Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Danzig, Am Stadtgraben

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von GiselaMaria
    Registriert seit
    25.02.2012
    Ort
    Viersen/Niederrhein
    Beiträge
    38

    Standard Danzig, Am Stadtgraben

    Danzig, Am Stadtgraben



    Ja, da läuft man nun so viele Jahre durch die Straßen einer schönen alten Stadt - ohne diese Schönheit wahrzunehmen. Es war etwas so Selbstverständliches, das man erst sieht, bzw. schätzen lernt, wenn es verloren ist.

    Meine Eltern, ich (Jahrgang 1931) und meine drei jüngeren Brüder, haben zuerst in Danzig Pfefferstadt 78 gewohnt und sind dann 1937 in das Haus meines Vaters, Am Stadtgraben 16, umgezogen.

    An die Wohnung Pfefferstadt kann ich mich fast garnicht erinnern, außer an ein Ereignis, das im Jahre 1936 stattfand, nämlich die Fahrt des Zeppelins "Hindenburg" über Danzig, der ja später in Lakehurst abstürzte. Ich stand gerade auf dem Balkon und da sah ich etwas Riesiges und Unheimliches am Himmel - nämlich diesen Zeppelin.

    Ich besuchte zuerst die Volksschule Schwarzes Meer und dann die Rechtstädtische Mädchen-Mittelschule. Mein älterer Bruder erst die Volksschule Baumgartsche Gasse und dann das Gymnasium am Hansaplatz.

    Meine Erinnerungen an eine schöne Kindheit verbinden sich mit dem Stadtgraben.
    Wenn man damals aus dem Bahnhof herauskam, war man auch schon auf dem Stadtgraben mit seinen schönen Bürgerhäusern und wenn man nach links schaute, sah man unser Haus. An der Ecke war die Filiale Mix, wo es die wundervollen Himbeer- und Blümchenbonbons gab.

    Wir wohnten im dritten Stock und blickten auf den Bahnhof, dahinter auf die Promenade und den Hagelsberg. Oft spazierte meine Mutter mit uns über die Promenade, an dem Stift und am Schützenhaus vorbei. Im Schützenhaus wohnte eine Freundin von mir und ab und zu war ich auch dort in dem großen Garten.

    Im Winter sind wir mit dem Schlitten den Hagelsberg hinuntergefahrfen. Später ging das dann nicht mehr, weil oben auf der Plattform die Flak stationiert war. Vom Balkon rechts blickend, Richtung Olivaer Tor, sah man die Frauenklinik Dr. Dowig. Dort sind meine beiden jüngsten Brüder geboren worden.

    Dann die herrliche Allee, die bis nach Langfuhr ging, und der Steffenspark. Garnicht weit weg von unserem Haus. Auch dort waren wir viel. Manchmal endete der Spaziergang auch in dem Café in der Halben Allee, wo es einen köstlichen Apfelkuchen gab.

    Nach Heubude fuhren wir immer von der Straßenbahnhaltestelle Hansaplatz aus. Die Bahn war da noch leer, aber, wenn es zurückging, brechendvoll. In den 90er-Jahren waren wir Danzig und man sah noch das Rund der Straßenbahnschienen in Heubude. Manchmal konnte man dort auch den "schuckernen Bruno" erleben, der in schwarzem Anzug und weißen Handschuhen den Verkehr regelte. Vielen Danzigern in Erinnerung.

    Jeden Sommer hatten meine Eltern einen Strandkorb gemietet. Wir hatten für die Schulferien Ferienkarten, so dass wir viel in Heubude waren. In der Strandhalle gab es heißes Wasser in Bunzlauer Kannen und man konnte seinen Kaffee aufbrühen und dazu Mitgebrachtes essen.

    Aber ab und zu war ich auch mit meinem Vater am Sonntag Vormittag im Heubuder Kurhaus und ich bekam ein Heißgetränk, an dessen Geschmack ich mich noch heute erinnern kann.

    Der schöne Lange Markt mit dem Neptunsbrunnen und dem Artushaus. Wichtig für uns Kinder war die Eisdiele Toscani. Unser Kinderarzt, Dr. Adam, und der Ohrenarzt, Dr. Schulz, hatten ihre Praxen auch am Langen Markt.

    Die Langgasse mit dem Kaufhaus Sternfeld. Ich kann mich noch an eine Einrichtung auf der Langgasse erinnern, wo man aus Automaten Getränke ziehen konnte. War damals für uns sehr beeindruckend.

    In den Kinos Ufapalast und Tobispalast habe ich viele Märchenfilme sehen dürfen.

    Unsere Verandten wohnten in Oliva und Langfuhr. Endlose Spaziergänge machten unsere Eltern mit uns durch den Olivaer Wald nach Jäschkental und Freudental. Der Olivaer Schlosspark ist mir in Erinnerung mit der Flüstergrotte.

    Mir fällt noch Vieles ein. Es war eine wunderbare Zeit, die durch den Wahnsinn eines Menschen namens Adolf Hitler und seinen Helfern abrupt beendet wurde.

    *******

  2. #2
    Moderatorin Avatar von Helga
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.887

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Hallo Gisela Maria,

    was für ein schöner Bericht. Danke dafür. Ich kann mir gut vorstellen, wie ihr damals dort gelebt habt.
    Allein die Nähe zur Ostsee und diese wunderschöne Stadt. So manches erinnert mich an die Erzählungen meines Vaters. Ich hätte auch gerne dort gelebt.
    Viele Grüße
    Helga

    "Zwei Dinge sind unendlich, die menschliche Dummheit und das Universum, beim Universum bin ich mir aber noch nicht sicher!" (Albert Einstein)

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von GiselaMaria
    Registriert seit
    25.02.2012
    Ort
    Viersen/Niederrhein
    Beiträge
    38

    Themenstarter

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Hallo Helga,
    Danke für Deine Zeilen. Ja, wie schön hätte es sein können, wenn dieser Krieg nicht dazwischen gekommen wäre. Danzig wurde zum Teil wieder aufgebaut, oft nur die Fassaden. Im Inneren manche Häuser sieht es wohl anders aus. Irgendwie Potemkinsche Dörfer.

    Viele Grüße GiselaMaria

  4. #4
    Moderatorin Avatar von Helga
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.887

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Aber trotzdem von aussen wunderschön. Ich kenne ja nur das neue Danzig, aber wenn ich alte Fotos und Bilder ansehe, sieht es für mich schon sehr gleich aus. Einfach schön.
    Viele Grüße
    Helga

    "Zwei Dinge sind unendlich, die menschliche Dummheit und das Universum, beim Universum bin ich mir aber noch nicht sicher!" (Albert Einstein)

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    29.03.2008
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    669

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Guten Abend Gisela Maria,
    vielen Dank für Deine Erinnerungen:-)

    Unter folgendem link kannst Du etwas zum Automatenrestaurant in der Langgasse nachlesen:
    http://forum.danzig.de/showthread.ph...rant#post72542
    Grüße von Inselchen2008
    Meine Namens-u.Ortsuche:
    http://forum.danzig.de/showthread.php?5465-Steinchen-für-Steinchen-zum-Mosaik

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von GiselaMaria
    Registriert seit
    25.02.2012
    Ort
    Viersen/Niederrhein
    Beiträge
    38

    Themenstarter

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Danke für den Hinweis. Habe die Ausführungen unter dem Link gelesen.

  7. #7
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    31141 Hildesheim
    Beiträge
    155

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Hallo Gisela Maria, danke für Deinen wunderschönen Bericht. Wie ich aus Deinem Bericht gelesen habe, bist Du auch in die Volksschule Am Schwarzen Meer in die Volksschule gegangen. Ich bin 1935 geboren und wir wohnten am "Am Schwarzen Meer" Nr. 15 und somit habe ich diese Schule auch besucht.Hast Du noch irgendwelche Erinnerungen an die Schule oder sogar Fotografien von dieser Straße ? Für eine Nachricht wäre ich Dir dankbar. Ich wünsche Dir eine schöne Adventszeit. Lb. Grüße Gisela Schwetje

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von GiselaMaria
    Registriert seit
    25.02.2012
    Ort
    Viersen/Niederrhein
    Beiträge
    38

    Themenstarter

    Standard AW: Danzig, Am Stadtgraben

    Nein, leider habe ich keine Fotos von der Schule Schwarzes Meer. Nur wenige angenehme Erinnerungen, die ich im Danziger Hauskalender 2015 veröffentlicht habe. Werde sie aber auch noch in dieses Forum stellen. Man kann von der Gnade der frühen Geburt sprechen, denn so hat man an das damalige Danzig doch noch einige Erinnerungen.
    Ebenfalls einen schönen 3. und 4. Advent wünscht Dir Gisela Maria Thun.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •