PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mennonitische Gründer



hans258
13.08.2020, 12:08
Hallo,
Viele von euch haben mir die Grandma der Mennoniten empfohlen da meine Vorfahren aus Danzig eben Mennoniten waren. Ich habe einen Schimmer Hoffnung das unter meinen Ahnen ein wichtiger Anabaptist dabei ist der bei der Mennoniten Gründung mitgewirkt hat.

Hatte von euch schon jemand das Glück eine wichtigen Mennonitischen Gründer in der Ahnentafel zu haben?

Gehen die Grandma Daten auch so weit zurück?

Mfg,

Hans

waldling
13.08.2020, 12:48
Moin, Hans,

ich hatte dir ja schon per PN geschrieben, dass es sich wirklich lohnt, einen Account bei grandma einzurichten. Der Preis und Zeitraum hat sich allerdings geändert. Es sind nicht mehr 3 Jahre, sondern du kaufst für 2 Jahre eine Mitgliedschaft für 20 Dollar. Dann kannst in über 1,4 Millionen Datensätzen (Personen) suchen. Es geht zum Teil über die Gründungszeit hinweg zurück. Quellen werde angegeben, manchmal sind allerdings Infos und Daten fehlerhaft, man sollte sie schon prüfen, wenn das dann noch mögliche ist. Die Datenbank ist aber mehr als ein Ansatzpunkt. Auch ich habe Vorfahren unter den Mennoniten die bekannt geworden sind. Geh mal in die Suche hier und gebe Hoeppner ein. Es folgt eine gute Beschreibung über grandma, hauptsächlich über die CD die ich dir ja auch beschrieben habe.
https://chort.square7.ch/Grandma.htm

Beste Grüße
Uwe

love danzig
13.08.2020, 15:13
Hallo Hans,
ich denke du solltest bei deiner Ahnenforschung etwas Ruhiger vorgehen, das wird dir helfen.
Meine polnische Ahnen waren und sind seit Jahrhunderten Katholisch, aber einen Papst ist nicht dabei gewesen:D.
Viele Grüße Roman

hans258
13.08.2020, 17:36
Ich habe mir das mit Gandma angesehen. Ich werde auf jeden Fall die 20 Euro zahlen. Welche Quellen dienen umd die Daten zu überprüfen? Ancestry?

Mfg,

Hans

waldling
13.08.2020, 17:59
Ja, Hans, aber ancestry ist nur eine Möglichkeit.

love danzig
13.08.2020, 18:53
Hallo Hans,
einen Prediger BERGMANN gab es aber auch.https://www.mennlex.de/doku.php?id=art:bergmann_peter

Gruß Roman

hans258
13.08.2020, 20:58
Hallo Uwe,

Welche andere Möglichkeiten gäbe es noch? Ich hoffe nicht nervig zu sein, ich habe halt sehr wenig Erfahrung und wüsste nicht welche Quellen es ansonsten gäbe.

Mfg,

Hans

love danzig
13.08.2020, 21:12
Hallo Hans,
Grundbücher auch aus Tiegenhagen
http://forum.danzig.de/showthread.php?13052-Archivalische-Quellen-der-Mennoniten

waldling
13.08.2020, 21:22
Hallo Hans,

ich kann dir das so ganz allgemein nicht beantworten. In Zeiten zwischen ~1650 und ~1900 sind sicherlich Archion und den hier oft genannten metryki.genbaza.pl und einige anderen Plattformen zu nennen. Ob die für die Mennonitenforschung so geeignet sind bleibt mal dahingestellt. Für die früheren Zeiten wirst du Archive kontaktieren müssen. Je nach dem wo du suchst, da brauchst du Geduld und wirst Lehrgeld zahlen müssen. Literatur, die auch schon hier genannt wurde, können dir Hilfe sein, wo "Namen" aufgearbeitet wurden. Sorry, aber ich bin nicht bereit dir jetzt all die Möglichkeiten herauszusuche. Aber vielleicht können andere User dir eine Quelle nennen, dann sind es bei 5 Usern schon ...? wieviel Quellen? :)).

Beste Grüße
Uwe

waldling
13.08.2020, 21:28
Ach so, auch diese Seite kann dir eine Hilfe sein:
https://chort.square7.ch/index.html
Schau, eine weitere Quelle. Auf der Seite, die ich hier verlinkt habe, wird ein Hermann Schirmacher genannt, der sehr erfahren in der Mennonitenforschung ist, https://chort.square7.ch/Grandma.htm.
Desweiteren ist der Geschichtsverein Weiherhof immer eine gute Adresse:
https://www.mennonitischer-geschichtsverein.de/
Bei konkreten Fragen helfe ich auch gerne weiter.

waldling
13.08.2020, 21:32
Gerne würde ich dir auch die Email-Adresse von Hermann Schirrmacher geben, aber ich tue mich da ein wenig schwer, wenn ich sehe, wie du hier deine Anfragen stellst. Das wäre mir unangehm, wenn du bedenke du fragst nach bekannten Persönlichkeiten deiner Familie ohne weitere Angaben von Namen etc.

hans258
13.08.2020, 22:23
Danke Uwe,
Ich weiß das es bestimmt nervig ist das jetzt hier jemand kommt und so vieles auf einmal wissen möchte. Ich bin erst seit ein Paar Monaten mit Ahnenforschung beschäftigt und ich bin halt deshalb sehr unerfahren.
Das du mir die Email Adresse von Hermann Schirrmacher ungern geben würdest verstehe ich.
Weiherhof sagt mir was, da habe ich einmal ein Buch ausgeliehen.
Du hast ja Bücher angesprochen. Wo findet man zu gewissen Linien die Literatur? Gibt es eine bestimmte Stadtbibliothek oder Bücherei wo man solche Literatur erwirbt?

Mfg,
Hans

waldling
13.08.2020, 22:36
Das ist auch ok, Hans, aller Anfang ist schwer und braucht Verständnis. Als ich anfing mit der Ahnenforschung, habe ich auch Antworten erhalten in Foren, die mich schlucken ließen. Es ist nur so, wenn du allgemeine Fragen stellst und dann nach und nach mit Infos rüberkommst, wie auch jetzt wieder, dass du Weiherof kennst oder dir Literatur gesichtest hast, sorgt das für Unmut. Du schriebst mir, dass du deine Aufzeichnungen erst handschschriftlich notiert hast. Vielleicht solltest erst einmal Struktur in deine Aufzeichnungen bringen und ein Programm wie Ahnenblatt (alte Version kostenlos) dafür nutzen. Wenn du dann Fragen stellst, möglichst konkret und in unterschiedlichen Themenstarts. Nenne dann deine Kenntnisse und Namen um die es geht. Nun hast du natürlich schon einiges von mir genannte beherzigt, allerdings so gestreut, dass ich Schwierigkeiten habe alles nachzuvollziehen. Wie Roman schon schrieb, lass dir Zeit und sortiere deine Infos und Gedanken und stelle dann deine Fragen. Ich freue mich, dass du den Weg in dieses Forum gefunden hast. Du gehörst jetzt schon zu den aktiven Mitgliedern :), das ist doch schön.

waldling
14.08.2020, 13:27
Moin, Hans,

hier ein interessanter Auszug:
Die Donner/Donnet kommen wohl aus Österreich.
Die Donner dürften wohl aus dem Oberösterreichischen Wels stammen, in dem Hans Donner zu Hause war, der als täuferischer Märtyrer 1537 in St. Veit in Kärnten hingerichtet wurde. Noch heute findet man diesen Namen des öffteren in den Donaugegenden Österreichs. Hans Donner hatte sich anscheinend den Huterischen angeschlossen. Nach seinem Tode hat seine Familie sicher bei den Huterischen Anschluss gefunden, denn noch 1663 wird ein Hänsel Donner beim Überfall auf einen Bruderhof in Ungarn von den Türken gefangengenommen. Als die Huterer 1622 aus Mähren vertrieben wurden, hat sich anscheinend ein Zweig der Familie Donner in die damals durch den Walfischfang wohlhabende Mennonitengemeinde in Hamburg begeben. Hier wird Daniel Donner geboren, der sich aum 13.7.1656 mit Jungfer Elisabeth, die bei oder in Thorn gebürtig war, verheiratet. Aus dieser Ehe sind 2 Söhne nachgeblieben: Johann, geb. 16.9.1667 und Samuel, geb. 30.4.1671, beide bei ihren Eltern in Hamburg erzogen. Nachdem sie – der erste das Posamentier -, der andere das Uhrmachergewerbe – erlernt hatten, gingen sie auf Reisen. Samuel blieb in Amsterdam und änderte auf die spasshafte Bemerkung seines Meisters seinen Namen, indem er das r in ein t verwandelte, da sein drolliger Meister wiederholt sagte, das der Name Donner zu furchtbar, dagegen der Name Donnet lieblicher in den Ohren klinge. So entstand die Familie Donnet, aus der Samuel Donnet Kupferstecher in Danzig war. Der letzte dieses Namens Johann Donnet starb Ende des 18. Jahrhunderts in Danzig.




1. 1.Menn. Lex. I, S. 462

2. 2.Zieglschmid: Die älteste Chronik der Huter. Br., S. 193

3. 3.Ebd. S. 883

4. 4.Johann Donner: Selbstbiografie in : Christl. Gemeindekalender 1932 S. 71 ff


NS: Vielleicht stammen die Donners auch aus Thorn. Dort gab es schon im späten Mittelalter Donners. – Daniel Donners Heirat mit einem Mädchen aus Thorn deutet auf eine Verbindung in dieser Richtung hin.

So, das ist aus „Die Ost- und Westpreußischen Mennoniten“ Band 1, Seite 254 von Horst Penner. Das Digitalisat liegt mir vor, gerne sende ich dir es.

Beste Grüße
Uwe

waldling
14.08.2020, 14:17
Horst Penner beschreibt das Ende der Familie/Namen Donner mit dem Ende des 17. Jahrhunderts. Wie wir aber wissen starb dein Heinrich Donner 2.1.1805 in Orlofferfelde.

waldling
14.08.2020, 15:16
Nun hast wohl doch noch einen berühmten Mennonit? aus deiner Familie. Es geht da wohl um den von mir genannten Samuel Donnet. Leider lässt sich die Datei aus der Google-Suche nicht öffnen. Vielleicht kann jemand helfen, s.hier
24651

waldling
14.08.2020, 15:36
In dem von mir genannten Buch von Horst Penner nennt er auf Seite 209 den Samuel Donner/Donnet. Vielleicht ja auch noch auf anderen Seiten. Möglicherweise ist in den "Mennonitische Geschichtsblätter" was zu finden, erhältlich in Weiherhof.

love danzig
14.08.2020, 15:56
Hallo,
siehe da, die Polen kennen ihn auch

https://www.translatetheweb.com/?from=pl&to=de&ref=SERP&dl=de&rr=UC&a=https%3a%2f%2fwww.gedanopedia.pl%2fgdansk%2f%3ft itle%3dDONNET_SAMUEL

https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=pl&tl=de&u=https%3A%2F%2Fwww.gedanopedia.pl%2Fgdansk%2F%3Ft itle%3DDONNET_SAMUEL
(https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=pl&tl=de&u=https%3A%2F%2Fwww.gedanopedia.pl%2Fgdansk%2F%3Ft itle%3DDONNET_SAMUEL)
Gruß Roman

love danzig
14.08.2020, 15:58
Och nö,
also auf Polnisch.
https://www.gedanopedia.pl/gdansk/?title=DONNET_SAMUEL

Beate
14.08.2020, 16:22
Hallo Roman,

mit der Google-Übersetzung geht es dann, hab ich hinzugefügt, ok?

Fröhliche Grüße, Beate
PS: und nun funktionieren beide, Fehler entfernt...;)

love danzig
14.08.2020, 16:25
Danke Dir liebe Beate.

waldling
14.08.2020, 17:25
Vielen Dank Roman und Beate!
Dann wird es wohl diese Medaille gewesen sein:
https://westfalen.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=702&navlang=pl

waldling
14.08.2020, 17:31
Dann scheint der Sohn Johann von Samuel nicht mehr mennonitisch gewesen zu sein, weil er bei grandma nicht gezeichnet ist. Samuel ist noch genannt. Hans, hast du dich ausgeklinkt? Wenn ich zu schroff tut es mir leid.

hans258
14.08.2020, 18:43
Hallo Uwe,
Ich habe eure ganzen Nachrichten erst jetzt gesehen. Ich bin schon wieder Sprachlos, wie macht ihr das um so viel Interessantes zu finden? Ich fühle mich einfach wie so ein Erstklässler der auf einmal Höhere Mathematik ohne Vorkenntnisse lernen möchte. Seit ihr schon viele Jahre mit Ahnen beschäftigt?
Ich habe mir die Kupferstiche angesehen und den Text gelesen. Ich finde es unglaublich weil man einfach auch einen historischen Zusammenhang findet, wie das mit Pest Kupferstich.
Ja, das heißt das doch ein Prominenter unter meinen Ahnen ist. Unglaublich.

Vielen Dank, ich merke ich muss noch viel lernen.
Den ersten Schritt, die Grandma, werde ich dieses Wochenende wagen. Ich denke das wird schon mal ganz gut sein da zu starten. Bis jetzt habe ich immer nur die Kirchenbücher aus der Seite Chortitza benutzt.
Und entschildigt mich wenn ich immer ein bisschen brauche um eure Antworten zu beantworten.

Mfg.
Hans

hans258
14.08.2020, 18:52
Ich danke euch allen für eure Hilfe. Eure Entdeckungen sind unglaublich. Ich komme mir wie in ,,Du ahnst es nicht´´ vor, bei solchen Daten.
Aber wie gesagt, das mit der Rosen, bin ich ein wenig verwirrt. Weiß jemand wo man Urkunden oder weiteres zu ihr findet? In dem Gameo Artikel den ihr mir verlinkt habt wird die Familie erwähnt, es waren Kaufleute in Hamburg, die Frage ist natürlich ob ein Zusammenhang mit meiner Rosen besteht da sie den Karsten Rosen heiratete und ich vermute dass das nicht ihr Mädchenname war.

waldling
14.08.2020, 18:53
Hallo Hans,

im Laufe der Jahre sammeln sich Erfahrungen und Unterlagen an. Vor allen Dingen wächst das Angebot im Internet. Ich weiß von meinem Cousin, dass er in den 1980iger Jahren Archive in Polen besuchen wollte. Dazu kam es aber nicht und er verlor die Motivation.

