Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Druckerei Julius Sauer: Die ersten eigenständigen Marken ("Koggenserie")

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    816

    Standard Druckerei Julius Sauer: Die ersten eigenständigen Marken ("Koggenserie")

    Nach der Gründung des Freistaates wurden neue Postwertzeichen für Danzig benötigt. Die wohl leistungsstärkste Druckerei vor Ort war die Druckerei "Julius Sauer".
    Zunächst wurden dort Restbestände der Marken des Deutschen Kaiserreiches überdruckt.
    1921 erschienen dann die ersten eigenen Danziger Briefmarken: Die Koggenserie.

    Die Druckerei Sauer war allerdings nicht darauf vorbereitet als "Staatsdruckerei" zu fungieren.
    Sie hatte nicht die Leistungsfähigkeit einer Staatsdruckerei wie beispielsweise die Reichsdruckerei Berlin oder die Staatsdruckerei Wien...
    So fehlten zunächst übliche Perforationsmaschinen.
    Man hat sich dann zunächst damit beholfen die Marken mit einem sogenannten Durchstich zu versehen (keine üblichen Trennungslöcher - sondern linienförmige Winkel, die die übliche Zähnung imitierten).

    Trotzdem gelang es 1921 dann doch eine der schönsten semiklassischen Briefmarkenserien herzustellen, die ich kenne:

    http://commons.wikimedia.org/wiki/Fi...1_61_Kogge.jpg

    Wirklich perfekte Exemplare mit diesem Durchstich sind übrigens recht selten. Meistens wurden einzelne "Zähne" bei der Trennung "ausgerissen".

    Die Wertstufen zu 25, 40 und 80 Pfennig wurden dann später auch mit einer üblichen Perforation hergestellt, da man sich offensichtlich zwischenzeitlich eine entsprechende Gerätschaft beschafft hatte.

    SC

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Antennenschreck
    Registriert seit
    05.09.2011
    Ort
    ohne festen Wohnsitz
    Beiträge
    1.280

    Standard AW: Druckerei Julius Sauer: Die ersten eigenständigen Marken ("Koggenserie")

    Hallo SC,

    hier mal was für dich, leider ohne Danzigbezug (da bin ich noch am suchen:

    Name:  türkei.jpg
Hits: 91
Größe:  50,9 KB

    Name:  Beirut.jpg
Hits: 98
Größe:  32,3 KB

    Tschü.....

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    816

    Themenstarter

    Standard AW: Druckerei Julius Sauer: Die ersten eigenständigen Marken ("Koggenserie")

    Vielen Dank Antennenschreck!

    Das sind Stempel der "Deutschen Post in der Türkei".
    Das damalige Osmanische Reich war ja damals eine Halbkolonie ("Kranker Mann am Bosporus").
    Fast alle anderen damaligen Imperialmächte unterhielten neben anderen Konzessionen auch Postämter in der Türkei (...auch in China und Marokko).
    Schon der Vorläufer des Deutschen Kaiserreiches, der Norddeutsche Bund unterhielt ab März 1870 ein Postamt in Constantinopel (Istambul).
    Später kamen noch zwei Filialen dazu: Constantinopel 1-3
    Desweiteren wurden Postämter in Beirut, Jaffa (Tel Aviv), Jerusalem und Smyrna (Izmir) eingerichtet, die bis zum September 1914 bestanden.

    Die ersten beiden frühen Stempel von Constantinopel sind auf Briefstück bzw. auf komplettem Brief schon selten bis sehr selten.
    Ich habe da ein älteres Stempelhandbuch von 1999 (DM-Bewertung):

    CONSTANTINOPEL N.P.A.
    Briefstück 250,- / Brief 750,-
    desgleichen ohne Jahreszahl (Januar 1871) 1000,- / 2500,-

    CONSTANTINOPEL D.R.P.A.
    2500,- / Liebhaberpreis (wurde nur einen Monat verwendet)

    Die beiden anderen sind dagegen recht häufig:

    BEIRUT * a
    10,- /20,-

    JERUSALEM
    bis Mai 1900: 100,- / 200,-
    danach 30,- / 60,-

    Um den Danzig-Bezug wieder herzustellen:
    Prinzipiell können solche Briefe ja auch mit dem Bestimmungsort Danzig (Neuteich etc. etc.) vorkommen,
    was sicherlich solche Stücke aufwerten würde.

    Seinerzeit wurden beispielsweise massenhaft "Bettelbriefe" für das Syrische Waisenhaus nach ganz Deutschland verschickt.

    Viele Grüsse SC

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    816

    Themenstarter

    Standard AW: Druckerei Julius Sauer: Die ersten eigenständigen Marken ("Koggenserie")

    Halo zusammen,

    um dann wieder zum eigentlichen Thema "Koggenserie" zurückzukommen, möchte ich auch noch erwähnen, daß es bei der Wertstufe zu 1 Mark einen interessanten Plattenfehler gibt, welcher den Spitznamen "Kogge im Feuer" hat.
    Offensichtlich scheint er auf den meisten 50er-Bogen auf Feld 10 vorzukommen. Das ist die Ecke oben rechts im Bogen.
    In meiner alten Sammlung war der übrigens in recht passabler Qualität vorhanden.
    Momentan habe ich den nicht - auch kein Weltuntergang.

    Dieser Fehler wurde aufgrund der Tatsache, daß man ihn schon ohne Lupe erkennen kann, recht früh erkannt und noch im Erscheinungsjahr 1921 in der Briefmarken Rundschau publiziert:

    http://www.danzig.org/page266-Hansea...-im-Feuer.html

    Entsprechende Eckstücke, die den Fehler NICHT aufweisen, scheinen übrigens seltener zu sein... :

    http://www.danzig.org/Gallery-img_id...e--Feuer-.html

    Wenn man in die Google-Bildersuche "Danzig Kogge Feuer" eingibt, dann dürfte man eigentlich auch immer aktuelle Angebote bzw. Abbildungen finden:

    https://www.google.de/search?q=danzi...w=1366&bih=588

    SC

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •