Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Prangenau - Die Wasserleitung

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.559

    Standard Prangenau - Die Wasserleitung

    Hallo miteinander!

    Da ich zur Zeit mit der OCR-Erkennung von deutschem Fraktur-Druck in digitalen Dokumenten experimentiere, stelle ich meine 'Testergebnisse' hier gerne ein.

    Im Danziger Hauskalender von 1925 fand ich folgende Geschichte.

    Aus der ,,Chronik von Prangenau«. Von Pfarrer Bruno Lemke.

    Die Wasserleitung.

    Weit bekannt wurde Prangenau durch den Bau der Wasserleitung nach Danzig. Dort war großer Mangel an gutem Wasser, weil die Stadt auf sumpfigem Gelände erbaut ist. Vor einigen hundert Jahren hatte der Deutsche Ritterorden eine Wasserleitung gebaut, indem er das Wasser der Radaune durch Holzröhren unterirdisch in die Stadt leiten ließ. Weil das Wasser gar nicht filtriert wurde, brachte es von draußen allerlei Unreinlichkeiten mit, so daß es zum Trinken nicht zu gebrauchen war, sondern nur zu anderer Verwendung. Trinkwasser führte man in Wagen von außerhalb ein und verkaufte es »Stof«-weise. Bei der völligen Unzulänglichkeit einer derartigen Wasserversorgung dachte man schon lange daran, auf anderem Wege Wasser zu erhalten. Die verschiedensten Pläne wurden erwogen und wieder verworfen. Als aber die Cholera und andere ansteckende Krankheiten schreckliche Verheerungen unter der Bevölkerung anrichteten, entschloß man sich, eine Quellwasserleitung und Kanalisation zu bauen. Die Wasser-Bauunternehmer J. und A. Aird aus Berlin und Baurat Henoch prüften 1868 diesen Plan gründlich. Man untersuchte die quelligen Bergabhänge der Umgegend Danzigs und entschied sich für das Quellengebiet der Ostroschker und Popowker Taleinschnitte bei Prangenau. Hier fand man außerordentlich reichliches Wasser von vorzüglicher Klarheit und Reinheit, dessen Güte sich niemals ändert.

    Zunächst fing man das Wasser in gemauerten Saugkanälen auf, später ersetzte man diese durch geschlitzte oder durchlöcherte Tonröhren. Die Röhren sind nur 2 - 4 Meter unter der Erdobersläche in Kies und Stein eingelagert. Durch den Kies sickert das Wasser in die Röhren. Der Kies wirkt wie ein Filter. Diese Röhren sind miteinander verbunden durch 42 gemauerte Kuppelbrunnen, in denen Ablagerungen von Unreinlichkeiten geschehen können. Das Wasser wird in einer Sammelstube ganz nahe am Dorf Prangenau gesammelt und fließt von hier in einer Röhre nach Ohra zum Hochreservoir, von wo aus durch ein Pumpwerk die Verteilung in die Stadt vor sich geht. Am 25. Juli 1868 wurde der Bauvertrag geschlossen, am 4. April 1869 wurde die Herstellung der Rohrleitung nach Danzig, des Hochreservoirs und des Stadtrohrnetzes begonnen und schon am 12. November 1869 wurde die Prangenauer Wasserleitung dem Betrieb übergeben.

    Das Quellengebiet liegt 115 Meter über dem Meeresspiegel, das Zuleitungsrohr von Prangenau bis Ohra ist 14,5 Kilometer lang und 42 Zentimeter weit. Der Behälter in Ohra, 3 Meter tief, enthält stets den halben täglichen Bedarf. Die Temperatur des Wassers ist 7 - 8° Celsius. Die Kosten des ganzen Werkes betrugen 1 600 000 Mark und waren schon im Jahre 1875 durch den Wasserzins getilgt. Jeden zweiten Tag muß der in Prangenau wohnende Quellenaufseher an einem Manometer die Menge des nach Danzig fließenden Wassers kontrollieren. Der erste Quellenaufseher war Albert Ising, seit 1903 versieht dieses Amt Robert Tümmler.

    Besondere Förderung hatte das Werk beim Oberbürgermeister von Danzig, Geheimrat von Winter gefunden. Ihm zu Ehren wurde aus dem Buttermarkt, jetzt Winterplatz genannt, von der ausführenden Firma ein gotischer metallener Springbrunnen errichtet und am 13. Mai 1875 der Stadt übergeben.


    Viele Grüße

    Peter

  2. #2
    Moderatorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3.463

    Standard AW: Prangenau - Die Wasserleitung

    Hallo zusammen,

    habe für die Texterkennung ein Thema im Unterforum "Probleme/Lösungen" eingerichet und Eure Beiträge dorthin verschoben.

    Hier darf es dann mit dem ursprünglichen Thema weiter gehen..

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Antennenschreck
    Registriert seit
    05.09.2011
    Ort
    ohne festen Wohnsitz
    Beiträge
    1.454

    Standard AW: Prangenau - Die Wasserleitung

    Hallo Beate,

    das war gut so mit dem Unterforum. Danke

    Tschü.....

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •