PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schidlitz



caschwi
02.02.2009, 10:52
Liebe Forumsmitglieder,
kann mir jemand sagen, ob das Hotel "Villa Akme" in Schidlitz liegt? Es sieht auf der Karte so aus, bin mir aber nicht ganz sicher.
Grüße caschwi

Harri Döring +
08.02.2009, 21:31
Zu Fuß, über einen schmalen Treppengang, wenn man aus der Oberstraße, bei der Badeanstalt, in die Neue Sorge geht,und nach dem letzten Haus auf der linken Seite, nach oben steigt.
Mit dem Auto muß man, wenn man von Zoppot-Gotenhafen kommt, fast bis in die Innenstadt fahren, und dann bei der grossen Kreuzung, unter der Brücke, wieder nach links zurückfahren, auf der Armii Krakowej bis auf der rechten Seite, eine Ausfahrt erscheint, ul Na Zboczu gleich scharf rechts in die ul. Drwecka. links das 2te Haus, ist Villa Akme. Eine gute Adresse, wir selbst waren schon 3 mal da zu Gast. Sagt herzliche Grüsse von Petra Krause aus Berlin.

caschwi
09.02.2009, 17:13
Lieber Harri Döring,
danke für die ausführliche Beschreibung. Ich werde mit meiner Mutter nach Danzig fliegen, d.h. wir werden kein Auto zur Verfügung haben. Noch einmal die Frage für "ganz Unbedarfte": Liegt die "Villa Akme" in Schidlitz oder in unmittelbarer Nähe??? Ich bin örtlich nicht orientiert!!! Das die Hotelwahl richtig war, beruhigt mich schon mal.Danke.
Viele Grüße
caschwi

Harri Döring +
10.02.2009, 00:20
Das Hotel Villa Akme liegt in Schidlitz/Stolzenberg, es ist auch eine Bushaltestelle in der Nähe, die Entfernung zur Innenstadt, ca 3-4 Km, wir sind als ortskundige Schidlitzer die Strecke schon gelaufen, ein schöner Spaziergang mit vielen Eindrücken.
Gruß Harri

caschwi
10.02.2009, 09:51
Hallo Harri Döring,
danke für die schnelle Antwort. Meine Mutter stammt aus Schidlitz, es soll eine Überraschungsreise werden. Bist du auch von dort oder in welcher Beziehung stehst du zu Schidlitz? Vielleicht gibt es ja gemeinsame Bekannte oder Erinnerungen. Es wäre schön, noch einmal von dir zu hören!
Viele Grüße
Caschwi

Harri Döring +
11.03.2009, 23:34
Hallo caschwi: Ich wohnte zuletzt in der Oberstraße 34, gegenüber war die Kiesgrube vom Taubenmajor Bruno Meier, und seinem Schwager, dem Steinsetzer Felix Nickel. Ich war Schüler der Knabenschule Schidlitz, bei Frl.Dienerowitz, Frl. Walter und Konrektor Müller ( habe auch noch Schulbilder) später Rechtstädtische Mittelschule, Gertrudengasse-Poggenfuhl, dann Klv. Lager Rixhöft, Herreneichen, Steinhagen. War bis zuletzt mit meinem Kumpel Ulrich Rehberg aus der Weinbergstraße zusammen, habe aber nie wieder etwas von ihm gehört. Schwerpunkt meiner Jugendzeit war der Fanfarenzug in Schidlitz, den ich bis 1944 führte, und von dem ich, bis heute, musikalisch geprägt wurde Herzl.Grüsse Harri

Celine
05.09.2009, 00:13
Hallo Harri Döring
ich schreibe dich einfach mal an , ich habe deinen eintrag gelesen.
Ich möchte für meine schwiegermutter die in danzig schidlitz geboren ist
ein wenig über ihre vorfahren rausbebekommen.
Meine frage ist du schreibst das du in der oberstr. 35 gewohnt hast.
Ihr Opa hat in der Oberstr. 45 gewohnt und ihr Vater in der Weinbergstr 54
Der Opa hieß Albert Lenser und seine Frau Maria geb. Halbe.

und ihr Vater Albertus Johann Lenser
die Mutter Gertud Anna Lenser geb. Nowitzki

Meine Schwiegermutter heist Ingrid Nießen geb. Lenser
sie hat noch geschwister Horst/ Günter/ Hans/ Dorothea/ und Manfred
sie wohnten dann im Bischofstal bis sie nach hannover gingen.
Würde mich freuen eine nachricht von dir zu bekommen
Lg
Celine

Rosalie
17.11.2009, 18:24
Hallo Harri,
kanntest Du vielleicht auch Familie Franz Klinkosch aus der Weinbergstraße 22 in Schidlitz?? Es waren meine Urgroßeltern. Sie wohnten bis ca. 1942-43 dort. Vorher wohnten sie in der Neuen Sorge 12. Sie hatten mind. 2 Söhne und 2 Töchter( Paul, Leo, Marta und Rosalie) Rosalie war meine Omi.

Liebe Grüße HEIDI

Student in Gdansk
25.12.2009, 17:31
Hallo!

Ich bin derzeit auf der Suche nach der Oberstraße 34 in Gdansk-Siedlice, dort hat mein Großvater gelebt bzw. wurde dort geboren. Der neue Name der Straße wurde ja schon gepostet. Weiß den jemand, ob das Gebäude von damals (1917) noch dasselbe ist oder wurde das mittlerweile abgerissen und ein neues gebaut. Auf Google Earth ist das leider nicht zu erkennen.

Grüße

Steiner
08.07.2010, 01:45
Hi Heidi
Mein Vater Willy Kolodzyk muss die gleiche Adresse gehabt haben.

Lebt denn deine Omi noch ?
Meine älteste Halbschwester Erika und mein Halbbruder Ewald, die wohnetn auch da.

Frage deine Omi einfach mal ob sie Willy Kolodzyk kannte. Das wäre nett.

Grusz- Thomas

Rosalie
18.07.2010, 09:14
Hi Thomas,
nein meine Omi lebt leider nicht mehr. Diese Adressen habe ich aus Adressbüchern und alten Urkunden!
Schade, daß ich Dir nicht weiterhelfen kann!!

Liebe Grüße HEIDI

Mottlauspucker, +08.08.2012
21.07.2010, 16:11
Hallo Harri,Schidlitz einBegriff,nun mal eine Frage?Kann man Schidlitz und St.Albrecht im Zusammenhang sehen?Lese gerade du wohntest in der Oberstrasse,kennst du die Unterstrasse?.
Dort wohnte mein Onkel-Fritz Mohring (Buchdrucker)mit Ehefrau und den Töchtern:Ingeborg,
und Eleonore Mohring.Sie leben beide noch.I.M in Bad Segeberg,E.M in Hamburg.
viele Grüsse vom Mottlauspucker Dieter

mumpel
28.10.2010, 21:32
Hallo Harri, sag mal würdest Du Kopien Deiner Schulbilder weitergeben? Mein Vater, Klaus Majewski und seine Brüder waren auch auf der Knabenschule in Schidlitz. Weißt Du wie die Schule hieß, auf der die Schidlitzer Mädchen gingen?

Viele Grüße, Mirko

Uwe
28.10.2010, 23:59
Hallo Mirko,

ich glaube die hatte keinen speziellen Namen. Sie stand hinter der Straßenbahnwendeschleife (Stadtauswärts) und wurde abgerissen im Rahmen des Straßenbaues. Meine Mutter ging dort wohl auch zur bis zur Flucht in der zweiten Schulklasse.

Viele Grüße

Uwe

Ulrich 31
07.12.2011, 20:21
Hallo Harri Döring,
ich bin neu im Forum und habe erst jetzt Deinen für mich besonders interessanten Beitrag gelesen, den Du schon im März 2009 geschrieben hast. Auch ich habe die Knabenschule Schidlitz besucht (1937-1941) und wohnte damals in der Karthäuser Straße 16, Ecke Schladahler Weg; die Oberstraße verlief an der gegenüberliegenden Seite des dortigen Wohnblocks.
Wenn Du bereit wärst, mir Abzüge von den Schulbildern aus Schidlitz zu schicken, würde ich mich darüber sehr freuen und wäre Dir sehr dankbar dafür. Meine Postanschrift würde ich Dir dann sofort mitteilen, und selbstverständlich würde ich Dir sämtliche Auslagen für Deine Hilfe erstatten.
Unsere gemeinsame Schidlitzer Schule habe ich zuletzt im Januar 2001 gesehen.
Viele Grüße
Kurt Paul

uwe theuerkauff
09.12.2011, 11:17
Hallo Kurt Paul (Ulrich),
vielleicht bist Du in der Lage mir bei einer Frage bezueglich Schidlitz weiter zu helfen. An der rechten Strassenseite des Heinrich-Scholtz-Wegs, wo dieser in die Karthaeuser Strasse einmuendet, lag vor 1945 ein grosses Grundstueck mit mehreren Gebaeuden. Auf einem Stadtplan von Danzig zu der Zeit haben diese Gebaeude die Nummerierung "1/2".
Erinnerst Du Dich welchen Zweck diese Gebaeude hatten ?
Der Grund für meine Frage ist, daß ich laut meines standesamtlichen Geburtseintrages vom Dezember 1943 im Heinrich-Scholtz-Weg 1/2 geboren bin. Aber saemtliche Adressbuecher aus der Zeit geben den Heirich-Schlotz-Weg 1 - 11 als unbebaut aus.
Eventuell kannst Du mir dieses Raetsel loesen.
Viele Gruesse
Uwe

christian65201
09.12.2011, 12:33
Hallo Uwe,
war der Heinrich-Scholtz-Weg nicht im Stadtgebiet, also richtung Ohra???
Ich kann in Schidlitz eine solche Strasse nicht finden
siehe auch: http://danzig.at/index.php?id=48,235,0,0,1,0
Gruß
Christian

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
09.12.2011, 14:31
Hallo Christian,
der Heinrich-Scholz-Weg liegt dort, wie Uwe es beschrieben hat.
Heute heißt die Straße "Powstancow Warszawskich".
Weiß ich deshalb, weil die Familie meiner Cousine in der 40 gewohnt haben.

Uwe, auf Deine Frage kann ich Dir leider auch keine Antwort geben.
Auf der rechten Seite lag noch der "St.-Barbara-Friedhof"-heute Park
mit Gedenkstein. Alle meine Schulz-Ahnen lagen dort.

Gruß
Rainer

christian65201
09.12.2011, 15:27
Hallo Rainer,
jetzt stutze ich aber ganz heftig,
in all meinen Stadtplänen, bis zurück 1913 ist die Strasse, die am St. Barbara Friedhof abzweigt mit Weinbergstr. benannt. Und das Geläde das dem Friedhof gegenüber lag mit den großen Gebäuden und Lagerhallen war Karthäuser Str.17 die Fa. "Danziger Baubedarfsgesellschaft Birner & Co. , Baumaterial und Holzgroßhandlung"
Grüße Christian

christian65201
09.12.2011, 15:29
9197
Leider ist eben der Anhang nicht mitgekommen, hier noch einmal Karte von 1913
Gruß
Christian

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
09.12.2011, 16:12
Hallo Christian,
auf der Karte von 1913: wenn Du vom Neugarter Tor gleich rechts abbiegst zum Hagelsberg diese Straße rein ist die besagte Straße. Diese Straße zieht sich nachher parallel zur Weinbergstraße. Hier liegt links der Friedhof und vorher links die Nr 1, aber ohne/2, welche Uwe meint.
Vielleicht steht die Nr. im AB von 1913.

Schöne Grüße
Rainer

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
09.12.2011, 16:30
Die Straße als "Heinrich-Scholtz-Str. " kann ja noch gar nicht drin stehen. Aber wie hieß sie dann?

Rainer

mumpel
09.12.2011, 19:11
Hallo Kurt, wie Du vielleicht gelesen hast, war mein Vater Klaus Majewski auch in der Karthäuserstraße zu Haus. Nummer 83. Vielleicht seid ihr ja zusammen zur Schule gegangen. Er ist Jahrgang 38. Oder aber mit einem seiner Brüder Hans u. Lothar bzw.mit seiner Schwester Renate. Jahrgänge (ca.) 34-37. Oh Gott, meine arme Oma.:) Die Cousine meines Vaters, Edeltrauth Dettlaff, lebte auch in der Karthäuserstr.Nummer 168 und ist Jahrgang 37. Meine Großeltern waren Kohnke. Auch Karthäuserstr.
Leider hat keiner meiner Verwandten Schulbilderaus der Zeit in Danzig.
Viele Grüße, Mirko

christian65201
09.12.2011, 19:19
Hallo Mirko,
Kohnke, Karthäuser Str. 17???
Grüße
Christian

uwe theuerkauff
10.12.2011, 13:13
Hallo Christian,
ich meinte das Grundstueck, welches auf Deinem Plan ganz rechts liegt, der untere Teil des dreieckigen Grundstuecks zwischen Ev. Friedhof St. Barbara, Karthaeuser Strasse und dem Wort Hagelsberg.
Viele Gruesse
Uwe

mumpel
10.12.2011, 17:20
Hallo Christian, hatte mich verschrieben. Kohnke sind meine Urgroßeltern. Richard und Emma, geb. Ritter. Er war Schiffszimmermann. Straßennummer in der Karthäuserstr. müsste ich nachsehen. Weiß jetzt nicht genau in welchem Einwohnerbuch. Entweder 1937-38 oder 1942. Ich glaube in der Oberstraße haben sie auch mal gewohnt. Meine Oma Hidegard war ein geb. Kohnke. Verheiratet mit Bruno Majewski. Sie hatte noch 2 Geschwister. Elsa und Gottfried oder Siegfried.
Gruß Mirko

christian65201
10.12.2011, 19:02
Hallo Uwe,
da kann ich Dir leider nichts dazu sagen.
Grüße
Christian

christian65201
10.12.2011, 19:06
Hallo Mirko,
meine Kohnke wohnten, wie bereits geschrieben, in der Nr. 17. Er hieß August und war dort Lagerverwalter. Seine Tochter hieß ebenfalls Hildegart.
Kennst Du die Vornamen Deiner Ururgroßeltern? Johann und Mathilde?
Grüße
Christian

Rahmenbauer14, + 1.11.2021
10.12.2011, 20:37
Hallo Uwe,

Du meinst das Grundstück mit der " 1" !? Der Plan von Christian ist von 1913.
Habe im AB von 1914 bei "Karthäuser Str. 1" nachgesehen (vielleicht gehört das Grundstück zur Karth.-Str.),dort in der "1" wohnten alles "Böhnke"'s - 5x.
Im AB 1942 habe ich noch nicht reingesehen. Gehe doch mal mit Deinem Namen in's AB 1942 alle Häuser in dem H.-Scholtz-Weg durch. Vielleicht findest Du was.

Viele Grüße

Rainer

Ulrich 31
11.12.2011, 00:17
Hallo Uwe,
der Heinrich-Scholtz-Weg mündete tatsächlich in die dort nach dem Neugarter Tor beginnende Karthäuser Straße. Dort, an seinem Anfang, lag rechts von ihm der Hagelsberg, und weiter verlief er in Richtung Langfuhr. Du kannst dies gut auf der von Christian gezeigten Karte von 1913 (# 20) erkennen: Es ist ganz rechts in dieser Abbildung die Straße ohne Beschriftung, die von der Karthäuser Straße (1) nach oben abzweigt. Rechts, am Fuß des Hagelsbergs, befand sich (und befindet sich noch) eine kleine Parkanlage mit einem Teich. Soweit ich mich sonst erinnere, war links hinter der Ecke Karthäuser Straße/Heinrich-Scholtz-Weg, am Beginn der Karthäuser Straße, bis 1945 keine Wohnbebauung. Dafür wurde am Anfang des Heinrich-Scholtz-Weges auf seiner linken Seite etwa in den ersten 1940er Jahren eine größere Frauenklinik gebaut (dieses Gebäude steht dort auch jetzt noch). Es könnte also sein, dass Du in dieser Klinik geboren wurdest. Zu den von Dir genannten Hausnummern und den Adressbüchern (Genaueres zu Deiner Frage findest Du dort möglicherweise erst nach 1942) kann ich nichts Bestimmtes sagen.
Viele Grüße
Ulrich (alias Kurt Paul)

Hallo Christian,
zu Deiner Antwort # 17 muss ich auch Dir sagen, dass die Straßenangaben der Wasserspeier Akademie leider nicht immer wasserdicht sind. Die dortige Lageangabe "Stadtgebiet" für den Heinrich-Scholtz-Weg stimmt also nicht.
Gruß Ulrich

mumpel
18.12.2011, 18:34
Hallo Christian, habe jetzt mal nachgesehen. Meine Ururgroßeltern hießen Elisabeth (geb. Fröhlich, gest. 1920/21) und Franz Kohnke (gest.1929). Sie war Lehrerin und er Steinsetzer. Mehr habe ich dazu leider auch nicht.
Gruß Mirko

christian65201
18.12.2011, 20:03
Schade, die passen (im Moment) in keine Lücke meines Puzzels

Einen schönen 4.Advent-Abend
Christian

uwe theuerkauff
10.01.2012, 08:20
Hallo Ulrich,
um die Angelegenheit des Ortes meiner Geburt in 1943 abzuschliessen, kann ich dank den von Euch erhaltenen Hinweisen folgendes sagen. Das Danziger Adressbuch von 1942 zeigt keine Bebauung am Anfang des Heinrich-Scholtz-Weges an. Jedoch zeigt das Amtliche Fernsprechbuch für den Bezirk der Reichspostdirektion Danzig 1942 unter Krankenhaeuser/Kliniken:
Privatfrauenklinik u. Entbindungsanstalt Dr. Schulemann, + Heinrich-Scholz-Weg 1/2 *2 12 46.
Und im Namensverzeichnis dieses Telefonbuches steht:
Schulemann, Kurt, + Dr. med., Facharzt f. Frauenkrankheiten und Geburtenhilfe, Privatfrauenklinik , Heinr.-Scholz-Weg 1/2 * 2 12 46.
(An anderer Stelle in diesem Tel. Buch wird der Heinrich-Scholtz-Weg richtig mit "t" geschrieben.)
Damit dürfte mein kleines Raetsel der "Herkunft" geloest sein.
Viele Gruesse von
Uwe in Peking.

Ulrich 31
10.01.2012, 14:33
Hallo Uwe,
schön, wenn man nach langer Suche doch noch fündig wird. Nicht wahr? Mir geht es dank der freundlichen Hilfe im Forum auch so.
Alles Gute und viele Grüße nach Peking
Ulrich