Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Die Besten gehen ins Ausland

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.602

    Standard Die Besten gehen ins Ausland

    Die Besten gehen ins Ausland

    Samstag, 25. September 2004

    Ahhh, ich bin wieder in Danzig! Es ist das siebte Mal in diesem Jahr und jedes Mal wenn ich hier eintreffe, atme ich zuerst befreit durch. Ich bin wieder in Danzig! Mein Auto habe ich auf einem bewachten Parkplatz in Saspe abgestellt und nun strebe ich mit Umhängetasche und Seesack einem der Hochhäuser zu, in dem Kinga wohnt. Es ist später Vormittag und sie kann noch nicht zu Hause sein. Sie war in Oppeln, besuchte dort für mehrere Tage einen Kongress und wird erst heute Abend in Danzig eintreffen.

    Ich suche in meinen Taschen gerade den Schlüssel zum Eingang als hinter mir „Wolfgang!“ gerufen wird. Es ist Kingas Bruder Mariusz, den sie gebeten hatte, ein wenig einzukaufen. Sie wusste nicht, ob ich noch so rechtzeitig eintreffe um selber etwas besorgen zu können. Zusammen fahren wir rauf in den 9.Stock. Kingas Wohnung bietet auf der einen Seite einen weiten Blick nach Langfuhr und von den gegenüber liegenden Zimmern nach Glettkau und Zoppot bis Adlershorst. Ich stelle mein Handgepäck ab -das meiste ist noch im Auto- und begrüsse erst einmal Mariusz richtig. Er strahlt, ist voller Freude: „Ich habe eine Arbeit gefunden, in Irland!“ Mariusz ist Maschinenbauingenieur und wurde vor fast zwei Jahren arbeitslos. Er wurde wegrationalisiert und mit Mitte Vierzig, dazu gesundheitlich ein wenig angeschlagen, ist es auch in Polen fast aussichtslos, einen neuen Job zu finden. Er erhielt für ein Jahr Arbeitslosengeld, den Standardsatz von rund 100 Euro, danach bekam er nicht einmal mehr Sozialhilfe. Nur durch Unterstützung seiner Familie kam er halbwegs über die Runden. Der Zwang Arbeit zu finden und jede, aber auch wirklich jede Arbeit anzunehmen, die ihm mit seinen kaputten Knien möglich war, führte dazu, dass er sich als Schreibkraft in einem Büro in der Stadtmitte verdingte. Als Arbeitsentgelt war der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn vereinbart worden, umgerechnet gerade mal 180 Euro brutto. Davon gingen noch Steuern, Versicherung und Fahrtkosten weg, sodass er trotz acht Stunden täglicher Arbeit nicht viel mehr als die früher gewährte Arbeitslosenunterstützung erhielt.

    Aber jetzt ist er glücklich: „Ja, ich habe eine Arbeit in Irland gefunden. In meinem Beruf als Maschinenbauingenieur. Ende nächster Woche fliege ich.“ Er war von einem Freund, einem Studienkollegen, der bereits in Irland arbeitet, angerufen und gefragt worden, ob er nicht kommen wolle. Mariusz, in Allenstein geboren, aber schon seit Längerem in Danzig wohnend, zögerte nicht lange. Er sagte zu, wird jetzt erst einmal für ein halbes Jahr alleine nach Irland gehen. Danach aber, so ist es geplant, wird er seine Lebensgefährtin nachholen.

    Die Arbeitslosigkeit, die sich daraus ergebende Armut, die mangelnden Zukunftsperspektiven, aber auch der Wille, sich durchzukämpfen und alle sich ergebenden Chancen wahrzunehmen, führen dazu, dass viele Polen von Amerika träumen, von Irland, aber auch von einer Arbeit in Deutschland. Das sind nicht die einfachen oder ungelernten Arbeiter, sondern häufig hochqualifizierte und flexible Fachkräfte. Alleine von meiner in Danzig lebenden Familie arbeiten alle Jüngeren zumindest zeitweise im Ausland – in Danzig finden sie keine Arbeit.

    Die Besten gehen. Und hoffen, eines Tages doch wieder nach Danzig zurück zu kehren...
    _____________________

    P.S.: Mariusz ist nicht alleine gegangen. Er hat 2005 in zweiter Ehe Iza geheiratet, fand nicht den Job den er erwartete, und seine Frau, Akademikerin, jobt in Pubs und Restaurants. Beide sehnen sich danach zurückzukehren, aber sie sind realistisch genug einzusehen, der Generation der "Looser" anzugehören, also jenen vielen Polen, die im Wandel der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse unter die Räder gerieten und -realistisch betrachtet- auch nicht mehr wieder hochkommen.

    Mein großer Respekt gilt trotz alledem Jenen -ob Deutsche oder Polen-, die NIE aufgeben, die immer weiterkämpfen, und stets trotz widrigster Umstände versuchen, alleine auf eigenen Beinen zu stehen.
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Tomek
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Danzig
    Beiträge
    28

    Standard Perspektiven in Polen?

    Hallo Wolfgang,
    Hatte mit Aufmerksamkeit Deine Woerter gelesen. Diesmal kann ich nur sagen: es ist wirklich so. Mit kleinen Ausnahmen: Minimalgehalt in Polen ist fuer heute 330 EURO. Niemand der auf vollem Etat (8 stunden/Tag)arbeitet kann weniger verdienen.
    Dann auch dass viele sind menthal und/oder phisisch unfaehig in diesem brutalem Kapitalismus ihr Platz finden zu koennen. Zur Zeit haben wir hier 11% Arbeitsloesigkeit. Als wir ins EU angenommen waren, war es 21%. Das Problem ist, im Lande und in kleinen Staedten Arbeitsloesigkeit ist wesentlich hoeher als in Grossstaedten. Z.B. in Danzig haben wir nur 4% Arbeitslosen.
    Mein Sohn arbeitet jetzt in England. Mietet ein Wohnung, kann seine Treume erfuehlen, ist gluecklich (wenn es ueberhaupt im Ausland fuer einem Pole moeglich ist). Die Stitation mit dem Pound Sterling (kostste vor 4 Jahren bald 7 zloty - jetzt nur 4,24 zl. Nicht mehr 10% Steuer fuer die armsten Arbeitern - ist schon 20% Steuer. All dies macht den jungen Leute die in UK arbeiten um zurueck zu kommen. Schon jetzt 12% will bald zurueck in Polen leben. Ich finde es toll, wenn junge leute im Ausland ihre Arbeitserfahrungen machen, wenn da Geld verdienen und dann zurueckkehren. Wenn da bleiben - es ist wirklich schlimm fuer Polen.
    Hatte gerade mit einem Arbeitsgeber gesprochen. Er sagte, er braucht 6 Leute und hat nur 3. Neue wollen schon am Anfang nicht weniger als ca. 900 EURO verdienen! So viel kann er nicht zahlen. Im Bauindustrie kann man jetzt ohne groeseren Problemen auch 1000-1500 € monatlich verdienen. Es fehlen 300.000 Bauarbeitern in Polen zur Zeit. Mit den Autobaehnen Bau und Stadien Bau fuer EURO 2012 koennen es deswegen Problemen sein.
    Alles Gute
    Tomek

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •