PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gemälde von Paul Kreisel - Danziger Krantor - Suche Experten



sstrasser
14.08.2022, 19:03
Hallo Zusammen,

meine Familie hat über eine Erbschaft das Gemälde "Danziger Krantor" von Paul Kreisel aus dem Jahre erhalten.

Ich suche nun nach einem Experten (Galerie, Antiquariat, ...) , der mir mehr Informationen über das Gemälde geben kann und mich bei einer potentiellen Veräusserung unterstützen kann. Ich bin für jeden Tip dankbar.

Hier ist ein Foto des Gemäldes: https://ibb.co/VgZw9Hp

Vielen Dank!
Gruß
Sebastian

waldkind
06.09.2022, 22:38
Hallo Sebastian,

das ist ein richtig gutes Bild, was Paul Kreisel der Nachwelt hinterlassen hat. Danke, dass du es uns zeigst. Ich würde mich nicht so schnell von so einem guten Bild trennen. Kreisel konnte nicht nur gut malen, er hatte auch richtig Ahnung von der Sache wie dieses leuchtende impressionistische Bild beweist.
Du schreibst weder das Jahr noch die Maße zu dem Bild. Ist es signiert und datiert???
Kreisel hat wohl gerne Danziger Landschaftsszenen, insbesondere das Krantor gemalt. Bei der Recherche im Internet ist mir aufgefallen, dass es dort zwei Künstler gleichen Namens gibt, die man nicht miteinander verwechseln sollte. Es gibt im Netz verschiedene Auktionshäuser, die mit Kreisel-Gemälden gehandelt haben. Meistens muss man sich einloggen, um zu erfahren was der Erlös brachte. Man sollte aber bedenken, dass jedes Bild einmalig ist und daher auch einen einmaligen Preis erzielen sollte. Nimm dir Zeit, um den Wert des Bildes zu ermitteln. Vielleicht kann man auch über das Westpreußische Landesmuseum, das Danziger Stadtmuseum oder die Alte Nationalgalerie in Berlin etwas über das Bild und den Künstler erfahren.

Gute Grüße
Miriam

Beate
07.09.2022, 12:42
Guten Morgen zusammen,

signiert ist das Bild ja rechts unten, bei Vergrößerung erkennbar. Die Jahreszahl? Sorry, ich kann sie nicht eindeutig lesen...1988? 1998?

Fröhliche Grüße, Beate

Ulrich 31
07.09.2022, 13:27
Zu #3:

Da Paul Kreisel 1982 mit 91 Jahren starb, können die genannten Jahresangaben (1988, 1998) nicht stimmen. Ich lese 1928.

Ulrich

waldkind
07.09.2022, 21:21
Hallo Beate, hallo Ulrich,

man könnte auf Anhieb tatsächlich 1998 lesen, aber mit Superlupe und Logik wird es 1928. Vom Stil her hätte ich auch auf diesen Zeitraum getippt. Es ist schade, dass man so wenig über das Leben der Danziger Künstler herausfindet. Ich weiß auch nicht mehr, was wir in dem Künstlerthread über ihn geschrieben hatten. Da kam er ja sicherlich vor. Ein super schönes Bild! Und danke für eure Antworten. LG Miriam

Ulrich 31
07.09.2022, 22:53
Liebe Miriam,

dies hast Du am 23.06.2019 in Deinem Beitrag #144 zum Forum-Thema "Maler, Grafiker, Bildhauer" zu Paul Kreisel mitgeteilt:

"Paul Kreisel
deutscher Maler und Grafiker
geboren am 23. Mai 1891 in Danzig als Sohn des Kaufmanns Rudolf Kreisel im Hause Brotbankengasse 51;
ging nach St. Petri zur Schule;
nahm als Schuljunge Malunterricht beim Museumsdirektor Prof. W. Stryowski;
besuchte die Kunstgewerbeschule (ich nehme an in Danzig?)
Schüler der Albertus-Akademie in Königsberg, belegte u.a. Kunst- und Kulturgeschichte, Archäologie, Anatomie
1912-1914 und 1918-1920 Schüler der Professoren A. Degner, R. Pfeiffer, H. Wolff.
Studienreisen außer in Deutschland auch in Italien und Russland
War als Oberschullehrer, ab 1919 als Maler und Grafiker in Danzig tätig.
Schuf Bilder und Radierungen vonDanzig, Posen, Marienburg, Breslau und anderen ostdeutschen Städten sowie eine Mappe „Danziger Bauten“ 1913-1919. Etliche Arbeiten soll das Danziger Stadtmuseum aufgekauft haben. Offensichtlich malte er aber nicht nur Stadtansichten, sondern z.B. auch Genre.
An die 250 radierte Platten sollen im Krieg zerstört worden sein.
Lebt nach der Flucht in Bad Schwartau.
Teilhabe an Ausstellungen in Deutschland, Italien, Buenos Aires, New York, Stockholm, (z.B. Gemeinschaftsausstellung Danziger Maler in den Galerieräumen der Kunstrunde e.V. Hamburg 1948).
Einer seiner Schüler - Volker Grewe.
Stirbt am 20. September 1982 in Bad Schwartau"

Viele Grüße
Ulrich

Ulrich 31
07.09.2022, 23:04
Nachtrag zu #6:

Hier noch ein weiterer Hinweis im Forum zu Paul Kreisel vom 02.12.2016: > http://forum.danzig.de/showthread.php?14188-Paul-Kreisel-Radierungen-bei-Ebay&highlight.

Ulrich

waldkind
09.09.2022, 11:01
Lieber Ulrich,
habe vielen Dank für deine Hilfe.

Ich habe das noch in meinem Ordner gefunden:
Werke
Blick aus dem Fenster, Öl aufLeinwand, 80 x 60 cm
Straße in Danzig, Öl auf Leinwand,67x50 cm
Jopengasse, Gemälde, 1919, Leinwand,Br.90 cm x H 120 cm
Lange Brücke mit Krantor, Gemälde1919, Br. 95 cm x 75 cm
Ostseestrand, Grafik, 1.Hälfte 20.Jh.farbig, Radierung H 26,5 cm x B 30 cm
St. Marien Danzig, Malerei auf Papier,1935
Rathaus mit Langer Markt, Radierung aufBüttenpapier, H 24 cm x Br 17 cm
Krantor in Danzig, Radierung, Papier, H24 cm x 17 cm
Sternwarte, Radierung
Stockturm, Radierung

Da ich ein bisschen das Gefühl habe, dass es zwei Paul Kreisels gab, will ich das noch mal recherchieren. Jetzt weiß ich auch, warum man die Quellen angeben soll unter seiner Recherche. Ich weiß nämlich überhaupt nicht mehr, woher ich die Daten habe. Aber es sieht nach viel Arbeit aus, die ich mir da gemacht hatte.

also ich will genauer wissen, ob der Paul Kreisel mit den schönen Ölbildern der gleiche ist wie der Paul Kreisel mit den vielen Radierungen.

und wenn das stimmt, dass Kreisel bei Stryowski Unterricht hatte, dann darf man das Bild auch nicht billig hergeben. Vermutlich hat es mir deshalb so gut gefallen, weil da in dem Bild diese Stryowski-Leuchtkraft durchkommt.

Liebe Grüße
Miriam

waldkind
09.09.2022, 11:20
Hallo Sebastian,

Kennerauge sagt, dass es sich bei diesem Bild um Öl auf Leinwand handelt. Ich hätte aber gerne deine Bestätigung und die Maße des Bildes. Dann können wir es in die Liste seiner Werke gebührend aufnehmen. LG Miriam

sarpei
09.09.2022, 17:05
Hallo miteinander!

Zu Paul KREISEL heißt es im Danziger Bürgerbuch:

"Paul KREISEL, Maler und Radierer, geboren am 23. Mai 1891 als Sohn des Danziger Kaufmanns Rudolf Kreisel in Danzig, besuchte die Oberrealschule von St. Petri und Pauli. Zunächst Malunterricht bei dem damaligen Direktor des Danziger Stadtmuseums Prof. Stryowski, dann acht Semester Kunstgewerbeschule, studierte neun Semester an der Königsberger Kunstakademie Malerei und Graphik bei den Professoren Pfeiffer, Degner, Wolff. Studienfahrten durch Rußland, Deutschland, Italien. Machte den Krieg von 1914 1918 als Kriegsfreiwilliger mit, zuletzt als Kriegsmaler. Seit 1920 als freischaffender Künstler in Danzig ansässig, bekannt als Heimatmaler und Radierer Danziger Architekturen. Ausstellungen beschickt in Berlin, Posen, Leipzig, Buenos Aires, New York, Zoppot, Danzig u. a. Werke seiner Hand befinden sich im Besitz des ehemaligen deutschen Kronprinzen, des Reichspräsidenten von Hindenburg, der graphischen Sammlungen des Danziger Stadtmuseums usw. Mitglied des Wirtschaftlichen Verbandes bildender Künstler, Berlin, und des Danziger Kunstvereins."

25894


Aus der Gedanopedia kann man zusätzlich entnehmen:

- Verstorben 20. Dezember 1982 Bad Schwartau.
- Ab 1927 Zeichenlehrer am Städtischen Gymnasium.
- Er hatte ein Atelier am Kaninchenberg.
- Er spezialisierte sich auf Druckgrafik und Kupferstich, wobei er häufig Danzig zum Thema hatte (z. B. den Zyklus Danziger Gebäude).
- Er entwarf die Banknoten der Danziger Gulden und arbeitete zwischen 1924 und 1935 mit dem Danziger Radiosender (Radio Danzig) auf dem Gebiet der Kultur und Kunst zusammen.


Viele Grüße,

Peter

waldkind
09.09.2022, 18:57
Danke Peter,
fehlen nur noch ein paar Angaben zu diesem schönen Bild hier, die wohl nur Sebastian kennt.
Genaue Daten und Angaben zu irgendwelchen Ausstellungen von Kreisel würden mich ebenso erfreuen. Wenn dir zufällig mal was begegnet, denke an mich bzw. an uns Kunstinteressierten. LG Miriam

waldkind
10.09.2022, 11:41
Liebe Interessierte,

der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass meine Befürchtung im Netz schwirren zwei Paul Kreisels rum, wohl nicht zutrifft, nach eingehender Prüfung der Autogramme. Es handelte sich um falsche Personenangaben, die mich verwirren ließen. LG Miriam

sstrasser
18.09.2022, 12:28
Hallo Zusammen!

Vielen Dank für Euren Input und Meinungen.

Das Bild ist auf 1928 datiert und signiert - hat also schon was erlebt.

@Miriam: Ja, es ist Öl auf Leinwand und ca. B 130 cm x H 100 cm. Danke für die Hinweise bzgl. der Museen, da werde ich mal anfragen.

Leider trifft das Bild nicht ganz meinen Geschmack - auch wenn ich es sehr beeindruckend finde. Aber u.a. auch aufgrund der Größe, kann ich dem Gemälde bei mir nicht den notwendigen Raum geben - ich denke da ist es woanders besser aufgehoben.

Viele Grüße
Sebastian

waldkind
18.09.2022, 20:20
Hallo Sebastian,

danke für deine Antwort.
Die Größe des Bildes ist beeindruckend. Schon daher würde es sich gut in einem Museum machen. Es wäre schön, wenn es einen Platz fände, an dem viele Menschen es bewundern könnten als wenn es im Privatbesitz nur für ein paar Menschen da wäre. Für mich ist es ein Bild, dass ich in einem Museum immer wieder besuchen würde, weil es so meisterhaft komponiert ist. Das Barbarini in Potsdam weiß dazu bestimmt auch etwas zu sagen. Von der Alten Nationalgalerie in Berlin weiß ich, dass dort auch Bilder von etwas weniger bekannten Künstlern hängen und dass es dort viel mehr auf die Machart des Bildes ankommt.
Ich wünsche dir viel Erfolg. Und falls es tatsächlich in einem Museum landet, lass es uns wissen, damit wir wissen wohin wir fahren müssen, um es zu bewundern.

Viele Grüße
Miriam

ParschauWossitz
19.09.2022, 20:21
Hallo liebe Forumsgemeinde.

Ich würde dieses Museum vorschlagen, dort hat es den nötigen Präsentationsort:

http://westpreussisches-landesmuseum.de/de/

Gruß
Michael