Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Landwirtschaft in Bohnsack

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.08.2012
    Ort
    20249 Hamburg
    Beiträge
    351

    Standard Landwirtschaft in Bohnsack

    Hallo,

    in dem Güteradressbuch von 1922 wird als einiger Haupterwerbslandwirt mit 150 ha Art(h)ur Maaker aufgeführt. Einige weitere Bauernstellen sind noch in Bohnsackerweide verzeichnet.

    Art(h)ur Maaker wird schon im Adressbuch Landkreis Danzig 1888 als Hofbesitzer in Bohnsack aufgeführt. Auf der Internetseite: http://www.territorial.de/fsda/danznied/neuebinn.htm wird er in der Zeit vom 13.01.1919 - 06.03.1921 als Amtvorsteher für das Amt Einlage/ Neue Binnennehrung aufgeführt.

    Nun ergeben sich für mich folgende Fragen:

    1.) Warum war die landwirtschaftliche Struktur im Weichseldelta offensichtlich anders als in anderen Teilen Ostelbiens entwickelt? Scheinbar gab es dort nur sehr wenige große Gutsbetriebe, die sonst für anderen Teile Ostdeutschlands so charakteristisch sind.

    2.) Was gibt es zu dem Hof von Maaker zu sagen? Gibt es ggf. Fotos von der Hofanlage? Geschichten etc. Wo ist die Familie abgeblieben?

    3.) Wie war die Landwirtschaft sonst organisiert?

    Vielen Dank,

    Marcel

  2. #2
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9.073

    Standard AW: Landwirtschaft in Bohnsack

    Schönen guten Nachmittag,

    vielleicht wird nur ein Haupterwerbslandwirt aufgeführt, weil es in Bohnsack selber nur sehr wenig landwirtschaftliche Fläche gab/gibt... Freie Flächen in Bohnsack zwischen Dünenwald und Toter Weichsel sind kaum vorhanden.

    Richtung Bohnsacker Weide nehmen die landwirtschaftlichen Nutzflächen zu, und da gibt es dann eben auch mehr Landwirte.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.08.2012
    Ort
    20249 Hamburg
    Beiträge
    351

    Themenstarter

    Standard AW: Landwirtschaft in Bohnsack

    Hallo Wolfgang,

    das ist sicher eine richtige Annahme. In vielen Dörfern, die vom Orden gegründet wurden, erhielten die Siedler 1-3 Hufe zur Bewirtschaftung. In Mecklenburg beispielsweise wurden Ritter mit Flächen belehnt und diese besorgten dann die Bestellung des Landes.

    Hofbesitzer Maaker hatte übrigens 150 ha Land - nur Weiden und Wiesen.

    Viele Grüße, Marcel

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Apfelbaum
    Registriert seit
    07.08.2014
    Beiträge
    8

    Standard AW: Landwirtschaft in Bohnsack

    @MarcelKr
    Was für eine Einheit sind denn "Hufe" ?Davon habe ich noch nie etwas gehört.
    Gruß!
    Gerald
    Die größten Schwierigkeiten liegen da, wo wir sie suchen.

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Heibuder
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    691

    Standard AW: Landwirtschaft in Bohnsack

    Musse guugeln! --> Flächenmaß Hufe
    Es grüßt der Heibuder!

    "Erinnerungen sind Wärmflaschen fürs Herz." (R.Fernau)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •