Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Rambau / Rębowo

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    12.08.2014
    Beiträge
    4

    Standard Rambau / Rębowo

    Guten Tag,

    ich heiße Jakub Gilewicz und arbeite als Presse- und Fernsehjournalist beim größten lokalen Internetportal in Polen, www.trojmiasto.pl.

    Seit Kurzem arbeite ich an „Ruinen der Dreistadt”, einer Reihe von historischen Reportagen. Ich erzähle dort von historischen Objekten im Gebiet Danzig, Zoppot und Gdingen, die einst begeisterten, und die heute verfallen und auf Rettung warten. Die erste Folge wurde der Bierbrauerei und dem Gutshaus von Richard Fischer in Nowy Port (Neufahrwasser) in Danzig gewidmet.

    http://www.trojmiasto.pl/wiadomosci/...ra-n80457.html

    Das Thema der zweiten Folge wird das verfallene Gutshaus Rambau (Rębowo) (liegt seit den 70er Jahren des 20. Jh. innerhalb der Stadtgrenzen von Danzig) sein.

    https://www.google.pl/maps/place/Jab...e8d2aa238a7905

    Die Geschichte des Gutshauses reicht bis ins Mittelalter zurück. Später stellte es das Eigentum u. a. von bekannten Danziger Geschlechtern dar und nach dem Zweiten Weltkrieg entstand hier der Staatliche Landwirtschaftsbetrieb Rębowo. Nach der politischen Wende in Polen gelangten die historischen Objekte in private Hände und befinden sich heute in einem sehr schlechten Zustand. Im Rahmen detaillierter Recherchen gelangte ich an viele Informationen und Gesprächspartner. Ich suche jedoch weiter nach alten Bildern des Objektes und nach jeglichen Informationen darüber, was im 19. Jh., in der Zwischenkriegszeit und während des Zweiten Weltkrieges im Gutshaus Rambau passierte. Vielleicht kann mir jemand behilflich sein. Ich werde für jeden Hinweis und jede Hilfe dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jakub Gilewicz
    Presse- und Fernsehjournalist
    E-Mail: j.gilewicz@trojmiasto.pl

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.118

    Standard AW: Rambau / Rębowo

    Guten Tag Jakub,

    herzlich willkommen hier im Forum Danzig.

    Rambau kenne ich selbst nicht.

    - Wohnplatz, zum Gutsbezirk Sulmin gehörend; um 1906/07 zum Gutsbezirk verselbständigt
    - Einwohner:
    -- 1905: 38
    -- 1910: 82
    - Literatur:
    -- Josef Nikodemus Pawlowski, Populäre Geschichte und Beschreibung des Danziger Landkreises, Danzig 1885
    -- John Muhl, Geschichte der Dörfer auf der Danziger Höhe, Danzig 1938 (= Quellen und Darstellungen zur Geschichte Westpreußens, Band 21)
    westpreussen.de: Ortsverzeichnis

    Viel Erfolg
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Grabbi
    Registriert seit
    16.01.2012
    Beiträge
    374

    Standard AW: Rambau / Rębowo

    Hallo und schönen guten Tag,

    hier ein paar Infos zu Rambau.

    S.132:
    Aber die eigentliche Geschichte der Gralaths auf der Danziger Höhe beginnt mit der oben genannten Renate Wilhelmine. Erste Frau ihres Mannes Eduard Friedrichs von Conradi war Anna Elisabeth Schwartzwald, die von ihrem Vater neun Güter in der Umgebung von Danzig vererbt hatte. Auf der Höhe waren es Sulmin, Ottomin, Rambau, Jenkau, Borgfeld und Tiefensee, im Werder – Nassenhuben, Hochzeit und Neunhuben – insgesamt mehr als 3200 Hektar...
    Dem Protest seines Vaters zufolge wurden Sulmin, Ottomin und Rambau aus der Stiftung ausgeschaltet und blieben in seinem Besitz. Nach dessen Tod im Jahre 1799 gingen sie auf seine zweite Frau Renate Wilhelmine Gralath über. 1800 verheiratete sie sich zum zweiten Male und zwar mit dem preußischen Minister Friedrich Leopold von Schrötter. Vor ihrem 1808 erfolgten Tode hinterließ sie die Güter ihren beiden Brüdern Daniel dem Jüngeren und Carl Friedrich. Da der erste bis zu seinem Tod (1809) unvermählt blieb, schenkte er seinen Anteil den Kindern seines Bruders.
    S. 133:
    Außer den schon genannten Gütern Sulmin, Ottomin und Rambau, deren unbeschränkter Besitz er sich seit dem Jahre 1817 erfreute, kaufte er noch Hoch Kelpin (1822) und Nenkau(1834).

    http://www.staff.uni-marburg.de/~dnf...anuszajtis.pdf

    1901/07: Auflösung des Gutsbezirkes Sulmin (1895 = 244 EW) und Bildung der Gemeinde Richthof, des Forstgutsbezirkes
    Ottomin und des Gutsbezirkes Rambau.

    01.12.1910: 82 Einwohner

    ab 1887 zugehörig zum Landkreis Danziger Höhe

    Hier könnte man auch etwas Interessantes zu Rambau finden (http://www.westpreussen.de/cms/ct/or...ls.php?ID=5375:

    Josef Nikodemus Pawlowski, Populäre Geschichte und Beschreibung des Danziger Landkreises, Danzig 1885

    John Muhl, Geschichte der Dörfer auf der Danziger Höhe, Danzig 1938 (= Quellen und Darstellungen zur Geschichte Westpreußens, Band 21)

    Sulmin lm Jahre 1901 kaufte die Preußische Ansiedlungskommission für Posen und Westpreußen von dem Fabrikbesitzer Hartmann in Langfuhr die Güter Sulmin, Ottomin, Hochkelpin, Smengorschin und Nestempohl mit rund 12 000 ...
    Kreis Karthaus von Wilhelm Brauer, 1978

    Stanislaus Carl von Gralath, Land- schafts-Director, auf Sulmin bei Danzig. Ehren - ritter seit 1851. f zu Sulmin 6. November 1864
    Wochenblatt der Johanniter-Ordens-Balley Brandenburg
    Johanniterorden (Balley Brandenburg), 1864

    http://gis.gdansk.pl/wp-content/uplo...stk/TABELA.HTM
    Herzliche Grüsse aus dem schönen Fläming
    Angelika
    Grabinski, Kandsorra/Kandziora, Kreft, Chlechowitz, Klawikowski, Merchel, Bertling,
    Paschke, Potrykus, Ladmann, Wiczkowska, Kryszowska, Juckel, Okrey

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    12.08.2014
    Beiträge
    4

    Themenstarter

    Standard AW: Rambau / Rębowo

    Hallo an Alle,
    danke für die Beiträge.

    Meine Suche nach alten Bildern des Gutshauses Rambau erwies sich leider fruchtlos. Das älteste der im Artikel veröffentlichten Bilder stammt aus 1990.

    http://www.trojmiasto.pl/wiadomosci/...wo-n82597.html


    Vielleicht wird es gelingen, bei Recherchen für andere Beiträge, auf Bilder von Rambau zu stoßen.

    Viele Grüße
    Jakub

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •