliche Grüße, Beate

waldling
07.09.2018, 10:13
Moin, Beate,

no Problemo, das war doch auch im Scherz gemeint. Ich möchte dich bitten, einen neuen Thread ab dem 1. Beitrag von Wolfgang zu erstellen. Meine Absicht in diesem Thread war, in Absprache mit Piotr, euch über die Ausstellung zu informieren und damit das Projekt und die Arbeit von Piotr zu wertschätzen. Eine kritische Diskussion sollte an anderer Stelle weitergeführt werden, das ist meine Meinung. Ich hoffe, das du meiner Bitte nachkommst.

Herzliche Grüße
Uwe

Beate
07.09.2018, 10:24
Ja, natürlich, Uwe.

Den Hinweis zur Ausstellung von Pioter findet Ihr bitte HIER (http://forum.danzig.de/showthread.php?15610-Ausstellung-%FCber-die-Rosa-Winkel-H%E4ftlinge-des-KZ-Stutthof)

Schöne Grüße, Beate

waldling
07.09.2018, 13:09
Herzlichen Dank, Beate!
Uwe

Felicity
07.09.2018, 16:38
Nein, provozieren ist ueberhaupt nicht meine Absicht gewesen und vollen Respekt fuer den Piotr. Aber irgendwie, weil ich wohl so weit weg bin und nicht die politische und religioese Gedankenwelt vom modernen Polen verstehen kann, Uwe, kann es geschehen dass sich Misverstaendnisse ergeben. Und Uwe, ich koennte mich nicht besser ausdruecken um zu sagen was ich denke und fuehle, als Beate es in # 8 getan hat. Ganz herzliche Gruesse von der Feli

waldling
07.09.2018, 17:17
Nein, Feli, wie schon geschrieben, das war nicht ganz im Ernst gemeint und außerdem ist es ja u.a. auch subjektive, etwas als Provokation zu erleben.
Diskutiert ruhig weiter, mir ging es nur um den Beitrag als Information und um die Art gleich die Dinge durch negative Brille zu sehen. Aber hier ist doch jetzt wieder alles möglich :)).
Herzliche Grüße
Uwe

Felicity
08.09.2018, 01:28
Lieber Uwe ! Nicht um mich zu rechtfertigen, schreibe ich die folgenden Zeilen, Nein, nur damit Ihr und Du verstehsen dass ich mich hoechstwahrscheinlich falsch ausgedrueckt habe.

Seit 2005 bin ich jedes Jahr nach Europa gekommen, bis 2009, wie ich nach langem Hospital Aufenthalt in Berlin und in Schwerin, nie wieder fliegen durfte. Und das gilt noch heute.

Mein erster Besuch ging immer wieder nach Thessaloniki in Griechenland, zu meinem Cousin. Er lebt dort mit seinem Partner. Ich haenge an ihm als ob er mein dritter Sohn waere. Und so geht es auch ihm. Die schoenste Zeit in Europa verbrachte ich immer mit den beiden, die voller Liebe ihr wunderschoenes Heim mit mir teilten. Und weil ich nicht mehr fliegen kann, sind wir in engem Email Verkehr, verbunden mit viel Bildern. Griechenland bekam fuer die zwei eine Heimat, die sie, wegen Vorurteilen in Deutschland, nicht gefunden haetten.

So bitte Uwe, denke nicht, dass, wenn uns meistens die Worte fehlen, etwas Wichtiges auszudruecken, dass wir jemanden weh tun wollen oder negative sind. Ueber solche seelischen und auch sozialen Kluefte kann man dann nur hinweg kommen, mit viel Liebe und Verstaendnis. Liebe Gruesse von der Feli, so far away, DOWN UNDER

waldling
08.09.2018, 09:20
Liebe Feli,

das ist, wie ich es auch schon mal schrieb, die Schwierigkeit, wenn man digital kommuniziert. Die Nachricht wird von jedem Empfänger anders interpretiert. Mir ging es bei meinen Beiträgen nicht um Empfindlichkeiten, ich habe lediglich meine Meinung formuliert, nicht mehr und nicht weniger. Das Reizwort "Provokation" war dann wohl unvorsichtig gewählt. Aber so ist es mit diesen Forum-Diskussionen, sie strengen mich auch einfach nur noch an, beteilige mich ungern an ihnen. Deine Botschaft verstehe ich nicht ganz. Oder lag da gar keine Botschaft im Text? Du siehst, es geht schon wieder von vorne los.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Es grüßt dich herzlichst,
Uwe

Felicity
08.09.2018, 13:15
Danke Uwe ! Es geht um nur die eine Botschaft, dass die Feli nur positive Gedanken gehabt hat. Nachdem wir ein par Huerden bei Seite geschoben haben, koennen wir weiterhin an die Ausstellung denken. Und das ist ja wohl die Hauptsache und war Deine Objektive das Forum darueber zu informieren.

Ich kann mir gut vorstellen, wie schwer es gewesen sein muss, diese Ausstellung ueberhaupt zu Stande zu bringen. Teil meiner Nachricht habe ich wohl unbewusst losgelassen, um meine emotionelle Verwickelung am Thema zu erklaeren. Wie leicht das Schicksal haette spielen koennen, waere dieses Familiemitglied, das uns so lieb ist, in diese verrueckte Zeit hienein geboren.
So ist es ganz gut, wenn in solchen Momenten, wie diese, wir ehrlich einander unsere Meinung sagen koennen. Bitte lass Dich diese Diskussionen nicht anstrengen, Bist doch noch nicht so alt wie ich, oder ........?Liebe Gruesse von der 91 jaehrigen Feli.

waldling
08.09.2018, 13:39
Hallo Feli,

nein, da bist du mir mehr als 30 Jahre voraus. Schön, dass du hier immer so aktiv beteiligt bist. Von deiner Lebenserfahrung und Haltung können wir hier eine Menge lernen.

Liebe Grüße
Uwe

Felicity
08.09.2018, 13:48
Danke Uwe ! Ja Lebenserfahrung habe ich 'plenty' aber nicht immer die gute Haltung, die ich mir wohl erwuensche mein ganzes Leben gehabt zu haben. Liebe Gruesse von der Feli.