Beste Grüße
Uwe

hans258
14.08.2020, 18:57
Hallo Uwe,

Zu #15.
Heinrich hatte ja einen Sohn namens Johann, der Prediger war und 1807 ist seine Tochter geboren, die Catharina Donner. Anscheinend, laut Gedbas, starben diese erst später aus.

love danzig
14.08.2020, 18:59
Hallo Hans,
das freut mich sehr das wir dir helfen konnten. Ich suche schon seit 6 Jahren nach meinen Ahnen. Sie haben ca 1700 ihren Namen auf Jablonski geändert, aber wie sie vorher hießen weiß keiner , sie kamen aus Bielsk.
Gruß Roman

waldling
14.08.2020, 19:04
Ja, Hans, ich hatte die männliche Linie gemeint. Mit den Mädchen ging es weiter. Der Heinrich *1735 steht bei mir als letzter Mann/Donner. Das gilt für deine Linie. Heinrich hatte noch einen Bruder mit dem Namen Johann *23.01.1730 ohne Ortsangabe +12.04.1773 Tiegenhof. Und der Sohn von Samuel (lt. von mir genannten Bericht) namens Johann hatte vielleicht ja auch Familie.

love danzig
14.08.2020, 19:06
Hallo Hans ,
das die Donners ausstarben würde ich nicht sagen, in Hamburg und Kiel gab es einen berühmten Konteradmiral ca 1800 mit den Namen Donner aber zu den Mennoniten zählte er wohl nicht.
Gruß Roman

hans258
14.08.2020, 19:11
Hallo Roman,

Das habe ich auch gelesen. Einer berühmter war der Baron Heinrich von Donner aus Hamburg die aber dann ursprünglich, wie du auch angesprochen hast, aus der Gegend Kiel

waldling
15.08.2020, 11:31
Moin, Hans,

ganz interessant könnte für dich folgender Artikel sein. Dort wird im 2. Absatz Johann Donner genannt. Er könnte der Bruder von deinem Heinrich gewesen sein. So würde sich die Verbindung zu den Stobbe erklären. Johann ist *23.01.1730 +12.04.1773 Tiegenhof.
http://www.aefl.de/ordld/AK-Tiegenhof/tiegenhof2/tiegenhof.2.htm

Einen schönen Tag zusammen!
Uwe

hans258
15.08.2020, 12:29
Guten Morgen Uwe,

Den Artikel hatte ich vor zwei Tagen gelesen. Ich wusste nur nicht welcher Donner das wäre. In Gedbas ist ein Bruder von Heinrich Donner verzeichnet der eben Johann heißt und das Geburtsdatum hat was du angegeben hast. Ist es also sicher das der Johann Donner, Bruder vom Heinrich der vorherige Besitzer war?
Das würde, wie du erwähnt hast, erklären das der Peter Stobbe die Tochter des Heinrich Donner heiratete.
Danke für deine Überlegung, dachte nämlich das irgendein anderer Johann DOnner gemeint wäre, aber nicht aus meiner Familie. Dann wird es sich heraus stellen das es doch aus meinem Zweig ist.

Mfg,
Hans

waldling
15.08.2020, 12:38
Ja, Heinrich und Johann sind als Kinder von Johann Donner und Adelgunde Hekker bei grandma angegeben.

waldling
15.08.2020, 12:40
Interessant wäre sicherlich auch die Linie des Samuel Donner zu folgen, der sich ja dann, wie schon geschildert, Donnet nannte.

love danzig
15.08.2020, 12:44
Hallo Hans,
schau mal , Hekker das ist ein Dink.
Gruß Roman
https://de.wikipedia.org/wiki/Krambambuli_(Getr%C3%A4nk)

waldling
15.08.2020, 13:20
Moin, Roman,

das ist schon spannend. Wenn es um Dirk Hekker geht, dann zeichnet grandma ihn als Bruder von Adelgunde Hekker, direkte Vorfahrin von Hans, aus. Die Eltern sind Heinrich Hecker und Adelgunde Rump.
Dirk ohne weitere Daten-Angaben. Heinrich Hecker *17.12.1670 Danzig get. 20.04.1687 Danzig +25.07.1749 Danzig, Eltern Heinrich Hecker *1634 +03.06.1694 Danzig (Vater Martin *1555) und Maria Tiessen *1634 (Vater Juergen Tiessen *1596).

Liebe Grüße
Uwe

love danzig
15.08.2020, 13:27
Hallo Uwe,
Donner Hekker ein Spirituosen Imperium?:)
Grüße Roman und einen schönen Samstag wünsche ich Dir.

waldling
15.08.2020, 13:31
Stobbe hast du vergessen, Roman :)). Dir auch einen schöne Samstag!
Uwe

love danzig
15.08.2020, 13:32
Hans,
wo bist du , du hast noch mehr berühmte Danziger.
Gruß Roman

hans258
15.08.2020, 13:35
Hallo Roman,
Das mit dem Hekker Nachname habe ich mir auch überlegt. Ich denke der Nachname kommt nicht all zu oft vor, wahrscheinlich besteht irgendeine Art von Zusammenhang mit meiner Adelgunde Hekker. Das wäre natürlich spannend weil das Danziger Goldwasser heutzutage immer noch in fast jeden Supermarkt erhältlich ist.
Heute werde ich das mit der Grandma abschließen, wollte das eigentlich früher machen, habe leider erst heute aus Zahlungsgründen die Möglichkeit.

waldling
15.08.2020, 13:43
Hans, Dirk war ein Bruder deiner Adelgunde lt. grandma, s. 37

hans258
15.08.2020, 13:43
Hallo Roman,
Bin hier, ich war sprachlos und habe deshalb nicht gleich geantwortet. Das wäre unglaublich. Ein Weltberühmtes Getränk und ich, ein normaler Bürger, bin wohl mi dem in Verbindung. Unglaublich.
Ich musste erstmal realisieren das es so ist.
Das ist extrem prominent

love danzig
15.08.2020, 13:59
Hallo Hans,
jetzt must du bald nach Danzig-Gdansk und dort Machandel und Goldwasser trinken. es steht dir zu. Leider ist der Lachs von einen französischen Firma übernommen worden und es hat sich viel geändert.
Gruß Roman

hans258
15.08.2020, 14:55
Hallo Roman, werde ich wirklich mal machen. Mit dem Lachs ist doch dieses sehr bekannte Goldwasser gemeint oder? Ich war heute noch im Supermarkt und habe meiner Mutter lustigerweise das Goldwasser gezeigt und ein bisschen was zur Geschichte erzählt, den zusammenhang mit den Mennoniten. Das ich aber verwandt bin habe ich erst nach dem Kauf gelesen.
Ich habe tatsächlich geplant in nicht so entfernter Zukunft nach Danzig zu reisen. Muss unbedingt machen. Zwar war mein Opa der Danziger und ich habe ihn nie kennengelernt weil er vor meiner Geburt starb aber irgendwie fühle ich das ein großes Stück von mir noch in Danzig ist.

Mfg,
Hans

waldling
15.08.2020, 15:06
Hier noch die Angabe bei grandma unter Adelgunde Hekker:




Note: Her brother, Dirck Hecker, was the owner of "Zum Lachs," the famous liquor establishment.

Donner 1825 p. 73: moved to Tiegenhof in 1744.

Birth Source: Hermann Thiessen Collection, page R25, F1

Death Source: Hermann Thiessen Collection, page R25, F1

Death Source: Zum Andenken fuer meine lieben Kinder (Selbst-Biographie); Donner, Johann b. 1825; Christlicher Gemeinde-Kalender 1932 (Jg. 41) (Kaiserslautern" Konferenz der Sueddeutschen Mennoniten), 71-103., page 73

Family 1: Marriage Source: Zum Andenken fuer meine lieben Kinder (Selbst-Biographie); Donner, Johann b. 1825; Christlicher Gemeinde-Kalender 1932 (Jg. 41) (Kaiserslautern" Konferenz der Sueddeutschen Mennoniten), 71-103., page 72

Family 2: Marriage Source: Hermann Thiessen Collection, page R25, F1

Family 2: Marriage Source: Zum Andenken fuer meine lieben Kinder (Selbst-Biographie); Donner, Johann b. 1825; Christlicher Gemeinde-Kalender 1932 (Jg. 41) (Kaiserslautern" Konferenz der Sueddeutschen Mennoniten), 71-103., page 73

waldling
15.08.2020, 15:09
Adelgunde Hekker 2. Heirat den Heinrich Kliewer 10.09,1641 Danzig, 2 Kinder mit Nachkommen. Bei Bedarf nenne ich weitere Namen.

hans258
15.08.2020, 15:31
Danke Uwe,
finde ich die Daten in Grandma? Ich werde wie gesagt heute das Abo für die Grandma abschließen, falls bedarf würde ich dir bescheid sagen, also wegen den Kliewer.
Ich danke euch herzlich. Ihr habt wieder was unglaubliches gefunden, wirklich Danke das ihr euch extra die Zeit nimmt, in der heutigen Welt sind wenige Menschen dazu bereit.
Ich hoffe das ich mit hilfe von der Grandma auch weiteres finde.

hans258
15.08.2020, 15:49
Hallo Uwe,
Ich habe folgendes in den Horst Penner Bücher gefunden: Die Heckers besitzen neben ihrer Likörfabrik auch lange das Gut Sutthof.
Eine schnelle Suche im Internet, und ich fand mehr zum Stutthof, ich nehme an das dieser Hof gemeint ist.

http://www.momente-im-werder.net/01_Offen/50_Steegen/Chronik_Steegen.Momente-im-Werder/S_025.htm

Mfg,

Hans

love danzig
15.08.2020, 16:06
Hallo Hans,
ein kleiner Hinweis.https://pomorskie.travel/de/-/dom-pod-lososiem-w-gdansku
Gruß Roman

truscho
15.08.2020, 16:07
Hallo Hans, Uwe und Roman,

ich verfolge diese spannende Geschichte um Hans`Vorfahren, wirklich beachtlich,
was da zu Tage kommt.
Hans hier gibt es ausführlicher über den Danziger Lachs zu lesen, viel Spaß

http://forum.danzig.de/showthread.php?1157-Der-quot-Danziger-Lachs-quot&highlight=Lachs

Viele Grüße Gertrud

waldling
15.08.2020, 16:09
Sehr interessant mit Stutthof. Jetzt bin ich erst einmal weg, bis später :))

hans258
15.08.2020, 16:16
Hallo Gertrud,
Danke für den Hinweis.

hans258
15.08.2020, 16:18
Danke Roman, das ist sehr interressant

love danzig
15.08.2020, 18:19
Hallo Uwe,
schau mal Johannes Hevelius, sein Sohn war Johann Hecker, Astronomen aber auch Brauer.
Gruß Roman.
https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Hevelius

love danzig
15.08.2020, 18:20
Und dieses,
https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Hecker

love danzig
15.08.2020, 18:27
Hallo,
Johann Hecker war der Vetter von Jan Hevelius.
Gruß Roman

hans258
15.08.2020, 18:44
Hallo Roman,
Jetzt bin ich ein wenig verwirrt. Dieser Johann Hecker, Sohn von Johannes Hevelius ist wohl auch ein Verwandter meiner Hekker?

Mfg,
Hans

love danzig
15.08.2020, 18:50
Hallo Hans,
nicht Sohn sondern Vetter von Johannes Hevelius, da müßte Uwe mal schauen.
Aber ich kann dir sagen das Johann Hecker zum polnischen Adel gehörte
https://www.deutsche-biographie.de/gnd128706112.html#ndbcontent

hans258
15.08.2020, 18:56
Interessant, könnte es also sein das auch meine Hekker teil des polnischen Adels waren? Ich meine halt, weil es merkwürdig ist das sie Besitzer der Gut Stutthof waren, aber ich denke das dieser Johann Hecker wohl durch die Astronomie vielleicht geadelt wurde?

Gruß,
Hans

love danzig
15.08.2020, 19:03
Hallo Hans,
bin jetzt auch sehr durcheinander, wen das so alles stimmen sollte? Meinen Herren!!!
Hat dir keiner über deine Familie etwas erzählt?
Gruß Roman

love danzig
15.08.2020, 19:10
Hallo Hans,
ich wußte das die Familie Hevelius auch Brauer waren und dort habe ich dann Johann Hecker gefunden Brauerei und Spirituosen das Paßt.
Gruß Roman

hans258
15.08.2020, 19:13
Hallo Roman,
Also es gab in meiner Familie nie irgendwelche Gerüchte. Ich wusste auch grad mal die Namen meiner Urgroßeltern, beim Datum hat es gemangelt. Normalerweise gibt es irgendwelche Gerüchte aber in meiner Familie nie. Es scheint aber so zu sein ob dieser Zweig der Familie wohl etwas wohlhabender war, weil wie gesagt im Buch von Horst Penner was mir netterweise Uwe geschickt hat, stand das mit dem Gut.
Die Hekker Familie kam laut dem Buch aus, eventuell Bruchsal.

Wäre natürlich unglaublich wenn es eine Verbindung zum Adel gäbe, aber irgendwie gehe ich nicht davon aus.

Mfg,

Hans

love danzig
15.08.2020, 19:31
Hallo Hans,
wenn sie Vettern waren sind sie aufjedenfall Blutsverwand Hevelius ist Latein--Heweliusz ist Polnisch Adel aus Podlasien.
Gruß Roman

love danzig
15.08.2020, 19:43
Hallo.
Die Mutter von Hevelius hieß Kordula Hecker.https://de.qwe.wiki/wiki/Johannes_Hevelius

waldling
15.08.2020, 21:02
#59 Moin, Roman,

das wird immer spannender. Allerdings kann ich diese Verbindung bei grandma nicht finden. Aber wie ich auch schon beschrieben habe, bei grandma findet sich nur Personen men. Glaubens, da achten die Betreiber der Seite genau drauf. Da sind beispielsweise die Eltern noch Mennoniten, ein Kind dann nicht, fehlt es in der Aufstellung. Schade, dass auf der Seite mit Johannes Hecker keine Eltern genannt sind.

Gruß
Uwe

love danzig
15.08.2020, 21:09
Hallo Uwe,
hier sind die Eltern
https://www.deutsche-biographie.de/sfz31794.html

waldling
15.08.2020, 21:11
Ach, Roman, das habe ich direkt überlesen. Danke dir.

waldling
15.08.2020, 21:13
Aber leider kein Treffer.

love danzig
15.08.2020, 21:23
Hallo Uwe,
tja da fällt mir jetzt auch nichts mehr ein. Aber ich weiß Domke waren auch Mennoniten um 1800?
Ok bis bald Uwe, hat sehr viel Spaß gemacht,
Grüße Roman

waldling
15.08.2020, 21:26
Hallo Roman,

ja und es macht immer noch Freude. Domke gibt es bei grandma, aber nicht aus einer so frühen Zeit. Und dann muss man auch dazu sagen, dass grandma sicherlich nicht alle Mennoniten erfasst hat.

Einen schönen Abend!
Uwe

love danzig
15.08.2020, 21:27
Ach so ich weis das Die Familie Hevelius keine Mennoniten waren und oft vom polnischen König besucht worden.

waldling
15.08.2020, 21:38
#49 Hallo Hans,
in deinem Link: Wo findest du den Namen Hekker?

love danzig
15.08.2020, 21:46
Hallo Uwe,
Eytam Dirck Hekker --Der Lachs

waldling
15.08.2020, 21:48
Hallo Roman,

ne, ich finde den Namen Hekker nicht http://www.momente-im-werder.net/01_Offen/50_Steegen/Chronik_Steegen.Momente-im-Werder/S_025.htm

hans258
15.08.2020, 21:51
Hallo Uwe,
Zu #73. Im Link nirgends, aber im Buch stand das drin und ich denke dass das wohl der Stutthof Gut ist der gemeint ist, sicher bin ich mir allerdings nicht. Wie gesagt, das basiert auf das Buch was du mir geschickt hast

love danzig
15.08.2020, 21:51
Hallo Uwe,
dort habe ich auch schon geschaut aber kein Hekker gefunden,

waldling
15.08.2020, 21:53
Schreib mal auf welcher Seite im Buch, Hans.

love danzig
15.08.2020, 21:54
Hallo Uwe,
konnten Mennoniten um 1600 auch in der Marienkirche zu Danzig beerdigt werden ???

waldling
15.08.2020, 22:00
Das halte ich für unwahrscheinlich, Roman. Mennoniten hatten 1. zu der Zeit noch keine gute Stellung und 2. wären sie auch unter sich geblieben. Aber ehrlich gesagt basiert diese meine Meinung nicht auf fundiertes Wissen.

hans258
15.08.2020, 22:00
Auf der Seite 279, bei der Beschreibung der Familie Hekker

hans258
15.08.2020, 22:02
Ich habe vergessen zu sagen im Band 1

waldling
15.08.2020, 22:08
Danke, Hans. Es wird u.a. die Quelle Muhl: Die Geschichte von Stutthof und Penner: Ansiedlung , S. 30.

waldling
15.08.2020, 22:23
John Muhl über Stutthof ab S. 30 https://pbc.gda.pl/dlibra/doccontent?id=1006&dirids=1
Auch Kliewer wird auf Seite 34 genannt. Hekker habe ich noch nicht gefunden, lese aber weiter.

hans258
15.08.2020, 22:28
Hallo Uwe,
Ich fand den Nachnamen Hecker auf Seite 59 in deinem Link.

hans258
15.08.2020, 22:37
Anscheinend wurde das Anwesen gepachtet und gehörte den Heckers wohl nicht, so habe ich es jeden Falls verstanden

hans258
16.08.2020, 00:10
Ich weiß nicht, mir fällt es schwer zu denken das zwischen den Astronomen und meinen Hekker ein Zusammenhang besteht. Ich weiß nur das zum Beispiel bei der Familie von Roy in Danzig, ein Teil mennonitisch wurde und dieser Zweig aus dem Adel ausgeschlossen wurde. Die Mennonitische Linien waren das also keine adligen mehr. Ob vielleicht das gleiche mit den Hekker oder Hecker geschah weiß ich nicht, aber fällt mirschwer mir solches vorzustellen da sie ein Wohngebäude Pachteten und anscheinend keine Wohnstädte.

Mfg,

Hans

love danzig
16.08.2020, 00:33
Hallo Hans,
ich denke der Übergang zu den Mennoniten ist erst später geschehen, unter den Hecker und Hevelius waren auch Danziger Ratsmitglieder und einige wurden in der Marienkirche bestattet.
Mennoniten waren es sicher nicht. Aber das heißt nicht das es nicht deine Linie ist, aber 1600 war noch sehr früh.
Grüße Roman

MueGlo
16.08.2020, 00:46
Moin,

habt ihr euch schon die Hecker bei Dorothea Weichbrodt zu Gemüte geführt?

https://danztafeln.vffow.de/danzigen.php#tafeln

"Hecker" eingeben.

Beste Grüße, Rainer MueGlo

waldling
16.08.2020, 09:54
#86 Moin, Hans,

das Gut wurde so weit ich weiß bis ins 19. Jahrhundert verpachtet, habe ich irgendwo gelesen, vielleicht bei Muhl. Letzter Besitzer war dann Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 2. Weltkrieges die Familie Oberfeld. Vielleicht kann jemand genaue Infos/Daten geben.

Einen schönen Sonntag!
Uwe

hans258
16.08.2020, 10:46
Hallo Uwe,

also laut der Literatur die du verlinkt hast, haben die Hecker mit den van Hoek das gut gepachtet und gehörte ihnen somit nicht, aber in der anderen, vom Horst Penner stand das es lange den Hecker gehörte. Wie lange das gut existiert hat ist mir leider nicht bekannt. Was natürlich sein könnte, ist dass das Anwesen vielleicht vor dem Pachtbesitz einmal gehört hat. Das ist aber wohl für uns ungewiss.
Auf jeden Fall kann ich sagen, das ich noch mal zurück schaue, vor ein Paar tagen wo ich noch gar nichts wusste, ihr habt die Stobbe Verbindung entdeckt, dann der Bergmann Zweig in Russland, den Johann Donnnet und dann die Kirsche des Kuchens die Verbindung mit dem Lachs. Das ist unglaublich. Ich danke euch wirklich sehr, danke an alle die bei der Suche nach meinen spannenden Vorfahren mitgewirkt haben. Jetzt habe ich nicht mehr nur eine Ahnentafel mit Namen und Daten sondern Geschichten.

Mfg,

Hans

hans258
16.08.2020, 11:05
Hallo Reiner,
Es scheint zu sein das meiner Hecker auch im Stammbaum sind, da werden wohl Adelgunde und Dirck mit notiert.
Danke

hans258
16.08.2020, 11:33
So, ich habe mir den Stammbaum nochmal angesehen. Laut den Schriften von Dorothea Weichbrodt wurde den Hecker ein Adelsbrief im Jahre 1660 verliehen, sogar mit einem Wappen. Ursprünglich sollen sie aus Köln kommen, was mich auch irgendwie verwirrt weil im Buch vom Horst Penner gemeint war das sie aus der Richtung Bruchsal kamen, aber vielleicht war der UrHecker gemeint.

love danzig
16.08.2020, 12:41
Hallo Zusammen,
Bingo!!!!! Jan Hecker First Mennonit 1646.
Gruß Roman
http://almanach.muzeumwarszawy.pl/wp-content/uploads/sites/11/2014/07/marek_wagner_en1.pdf

hans258
16.08.2020, 13:49
Wenn ich es richtige verstehe wurde dann der Bruder meines Vorfahren der geadelt wurde. Also wurde nicht die ganze Hecker Familie geadelt?

hans258
16.08.2020, 13:56
Danke Roman für deinen Fund, jetzt haben wir wohl deiner Seite die Verbindung gefunden

love danzig
16.08.2020, 14:00
Hallo Hans,
Jan Hecker gleich Johann Hecker wurde 1666 vom POLNISCHEN KÖNIG geadelt, zu dieser Zeit gehörte Danzig zu Polen.

hans258
16.08.2020, 14:15
Johann Hecker und Johannes Hevelius waren also Cousins. Das lustige ist das ich mich immer für Atronomie als Kind interressiert habe und selbst ein Teleskop hatte. Unglaublich das die mit mir Verwandt sind

love danzig
16.08.2020, 14:18
Hans,
nein keine Cousins, sie waren Vettern, gleich Großeltern.
Gruß Roman

love danzig
16.08.2020, 14:22
Hallo Hans,
aufjedenfall war er ab 1646 Mennonit und ich denke das war das wichtigste deiner Fragen

truscho
16.08.2020, 14:39
Hallo Roman,
ich hatte im Kopf, dass es das Gleiche bedeutet.

Viele Grüße
Gertrud
https://de.wikipedia.org/wiki/Verwandtschaftsbeziehung#Cousin_und_Cousine
Die Cousins und Cousinen sind die Kinder von Onkeln oder Tanten:
· Cousin ([kuˈzɛŋ, kuˈzɛ̃ː]) oder Vetter = Sohn von Tante oder Onkel = Sohn von Bruder oder Schwester eines Elternteils[18][16]

Fischersjung
16.08.2020, 14:43
Hallo Gertrud,
natürlich hast du Recht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Verwandtschaftsbeziehung#Cousin_und_Cousine

Fischersjung
16.08.2020, 14:44
Ups sorry, Gertrud,
hatte dein Link nicht gleich gesehen :)

love danzig
16.08.2020, 14:57
Ja Gertrud da hast du Recht.
Gruß Roman

hans258
16.08.2020, 14:59
Hallo Roman,
Zu #97
Also gab es einen Hecker Zweig der adlig war. Dachte es wäre mein Zweig, aber das ist trotz allem sehr interessant

waldling
16.08.2020, 17:30
Ich korrigiere mich. Am 4.10.1918 fand sich ein Käufer für das Gut, Muhl Seite 76.
https://pbc.gda.pl/dlibra/doccontent?id=1006&dirids=1

hans258
17.08.2020, 01:16
Hallo an alle,
Ich habe eine Verbindung mit flämischen Malern gefunden. Die Mutter der Adelgunde Hekker war eine Adelgunde Rump. Wenn man in Grandma sucht stößt man mit den Malern aus Antwerpen mit Nachnamen de Momber oder Momper.
Der Stammvater dieser Linie war wohl ein Richter im Mittelalter ( deutet vielleicht auf Adel?)
Mfg,
Hans

waldling
17.08.2020, 08:54
Moin, Hans,

hab mir es grad noch mal bei grandma angesehen. Sehr interessante Familie aus der du kommst. Erstaunlich, dass du erst jetzt davon erfährst. Gab es nie irgendwelche Hinweise oder Andeutungen oder Familiengerüchte?

Einen guten Wochenstart!
Uwe

love danzig
17.08.2020, 11:52
Hallo Zusammen,
ich hatte immer gedacht Mennoniten wären gute Bauern gewesen, und habe mich nicht weiter um dieses Thema-Mennoniten informiert , aber es hat sich vieles ( Auch durch diesen Treed) geändert Ich bin sehr froh das ich bei euch mitwirken konnte und Hans du kannst Stolz auf deine Altvorderen sein. Und es ist wohl noch kein Ende in Sicht :D
Grüße Roman

hans258
17.08.2020, 11:57
Hallo Uwe,
Es gab in meiner Familie nie irgendwelche Hinweise, nicht einmal über den Lachs obwohl das ja gar nicht einmal so alt war. Mein Vater und ich wussten kaum was über unsere Familie, wir wussten nur das mein Opa aus Danzig war, wir wussten nicht mal wo genau in Danzig. Als Mein Großonkel, also der Bruder meines Opas 2017 starb haben wir in der Sterbeurkunde nachgeschaut und sahen das er aus Orlofferfelde kam. Wir wussten das sie zwar Mennoniten waren, aber ich muss auch ehrlich sein, ich war damals als Kind gar nicht an Ahnenforschung interressiert. Erst jetzt als Student hat es mich stark interressiert, weil Gerüchte über polnische und spanische Wurzeln entstanden sind. Die spanischen Wurzeln ergaben sich als falsch und polnischen waren nur halb richtig, denn angeblich war meine Urgroßmutter Polin, aber am Ende stellte sich heraus das das falsch war und eventuell ihr Vater vielleicht zur polnischen Minderheit gehörte und nicht sie selber. Sie war eine gebürtige Oberschleserin, also wäre polnische Wurzeln kein Wunder, aber das war nur halb richtig. Und danach war ich voll in der Forschung drin.
Vielleciht ist es den meisten von euch auch so ähnlich passier.

Mfg,
Hans

hans258
17.08.2020, 12:30
Zum Cornelius Hein gab es keine weiteren Angaben mehr oder? es war der Vater vom Bartel Hein. Es gab in Danzig eine Familie Hein, finde die Verbindung nicht.

love danzig
17.08.2020, 12:39
Hallo Hans,
ein Bartel Hein, aber sehr wenig.
Gruß Roman
http://www.quirings.de/ghtout/gp800.htm

love danzig
17.08.2020, 13:26
Hallo,
um 1608 war ein Hein Erbpächter des Klosters Oliva.
Nur so!
Gruß Roman

hans258
17.08.2020, 13:28
Hallo Roman,
Das war dann wohl nicht mein Bartel glaube ich, der ist früher geboren.
Als Abschlusswort zu dieser Suche denke ich mir, ich dachte es gäbe in meiner Familie keine geselschaftlich wichtige Leute, aber Astronome, Künstler wie den Donnet und die de Momber, Branntwein und Bier hersteller wie die Hekker und das in der Grandma sogar der mittelalterliche Richter verzeichnet ist, das ist alles unglaublich.

hans258
17.08.2020, 13:32
Das wäre alles ohne eure Hilfe unmöglich gewesen, ich danke euch. Ich fülle mich auch mit Danzig jetzt ein Stück mehr verbunden.

love danzig
17.08.2020, 13:41
Hallo Hans,
wie sind denn so viele, ich sage mal aussage Kräftige Ahnen mit dir Verwandt? War deine Familie so Groß? Ich suche seit 2 Jahren nur nach einen Namen gleich eine Familie.
Gruß Roman

love danzig
17.08.2020, 14:11
Habe mal bei Hein in Danzig ein wenig gesucht,
bin dann dort hingekommen, aber keine Genealogie nur ein kleiner Ansatz,
was mich immer überrascht ist das Tatum --um 1600 bei fast allen gesuchten Altvorderen von Hans.
https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Zierenberg

love danzig
17.08.2020, 14:30
Hallo Zusammen,
in Danzig 1600 gehörten viele Persönlichkeiten den Calvinisten an, aber nicht den Mennoniten.
Kenne leider nicht den Unterschied, aber es war so.
Gruß Roman

hans258
17.08.2020, 14:51
Hallo Roman,
Zu #116.
Das habe ich auch gehört, das viele Forscher ihre Suche auf ihren Stamm spezialisieren. Ich suche in wenig in allen Richtungen, um überall ein wenig wissen zu sammeln. Ich glaube ich habe durch Ahnenforschung mehr als damals im Geschichtsunterricht gelernt. Man informiert sich allgemein über die historischen Zustande der Epoche.

hans258
17.08.2020, 15:56
Zu deiner Frage in #118.

Calvinismus bezeichnet die Lehre und Glaubensrichtung des Reformators Calvin, der seine Anhänger strengen Regeln unterwarf. Er verbannte zum Beispiel Bilder, Schmuck und sogar die Musik aus der Kirche. Nach seiner Lehre ist der Mensch von Gott für Himmel oder Hölle vorbestimmt.
In Schottland und England hießen die Calvinisten Puritaner, in Frankreich Hugenotten. In Frankreich bekämpften die Katholiken die Hugenotten. Sie wurden verfolgt, viele getötet, der Glaube verboten.
Hier ist ein Artikel zum Calvinismus: https://www.wege.org/stichwort/calvinismus

Zwar habe ich deine Frage somit nicht beantwortet, aber ich hoffe es hilft. Ich musste mich auch reinlesen, wusste auch nicht was Calvinismus ist und schon recht nicht das Calvinismus Huggenotten waren.

Gruß,

Hans

waldling
18.08.2020, 09:42
Moin, Hans,

hier noch ein Amuse Gueule zu Adelgunde Donner/Peter Stobbe:
https://de.findagrave.com/memorial/180022375/peter-stobbe

LG
Uwe

waldling
18.08.2020, 09:47
Interessant ist auch "Hinzugefügt von Dennis Quiring", Hans. Möglicherweise besteht da auch eine Verbindung mit deinen Quirings.

waldling
18.08.2020, 10:53
Und schau mal, Johann Donner *1771 +Mai 1830. Auf dieser Seite lässt sich einiges erfahren.
https://de.findagrave.com/memorial/199809124/johann-donner

waldling
18.08.2020, 11:05
https://de.findagrave.com/cemetery/2643223/or%C5%82owskie-pole-mennonite-cemetery
Hier auch was über den Friedhof.

hans258
18.08.2020, 11:12
Hallo Uwe,
Interressant ist das sogar die Gräber geortet wurden. Beim Dennis Quiring besteht wahrscheinlich ein Familienverhältnis. Ich werde auf jeden Fall versuchen ihn zu kontaktieren vielleicht hat er auch irgendwelche neuen Erkenntnisse. Danke für deinen Fund, ich hatte nur ein Paar Gräber meiner Quirings gefunden aber keine der anderen Linien.
Ich finde es unglaublich deas es fleißige Forscher gibt die die Bilder machen und hochladen, das ist auch ein Aufwand.

Mfg,
Hans

hans258
18.08.2020, 21:47
Hallo,

Das Geheimnis hat sich gelöst. Die Elisabeth Rosen hat tatsächlich der Prominenten Familie Roosen aus Hamburg gehört. Ihr Vater hat ohne Zweifel laut dem Gameo Artikel Kontakt mit Menno Simons gehabt.
Ich kann es immer noch nicht glauben wie wer aus einem Zweig so viel gefunden haben.

Mfg,

Hans

love danzig
18.08.2020, 22:03
Hallo Hans,
Habe es eben gelesen, es war wohl Gerrit Roosen.
Gruß Roman

hans258
18.08.2020, 23:53
Hallo Roman,

Ich habe mich mit dem Ersteller des Roosen Stammbaumes in Kontakt gesetzt und er hat mir die Verbindung bestätigt.

hans258
18.08.2020, 23:57
Gerrit Roosen war ihr Vetter, also Cousin. Der Gerrit war einer der wichtigsten Kaufmänner Hamburgs, bin aber mit ihm nicht in direkter Linie Verwandt, es war eine Nebenlinie

love danzig
19.08.2020, 00:12
Hallo Hans,
deine Familiengeschichte ist sehr spannend, und ich lese sie gerne.
Da kannst du bald ein Buch darüber schreiben.
Gruß Roman

waldling
19.08.2020, 11:25
Moin, Hans,

wo hast du das gelesen, dass Geeritt Roosen ein Vetter der Elisabeth Roosen war? Meine Vermutung ist eher, dass sie eine Tochter war. Würde vom Alter passen, denn der erste Sohn Johann Donner ist 1667 geboren und Geeritt ist um 1612 geboren. Die Spanne wäre sonst ziemlich groß.

Schau mal hier, da ist ein Kind vom ihm mit Elisabeth *1648 angegeben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerrit_Roosen

Beste Grüße
Uwe

waldling
19.08.2020, 11:31
Dagegen spricht die Heirat 1656 den Daniel Donner, da wäre sie 8 Jahre alt gewesen :)). Bei Königen war es manchmal wohl so.

waldling
19.08.2020, 12:15
Es gibt zu dem Geeritt Roosen einen Stammbaum bei acestry, auch einige Elisabeth Roosen sind dabei. Genaues bestimmen lässt sich aber nicht, da ein Daniel Donner nicht mit aufgeführt wird.
https://www.ancestry.de/family-tree/tree/38196383/family/familyview?cfpid=19197888262&selnode=1

hans258
19.08.2020, 12:36
Laut dem betreiber der Roosen Stammbaumes ist sie Tochter von Karsten Roosen(*1580). Kartens Bruder Paul Roosen(*1582) ist der Vater von dem Gerrit Roosen den du meinst.
Der Betreiber meint das er die Angaben aus dem Archiv in Hamburg hat, und das diese noch nicht Online gestellt wurde, deshalb haben wir sie nicht gefunden.

waldling
19.08.2020, 12:40
Ah, vielen Dank für die Rückmeldung.

hans258
19.08.2020, 12:51
Ich habe zwar keine Primär Quellen dafür, nur eben diese Sekundarquelle, aber ich gehe mal davon aus das die Angaben richtig sind.

love danzig
19.08.2020, 12:53
Hallo,
bin jetzt ein wenig durcheinander.
Gruß Roman.https://www.geni.com/people/Karsten-Roosen/6000000004273359588

hans258
19.08.2020, 13:03
Hallo Roman,

Ja, das ist er, das ist der Vater der Elisabeth, aber in Geni wird seine Linie nicht weitergeführt. Er hat sich in Thorn niedergelassen und dort ist dann die Elisabeth geboren. Als ältere Herr ging er nach Hamburg wo er die letzten Jahre verbrachte.

Mfg,

Hans

love danzig
19.08.2020, 13:23
Hallo,
ich habe mal auf polnischen Seiten geforscht, aber über Elizabeth in Torun ist leider nichts zu finden.
Gruß Roman

hans258
19.08.2020, 13:31
Was würdest du meinen Roman, würdest du sowas akzeptieren wenn jemand eine Linie erforscht hat ohne selber die Primärquellen gefunden zu haben?
Ich meine Elizabeth wird in der Grandma erwähnt und der Forscher hatte gefunden das sie mit einem Daniel Donder verheiratete hat, war wohl irgendwie eine falsche schreibweise vielleicht im Eintrag des Kirchenbuches.

love danzig
19.08.2020, 13:39
Hallo Hans,
da bin ich überfragt, aber kann man verlangen das zb. Kirchenbücher von ca. 1580 Online zugänglich sind, ich denke nicht. Bei dir würde ich sagen, eine wahre Geschichte wo es sich lohnt auch ohne Primärquellen zu forschen.
Gruß Roman

hans258
19.08.2020, 14:30
Ich habe viele Texte von diesem Forscher erhalten, ich werde sie durchlesen und dann berichte ich hier mal den Fund. Roman, ich wäre auch interressiertzu wissen, falls es nicht zu persönlich ist, zu wissen ob auch bei dir spannende Geschichten entdeckt wurde. Ich habe viel von meiner Familiengeschichte gehört aber finde tatsächlich auch mal spannend die Geschichte anderer zu hören. Manchmal schaue ich mir Ahnenforschungssendungen an, wie Ahnung von den Ahnen, du ahnst es nicht oder Ahnengesucht, weil da teilweise, nicht immer, aber doch oft, sehr schöne Geschichten gefunden werden.

Mfg,
Hans

truscho
19.08.2020, 15:15
Grüß´Dich Hans,

wirklich spannend und für deinen Stammbaum sehr ergiebig, was hier in Teamarbeit entstanden ist. Respekt den Helfern.
Außer neue Ahnen zu finden, sind die Geschichten drumherum mit dass Spannenste und ich ich liebe es, etwas über die Lebensweise der Vorfahren
zu lesen und zu recherchieren.
Fange einmal mit Familienforschung an und Du hast ein lebenslanges, aufwändiges Hobby, es lässt Dich nicht mehr los.

Viele Grüße und weiterhin gute Erfolge,

Gertrud

hans258
19.08.2020, 15:38
Hallo Gertrud,
Auf jeden Fall, ohne Hilfe des Forums hätte ich das eher nicht entdeckt. Es ist unglaublich, es wurde im Forum mehr entdeckt als ich in 6 Monaten.
Das ist schön das es ein Forum mit hilf freudige Mitglieder. Danke an alle

love danzig
19.08.2020, 19:15
Hallo Hans,
ich schreibe nicht mehr gerne über meine gefundenen Ahnen. Gerade in Danzig Gdansk hatten sie später Probleme , viele von ihnen wurden Opfer der Nazis und ermordet. Ich bin jetzt in Ostpolen und die Kirchenbücher sind auf Russisch , also Spaß ist Genealogie bei mir nicht immer.
Gruß Roman

hans258
19.08.2020, 21:17
Entschuldigung, ich hatte das nicht so gemeint. Ich meinte wenn man ganz weit hinten zurück schaut kommt manchmal was kurioses raus. Die Frage war nicht mit Absicht, entschuldige mich.
Ich habe auch ein wenig im Bezug zum 2 Weltkrieg geforscht, da sind noch 3 Verwandte vermisst, andere wurden verschleppt unter ihnen mein Urgroßonkel von dem man nie wieder etwas wusste.
Das waren schreckliche Szenarien. Ich konnte das einigermaßen verkraften weil das 3 Generationen von mir entfernt ist (Geschwister meiner Urgroßeltern) aber bei anderen sind es ja doch nähere Verwandte.

Mfg,

Hans
Hans

hans258
19.08.2020, 21:19
Hallo Roman,

Die Nachricht #145 war an dich gerichtet.

Mfg,

Hans

hans258
19.08.2020, 21:23
Oh Nein Ich meinte die Nachricht # 146 natürlich

hans258
21.08.2020, 11:24
Hallo,
Ich habe ja erzählt das ich mit dem ersteller des Roosen Stammbaumes in kontakt getreten bin. Es hat sich herausgestellt das ich mit Grace Kelly einen Gemeinsamen Vorfahren aus dem Jahre 1580 hatte. Ist ja eigentlich komplett banal weil wir über 400 Jahre sprechen, aber was ich sagen möchte ist dass das einfach verdeutlicht das einfach jeder mit jedem Verwandt ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Hans

ada.gleisner
21.08.2020, 23:39
Ein kleiner Zwischenruf : irgendwo habe ich gelesen, daß wir alle wahrscheinlich mit Karl dem Großen verwandt sind !
Liebe Grüße von Ada

hans258
29.08.2020, 17:55
Hallo Ada,
Ich habe mir heute eine kurze Reportage angesehen zu einer Amerikaner der seine Wurzeln im Moosbach, Bayern sucht. Das interressante ist das sie der Nähe bei einem Fest einen Biergarteninhaber antrafen der den gleichen Nachnamen hatte. Sie beauftragten nun eine Firma damit sie einen Test durchführen um den Verwandtschaftsgrad zu testen. Das Ergebnis war das sie die gemeinsame Linie der beiden Herren vor tausenden Jahren getrennt hatten.
Ich habe das mit Karl dem großen auch mal gehört und dieser Beweis ist bei den Ahnenforschern sehr beliebt und das wohl 80% der Europäer von ihm abstammen sollen, aber natürlich gibt es wohl Ausnahmen wie die Geschichte der beiden Herren.

Mfg,

Hans

Antennenschreck
29.08.2020, 19:42
Hallöle,

obwohl das keinen Danzigbezug hat, möchte ich sagen, dass zumibndest wir Sachsen eher mit Otto dem Großen und seinem Sohn Heinrich I. verwandt sein dürften.

LG Arndt

Weimaraner
29.08.2020, 20:11
Hallo,

für alle die „Blaublütige" in ihrem Stammbaum suchen. Hierzu ein kleiner Artikel aus dem „Spiegel“

An Stammbäumen lässt sich forschen, mit ihnen lässt sich auch allerlei Unfug treiben. Ein ansehnlicher Teil der deutschen Bevölkerung etwa könnte sich, Geduld und Akribie vorausgesetzt, in seiner Abstammung auf Karl den Großen zurückführen. Das Szenario ist beliebig austauschbar: In England etwa taucht wiederholt die Anekdote auf, alle Engländer dürften König Heinrich III. zu ihren Vorfahren zählen.

Würde man aber auch auf einen Ahnen aller lebenden Menschen treffen, wenn man weit genug in die Vergangenheit ginge? Ja, meinen US-Forscher, und mehr noch: Der Urvater der Menschheit sei erst seit überraschend kurzer Zeit tot. Die Rechenmodelle des Teams um Douglas Rohde vom Massachusetts Institute of Technology ergaben, dass der universelle Vorfahr vor etwa 2300 Jahren lebte - vorausgesetzt, man definiert Verwandtschaft im Sinne des Stammbaums und nicht im Sinne der Vererbung von Genen.

Die Berechnungen von Rohde und seinen Kollegen basieren auf einer einfachen Einsicht: Jeder Mensch hat zwei Eltern, vier Großeltern, acht Urgroßeltern und so weiter - die Zahl der Vorfahren verdoppelt sich mit jeder Generation. Schon nach wenigen Generationen überlappen sich die Stammbäume von Menschen, die in völlig verschiedenen Teilen der Welt leben. In vereinfachten Rechenmodellen dauert es etwa zehn Generationen, bis es jemanden gibt, der im Stammbaum jedes heute lebenden Menschen auftaucht.

Komplexes Rechenwerk

Legt man die aktuelle Weltbevölkerungszahl zugrunde, würde ein solcher Urvater nach 20 bis 33 Generationen auftauchen, schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" (Ausg. 431, S. 562), was bei einer Generationszeit von 30 Jahren bedeuten würde, dass er vor 600 bis 990 Jahren lebte. Ginge man noch weiter in die Vergangenheit, wird der Sachverhalt noch bizarrer: Es gäbe immer mehr Urväter, die allesamt zu den Vorfahren jedes heute lebenden Menschen zählten - und die restlichen wären Niemandes Vorfahren, da ihre Linien ausgestorben sind.

Stammbaum: Genealogie und Gene sind nicht immer miteinander verwandt

Allerdings geht dieses einfache Modell davon aus, dass sich die gesamte Menschheit beliebig vermischen kann. Wichtige Faktoren, wie etwa unterschiedliche Geschwindigkeiten des Bevölkerungswachstums oder geografische Isolierung, werden außer Acht gelassen. Das Überraschende an den Berechnungen von Rohde und seinen Kollegen aber ist: Auch wenn diese Faktoren berücksichtigt werden, rutscht der gemeinsame Urahn aller heute lebenden Menschen nicht viel weiter in die Vergangenheit.

Die Forscher kalkulierten mehrere Szenarien mit verschiedenen Wachstumsraten, unterschiedlich stark isolierten Gruppen und gelegentlicher Migration zwischen den einzelnen Gesellschaften. Doch sowohl einfache als auch äußerst komplizierte Modelle kamen in etwa zum gleichen Ergebnis: Der Urvater lebte vor 76 Generationen - was bei einer angenommenen Generationsdauer von rund 30 Jahren bedeuten würde, dass er vor etwa 2300 Jahren existierte.

Unterschied zwischen Genealogie und Genetik

Das aber trifft nur zu, wenn man Verwandtschaft als das Auftauchen in jemandes Stammbaum definiert. Diese Art von "Familienzugehörigkeit" müsse nicht unbedingt bedeuten, dass ein Vorfahr seine Gene an jeden seiner Nachkommen vererbt hat, betont Jotun Hein, Statistiker an der University of Oxford. "Im Stammbaum jedes Menschen zu stehen bedeutet nicht, dass ein Individuum einen signifikanten genetischen Beitrag zur heutigen Bevölkerung geleistet hat", schreibt Hein in einem Begleitkommentar in "Nature". "Das Individuum könnte auch rein gar nichts beigetragen haben."

Der Unterschied zwischen genealogischer und genetischer Verwandtschaft zeige sich am Beispiel des so genannten "Eva-Gens". Einer gängigen Theorie zufolge vererben Frauen - im Gegensatz zu Männern - die DNS ihrer Mitochondrien, der Kraftwerke in den Körperzellen, an ihre Kinder weiter. Zudem besteht die Erbinformation im Zellkern aus 100.000, die Mitochondrien-DNS aber nur aus 37 Genen, und viele Mutationen ändern nichts an der Funktion der Zellkraftwerke. Deshalb lassen sich auf diese Weise relativ einfach Stammbäume rekonstruieren, bis zurück zur "Ur-Eva".

In diesem Modell steigt die Zahl der Vorfahren mit den Generationen nicht nahezu exponentiell, sondern wesentlich langsamer an. Das hat laut Hein zur Folge, dass im Stammbaum eines Menschen schon nach sechs Generationen Vorfahren auftauchen, die keine genetischen Spuren hinterlassen haben. Oder, mit anderen Worten: Die allermeisten Engländer sind heutzutage erfrischend unblaublütig - genauso wie die Deutschen.

Gruß

Dieter

Antennenschreck
29.08.2020, 20:33
Was nutzt es, wenn man mit Karl dem Großen verwandt ist. und sich wie Hempel hinterm Sofa benimmt; so ähnlich war das doch mit der Ringparapel, oder???

Tschü..

love danzig
29.08.2020, 21:22
Hallo,
Stammvater. vielleicht Abrahhttps://de.wikipedia.org/wiki/Abrahamam?
Gruß Roman.

love danzig
29.08.2020, 21:22
https://de.wikipedia.org/wiki/Abraham

hans258
09.01.2021, 00:11
Hallo,

Ich fand zu den Donnet Künstlern folgendes:
https://books.google.de/books?id=oaBQAAAAcAAJ&pg=PA146&dq=samuel+donnet&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiTtIC_qo3uAhUI6qQKHZzoCCkQ6AEwAHoECAEQA g#v=onepage&q=samuel%20donnet&f=false

Da findet man eine gute Beschreibung der Werke des Samuel und des Johann Donnet. Der Johann Donnet hat also einige Motive der Gedenkmünzen entworfen.

Mfg,

Hans