PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Schönbaumer Pharmaunternehmen G.Pohl (später Pohl-Boskamp)



Wolfgang
28.02.2012, 17:31
Schönen guten Nachmittag,

in den beiden Artikeln aus "Unser Danzig" im Thema Das Landschulheim des Conradinums in Nickelswalde (http://forum.danzig.de/showthread.php?8135-Das-Landschulheim-des-Conradinums-in-Nickelswalde) (Unterforum "Nickelswalde / Mikoszewo") wird auch von Herrn Boskamp gesprochen, der dem Conradinum erst einen Bauernhof zur Verfügung stellte und später dem Conradinum ein Grundstück für einen Neubau des Landschulheims als Schenkung vermachte. Es heißt, er sei ein "Danziger Apotheker". Es handelt sich dabei um den gebürtigen Nickelswalder Apotheker Kurt Boskamp, der 1921 mit dem Schönbaumer Pharmaunternehmen G. Pohl nach Danzig-Langfuhr ging und dort das pharmazeutische Unternehmen G.Pohl-Boskamp gründete. Ende des Krieges wurde der Firmensitz nach West-Deutschland verlegt. Dort existiert es auch heute noch und wird von Marianne Boskamp geführt.

Die beiden Apotheker Georg Gustav Pohl und Kurt Boskamp entwickelten einige bahnbrechende Pharmazieprodukte, die auch heute noch das gesamte Arzneimittelwesen beeinflussen (z.B. Gelatinekapseln).

Man kann sagen, es begann in Nickelswalde und Schönbaum (wo die alte Apotheke auch heute noch als Apotheke besteht)...

Viele Grüße aus dem dunklen feucht-unfreundlichen Werder
Wolfgang

Mandey
28.02.2012, 19:24
Guten Abend
Ja im Telefonbuch von 1910 Nr.5 die Firmierung lautete Pohl.G.Galantinekapselnfabrik.
Beste Grüße v.Heinz Mandey

Rahmenbauer14
28.02.2012, 20:35
Guten Abend,

hier der interessante Link der jetzigen Firma, geführt von Frau Boskamp.

http://www.pohl-boskamp.de/de/unternehmen/unsere-geschichte/meilensteine/

1924 anklicken, wer möchte.

Schönen Abend

Rainer

Wolfgang
29.02.2012, 14:15
Schönen guten Nachmittag,

hier ein Photo der heutigen Apotheke. Früher war das Gebäude höher. Es hatte ein niedriges Giebeldach. Über dem Eingang befand sich ein weiteres Fachwerkgeschoss.

Viele Grüße aus Prinzlaff
Wolfgang

Wolfgang
29.02.2012, 17:43
Schönen guten Nachmittag,

in der nächsten Zeit werde ich zu diesem Thema noch ein bisschen mehr recherchieren, aber schon das was ich bisher erfuhr, ist sehr, sehr interessant.

Gestern war ich in der Schönbaumer Apotheke. Die Apothekerin, Anna Sosnowska, die ich auf verschiedene alte Photos in ihrer Apotheke ansprach, ging sofort mit großem Interesse auf das Gespräch ein. Von ihr werde ich sicherlich noch einiges mehr erfahren.

Heute nur noch eine kleine Geschichte, die zum Schmunzeln veranlasst. Der erste Eigentümer der Apotheke und des pharmazeutischen Unternehmens war Georg Gustav Pohl, der von der Lungenheilanstalt Danzig (wo war diese???) gebeten wurde, ein übel schmeckendes Heilpräparat namens Kreosot zu umkapseln, damit es von den Lungenkranken besser geschluckt werden kann. Pohl entwickelte dann eine Gelatinekapsel. Eine Weiterentwicklung ließ er 1885 als "Verfahren zur Herstellung von Dünndarmkapseln" patentieren.

Um noch einmal auf "Kreosot" zu sprechen zu kommen: Damals wurden offensichtlich Medikamente verabreicht nach dem Motto "alles was Dich nicht umbringt, macht Dich stärker" :). In Georg Friedrich Mosts "Enzyklopädie der Volksmedizin (http://www.textlog.de/medizin-kreosot.html)" von 1843 ist u.a. folgendes zu lesen:
- Kreosot (Creosotum). Dieses brenzlige, das Fleisch konservierende und daher fäulniswidrige Öl kennt man seit dem Jahre 1832
- es hilft gegen "gewisse Formen von Lungensucht, Schleimschwindsucht mit stinkendem Auswurf, gegen Lungengeschwür, gegen passive Blutungen", Zahnschmerzen, Verbrennungen 2. und 3. Grades, unreine stinkende Fußgeschwüre, Krebs, Bräune, Mundgeruch und -geschwüre, Band- Spul- und Springwürmer usw. usw.

Ruft mal den Link auf, es sind da noch viele andere interessante Anwendungsgebiete und Heilmittelchen aufgeführt :)

Auf jeden Fall war der Auftrag der Danziger Lungenheilanstalt an den Schönbaumer Apotheker Georg Pohl der Anfang zu Entwicklungen und Patenten, von denen wir alle bereits schon medizinisch profitiert haben (und noch werden).

Übrigens, eine weitere bahnbrechende Entwicklung Pohl-Boskamps (als sie bereits in Langfuhr waren) war das "hochexplosive" Nitroglyzerin-Präparat "Nitrolingual" für Herzkranke. In meiner kleinen Heimatsammlung befindet sich eine kleine Blechdose in denen die Nitroglyzerinkapseln verkauft wurden.

Viele Grüße aus dem abendlichen Werder
Wolfgang

Wiladminczek
29.02.2012, 21:29
In diesem Beitrag werden alle allgemeinen Links zum Pharma-Konzern Pohl-Boskamp zusammen gefasst:

von Wolfgang am 29.02.2012:
Google-Link auf 374.000 Links zu "Pohl-Boskamp": http://www.google.de/#hl=de&sclient=psy-ab&q=pohl-boskamp&psj=1&oq=pohl-boskamp&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=12&gs_upl=0l0l2l7889l0l0l0l0l0l0l0l0ll0l0&gs_l=hp.12...0l0l2l7890l0l0l0l0l0l0l0l0ll0l0&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&fp=ae8a016425393f95&biw=1024&bih=354

von Hans-Jörg am 29.02.2012:
http://www.apotheke-adhoc.de/nachric...kaeltungsmarke
http://www.shz.de/nachrichten/lokale...esundheit.html
http://www.pta-aktuell.de/praxis/new...mbH-und-Co-KG/

Klausemann
07.06.2012, 20:15
Meine Großmutter Meta Emilie Holstein (geb. Glenk in Letzkauerweide) siedelte in den 20er Jahren gemeinsam mit ihrer Schwester Olga Glenk (blieb unverheiratet) von Schönbaum nach Danzig über. Beide arbeiteten dort bis Kriegsende in der G. Pohl Produktionsstätte Luisenstr. 2 in Langfuhr als Packerinnen. Während meine Großmutter mit der Flucht in Rostock sesshaft wurde (wo sie 1976 starb) folgte ihre Schwester Olga der Firma Pohl nach Hohenlokstedt, wo sie noch bis zu ihrem Tode Ende der 60er Jahre angestellt blieb.
Klaus aus Rostock

kjuro
31.08.2012, 21:39
Hallo und guten Abend. Meine Tante Emmi Stobbe hat bei Pohl und Boskamp gearbeitet, in Schönbaum oder Nickelswalde. Ebenso ihr Ehemann Walter Godau. [...] Alle Erzählungen meiner Mutter kamen mir wieder in den Sinn. Grüße Klaus

Bartels
28.10.2012, 20:15
Guten Abend,

1942 heisst es im Einwohnerbuch unter Luisenstr. 2a (Langfuhr):

ehem. pharm. Fabrik Pohl-Boskamp;
Eigentümer des Geländes: Kurt Boskamp, Fabrikbesitzer (Hindenburgallee 25);
ansässig war ein Pharma-Büro der IG-Farben, Abt. "Bayer" [Leverkusen]

Wolfgang
14.03.2014, 15:09
Schönen guten Nachmittag,

die jetzigen Eigentümer der Schönbaumer Apotheke sind ungeheuer daran interessiert, etwas Licht ins Dunkel der Geschichte der Schönbaumer Apotheker zu bringen. Heute zeigten sie mir einige gerade erst erhaltene Fotos aus der Vorkriegszeit und machten mich auch auf einen kurzen Hinweis in Wilhelm Zerneckes Buch "Neuester Wegweiser durch Danzig und dessen Umgegend" aus dem Jahre 1843 aufmerksam. Dort heißt es: "Auch bestehen in Neufahrwasser, Praust und Schönbaum (letzteres in der Danziger Niederung) Apotheken, deren Eigenthümer Prochnow, Hildebrand und OLTHOFF heißen.

Wer hat Hinweise/Tipps auf die Schönbaumer Apotheker? Wer kann etwas sagen über den Schönbaumer Apotheker OLTHOFF? Wir versuchen, ein Stückchen Geschichte zu klären, wer kann dabei helfen?

Viele Grüße aus dem Danziger Werder
Wolfgang

Grabbi
14.03.2014, 18:02
Einen schönen guten Abend Wolfgang,

es hat zwar nicht direkt mit den Apotheken zu tun und vielleicht wisst Ihr es auch schon.

18039

18040

Das sind Auszüge aus: Beiträge zur würtembergischen Apothekengeschichte Bände 14 und 15 der TU Braunschweig

http://digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de:8080/docportal/servlets/MCRFileNodeServlet/DocPortal_derivate_00009504/gesamtwerk.pdf

Grabbi
14.03.2014, 18:11
Hier noch ein paar Infos zu den Schönbaumer Apotheken:

20. März 1920 - Apotheken-Konzessionserteilung an Apotheker Zander in Schönbaum - 13

aus den 4. Verordnungen des stellvertretenden Ober-Praesidenten und Regierungs-Praesidenten

Quelle: http://www.danzig.org/page423-4-Verordnungen-des-stellvertretenden-Ober-Praesidenten-und-Regierungs-Praesidenten.html

Ulrich 31
14.03.2014, 18:30
Guten Abend Wolfgang,

vielleicht kann hier Deine gemeinsame Recherche mit den jetzigen Eigentümern der Schönbaumer Apotheke etwas Licht in das bisherige Dunkel bringen, wenn Ihr mal versucht, über die Suchworte "Reichsapothekerkammer", "Bundesapothekerkammer", "ABDA" und "Govi-Verlag" bei Google auf Spurensuche zu gehen.

Leider kann ich mich nicht aktiv in diese Suche mit einbringen. Hier habe ich für Dich nur den Link zur Reichsapothekerkammer ► https://www.archivesportaleurope.net/de/ead-display/-/ead/fp/DE-1958/fa/R9353-52535.
M.E. könnten dort oder über die o.a. Suchworte bei gezielten Nachfragen frühere Daten zur Schönbaumer Apotheke ausfindig gemacht werden.

Viele Grüße aus Berlin, wo morgen der erste Regen nach längerer Zeit erwartet wird, von
Ulrich

Wolfgang
14.03.2014, 18:31
Dankeschön Angelika!!!

Ich habe gerade heute ein Foto des Apothekers Zander vor seiner Apotheke gesehen und unsern Apothekern gesagt, dass dieser Name heute mit "Sandacz" (entsprechend dem Fisch "Zander") übersetzt würde.

Ich bin mir sicher, dass sie von der Konzessionserteilung vom 20.03.1920 noch nichts wussten. Ich werde sie morgen darüber informieren.

Herzlichen Dank + schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Grabbi
14.03.2014, 18:53
Hier noch einiges aus der Neuzeit über die Vergangenheit:

18041

Quelle:
aus dem WirtschaftsKurier - Oktober 2008 - Industrie & Märkte

18042

Ulrich 31
14.03.2014, 18:58
Hier (Deutsche Apotheker-Zeitung Nr. 67 von 1935 ► http://digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de/dfg-files/00041138a/DWL/00000286.pdf) wird unter "Amtliche Bekanntmachungen" zur Besetzung der Apothekerkammer der Freien Stadt Danzig als stellvertretendes Mitglied genannt: Apothekenbesitzer Ernst Zander, Schönbaum.

Dieser zusätzliche Fund war mir nur dank Angelikas Recherche möglich. Für weitere Recherchen empfehle ich deshalb auch Nachfragen bei der Deutschen Apotheker Zeitung ► http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/ ► Archiv.

Ulrich 31
14.03.2014, 19:24
NB:
Für mich interessanter Fund bei der Recherche mit Suchwort "Apothekerkammer der Freien Stadt Danzig" zur amtlichen Sprachwahl im Jahr 1934 (siehe Apotheker-Zeitung Nr. 59 von 1934 ► http://digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de/dfg-files/00040993a/DWL/00000153.pdf). Dort heißt es u.a. (§ 33 Der Führer, Führerrat und Mitglieder der Apothekerkammer): "(2) Der Senat als Aufsichtsbehörde ernennt einen Staatskommissar bei der Apothekerkammer.
(3) Die Mitglieder der Apothekerkammer wählen den Führer und den Führerrat, sowie deren Stellvertreter."

Grabbi
14.03.2014, 19:31
Hier noch ein Firmenporträt mit Gründungsdaten etc. aus: PTA - Standort Deutschland - 01. Februar 2011

http://www.pta-aktuell.de/praxis/news/6874-G-Pohl-Boskamp-GmbH-und-Co-KG/

Hierzu den Artikel als pdf.

18043

Grabbi
14.03.2014, 20:04
Ernst Zander war 1935 stellvertretendes Mitglied in der Apothekenkammer:

18044

Das gleiche für 1933 aus der Pharmazeutischen Zeitung:

18045

Wolfgang
14.03.2014, 20:24
Schönen guten Abend,
hallo Angelika, hallo Ulrich,

danke für Eure Hinweise!

Ulrich, Du zeigst einen Link auf nachdem Ernst Zander zum stellvertretenden Mitglied der Danziger Apothekerkammer benannt wurde. Kannst Du vielleicht sagen was es damit auf sich hatte? War das etwas besonderes? Was war ein Ordentliches Mitglied, was ein Stellvertretendes Mitglied? Welche Rechte, welche Aufgaben hatten sie? Was hob sie über die "normalen" Apotheker und deren Mitarbeiter heraus?

Pardon, wenn ich das als Laie frage. Aber möglicherweise hast Du die Antwort.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Wolfgang
14.03.2014, 21:11
Schönen guten Abend,
hallo Ulrich,

pardon, ich hatte Deinen heutigen Beitrag von 19:24 Uhr übersehen in dem bereits die Antworten auf meine vorhin gestellten Fragen stehen.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Ulrich 31
14.03.2014, 21:33
Guten Abend Wolfgang,

falls es Dich zusätzlich interessiert: hier mit neuer Sprachregelung (heute "Präsident und Vorstand", damals in der Freien Stadt Danzig "Führer und Führerrat") die Angaben zur Apothekerkammer Berlin ► http://www.akberlin.de/.

Viele Grüße
Ulrich

Wolfgang
14.03.2014, 22:07
Schönen guten Abend,
dankeschön Ulrich,

habe ich es richtig verstanden, dass es zu Freistaatzeiten INSGESAMT sechs Mitglieder der Apothekerkammer gab plus sechs Stellvertreter, die die Belange der Apotheker und deren Beschäftigte (im Auftrag und nach Weisung der Machthabenden) vertreten sollten während heute eine Pflichtmitgliedschaft für ALLE ihren Beruf ausübenden Apotheker (ohne Mitarbeiter) besteht?

Ist es richtig, dass im Großen und Ganzen die Aufgaben der Kammer im Prinzip gleich geblieben sind?

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Ulrich 31
15.03.2014, 23:25
Guten Abend Wolfgang,

zu Deiner Frage von gestern, 22:07 (#23):

Aus den Satzungen der Apothekerkammer der Freien Stadt Danzig (1934 - AD) [siehe dazu Link von gestern, 19:24 (#17)] und der Apothekerkammer Berlin (2009 - AB) [siehe dazu ► http://www.akberlin.de/fileadmin/akb/mitglieder/Hauptsatzung_16062009.pdf] gehen die übereinstimmenden Hauptaufgaben dieser Berufsorganisationen hervor: Standes- und Interessenvertretung der Berufsangehörigen.

Unterschiede:

- Während es in AD in § 24 (3) heißt: "Der Apothekerkammer unterstehen (. . .) alle Apotheker und nichtapprobierten Apothekenmitarbeiter (. . .) im Gebiete der Freien Stadt Danzig." (hier wird nicht von "Mitgliedern" gesprochen), heißt es in AB in § 2 (1): "Der Apothekerkammer Berlin gehören alle Apotheker an, die im Land Berlin ihren Beruf ausüben, oder ohne bereits Kammermitglied in einem anderen Land der Bundesrepublik Deutschland zu sein, ihren Wohnsitz haben." (und dieser § trägt ausdrücklich die Überschrift "Kammermitglieder"). - Der Begriff "Mitglieder" ist in AD auf das zuständige Leitungsgremium beschränkt.

- Die Leitungsgremien: Vgl. hierzu § 33 AD ("Der Führer, Führerrat und Mitglieder der Apothekerkammer.") und § 6 AB ("Der Vorstand").

- Im Gegensatz zu der in der Bundesrepublik Deutschland seit 1958 geltenden Niederlassungsfreiheit für Apotheken (► http://www.abda.de/wettbewerb.html) wird in § 28 AD ("Verteilung der Apotheke.") Folgendes bestimmt: "Die Apothekerkammer regelt mit Genehmigung des Senats, Abteilung für Gesundheitswesen und Bevölkerungspolitik (!), die gerechte und den Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechende Verteilung der Apotheken im Gebiete der Freien Stadt Danzig."

Viele Grüße
Ulrich

Ulrich 31
15.03.2014, 23:29
Korrektur zu #24:

Im letzten Absatz muss es richtig heißen: "Verteilung der Apotheken." - Sorry!

Ulrich 31
16.03.2014, 00:02
Nachtrag zu #24:

Leider erscheint nach überprüftem Anklicken des dort angegebenen Links zur Hauptsatzung der Apothekerkammer Berlin der Hinweis: "Seite nicht vorhanden". - Erneut > Sorry!

Zur betr. Satzung gelangt man alternativ über diesen Link zur Apothekerkammer Berlin / Kammerrecht ► http://www.akberlin.de/recht/kammerrecht.html und dort weiter unter "Downloads" ► "Hauptsatzung".

Beate
16.03.2014, 01:13
Guten Abend, Ulrich,

der Link in #24 klappt, wenn man nach dem Anklicken die eckige Klammer aus der URL löscht. Die ist zuviel.

Wenn das zu mühsam ist, dann hier (http://www.akberlin.de/fileadmin/akb/mitglieder/Hauptsatzung_16062009.pdf) klicken, ok?;)

Schöne Grüße Beate

Ulrich 31
16.03.2014, 11:47
Danke, liebe Beate, für die Fehleraufklärung und die zusätzliche Smiley-Hilfe. Bei nächster Anwendung einer eckigen Klammer nach einem Link sollte wohl besser eine Leertaste eingeschaltet werden. Werde ich beachten.

Viele Grüße aus dem heute wetterunfreundlichen Berlin schickt
Ulrich

Wolfgang
18.03.2014, 08:36
Schönen guten Morgen,

in dem 1992 erschienenen Buch "Apotheker und Apotheken in Ost- und Westpreußen 1397-1945" (QMS 5/1 des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e.V.) sind möglicheweise Angaben zu den Schönbaumer Apothekern zu finden.

Sollte jemand von Euch über diesen Band verfügen, bitte ich darum nachzuschauen, ob und was über sie angegeben ist.

Viele Grüße aus dem Werder
Wolfgang

Ulrich 31
21.02.2015, 18:41
Überschrift dieses heutigen Artikels im Berliner Tagesspiegel: "Welterfolg mit Pille - Wie Pohl-Boskamp auf der Grippewelle schwimmt" ► http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/welterfolg-mit-pille-wie-pohl-boskamp-auf-der-grippewelle-schwimmt/11405046.html .

Leider fehlt in diesem Artikel jede Angabe von Schönbaum.

Beste Grüße
Ulrich

Mandey
21.02.2015, 19:44
Leider fehlt in diesem Artikel jede Angabe von Schönbaum. auch von Nickelswalde, Schade. na ja vieleicht ist es ja auch fuer die Geschichte der Firmen Herkunft nicht so wichtig .
Beste Gruesse v.Heinz Mandey

Ulrich 31
21.02.2015, 21:51
Hier noch weitere Informationen zur Firma Pohl-Boskamp:

Zur Geschichte der Firma Pohl-Poskamp:
- http://www.hohenlockstedt.info/html/175_jahre_pohl-boskamp.html
- http://www.pta-aktuell.de/praxis/news/6874-G-Pohl-Boskamp-GmbH-und-Co-KG/ (Schon in #18 gezeigt. Hier stört die Angabe „im polnischen Schönbaum“. Korrekt müsste es heißen: „im heute polnischen Schönbaum“.)

Zum Tod des Danziger Unternehmers Arthur Boskamp:
http://www.webarchiv-server.de/pin/archiv00/0400ob36.htm

Die aktuelle Website der Firma Pohl-Boskamp (ohne Herkunftshinweis Schönbaum):
http://www.pohl-boskamp.de/de/unternehmen/auf-einen-blick/

Ute Marianne
22.02.2015, 08:51
HAllo Ullrich,

Wenn an auf der Firmenwebseite auf das Bild 1878 klickt kommt die Erwähnung SChönbaum bei Danzig. Mehr ist leider auf der ganzen Webseite diesbezüglich nicht zu lesen.


Gruß Ute

Ute Marianne
22.02.2015, 08:53
HALLO ULRICH;

Vorher bitte links auf den Menüpunkt Unsere Geschichte klicken .Dies hatte ich vergessen zu erwähnen.


Gruß Ute

Ulrich 31
22.02.2015, 11:07
Danke, Ute, für Deinen Hinweis. Ans Anklicken der Jahresfelder ("Unsere Geschichte" hatte ich natürlich nachgesehen) hatte ich nicht gedacht. - Trotzdem, der wichtige Ausgangspunkt Schönbaum hätte mehr Erwähnung verdient.

Gruß Ulrich