Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Krähen vor weißen Segeln

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.12.2019
    Beiträge
    2

    Standard Krähen vor weißen Segeln

    Krähen vor weißen Segeln an der Seebrücke Sopot, 30.07.2019
    Foto © ML/OrniTech

    Ein grandioses Naturschauspiel vor abendlicher Strandkulisse. Sind das Vögel einer nahe gelegenen Brutkolonie, die am Abend den Strand bevölkern? Gibt es weitere Fotos davon?

    https://ornitech.files.wordpress.com...1350_sopot.jpg

  2. #2
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,427

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Schönen guten Abend,
    hallo Rolf,

    die Krähen gibt es schon lange in Zoppot. Sie ziehen entlang des Strandes meist nur runter bis zur Stadtgrenze Zoppot / Danzig, östlich von Glettkau habe ich sie in großen Formationen noch nicht gesehen. Häufig halten sie sich in den Bäumen westlich des Grand-Hotels auf. Dort sind sie eine wahre Plage, denn sie verschmutzen Wege und Bänke und wenn ein Spaziergänger Pech hat, dann bekommt auch er eine Dröhnung ab...

    Wenn das so weiter geht, wird man in Zoppot eines fernen Tages mal Guano abbauen können.

    Ich weiß nicht, ob die Bäume im Park Brut- oder nur Rastplatz sind, aber ein Naturschauspiel ist das auf jeden Fall.

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    17.02.2008
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    802

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Es erinnert mich sehr an den Film "Vögel" von Hitchkock. Sieht gefährlich aus. Gruß von Ada
    Was ist Geld? Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt. (H. Heine)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von mottlau1
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    1,480

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Hallo,
    ich habe in letzter Zeit sehr grosse Schwaerme von Kraehen an verschiedenen Orten gesehen. Als ich zwei mal auf dem Weg nach Danzig in Prenzlau in einem Hotel uebernachtete, war in der Naehe ein gr. Park u. gleich daneben die Hauptwache der Polizei. In diesem Park waren riesige Schwaerme von Kraehen die dort ihre Nester hatten. Der Krach der Voegel war unertraeglich. Und im Park spazieren zu gehen ohne Kopfbedeckung war schon
    gefaehrlich! -Leider sind die Kraehen geschuetzt und duerfen nicht geschossen werden.
    Solche Tierliebe ist fuer mich nicht nachvollziehbar.
    Man sieht darum auch auf den Wiesen u. Feldern grosse Mengen der Rabenvoegel.

    Jutta

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.12.2019
    Beiträge
    2

    Themenstarter

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Vielen Dank für eure Antworten. Saatkrähen sind Koloniebrüter und streng geschützt. Nach der Brutzeit treten örtlich größere Jungvogelschwärme auf, die gemeinsam der Nahrungssuche nachgehen, hier wohl die Hinterlassenschaften und Speisereste der Badegäste betreffend, die nunmehr am Abend selbst im Grand Hotel speisen. Wenn dort eine Brutkolonie besteht, müßte sie stadtbekannt und auch in der Presse und im Internet zu finden sein. Einen solchen Hinweis suche ich, und weitere "Hitchcock"-Bilder, wenn es sie gibt. Jetzt im Winter sind die Nester in den Baumkronen leicht auszumachen. Im Herbst findet Durchzug von Nebelkrähen aus dem Baltikum statt, wofür etwa die Kurische Nehrung berühmt ist - das sind also ganz andere Vögel.

    Um "Tierliebe" geht es nicht, sondern um Natur- und Artenschutz. Sonst erleben wir irgendwann den "Stummen Frühling", wo nichts mehr kräht und quorrt. Aber ich gebe zu, beim Betreten der Strandszene auch sofort an Hitchcocks "Die Vögel" gedacht zu haben. Und dann dieser Schwarz-Weiß-Kontrast!

    Rolf

    Name:  DSC01350_Sopot_1600.jpg
Hits: 117
Größe:  331.6 KB

  6. #6
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,427

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Schönen guten Morgen,
    hallo Rolf,

    ich erinnere an meinen vor fünf Jahren geschriebenen Beitrag "Tausende Stare sammeln sich und reisen ab". Es sind seitdem erst fünf Jahre vergangen, aber seitdem habe ich so etwas nicht wieder gesehen. Vor fünf Jahren waren die Kormorane noch überall über dem Frischen Haff zu sehen, meist in kleineren Formationen, manchmal aber auch zu hunderten im Tiefflug über das Haff jagend. Viele Singvögel wie den Sprosser, der allabendlich wunderschöne Flötkonzerte gab, sind weg.

    Binnen weniger Jahre -ich will das gar nicht erst vergleichen mit dem was hier noch vor 15, 20 Jahren war- haben wir, die Menschen, unsere Umwelt so nachhaltig zerstört, dass nur mehr ein Bruchteil dessen vorhanden ist, was noch vor Kurzem überall zu sehen und zu hören war.

    Ich will gar nicht über den Insektenreichtum sprechen, Frösche, Schlangen die hier waren, die vielen Fische! Von allem nur noch ein Bruchteil dessen was war.

    Ob Stare, ob Krähen, ob Kormorane oder andere Vögel: Wir müssen den Versuch unternehmen, diese kleinen Reste zu erhalten, zu schützen. Mag sein, dass es anderswo noch mehr Vögel gibt als hier. Aber der Artenschwund wird auch dort ankommen.

    Wir müssen ALLES tun um das bisschen was wir noch haben zu erhalten. Ein möglicher seltener Vogelschiss auf den Kopf sollte als kleines Erlebnis positiv aufgenommen werden und nicht als Anlass, die wenigen noch vorhandenen Vögel abzuschießen.

    Schöne Grüße aus dem (noch) schönen Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von mottlau1
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    1,480

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Hallo zu meinem Beitrag in Nr. 4

    In dem besagten Park kam es immer wieder zu Attacken und Kopfverletzungen der Spaziergänger durch die Rabenvögel.
    Aber nicht nur in Prenzlau konnte man ohne Kopfbedeckung spazieren gehen.
    Natürlich ist es verständlich daß die Rabeneltern ihr Jungen beschützen. Ich bin nicht in jedem Fall dafür, daß man mit Abschuß gegen die Raben oder Krähen vorgeht.
    Nimmt aber die Anzahl überhand wie z.B. ich in Prenzlau gesehen habe, dann muß sehr wohl der Stadtjäger eingreifen.
    Dazu dieser Artikel: "Während die Jungtiere das Fliegen lernen, schützen die Eltern sie vor vermeintlichen Gefahren. Dabei attackieren sie Menschen und Tiere mit Krallen- und Schnabelhieben", warnt die zuständige untere Jagdbehörde. Die Jungtiere sitzen außerhalb des Nestes, in Büschen oder auf Ästen.

    Sicher Wolfgang, wenn es bei dem Vogelschiss bleibt dann wird wohl niemand sich beklagen.

    Jutta

  8. #8
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,427

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Schönen guten Nachmittag,
    hallo Jutta,

    von Verschmutzungen habe ich im Zoppoter Park gehört, von Attacken und Kopfverletzungen noch nicht. Gut, es mag eine Plage sein, und das Verschrecken der Krähen funktioniert auch nicht sonderlich, aber ich denke, dass man zumindest zeitweise einfach damit leben muss.

    Es war das gleiche mit den früheren Starenschwärmen. Da hieß es, die müsse man mit der Schrotflinte wegputzen. Oder die Kormorane die angeblich Ostsee und Frisches Haff leergefressen haben und nun die letzten Fischbestände in den Flüssen meucheln. Auch den Schwalben, als es sie noch gab, musste man überall die Nester wegreißen. Solche Vernichtungsaktionen wurden und werden nicht nur für Vögel gefordert (und umgesetzt) sondern auch für andere Wildtiere.

    Der Mensch schränkt den Lebensraum der Tiere nicht nur immer stärker ein, er vernichtet ihn auch systematisch. Und wenn dann von den wenigen übrig gebliebenen Tiere letzte Habitate aufgesucht werden und den Menschen auch dort noch stören, heißt es, die sollten auch noch weggeballert werden, dann hat man endlich seine liebe Ruh.

    Wir sollten froh sein über jeden einzelnen Vogel, jedes einzelne Wildtier, das uns noch in freier Natur begegnet. Und wenn es sein muss, ok, dann gibt es halt zur Abwechslung auch mal für den Menschen Einschränkungen. Einige werden sich beschweren, aber viele Leute werden das begrüßen oder sich zumindest damit abfinden.

    Schöne Grüße aus dem Werder und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von Felicity
    Registriert seit
    13.02.2008
    Ort
    Im Staat Victoria, in Australien
    Beiträge
    2,909

    Standard AW: Krähen vor weißen Segeln

    Auch einen guten Rutsch fuer Dich, Kinga und der Mutti. Wir haben hier die 'Magpies' und da respektieren wir halt den Platz wo sie nesten und halten uns entweder fern oder tragen einen Hut. Es dauert ja nie laenger als ein par Wochen. Ausserdem haben wir auch eine Fussball Mannschaft, das sind die MAGPIES und mein Team. Fuer die barrack ich ja ganz begeistert. Und Du hast schon recht, ich konnte nie verstehen wie man Tiere einfach, so wie Du sagst 'wegballern' muss. Das ist doch nicht noetig. Liebe Gruesse von der Feli.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •