Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joachim
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    Baden-Württemberg - Bodenseegegend
    Beiträge
    15

    Standard Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Zu Besuch in der Danziger Niederung vom 21.-28.06.2014

    Mit der Besichtigung der Kathedrale und dem Park in Oliva, sowie einem Strandspaziergang von Glettkau nach Zoppot begannen wir unsere Reise.

    Im Vordergrund stand natürlich der Besuch in Mönchengrebin. Nach nahezu 70 Jahren fasste ich den Mut, meine alte Heimat zu besuchen. Meine Frau Elsbeth und Heidi Schoentauff, geb. Engler (Großvater Walter Peters) begleiteten mich.

    Schon auf der Fahrt dorthin – Regina vom Danziger Forum begleitete uns - konnten wir die schöne Landschaft der Danziger Niederung bewundern. Dort angekommen, hielten wir am Hof von Stanislawo Dszanski an. Er erzählte vom Vorbesitzer „Arthuro Stark“ und zeigte uns den Hof meiner Vorfahren. Als ich auf dem Steg über die Mottlau blickte, entdeckte ich auf der anderen Seite der Mottlau die Kelsch Mühle. Nun war mir klar, dass ich „zuhause“ angekommen bin. Erinnerungen an Spaziergänge mit Opa Otto Claassen wurden wach!

    Danach gingen wir zu unserem ehemaligen Hof. Dort konnten wir nur den Sohn antreffen, der nach dem Krieg geboren ist. Das Haus sieht heute etwas anders aus. Der ältere Teil des Wohnhauses wurde erneuert. Es war für mich schon sehr bewegend. Begebenheiten aus meiner Kindheit wurden wach. Anschließend lud uns Stanislawo zu sich in sein Haus ein.

    Am Anwesen des ehemaligen Hofes Kresins legten wir einen kurzen Stopp ein um ein Foto zu machen. Mit den Besitzern sprach Regina nur kurz.

    Weiter gings zum Hof von Walter Peters (Schleussenwärter). Wir machten einen Gang ums Haus und bewunderten den schönen Blumengarten.

    Danach hielten wir in Sperlingsdorf beim ehemaligen Hof von Doris Bergmann’s Eltern (Paetschke?) . Der Besitzer erzählte, dass dort in letzter Zeit vermehrt Mennoniten wandern und im Jahre 2010 einen Gedenkstein errichtet haben.

    In Wotzlaff, stoppten wir an der Ruine der alten Kirche mit Friedhof. Die ehemalige Glocke hängt an einem Stahlgerüst. Bis auf einen Grabstein (Emilie Störmer, geb. Ehling 1860 – 1935) sind keine weiteren Gräber mehr vorhanden. Die vielen Toten anläßlich des Luftangriffs auf Danzig im März 1945 in Gottswalde (darunter meine beiden Brüder) sind wahrscheinlich in Massengräbern beerdigt worden. Wir haben allerdings nichts gefunden, keinen Gedenkstein.

    Am nächsten Tag besuchen wir Großzünder um über das Hofgut Behrendt etwas zu erfahren. Paula Behrendt ist die Schwester meines Vaters. Außer der Kirche, wo die ehemalige Glocke wieder zurückgeholt wurde, waren wir auf dem angeb-lichen Anwesen von Behrendt’s, wo nur noch der Pferdestall steht. Dort befindet sich ein Unternehmen, der Gartenhäuser erstellt und einen Laden betreibt. Der Besitzer lud uns zum Kaffee ein und erzählte uns von Großzünder:
    Die Kirche hat den Krieg überstanden, darin wurde Getreide gelagert. Später brannte sie ab, wo die ganzen Dokumente aus vergangener Zeit verloren gegangen seien. Betont wurde aber, dass es keine Brandstiftung war. Die Kirche wurde wieder aufgebaut, Spuren von Einschüssen vom Krieg sind sichtbar. Danach begleitete uns der Besitzer (Gunda?) zum Kulturamt, wo uns Bilder aus den 1940er Jahren gezeigt und Kopien mitgegeben wurden. Die Gemeinde hatte dazu aufgerufen, alte Bilder zum Aufbau einer Dokumentation zur Verfügung zu stellen. Ein herzlicher Dank an die Gastfreundschaft und netten Gesten in Großzünder.

    Scharfenberg, war unser nächstes Ziel, um den Hof von Richard und Alice Engler, geb. Peters (Mönchengrebin) zu finden. Wir mussten mehrmals anhalten (u.a. auch in Hochzeit) um den Weg dorthin zu erkunden. Dank Regina fanden wir über einen holprigen Weg dann den Hof. Die Nachbarin berichtete, dass die dort nach dem Krieg lebenden Leute verstorben sind und dass jetzt dort jüngere Leute wohnen würden.

    Weiter bereisten wir noch Letzkau und fotografierten dort ein paar alte Häuser und besuchten den Friedhof und Kirche. Meine Großeltern Otto und Grete Steinke, geb. Kuhn bewirtschafteten dort einen Hof, den es aber nicht mehr gibt.
    Die schönen Alleen und Getreidefelder mit blühenden Korn- und Mohnblumen waren besonders schön anzusehen. Mit einem Blick über die Weichsel fuhren wir weiter über Käsemark nach

    Nickelswalde, wo wir den Hof von Paul und Ella Knoop, geb. Peters (Mönchengrebin) aufsuchten. Der Hof steht unter Denkmalschutz und wird zur Zeit restauriert. Mit der Fähre überquerten wir die Weichsel um über Schiewenhorst nach

    Bohnsack zu gelangen. Dort wurden wir 1945 eingeschifft und in Hela „umgeladen“ um nach Dänemark zu gelangen. Ein schöner Weg führte uns zum Strand. Viel Sonne und kräftiger Wind blies uns beim Strandspaziergang um die Ohren.

    Danzig, meine Geburtsstadt gehörte selbstverständlich zu unserem Pflichtprogramm. Vormittags machten wir alleine einen Rundgang durch die Altstadt, merkten aber schnell, dass eine deutsche Stadtführung doch angebracht wäre, die wir dann nachmittags auch mitmachten. Um es kurz zu machen: Es war unglaublich schön zu sehen wie meine Heimatstadt wieder aufgebaut wurde.

    Den letzten Tag unserer Reise verbrachten wir bei schönstem Wetter am Ostseestrand bei Zoppot.

    Unser ganz besonderer Dank geht an Regina, die uns mit ihren Hinweisen und Ratschlägen sehr geholfen hat. Ohne sie wäre eine Verständigung nicht möglich gewesen.

    Es war eine schöne Reise in die Vergangenheit, manchmal auch etwas bedrückend.

    Hans-Joachim vom Bodensee

  2. #2
    Moderatorin Avatar von Helga
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.876

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Hallo Hans Joachim,

    was für eine schöne Rundreise, wenn auch verbunden mit manchen traurigen Gefühlen. Aber trotzdem richtig und wichtig denke ich. Es erinnert mich an die Danzigreise mit meinem Vater, der so froh war, noch einmal seine geliebte Stadt gesehen zu haben, trotz der Tränen, die auch geflossen sind.

    Danke für deinen Bericht.
    Viele Grüße
    Helga

    "Zwei Dinge sind unendlich, die menschliche Dummheit und das Universum, beim Universum bin ich mir aber noch nicht sicher!" (Albert Einstein)

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joachim
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    Baden-Württemberg - Bodenseegegend
    Beiträge
    15

    Themenstarter

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Hallo Helga,

    danke für Deine Zeilen. Ich kann es nachfühlen, wie es Deinem Vater ergangen ist, mir ging es auch nicht viel anders....

    Schön, dass es das Danziger Forum gibt und ich es vor ein paar Jahren entdeckte. Ohne diesem Medium hätte ich wahrscheinlich
    die Reise in die Vergangenheit nicht gemacht. Danke an allen "Machern des Forums" und insbesondere auch an Regina, Gerhard und Doris, die mir Mut gemacht haben, meine alte Heimat zu besuchen.

    Es war einfach schön meine Heimat nach so langer Zeit neu zu entdecken.

    Viele herzliche Grüße vom nahen Bodensee
    Hans-Joachim

  4. #4
    Moderatorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    2.737

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Hallo Hans-Joachim,

    eine sehr erinnerungsträchtige Reise hast Du gemacht! Danke für's Erzählen.

    Ja, auch bei mir war es das Forum, das mich veranlasste, die Reise nach Danzig und Zoppot anzutreten, ohne Forum hätte ich das nie gemacht. So fühlte ich mich vertraut mit der Stadt, kannte ich ja nun durch die Erzählungen hier- und war danach bis jetzt noch zweimal da und jedesmal war es bisschen anders....

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  5. #5
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.602

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Schönen guten Abend,
    hallo Hans-Joachim,

    danke für Deinen Bericht, der allen Nachkriegsgeborenen Mut macht, den Spuren ihrer Familiengeschichte nachzugehen.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    630

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Moin, Hans-Joachim,

    zum Knoop-Hof in Nickelswalde siehe http://forum.danzig.de/showthread.ph...ighlight=Knoop

    Woher kennst Du Paul Gustav und Ella Knoop, geb. Peters? Paul Knoop war der Bruder meines Onkels Erich Knoop. Der Sohn Karl-Heinz Knoop lebt in der Nähe von Ansbach.

    Zu Groß Zünder siehe http://www.momente-im-werder.net/01_...Chronik_01.htm
    und zum Müllerschen Hof in Klein Zünder siehe http://www.momente-im-werder.net/01_...Zuender_01.htm

    Ich bin seit einiger Zeit dabei, anhand der Kirchenbücher und anderer Dokumente die Geschichte aller Höfe zu rekonstruieren, die 1733 in Groß Zünder (20) und Klein Zünder (15) existierten. Manche --- wie eben auch der Behrendt-Hof --- lassen sich bis 1945 verfolgen. Durch Deine Beschreibung weiß ich jetzt, wo der Behrendt-Hof lag --- ich war das letzte Mal vergangenes Jahr in Groß Zünder und habe u.a. den "Pferdestall" photographiert. Der Behrendt-Hof gehörte Mitte des 18. Jahrhunderts meinem 5-fachen Urgroßonkel Salomon Eichholtz, Nachbar, Deichgeschworener, Kirchenvorsteher. Eine schwierige Nuß ist im übrigen der Artikel "Deichgrafen und Deichgeschworene als Vorfahren - Familiengeschichte des Bauern Behrendt in Groß Zünder" ... denn da passt manches nicht zusammen. Aber so ist das halt bei der mündlichen Weitergabe von Familiengeschichte ... Johannes Edmund Behrendt, der letzte deutsche Besitzer des Hofes, der ihn am 13.05.1942 überschrieben bekam, ist --- so sagt mein Genealogieprogramm --- ein Onkel 7. Grades ...

    Identifiziert habe ich auch den Doerksen-Hof, der etwa 200 m weg vom Behrendt-Hof entfernt liegt auf der gleichen Strassenseite. Mir fehlt die Lage der anderen Höfe. Weißt Du mehr?

    Beste Grüße

    von einem perplexen und sehr neugierigen Rainer MueGlo
    "Der Mensch lebt, so lange man sich seiner erinnert!" - Afrikanisches Sprichwort

    www.Momente-im-Werder.net --- Adressbücher, Literatur, Werkzeugkasten und Momente im Danziger Werder

  7. #7
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    30880 Laatzen, Albert-Schweitzer-Straße 4
    Beiträge
    323

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Ich kurt martschinke war ein Müggenhahler. Der Bauernhof Arno Behrendt war der Bürgermeister von Müggenhahl.
    Meine Frage? Bestand ein Verwandtschaftsverhältnis dieser Familien. Nach 1945 hat diese Familie eine neue Heimat
    am Bodensee gefunden.
    Ich selbst lebe seit 1948 in Niedersachsen- Hannover.
    Meine Eltern Hugo Martschinke hatten in Hundertmark- Gemeinde Müggenhahl eine Landwirtschaft.
    Beste Grüße
    Kurt Martschinke , Laatzen/Hannover

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joachim
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    Baden-Württemberg - Bodenseegegend
    Beiträge
    15

    Themenstarter

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    lieber Kurt, meine Mutter, Charlotte Steinke, geb. Claassen, früher wohnhaft in Mönchengrebin hatte eine Freundin,
    Christel Janzen, die in Müggenhahl wohnte. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Trossingen / Baden-Württemberg, dort ist sie
    auch vor vielen Jahren verstorben. Wir haben sie in Trossingen besucht und da habe ich noch in Erinnerung, dass sie sich
    viel über Vergnügen in der alten Heimat erzählt haben.Vielleicht kennst Du ja auch Christel, geboren mu sie so um 1910-1913
    sein.
    Viele Grüße
    Hans

  9. #9
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    30880 Laatzen, Albert-Schweitzer-Straße 4
    Beiträge
    323

    Standard AW: Besuch in meiner alten Heimat - Juni 2014 -

    Hallo Hans Jochen,
    der Familien Name Janzen ist mir bekannt, aber persönlich? ich bin 1928
    geboren.
    Beste Grüße kurt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •