Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Friedhof Bohnsack

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9.129

    Standard Friedhof Bohnsack

    Schönen guten Abend,

    in den letzten Tagen besuchten wir mehrere Friedhöfe, u.a. auch den in Bohnsack (Sobieszewo).

    Um die 1986 abgebrannte Kirche herum lag der evangelische Friedhof. Ihn ereilte das gleiche Schicksal wie die meisten früheren Friedhöfe: Er wurde verwüstet. Einige wenige alte Grabsteine wurden jedoch gesichert und stehen heute seitlich des Aufganges zur neuen katholischen Kirche.

    Während meine Frau die Messe besuchte hatte ich ein bisschen Zeit, das Areal um die Kirche etwas genauer zu erkunden. Vom ehemaligen Friedhof ist nur noch auf der Ostseite der Kirche ein wenig zu sehen, zu erahnen, dort wo auf unebenem Gelände wildes Buschwerk wuchert, wo Gartenabfälle und Bauschutt deponiert werden.

    Ich fand dort nur noch eine einzige erhaltene Grabinschrift vor die ich zuvor aber noch von Grasbewuchs befreien und reinigen musste: Ein Lucia Kaetelhodt, geb. Boljahn, verstorben am 08.06.1940 liegt dort beerdigt. Es scheint das einzige unverwüstete Grab aus der Zeit vor Kriegsende zu sein.

    Das letzte Mal war ich Anfang Oktober auf dem Friedhof. Mittlerweile wurden dort Abfälle aus Dachreparatur- bzw. Instandsetzungsarbeiten ins Gebüsch geworfen.

    Auf drei Seiten - zur Straße hin, Richtung Westen, Richtung See - macht das Gelände im Großen und Ganzen einen gepflegten Eindruck. Nur auf der Ostseite der Kirche sind noch deutliche Spuren des Vandalismus auszumachen.

    Sowohl an Grabestafeln im Lapidarium als auch beim noch erhaltenen Grab der Lucia Kaetelhodt stellte ich Kerzen im Gedenken an die hier Ruhenden auf.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken         
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.118

    Standard AW: Friedhof Bohnsack

    Danke Wolfgang,

    Lucia Boljahn könnte mit mir verwandt sein, obwohl meine Vorfahren dieses Namens wie die Bartels aus Vorpommern stammen.
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.08.2012
    Ort
    20249 Hamburg
    Beiträge
    354

    Standard AW: Friedhof Bohnsack

    Hallo Wolfgang,

    vielen Dank für Deine Arbeit vor Ort.

    Wenn Du einen Pauls findest, dann denke bitte an mich! Johann Jakob Pauls wurde als letzter nach dem 27.12.1923 in Bohnsack bestattet.

    Was hältst Du davon, wenn wir im nächsten Frühjahr eine Aufräumaktion auf dem Friedhof in Bohnsack starten?

    Viele Grüße, Marcel

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.09.2013
    Beiträge
    46

    Standard AW: Friedhof Bohnsack

    Danke, Wolfgang,
    dass Du diese Gedenkkerze für die Verstorbenen angezündet hast. Meine Mutter hatte 1942 oder im Sommer 1943 auf dem Bohnsacker Friedhof ein Gedenkkreuz aus Birkenholz mit Inschrift für meinen Bruder, der am 7.8.1942 bei Kalatsch mit 18 Jahren gefallen war, errichtet. Es war gleich nach Kriegsende zerstört.
    Meiner Mutter war damals dieser Ort, an den sie ihre Trauer bringen konnte, wichtig.
    Bei meinem Besuch in Bohnsack im September 1914, als ich Dich traf, fand ich auch die Stelle, an der 1939 meine Eltern ein kleines Holzhaus als Ferienhaus erbauten. Es stand an der östlichen Seite des Dammes, auf dem die Buslinie nach Przegaliriska fährt. Das Häuschen wurde sogleich am Ende des Krieges zerstört, wie wir erfuhren, aber das Grundstück, in den Unterlagen werden 1.300 qm genannt, ist noch unbebaut. Gibt es ein Grundbuchamt oder ähnliches, wo dieser Grund eingetragen sein könnte und wäre es u. U. möglich, dieses Gelände zu erwerben?
    Kannst Du mir da weiter helfen?
    Gruß
    Birke

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •