PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Müllberge auf See und am Strand



Wolfgang
15.03.2011, 10:34
Schönen guten Morgen,

weite weiße Strände, feiner sauberer Sand, gesunde Seeluft, Natur pur, eine sanfte Dünenlandschaft, rauschende Wälder - wer denkt nicht daran, wenn er an die kilometerlangen Strände und Dünen des Werders denkt?

Das mag im Sommer auch stimmen, vor allem in der Touristensaison, wenn mit ungeheurem Aufwand die Strände halbwegs sauber gehalten werden. Wer jedoch zur Zeit am Strand östlich der Weichselmündung spazieren geht, wird mit einer Wirklichkeit konfrontiert, die mit den schönen Bildern in Reiseprospekten nur wenig gemein hat.

Müllberge sind am Strand angespült, Müll, Müll, Müll. Berge von Plastikflaschen, Folien, Fischernetzresten, Getränkedosen. Es ist eine irreale Welt zu sehen. Weit ins Meer hinausreichend noch immer hohe Eisberge und Eisinseln, drei, vier, fünf und mehr Meter hoch aus dem Wasser ragend. Zusammengeschoben von auflandigen Winden. Nur: Diese Eisberge gleißen nicht mehr weiß in der Frühlingssonne, sie sind von einer Schmutzschicht überzogen, braun, schwarz, mit Müll bedeckt.

Es ist ein irreales Bild, das erschreckt, fassungslos macht, Entsetzen aufkommen lässt. Man erklimmt nicht mehr Dünen sondern Müllberge.

Wie konnte das geschehen? Die Weichsel, durch ganz Polen fließend, 1000 Kilometer Müllkippe, transportiert ihren ganzen Dreck in die Danziger Bucht. Der vergewaltigte Strom führt ungeheure Dreck- und Abfallmassen mit sich. In diesem kalten Winter wurde alles was auf ihm schwamm in Eisschollen eingefroren. Diese trieben hinaus auf die See und anschließend zu einem Teil an die östlichen Strände wo sie sich zu Eisbergen auftürmten.

Nun erwacht der Frühling, das Eis schmilzt, Dreck und Müll kommen zum Vorschein und geben den Eisbergen ihr unvorstellbar schmutziges Aussehen. Wenn sie in Kürze weggeschmolzen sein werden, wird auch dieser Müll die Strände verschmutzen. Ein großer Teil wird jedoch auf See bleiben und weiterhin dazu beitragen, dass die Danziger Bucht Polens größte Müllkippe bleibt.

Aber keine Angst: Wenn die Touristen kommen, wird der Strand gesäubert sein. Den auf See schwimmenden und auf Grund liegenden Müll wird man kaum mehr sehen. Und die Legende von den naturbelassenen Stränden und dem sauberen Wasser wird weiterleben können.

Viele Grüße aus dem bewölkten Danzig
Wolfgang

P.S.: Die Fotos sind am vorgestrigen Sonntag Nachmittag am "Strand" von Nickelswalde aufgenommen worden.

joachimalfred
15.03.2011, 12:17
Lieber Wolfgang,
ich gehe davon aus, dass es Dir ganz bestimmt nicht leicht gefallen ist, diesen Bericht zu schreiben und auch ich tu mich sehr schwer dabei.
Aber auch das gehört in unser Forum, auf Unzulänglichkeiten in unsere alte Heimat hin zu weisen und sie beim Namen zu nennen.
Leider findet man den Müll aber nicht nur in der Natur, sondern auch in Danzig selbst.
Danzig ist nicht nur Langasse, Kohlmarkt, Frauengasse und die lange Brücke, sondern auch die Nebengassen und Straßen sowie die Stadtteile Heubude, Ohra, Schidlitz usw..
Gewiß Müll und Unrat findet mann überall, auch bei uns. Aber in Polen, und ganz besonders in Danzig ist es manchmal schon etwas zu viel.
Ich würde mich sehr freuen wenn ich nach einem nächsten Danzigbesuch besseres berichten kann.

Wolfgang
15.03.2011, 12:22
Schönen guten Morgen,
hallo Werner,

Du hast Recht! Es fiel mir schwer, den Bericht zu schreiben. Ich schrieb ihn deswegen auch nicht am Sonntag Abend, auch nicht gestern, sondern ich wollte, dass sich die schlimmen Eindrücke bei mir ein bisschen setzen. Ein riesiges Problem ist wirklich der Plastikmüll, der überall zu finden ist: In Straßengräben, Kanälen, Bächen, Flüssen, Feldern. Es tut weh, das zu sehen und es schmerzt, darüber zu berichten.

Ich habe aber noch ein kleine Sache zu berichten: Trotz allen Schmutzes lassen sich auch jetzt Bernsteinsucher nicht davon abhalten, zwischen dem Müll nach Bernsteinkrümelchen zu suchen. Ein Hauch von Romantik scheint noch erhalten zu sein. Aber noch ist es ja auch kalt, noch muffelt es nicht, noch gibt es keine Fliegen- und Mückenschwärme.

Als ich die Bernstein Suchenden sah, drängte sich mir irgendwie ein Vergleich auf mit den Müllkindern Kairos die im größten Unrat nach Verwertbarem suchen.

Ich hoffe, ich werde irgendwann einmal von einer wirklich sauberen Natur träumen -und sie auch erleben- können.

Viele Grüße aus Danzig
Wolfgang

asgaard
15.03.2011, 12:32
Hallo Wolfgang,

danke Dir für die nicht so schön aussehenden Bilder vom Nickelswalder Strand aus der alten Heimat meiner Großeltern. Auch mein Cousin ist mit seiner Mutter damals durch den Kiefernwald an diesen Strand zum Planschen gegangen.
Ich will dieses Jahr wenn ich es schaffe, hier auch mal baden.
Nun war ich ja auch jahrelang Küstenbewohner. (Eckernförde ,Kiel und usw. Auch die Nordsee habe ich oft im Winter erlebt, wenn die Eisschollen bei der Schmelze sehr dreckig am Strand mit viel verschmutztem Schaum sich in den Wogen hin und her wiegen, das ist normal. Es war so ein ähnliches Bild, aber diese Müllmengen an Plastik habe ich noch nicht gesehen und dazwischen die Algenberge, die haben vielleicht für Bernsteinsucher, so wie ich es bin, Erfolge zu verzeichnen.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang M.

vklatt
15.03.2011, 18:21
Oh je, das sieht ja traurig aus. Wenn das unsere Ahnen sehen würden.
Aber ich besitze noch ein Döschen mit kleinen Bernsteinen, die ich in
Nickelswalde gesammelt habe, an einem sauberen Strand, an dem höchstens
mal angeschwemmtes Holz lag. Und die hüte ich wie einen großen Schatz.

Viele Grüße
Vera

jonny810
15.03.2011, 20:49
Das ist sicherlich kein schöner Anblick, was Wolfgang da präsentiert hat.
Es wird sich sicherlich auch wieder ändern. Es handelt sich wohl zum grössten Teil
um entsorgten Abfall, für den die Schiffe auf dem Wasser verantwortlich sind.

Bis die Touristenwelle anschwappt, ist das beseitigt, glaube ich.


Aber man braucht gar nicht so weit, und bis zur Küste gehen.

Was doch die so aufgeklärten und umweltbewussten jungen Menschen hinterlassen,
kann sich sicherlich auch sehen lassen.
Und zwar von jedem DÖNER-Laden, sowie von diesem amerikanischen Unternehmen mit dem mac. im Sortiment
und anderen Anbietern, ist der Schulweg gekennzeichnet.
So ist es hier in Alzenau, und ich bin davon überzeugt, auch in allen anderen Städten.

Das wäre eine Aufgabe für den Naturkunde-Unterricht, mit der Klasse losziehen, und alles einsammeln.

Das meint dazu, Erhart vom Schüsseldamm

Mandey +08.03.22
15.03.2011, 20:55
Guten Abend Wolfgang.
Habe die Fotos von Dir gesehen, mich würde es Interessieren wie der Strand ab Boßkampsweg in Richtung Neue Welt ,Junckeracker, Pasewark, aussieht,ich brauche dafür keine Fotos, zwei von Dir geschielderte Sätze würden mir reichen. Danke im vorraus
Freundliche Grüße Heinz Mandey.

jonny810
15.03.2011, 21:50
Hallo Wolfgang,

gibt es in Polen denn kein Leergut - Pfandsystem wie bei uns. Das ist doch ein Haufen Geld, der da am Strand liegt, oder nicht?

Das meine ich jetzt ganz ohne Ironie. Erhart

Wolfgang
15.03.2011, 23:24
Schönen guten Abend,
hallo Heinz, hallo Erhart,

von Nickelswalde aus liefen wir rund eine dreiviertel Stunde ostwärts, waren also bestimmt schon kurz vor Pasewark. Auch von dort aus waren Eisberge entlang der Küste bis zum Horizont zu sehen. Diese sahen fast aus wie eine Dünenkette mitten im Meer. Alle Eisberge und -inseln waren stark verschmutzt, ebenso der Strand.

In Polen gibt es kein Pfandsystem wie in Deutschland. Plastikflaschen wie auch Blechdosen sind pfandfrei. Man lässt sie einfach dort fallen wo man sie ausgetrunken hat. Oder man schmeißt sie auf Nachbars Grundstück, in den nächsten Graben, in die Mottlau oder Weichsel. Irgendwer wird's dann schon wieder wegräumen. Oder auch nicht. Vielleicht wächst auch Gras drüber oder es versinkt in den Fluten.

Der Nickelswalder Strand wird aber sicher im Sommer gesäubert sein. Und es wird stille idyllische Fleckchen geben, grasüberwachsen oder sandverweht, die einfach wunderschön sind. Der Wind rauscht wie seit ewigen Zeiten durch den Dünenwald, der sirrende Flügelschlag vorüberziehender Kormoranschwärme schärft die Sinne für ungewöhnliche Naturgeräusche, und dann kehrt Ruhe ein...

Schöne Grüße aus dem frischen Danzig (minus 4 Grad)
Wolfgang

Belcanto
16.03.2011, 09:54
Jonny hat es schon angesprochen, seitdem bei uns das Pfandsystem eingeführt wurde, liegt kaum noch eine Flasche irgendwo rum. Es hat sich ein regelrechter Flaschentourismus entwickelt. Vielleicht sollte man das in Polen auch einführen.
Belcanto

Wolfgang
16.03.2011, 23:53
Schönen guten Abend,

ja, es ist schade, dass es hier in Polen kein Pfandsystem wie in Deutschland gibt. Aber auch Deutschland ist nicht das Nonplusultra. Ein Kanadier würde über das deutsche Pfandsystem nur müde lächeln. Dort werden z.B. ALLE Glasflaschen mit einem Pfand belegt, ob Bier oder Wein oder sonstige Alkoholika.

Ich glaube, wer hier die entsetzlichen Müllberge am Strand sieht, wird automatisch für ein striktes Pfandsystem eintreten. Um es aber noch einmal deutlich zu machen. Diese Berge von Müll fallen weder in Danzig an noch werden sie von irgend welchen Schiffen ins Meer geworfen. Das ist eine unendlich große Müllfracht die über die Weichsel in die Danziger Bucht gelangt. Die Danziger haben die Ar...karte gezogen - sie sitzen am Ende des Weges.

Schöne Grüße aus dem frischen Danzig (noch immer Minusgrade)
Wolfgang

Belcanto
17.03.2011, 17:35
Hallo Wolfgang
Natürlich könnte man auch bei uns noch einiges besser machen-keine Frage. Aber dennoch könnte man den einen oder anderen Umweltstandard, von uns übernehmen.