Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Standard Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Schönen guten Abend,

    gestern kehrten wir mit einem befreundeten Ehepaar im Restaurant Fishmarkt ein.

    Das Restaurant wirkt beim Betreten einladend, gepflegt, gemütlich. Die an der Straßenfront verlaufende Außenterasse ist verglast und beheizt. Als wir um ca. 17:30 Uhr ankamen konnten wir uns noch einen Platz aussuchen. Wir belegten einen 4-Personen-Tisch am offenen Kamin der jedoch nicht angefeuert wurde. Schade, das hätte noch ein wenig mehr Stimmung geschaffen.

    Die Speisekarte ist übersichtlich, interessant, macht neugierig. Die Texte sind nicht nur in polnisch sondern auch sehr gut in englisch und deutsch verfasst. Die Preise sind nicht niedrig, aber noch akzeptabel: Ein Fisch-Hauptgericht ab um die 50,00 Zloty ist nicht zu beanstanden wenn die Qualität stimmt. Das Personal ist höflich, unaufdringlich und trotzdem sehr aufmerksam.

    Wir bestellten zwei Mal Dorschfilet, überbacken mit Mozzarella, mit Gemüse und Kartoffeln. Zudem ein Welsfilet auf Bananenblatt mit kleinem Töpfchen Kirchererbsenbrei und Soße. Und ein gebratenes Zanderfilet auf gebratenem Weißkohl mit Speck, serviert in der Eisenpfanne.

    Vorweg: Wir waren Alles in Allem zufrieden, das Essen war gut, die dahinter steckenden Ideen interessant und recht gut umgesetzt.

    Detailkritik:

    Durch die Bank weg war der Fisch, insbesondere die schönen großen Dorschfilets, sehr gut. In der Speisekarte stand 150 Gramm Fisch, und das wurde auch eingehalten. Die Dorschfilets hatten eine hervorragende Konsistenz, waren saftig, sehr gut im Geschmack. Die Beilagen beim Dorschgericht waren ebenfalls gut. Das Gericht wurde sehr ansprechend serviert.

    Das Welsfilet war ebenfalls von sehr guter Konsistenz und Geschmack. Beim Kichererbsenbrei konnten wir uns ein Kichern kaum verkneifen, denn das kleine süß anzusehende Keramiktöpfchen war eher etwas zum Füllen eines hohlen Backenzahnes. Und der Inhalt sah auch eher nach Spachtelmasse aus als nach Kichererbsenbrei. Geschmacklich ging es. Dieses Gericht war nicht schlecht, bedarf aber noch einer gewissen Überarbeitung bevor es als wirklich gut empfohlen werden kann.

    Ich hatte Zanderfilet. Der Fisch hatte eine akzeptable Konsistenz, vielleicht eine Spur zu trocken und schien außer Salz kein anderes Gewürz gesehen zu haben. Dem Fisch beigelegt war ein Zitronenviertelchen aus dem nett ein trockenes Estragonzweigchen hervorlugte. Der Weißkohl machte einen gekochten Eindruck, der Speck -auf guten gebratenen Speck freue ich mich immer- war mit der Lupe zu suchen und war ebenfalls eher gekocht als gebraten. Das Pfännchen in dem das Gericht serviert wurde, war zwar heiß, aber es bildete lediglich Dekoration. In ihr war jedenfalls kein Bestandteil der Speise zubereitet worden.

    An Getränken wurde ein halber Liter einfacher Weißwein sowie eine Flasche Mineralwasser und ein Fläschchen alkoholfreies Bier geordert. Der Wein war in Ordnung, sowohl geschmacklich als auch von der Temperatur und auch die alkoholfreien Getränke für die Autofahrer wiesen sehr gute Trinktemperaturen auf.

    Als Nachtisch bestellten die Damen eine Crème brûlée, die Herren achteten auf ihre Linie und waren ohne Nachtisch zufrieden . Wobei von den aus meiner Sicht recht mickrigen Portionen der Crème garantiert niemand auch nur ein Gramm zunehmen kann.

    Insgesamt zahlten wir 350,00 Zloty. Nicht unbedingt ein Pappenstiel, aber Danzig ist nicht billig.

    Die im Großen und Ganzen gute Beurteilung wird etwas eingetrübt durch eine der schmutzigsten Herrentoiletten die ich je in einem Danziger Restaurant gesehen habe. Gummistiefel wären dort eigentlich angesagt und auch das zerstörte Türschloss sollte irgendwann mal ausgewechselt werden.

    Trotzdem: Wer in Danzig ein recht gutes Fischgericht essen möchte -und das tut man ja nicht auf der Toilette-, kann einen Besuch im "Fishmarkt" durchaus erwägen.

    Hier die Internet-Adresse des Restaurants: http://www.targrybny.pl/de.html

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Guten Abend Wolfgang,

    danke für Deine ausführliche Kritik dieses Restaurants. Ich kenne es durch mehrere eigene Besuche in den Jahren 2011 und 2013. Mein Lieblingsgericht dort, wie anderswo auch, ist Dorsch, und ich war stets mit den jeweiligen Zubereitungen im "Fishmarkt" sehr zufrieden. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Bedienung: Ich fand sie immer sehr freundlich und aufmerksam. Dein negativer Eindruck von der dortigen Herrentoilette scheint momentan bedingt gewesen zu sein, möglicherweise verursacht durch vorherige Schmutzfink-Benutzer ohne Kinderstube und fehlende Zwischenkontrollen durch das Restaurantpersonal. Ich hatte jedenfalls bei meinen Besuchen dort einen deutlich besseren Eindruck von der Herrentoilette - und ich bin sehr pingelig. Schade, dass Dir durch Deine negativen Eindrücke von jenem "Örtchen" der Besuch im "Fishmarkt" vergällt wurde. - Hast Du Dich denn wenigstens bei der Leitung des Restaurants entsprechend beklagt? Ich pflege solche Mängel offen anzusprechen.

    Viele Grüße
    Ulrich

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Themenstarter

    Standard AW: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Schönen guten Abend,
    hallo Ulrich,

    in ein Restaurant gehe ich nicht nur um gut zu essen sondern auch um Ideen vermittelt zu bekommen. Wir waren, wie ich schon sagte, Alles in Allem zufrieden. Und ich ging mit einigen sehr guten Anregungen nach Hause die ich hier in meiner Küche umsetzen werde.

    Es gibt einen alten Spruch, der häufig -natürlich nicht immer- die Wahrheit widerspiegelt: "So wie es auf der Toilette ausschaut, schaut's auch in der Küche aus." Wenn der Restaurantchef im Hygienebereich die Zügel schleifen lässt -und wenn es nur durch nicht ausreichende Kontrollintervalle bedingt ist-, lässt sich Ähnliches auch in der Küche vermuten.

    Ich selber war mal vor langen Jahren zwei Sommer Geschäftsführer in einer Kette sehr guter Fischrestaurants. Wenn es notwendig ist, dann muss man halt jemand dafür abstellen, der nur nach der Sauberkeit schaut. Wer dem Gast defekte Toiletteninstallationen, nicht funktionierende bzw. herausgebrochene Türschlösser und einen schwimmenden Fußboden zumutet, muss sich das in Kritiken unter die Nase schmieren lassen. Ein Fußboden und die Toilette selber kann zwar mal verschmutzt sein -wenn auch nur für einen kurzen Augenblick-, aber das was kaputt ist, und zwar nicht erst seit gerade eben, muss einfach in Ordnung gebracht werden.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Beiträge
    48

    Standard AW: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Hallo Wolfgang, auf der von Dir genannten Internetseite von dem Restaurant schreiben sie:

    "Bald wurde der Fischmarkt von den Kaschuben dominiert – insbesondere den kaschubischen Frauen, deren scharfe Zunge beim Klatsch gefürchtet war. Im laufe der Zeit erhielt der Fischmarkt durch die kaschubische Folklore einen speziellen Charakter.

    Das FISHMARKT-RESTAURANT auf dem Fischmarkt soll an der alten Tradition anknüpfen und mit einigen kaschubischen Gerichten und dem Interieur die frühere kaschubische Kultur an dieser Stelle wiederbeleben. Wir sind auf dem Weg in unserem Fischmarkt-Restaurant mit dem MENU für unsere Gäste kulinarische Höhepunkte der Extraklasse zu schaffen. Dazu trägt bei, dass unser Serviceteam erst dann zufrieden ist, wenn unsere Gäste es sind – bei einem individuellen Dinner, einem Business-Lunch in separatem Raum oder grossem Buffet für die Familien-oder Geschäftsfeier."

    Da stören mich zwei Sachen: Erstens wird da der Eindruck vermittelt, dass das ein kaschubischer Fischmarkt war der von kaschubischen Frauen mit scharfer Zunge dominiert war und dass sie da die alte kaschubische Kultur wiederbeleben wollen. Zu Ordenszeiten waren da Kaschuben gewesen und später bestimmt auch einige, aber die scharfe Zunge die hat platt gesprochen. Mir ist nicht bekannt dass die Kaschuben das Werder-Platt beherrscht haben. Meine Großtante hat da auch Fisch verkauft die mein Großonkel gefangen hat, und das waren keine Kaschuben. Auch wenn es heute nicht mehr die Lügen in der Geschichtsverfälschung gibt wie früher, da sind dann aber auch heute noch Tendenzen zu sehen, dass Danzig nicht deutsch sondern polnisch-kaschubisch war und östlich im Werder und Niederung da hat es auch nur wenige Deutsche gegeben, das war alles mennonitisch. Wer die Geschichte so verdreht, da würde ich nicht hingehen.

    Ja und das zweite wo ich nicht einverstanden bin: Da heißt es doch auf der Internetseite, das Serviceteam ist erst dann zufrieden wenn es auch die Gäste sind. Ja laufen die denn immer unzufrieden rum? Und warum laufen sie unzufrieden rum. Ich versuche mir glückliche und zufriedene Gäste auf einer verdreckten Toilette mit kaputten Türen vorzustellen wo Du immer mit rechnen musst, dass da einer reinschneit wenn Du auf dem Töpfchen sitzt. Da ist garantiert nicht einer bei der da zufrieden ist.

    Eine Gaststätte muss sich messen lassen an den Erwartungen die sie weckt. Und was da Wolfgang geschrieben hat, da sind die Erwartungen nicht erfüllt worden auch wenn er sagt er ist zufrieden. Ich wär da nicht zufrieden gewesen.

    Alter Danziger

  5. #5
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Themenstarter

    Standard AW: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Schönen guten Morgen,

    ich möchte gern wieder auf den Kern meiner Kritik zu sprechen kommen: Das Essen - und mit dem waren wir wirklich zufrieden. Ich sagte ja auch, dass ich eine im Großen und Ganzen gute Beurteilung abgebe...

    Wenn ich mir die Internet-Seite des Restaurants etwas näher anschaue und dort als Ziel lese "kulinarische Höhepunkte der Extraklasse" zu schaffen, dann liegt noch ein weiter, weiter und möglicherweise steiniger Weg vor dem Restaurant. "Kulinarische Höhepunkte der Extraklasse" das klingt schon extrem anspruchsvoll. Bisher habe ich das in Danzig nur in einem einzigen Restaurant erlebt, und das aber auch nicht immer: Im "Lachs", im "Pod Łososiem" in der Breitgasse. Das Restaurant "Fishmarkt" würde ich persönlich in die Kategorie "gehobene Mittelklasse" einstufen.

    Es kann sein, dass in den letzten zwei Jahren neue herausragende Restaurants hinzukamen, aber in der letzten Zeit, seitdem ich hier im Werder bin, gehen wir relativ selten in Danziger Restaurants die sich selber als zur Spitzenklasse gehörend definieren.

    Die Einrichtung des "Fishmarkts" hat nicht immer etwas mit dem Kaschubischen zu tun. Es sind beispielsweise viele alte Fotografien aufgehängt - ohne auch nur den leisesten Bezug zur Kaschubei. Ich blickte z.B. von meinem Platz aus auf ein unkommentiertes bzw. unerläutertes eingerahmtes Foto das zwei Fischer beim Machandel trinken zeigt. Es ist ein berühmtes Foto mit dem Glettkauer Fischer Rudolf Posanski und dem Zoppoter Fischer Josef Pienschke.

    Ich bleibe bei meinem Urteil, dass ein gutes Fischessen im "Fishmarkt" möglich ist.

    Viele Grüße aus dem heute vollkommen verregneten Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von jonny810
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Alzenau/Ufr.
    Beiträge
    1.925

    Standard AW: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Hallo, "ALTER DANZIGER", passt das vielleicht hier her??

    Danzjer Fischmarcht.
    von Erhart Karl Joniszus
    Januar 2013




    Frau Jeheim-Rat sehn’se ma,
    was liecht hier aufm Tisch?
    jenau, - erraten, wunderbar,
    vom janzen Marcht, der beste Fisch.


    Pomuchels, Dorsch und Flunderchens
    es ist die allererste Wahl.
    Auch Hering, Roll-Mops, Hummerchens
    ja Bückling und auch Räucher-Aal.


    Na nu kommse all was näher
    Frau Minister – Präsident,
    die Preise werden sonst noch heher
    wenn erst die Andern ausjepennt.


    Und so warb die Fischmarkt-Dame
    mit ihrem angeborenem Charme.
    Überkreuzte jetzt die strammen Arme
    man konnte ahnen was bald kam.


    Denn sacht auch noch die feine Kluck:
    „ich weiß nicht recht, sagten Sie näher?“
    der Fisch, er richt ja stark genug,
    das Näherkommen fällt mir schwer.


    Und Ihre Fische die da liegen,
    ich glaube die sind alle tot.
    Man sieht auch noch so dicke Fliegen,
    jetzt sah die Fischmarkt-Olle„ROT“.


    Du doofe Kos, du olles Flittchen,
    dreh bloß bald ab zur „Tischlergass“.
    Hast weder Dups, noch haste Tittchens
    hau ab, sonst jibt es jleich noch was.


    Und lass dir hier nie wieder sehen
    du Kodderschnauz mit dem falschen Dutt.
    Sonst wird es dir nich besser jehen,
    wie Dorsch, wie Hering und dem Butt.

    Nun fingen auch die Anderen an.
    Dies beduckte Weib, das kennen wir.
    Die hauchte uns erst gestern an
    und stank nach Fusel und nach Bier.

    Und unsere Fischchens sollen riechen,
    mit dicke Fliegen obendrein?
    lass dich von uns nur ja nich kriejen,
    sonst haun wir dir die Hachels ein.

    So entstand ein Menschen-Auflauf.
    Doch so was gabs bald jeden Tag.
    Sagte jemand was beim Fisch-Kauf
    denn gab es mehr, als mancher mag.

    Dann beruhigt sich die Meute,
    Schupo Lehmann war in Sicht.
    Na, was gibt es, liebe Leute?
    er zeigt ein schmunzelndes Gesicht.

    Nei, nei rein jar nuscht, lieber Otto,
    als hätte man das einstudiert.
    Denn nach dem alt-bewährten Motto
    ist seit Jahren nuscht passiert.

    Der Schupo ging und musste schmunzeln,
    denn er kannte dieses Spiel,
    tat die Stirn noch etwas runzeln
    und ging zu seinem nächsten Ziel.

    Am anderen Tag, zur gleichen Stunde
    dann war es wieder mal so weit.
    Am Fischmarkt drehte er die Runde
    und hört, wie jetzt ne andere schreit.

    Du Schnodder-Back - du Tippel-Schicks
    na solch ein ausjekochtes Axjen,
    mit deinem Klietermus-Jesicht,
    mit mir da machste keine Faxen.


    Nur - diese Zeiten sind vorbei.
    Man kauft nur noch steril verpackt.
    Dafür zahlt man an Kasse drei
    eh alle Sachen eingesackt.....Fisch aus der Dose

    Es grüßt herzlich, Erhart vom Schüsseldamm.
    Es grüßt herzlich, Erhart vom Schüsseldamm.
    "Nec Temere - Nec Timide"
    Eine Freundschaft ist das, was man aus ihr macht. EKJ

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von radewe
    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    927

    Standard AW: Restaurant "Fishmarkt" am Fischmarkt

    Guten Tag, hallo Wolfgang!

    Zum Interessanten Bericht #5 „Restaurant Fishmarkt am Fischmarkt“.

    Mich interessiert, neben der leckeren Fischgerichte, der 4. Absatz: „zwei Fischer beim Machandel trinken“. Die Namen Posanski & Pienschke kommen mir sehr bekannt vor.
    Rudolf POSANSKI (*1863 in Glettkau), heiratet °°1888 in Zoppot, Anna Martha BORGMANN.
    Der „Zoppoter“ Fischer Josef Pienschke ist meines Wissens in Brösen geboren, vermutlich ist er ein Bruder von Julius PIENSCHKE (geb. *1864 Brösen), wohnhaft in Zoppot Wäldchenstraße.

    Wer mag „jetzt“ die Urheberrechte der gerahmten Bilder aus dem Fischmarkt Restaurant haben?

    Grüße von Hans-Werner aus Hamburg
    PS.: Posanski & Pienschke sind Verwandte zu Abraham, Kreft und Zegke, alle waren Ostsee-Fischer.
    Ich suche Geburtsdaten Michael BERGMANN um *1808, WO??
    Im November 1835 heiratet er `katholisch´ Anna Elisabeth SCHULZ aus Zoppot.
    Er, seine Ehefrau & die Nachkommen lebten in Carlikau, Fischerkolonie (Fischerplatz).

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •