Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 51 bis 58 von 58

Thema: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

  1. #51
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.061

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Lieber Kurt,

    Völkermord an den Juden,
    Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen,
    und den Krieg gegen das eigene deutsche Volk

    darfst Du nicht als Folge des Versailler Vertrags sehen.

    Über Versailles haben wir an anderer Stelle schon geschrieben, - nicht zuletzt hat Bismark die Vorlage dazu geliefert, indem er 1871 den Franzosen Elsass, Lothringen und Reparationen bis zum geht nicht mehr abnahm.

    Für den preussischen Kriegsminister und Chef des Generalstabes Erich von Falkenhayn war der Erste Weltkrieg - bevor er zum Weltkrieg wurde - am 18. November 1914 VERLOREN!

    Verantwortlich für millionenfachen Tod und den Versailler Vertrag sind damit auch Hindenburg, Ludendorff und der Kaiser.


    Dir zum Abschied weiterhin alles Gute und ein gute Gesundheit

    Mit ebenfalls nachdenklichen &
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  2. #52
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    30.01.2009
    Beiträge
    273

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Hallo Heinz, du schreibst am 18.3.2014: "Unsere Vorfahren haben genug gebüßt". Diese Aussage wurde im Fortgang der Diskussion - vermutlich ganz richtig - so verstanden, als stelltest du die Schlussstrichforderung.
    Wolfgang hat dann darüberhinausgehend spezifiziert, dass es in diesem Thread um die Enteignungen von Juden in den späten dreißiger Jahren geht.
    Ich möchte jetzt ergänzen: Auch die Danziger Juden, ob ermordet oder nicht, haben - genau wie die christlichen Danziger - ihre Heimat und ihre Freunde, ihre Familien verloren. Est ist mir nicht verständlich, dass die Juden aus dem Leidensdiskurs der Danziger Vertriebenen als "die Anderen" herausgenommen werden. Gochler, ein Historiker, vermutet allgemein, dass hier eine unselige historische Kontinuität am Werke ist.
    Einen schönen Gruß
    Ulrich.

  3. #53
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    30.01.2009
    Beiträge
    273

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Pardon, Heinz, 17.3.2014.
    Ulrich

  4. #54
    Forum-Teilnehmer Avatar von Heinzhst
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    420

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Hallo Ulrich,
    ich verstehe deine Fragestellung nicht. Ich habe dir mit einen ?-Zeichen geantwortet.

    Ich kann dir heute auch nur mit einem großen ? antworten.

    Ich habe das Gefühl, dass du Äpfel und Birnen verwechselt.

    Schönes Wochenende wünscht dir Heinz.
    Ich glaube nur das was ich gesehen und erlebt habe.
    A.G.

  5. #55
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1.323

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Guten Tag, Ulrich,
    mir ist es nicht verständlich, wie man die Leidensgeschichte des jüdischen Volkes mit der Leidensgeschichte der Vertriebenen gleichstellen kann.(52)
    Die geplante und durchgeführte systematische Ausrottung einen Volkes ist meiner Meinung nach mit nichts zu vergleichen.
    Wir hatten das Schicksal, aus unserer Heimat vertrieben zu werden, weil unsere Heimat neuen Grenzen zum Opfer fiel.
    Es war keine geplante Massenvernichtung.
    Die Vermutungen des Historikers sind für mich nicht nachzuvollziehen.
    Ich verstehe es nicht, wo er, der Historiker Gochler, da eine "unselige historische Kontinuität " sieht.
    - Oder, wie Heinz schrieb: Äpfel und Birnen.
    Schöne Grüße, Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  6. #56
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.847

    Themenstarter

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Schönen guten Abend,

    hier ein Auszug aus dem Danziger Staatsanzeiger Nr. 75 vom 08.08.1939:

    Sonder-Ausgabe
    Erlasse und Verordnungen des Senats (Staatsverwaltung).
    Beschlüsse.

    323 / Aufgrund der Verordnung betr. die Entjudung der Danziger Wirtschaft und des Danziger Grundbesitzes vom 22. Juli 1939 (G.Bl. S.375) beschlagnahmt der Senat der Freien Stadt Danzig
    das Grundstück Zoppot, Seestr. 13/13a
    Grundbuchbezeichnung. Zoppot Bl. 656
    Eigentümer: Lidzbarski'sche Erben und der Kaufmann Moses Kasriel aus Pabjaniece, ul. Marianska Nr. 3
    und unterstellt es der Verwaltung eines Treuhänders.
    Zum Treuhänder wird der Stadtinspektor Hellmuth Rückert, Danzig=Langfuhr, Michaelsweg 83b, bestellt.
    Danzig, den 4. August 1939
    Der Senat der Freien Stadt Danzig
    Greiser / Huth / Dr. Hoppenrath

    --------

    Moses Kasriel wurde lt. Auskunft der Online-Datenbank von Yad Vashem im Warschauer Ghetto ermordet: http://db.yadvashem.org/names/nameDe...05&language=de
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  7. #57
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    30880 Laatzen, Albert-Schweitzer-Straße 4
    Beiträge
    336

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Hallo Wolfgang, Greiser war einer der grausamsten Verbrecher. Er soll der Erfinder der Omnibusse
    ohne Fenster sein, indem Juden schon auf dem Wege zur Fahrt in die Vernichtung vergast wurden.
    Die Juden in der Freien Stadt Danzig hatten die Möglichkeit ihr Eigentum (wenn auch nicht zum
    vollen Preis der Wertigkeit ihres Vermögens) zu verkaufen. Den Juden war die Enteignung ihres
    Vermögens durch die Nazi-Gesetzgebung vor dem Krieg bekannt.
    Anders sah es bei der Danziger Bevölkerung aus, ihnen war die Enteignung ihres Vermögens
    durch Polen nicht bekannt. Ich wurde nach Kriegsende noch von Danzigern gefragt: Martschinke
    hast du etwas gehört, ob unser Danzig wieder Freistaat wird?
    Die Juden waren über die Enteignung ihres Vermögens noch rechtzeitig informiert und ich weiß,
    dass viele Juden noch ihre Grundstücke, wenn auch zum halben Preis verkaufen konnten.
    Die Danziger Vertriebenen ahnten die Enteignung ihrer Grundstücke vorher nicht.
    Von dieser Sicht aus waren die Danziger Juden den Danziger Nichtjuden im Vorteil.

    Schöne Grüße
    kurt m

  8. #58
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.847

    Themenstarter

    Standard AW: Beschlagnahmungen / Zwangsenteignungen / Entrechtungen Zoppoter Juden

    Guten Morgen,

    auf der Eingangsseite von Yad Vashem zur Zentralen Datenbank der Holocaust-Opfer ist ein Auszug aus einem Brief eines kurz darauf mit 19 Jahren ermordeten Juden zu lesen: "Ich möchte, dass sich jemand erinnern wird, dass einst ein Mensch gelebt hat, der David Berger hieß."

    Die Nazis und ihre Gefolgsleute begingen unfassbares Unrecht. Unrecht, dass durch nichts entschuldigt werden kann. Erst kamen Schikanen, dann Enteignungen, Misshandlungen und zum Schluss die Massenmorde. Geradezu zynisch klingt es, wenn der Eindruck erweckt wird, die Juden seien an den Enteignungen selber schuld gewesen, da sie es ja vorher zum Schleuderpreis hätten verkaufen können. Im Gegensatz zu den unschuldigen Deutschen, die ja nicht hätten ahnen können, dass begangene Verbrechen auch einen Preis haben werden.

    Ich lasse den vorangegangenen Beitrag stehen weil es in meinen Augen wichtig ist, auch solche Ansichten zu dokumentieren. Ich werde aber dieses Thema für Diskussionsbeiträge schließen, da es für jeden früheren Danziger Mitbürger jüdischen Glaubens -und auch für deren Nachkommen- beschämend und verletzend sein muss, so etwas zu lesen.

    Von meiner Seite werde ich jedoch hier in diesem Thema weitere Unrechtsmaßnahmen der Freien Stadt Danzig und seiner Vertreter gegenüber Danziger Mitbürgern jüdischen Glaubens aufzeigen.

    Wolfgang
    -Admin und Betreiber des Forums-
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •