Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    2.998

    Standard Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hallo miteinander,

    aus dem Danziger Hauskalender von 1930:

    Aus dem alten Heubude
    ================
    Von Gertrud Ruß-Hippel (Neubabelsberg)


    Ich habe meine Kinderschuhe beim Aufräumen in der alten Truhe gefunden. Es sind derbe schwarze Stiefelchen, die meine Mutter aufgehoben hatte, um sie mir mitzugeben, als ich in die Fremde zog. »Nimm sie mit« sagte sie, »und wenn sie Dir später in die Hände fallen, dann wirst Du sehen, wie gut sie es verstehen, Dir Dein Jugendland wieder lebendig zu machen, und es wird Dir sein, als liefest du in Kinderschuhen durch den Dünensand.«

    Und nun halte ich meine alten Kinderschuhe in der Hand! Sechs oder sieben Jahre mag ich alt gewesen sein, als ich sie an den Füßen hatte. Mein Gott, wie lange das her ist! Aber meine Mutter hat recht gehabt. Ich schaue sie an, und vierzig Jahre meines Lebens versinken. Mir ist, als hätte ich die Stiefelchen an den Füßen und liefe durch den weichen, tiefen Sand. Alles, was versunken, wird wieder lebendig, und die Toten stehen auf. Ich bin das kleine Mädchen des Heubuder Försters. Auf dem Hügel am Waldesrande liegt mein Vaterhaus, und ich sehe über den grünen Wipfeln den Wanderfalken seiner Beute nachziehen.

    »Lauf ins Dorf und bring den Brief zur Post«, höre ich die Stimme meines Vaters sprechen. Ich halte einen großen Brief in den Händen, und die kleinen Füße in den schwarzen Stiefelchen eilen flink den Weg ins Dorf hinab. Das erste Haus gehört »Stahls«. Es ist ein langes Mietshaus, halb mit Ziegeln, halb mit Stroh gedeckt. Die Fenster sind niedrig, die Türen in der Mitte geteilt. Neben jeder Türe ist eine hölzerne Bank, auf der die Bewohner am Abend sitzen, wenn ihr Tagewerk hinter ihnen liegt. Hier rauchen die Männer ihre Pfeife, und die Frauen »knitten« dicke Wollstrümpfe für den kalten Winter. Ein schmaler Weg führt an dem Hause vorüber, und der alte Glockenturm winkt mir vom nahen Kirchhof zu. •

    Er ist mir immer ein lieber Freund gewesen; denn kam ich mit müden Füßen von dem weiten Schulwege heim, und sah ich seinen spitzen Hut grüßend über die Bäume ragen, dann wußte ich, jetzt bist Du gleich zu Hause. Eckig und massig steht der Turm da als ein Wesen, das die Zeit zu überwinden weiß. Seine Glocken nehmen an dem Leben des Dorfes teil. Sie laden zur Kirche, sie melden den Tod, sie rufen das
    Feuer aus, und mir klingt noch heute der ernste Klang in den Ohren, mit dem sie am ersten August 1914 den großen Krieg verkündeten. Viel hat der alte Turm erlebt. Als meine Kinderfüße an ihm vorbeiliefen, pflegte Meister Brech die Glocken zu läuten. Er war seinem Berufe nach Seilermeister, und sein Haus lag neben dem Kirchhof. Das Strohdach reichte tief hinab. Hinter dem Hause war ein sandiger Platz, auf dem die Dorfkinder spielten; heute steht dort die kleine Kirche. Vor dem Hause aber
    hatte Meister Brech seine Seile ausgespannt. Das Rädchen schnurrte den ganzen Tag, und der fleißige Mann ging rückwärts, immer rückwärts, das mit Werg umwickelte Seil in den Händen. So ist er meine Kinderzeit hindurch hin- und hergewandert, hat die Glocken geläutet und den Heubudern das Ruhebett gegraben, bis auch ihn seine Glocken zur Ruhe riefen. Ich ging gerne an seinem Hause vorbei, denn er hatte immer ein freundliches Wort übrig und machte gern einen Spaß mit uns Kindern.

    Neben dem »Waldhäuschen« auf der anderen Straßenseite lag noch ein kleines Strohdachhaus. Hier wohnten die alten »Spechts«. Sie stehen in meiner Erinnerung da wie der Urtyp von Großvater und Großmutter. Großmutter im schlichten Kleid mit kleiner schwarzer Seidenschürze, das Spitzenhäubchen auf dem weißen Haar. Großvater im Schlafrock und Käppchen, die lange Pfeife in der Hand. Das Häuschen lag sauber und freundlich mitten in einer grünen Wiese.

    Die Straße führt still und sonnig zwischen Wiesen und Häusern weiter. Auf den Wiesen weiden Kühe, vor den Häusern spielen flachshaarige Kinder. An der letzten Straßenbiegung steht ein kleines Haus, das für mich eine große Anziehungskraft besitzt. Ich stehe am Zaun still und schaue hinüber. Aus der Haustüre kommt eine kleine alte Frau. Sie hat einen Korb in der Hand und geht in den halbverfallenen Stall, der sich an das strohgedeckte Häuschen lehnt. Zwei Katzen begleiten sie. Das
    ist ,,Adlers Minchen«, ein uraltes Jüngferlein. In ihrem Stall haben wohl in früheren Jahren ein Paar Kühe gestanden; denn es ist ein Heuboden darüber. Jetzt ist sie so alt, daß sie nichts mehr besorgen kann. Nur Kartoffeln pflegt sie noch auf dem Ackerland hinter dem Hause zu pflanzen. Immer trägt sie einen kurzen Warprock, und eine blaue Schürze, das gescheitelte Haar guckt unter einer Haube hervor, und stets ist sie von ihren Katzen begleitet. Einmal habe ich sie auch »fein« gesehen. Da bin ich, so schnell die schwarzbestiefelten Füßchen konnten, nach Hause gelaufen und habe aufgeregt gerufen: ,,Mutter, Mutter, Adlers Minchen fuhr zur Stadt! Ohne Katzen! Und fein sah sie aus! Eine riesengroße, bunt gestickte Tasche trug sie und einen roten Regenschirm mit goldener Krücke!" Was mochte sie wohl noch für alkmodische Schätze in ihrem kleinen Hause haben!

    Das Häuschen ist längst von seinem Platze fort. Nur der alte Kastanienbaum, der es beschattete, steht noch da, und seine großen Fächerblätter rauschen und flüstern, wenn ich vorübergehe: ,,Weißt du noch, wie es damals war, als das kleine Haus hier stand, in dem Adlers Minchen mit ihren Katzen wohnte?«

    Es ist ein sommerblauer Augusttag. Ich sitze bei Luchts vor der Türe und halte eine große Schüssel auf dem Schoß; denn ich soll Flundern holen. Man erwartet die Fischer von der See zurück. Sie pflegen den Weg am Kirchhof entlang zu kommen. Auf ihren Schultern liegt die hölzerne Pede, an den Ketten hängen zu beiden Seiten die gefüllten Eimer herab. Sie sind mit nassem Segeltuch zugedeckt, und man kann schon am Gang der Fischer sehen, wie groß ihr Fang war. Sie sind barfuß, Stiefel und Lischke haben sie umgehängt. So gehen sie mit langsam wiegenden Schritten die Dorfstraße hinunter.

    Die Luchtsche steht am Zaun und sieht ihnen entgegen. Ihr Mann ist nicht dabei. »Is Lucht all an Land?« ruft sie den Fischern zu. »He kömmt.« tönt es zurück. Sie kommt zu mir und stellt sich vor mich hin: »Wart man noch ein bißchen, Lucht kommt gleich.« Ich schau in ein hartes Gesicht, in das Sorgen und Arbeit tiefe Furchen gegraben haben. Dennoch haben die Augen einen hellen Glanz, den man bei vielen Fischerfrauen finden kann. Ich habe immer viel Achtung vor dieser Frau gehabt, die das Leben nimmt, wie es ist, und aus dem bescheidenen Anteil, der ihr geworden, das beste herauszufinden weiß. Die kleine Wohnung ist einfach und sauber wie in allen Fischerhäusern. Ich erinnere mich nur noch an das Himmelbett in der Stubenecke, an den getrockneten Knurrhahn, der vom Balken herunterhing und den Wind anzeigen sollte, und an den Wandspruch:

    Nord und Süd
    de Welt is wid.
    Ost und West
    to huus is best.

    Im Garten stehen Sommerblumen und Stockrosen am Zaun. Ein Beet vor dem Fenster ist voller grüner Riechblätter. Ich sitze gern auf der kleinen Bank neben der Haustüre. Meinetwegen braucht Lucht noch lange nicht zu kommen. Aus dem offenen Herd in der Küche steht das Mittagessen. Sie kochen Fischsuppe und Kartoffeln. Wie gut das riecht.

    Endlich kommt der Erwartete. Er schwankt etwas bedenklich zur Pforte herein, und die Luchtsche weiß schon, warum er so spät kommt. Ich weiß es auch. Der Machandel oben an der Strandhalle hat ihn festgehalten. Sie schilt auf ihn ein, aber das stört seine Ruhe nicht. »Laß man, Mutter, ich hab bloß nen kleinen Schnaps getrunken.« Sie hat ihm die Eimer abgenommen und sammelt mir Flundern in die Schüssel ein. »Ne,« sagt sie zu mir, »daß sie immer saufen müssen. Der halbe Verdienst ist wieder weg.« Und nach einer Weile fährt sie wie entschuldigend fort:
    »Sie brauchen ja Schnaps auf der See, seinen Schnaps muß Lucht haben, aber so zu sausen braucht er nicht.«

    Ich gehe mit meiner Schüssel unter dem Arm langsam durch den Sand nach Hause zurück. Ich mache mir viel Gedanken über Lucht und die See, die Fischer und den Machandel. Lucht ist mein Freund, und er ist ein prächtiger Mensch, das weiß jeder, der ihn gekannt hat. Aber daß er soviel trinken muß, wo Mutter Lucht es doch nicht leiden kann, das will mir nicht gefallen .Und dann sehe ich ihn in der Strandhalle unter den Fischern sitzen. Sie sind von der See zurückgekommen, und ein Herr aus der Stadt sitzt unter ihnen. Sicherlich will er sich Geschichten erzählen lassen, denn sie haben allerlei gesehen, weil sie in ihrer Jugend zur See gefahren sind. Gewöhnlich reden sie nicht viel, aber wenn der Schnaps sie munter macht, kann man allerlei erfahren. Karl Lucht steht vor Eifer auf, »Ja, der Herr wird es mir nicht glauben wollen, und ich sehe auch nicht so aus, aber ich habe wirklich einem französischen Admiral den Kopf abgeschlagen.« Die Fischer schmunzeln in ihre Gläser hinein. »Wo ist denn das gewesen?« fragt der Herr. »Das kann ich dem Herrn ganz genau sagen, das war Anno siebzig in der Schlacht bei Manila.« Er sieht triumphierend um sich. »Ja, das waren wir von der Marine. Wie die Katzen sind wir an Bord geklettert. Alle Franzosen haben wir totgeschlagen, und das Blut stand so hoch aus Deck.« Er zeigt auf seine halbe Wade. Dann aber setzt er sich, rührt mit dem Knüppel den Zucker im Glase um und trinkt bedächtig. Ich habe diese Geschichte oft gehört, und ich wußte, daß Lucht sie nur erzählte, wenn er viel getrunken hatte. Dennoch habe ich sie ihm immer geglaubt und eine große Achtung vor seiner Tapferkeit gehabt.

    Und dann sehe ich mich auf der kleinen Brücke am Heidsee sitzen, die zu dem Spechtschen Gasthaus führt. Ich baumele mit den Beinen. Es ist Sonntag. Der See liegt still und verträumt in seinem Rahmen von grünen Erlen und dunklen Kiefern. Von Zeit zu Zeit schnellt ein silbernes Fischlein in die Höhe und fällt klatschend aus den Wasserspiegel zurück. Durch den Garten des Gasthauses kommen viele Sonntagsgäste aus der Stadt. Sie wollen an den Strand gehen und müssen an mir vorüber. Hinter der Brücke beginnt der Wald, ein breiter Weg führt am See entlang zur Düne hin.

    »Madamken, en poor scheene Flüngerkes?« tönt es herüber. Eine braune Hand streckt sich den Vorübergehenden entgegen und reicht ihnen fettglänzende, duftende Räucherflundern hin. Am Wege sitzen in langer Reihe die Heubuder Flunderfrauen: Frau Mielke und Frau Brehmer, Frau Kneis und Frau Wiesjahn. Heubude ist weithin wegen seiner herrlichen Speckflundern berühmt. Eine muntere Gesellschaft ist hier beisammen. Wochentags kann man sie auf dem Fischmarkt in Danzig sehen, aber heute sitzen sie am Heidsee, um ihre Ware zu verkaufen. Sie sitzen auf kleinen Bänken, die sie »Rutschken« nennen; die hölzernen Eimer mit den Flundern stehen vor ihnen. Sie bieten Flundern und Aale an, auch geräucherten Lachs und Stör kann man bei ihnen kaufen. Es gibt viele Räuchereien in Heubude, und ihre Ware ist goldfrisch, wie sie versichern. So schweigsam wie die Fischer sind, so gesprächig sind ihre Frauen. Sie haben, weiß Gott, ein gesegnetes Mundwerk und eine bewundernswerte Schlagfertigkeit. Es tut nicht gut, sich mit ihnen in einen Streit einzulassen. Ich kenne sie genau, und wer morgens mit den Fischdampfern zur Schule nach Danzig gefahren ist, wird mir bestätigen, daß er nie wieder solch einen Lärm und solch einen unverwüstlichen Humor gefunden hat, wie auf diesen Fahrten.

    »Nen scheenen Spickaal, frische Räucherflundern?« Vor der Mielkeschen steht ein aufgeregter Herr und gibt ihr eine lange Rolle in Zeitungspapier gewickelt zurück. »Beste Frau, was haben sie mir denn da verkauft? Das ist doch eigentlich unerhört.« Frau Mielke wickelt das Paket aus. »Das ist ein Aal, junger Mann.«
    »Ja, ein Aaal! Und das sagen Sie mir ins Gesicht? Das ist kein Aal. Einfach unglaublich ist es! Das ist eine geräucherte Kreuzotter.«
    »Mei Gommche,« schreit sie auf, ,,heb ick mi versiehrt! Eine Kreuzotter? Das ist ein Aal!«

    Die Vorübergehenden stehen still, die Fischfrauen stehen von ihren Rutschkes auf und stellen sich um die Streitenden. »Was seggt he? Ne Schlang? Mei, dat is doch een Ool!« Und nun schreien sie alle durcheinander. »Hebbt ju all so wat hört, det wi de Schlangen rökern?«

    Aber der Herr bleibt dabei, man hätte ihm eine Kreuzotter verkauft. Es gibt deren viele im Heubuder Walde. Die sachverständigen Frauen suchen allen Umstehenden klar zu machen, daß das geräucherte Wesen ein Aal sei. Schließlich fragt eine der Frauen den Herrn, wer ihm denn das Märchen von der Kreuzotter erzählt hätte.

    »Das habe ich von einem Manne, der sich ausgezeichnet auf die Naturgeschichte versteht, das hat mir der Heubuder Förster gesagt.«

    Da brechen alle Frauen in schallendes Gelächter aus. Ihr Zorn ist verflogen, sie halten sich die Seiten und gehen auf ihre Plätze zurück. Sie können sich gar nicht beruhigen.

    Mutter Mielke schüttelt den Kopf und tauscht die vermeintliche Kreuzotter gegen Flundern ein. Über ihr altes, ehrliches Gesicht zieht es wie heller Sonnenschein. Es kommt ihr doch zu lustig vor, daß sie Kreuzottern räuchern soll.

    Das Leben in dem alten Heubude war einfach und hart, und zur Härte und Einfachheit erzog es seine Bewohner. Aber wie der Sonnenschein über die Wellen der See springt, Und sie hell aufblitzen läßt, so blitzte auch zuweilen der Frohsinn in den blauen Augen seiner Bewohner auf.

    Es ist eine Herzensfreude, sie in der Erinnerung wieder auferstehen zu lassen, und wie froh bin ich, daß ich meine Kinderschuhe in der alten Truhe fand, mit denen ich wieder durch die sandigen Dorfstraßen laufen konnte. Wie trieb mir der frische Seewind das Haar ins Gesicht!

    Name:  Heubude - Agathe Lucht.jpg
Hits: 314
Größe:  365,7 KB

    Name:  Heubude - Spechtstraße 4.jpg
Hits: 217
Größe:  369,4 KB


    Viele Grüße

    Peter

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    291

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Guten Tag Peter ,
    vielen Dank für das Einsetzen dieses Artikels , ich habe ihn mit großem Interesse gelesen . Ja , das Leben der Menschen in Heubude war vor hundert Jahren sehr hart , das kenne ich noch aus den Erzählungen meiner Mutter , die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Heubude geboren wurde .
    Noch einen frohen Ostermontag wünscht Dir der Heubuder Rudi

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von vklatt
    Registriert seit
    28.03.2009
    Ort
    S-H
    Beiträge
    1.231

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Grüß dich Peter,

    danke für die wunderschöne Geschichte von Heubude, auch wenn das Lesen nicht ganz ohne Tränen
    möglich war. Ich habe beim Lesen über Agathe Lucht, die auch mit 81 Jahren noch eine schöne Frau
    war, an meine Großmutter denken müssen. Sie wurde auch in Heubude geboren und lebte dann als
    Fischersfrau in Nickelswalde. Sie verkaufte, wie Frau Mielke auch, die Fische die der Opa gefangen hat.

    Viele Grüße aus Seth

    Vera

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    17.02.2016
    Beiträge
    2

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hallo ,Ihr Lieben aus der Heimat!
    Friedel ,das ist Elfriede Claaßen aus der Kl. Seebadstraße 7, gegenüber Schlachter Meyer.7 und 7a gehörten meinem Opa ,Gustav Claaßen.Sein Bruder war der Bauunternehmer Rudolf Claaßen ,gegenüber von Kaiser`s Kaffeegeschäft(betieben von Fam. Schaub), am Anfang vom Eulenbruch. Es gab noch ein Claaßen auf dem Berg ,der war nicht mit uns verwandt.In der Kl. Seebadtstraße kommen mir noch in Erinnerung: schuster Barteleit, Fräulein Tundt und am ende der Straße, zur Dammstraße hin, das Kolonialwarengeschäft:Semrau.Bei Bäcker Renk haben wir auch manchmal,wenn unverhofft Besuch kam, Kuchen gekauft.
    Hinter der Post im Eulenbruch war ein kleines Wäldchen,da sind wir von einem kleinen Hügel gern runtergerodelt.Später sind wir auch zu den höheren Dühnen zum Rodeln gelaufen
    Auf den Gräben in den Krollschen Wiesen habe ich das Schlittschuhlaufen gelernt. Später sind wir auf dem Heidsee gelaufen, nachdem die Verkaufsbuden aufgestellt waren und die Wege dazwischen vom Schnee freigehalten waren.
    Bin Jahrgang 33 und das Langzeitgedächtnis kramt jetzt so Manches hervor,z.B. Zum Baden sind wir meistens mit dem Fahrrad gefahren,manchmal auch zufuß gegangen.
    Bei Onkel Rudolf den Weg rein, am Waldschlößchen vorbei, vorbei an der Badestelle am Heidsee, dann links auf den Weg zum Strand, hinter unserer hohen Rodeldühne links zur Strandhalle und links hinter der Strandhalle von der Straßenbahnschleife aus gesehen war endlich unsere Badestelle.Dann galt es noch den breiten Strana zum Wasser zu laufen bis wir uns in die Fluten stürzen konnten.
    Wir waren 4 Kinder und somit berechtigt ein Pflichtjahrmädchen zu haben für die Kinderbetreuung.Else Fornal und Hilla Rohn und eine Margot erinnere ich Die interessierten sich mehr für die Flacksoldaten als für uns und nicht selten waren wir unbeaufsichtigt am weiten Strand.
    Gern sind wir zu den Großeltern mütterlicherseits auf`s Land gefahren.Der Fährmann hat uns mit Fahrrädern über die Weichsel gesetzt.Siehatten in Müggenhahl im Danziger Werder einen Bauernhof.(Höpfner).Dort gabs immer was zu erleben.Oft fuhren wir mit der Bahn bis Praust, von dort holte uns Opa mit Pferd und Wagen ab oder im Winter mit dem Pferdeschlitten.Einmal im Jahr, vor Weihnachten,brachte mein Opa uns nach Heubude ,über Danzig, mit dem Pferdewagen auch Pökelfleisch, Griebenschmals und Würste vom Schlachten. Meine Mutter hat erzählt als mein Vater um sie warb kam er von Steegen auf Schlittschuhen nach Müggenhahl gelaufen.
    Übrigens, die Mutter meines Vaters ist auf dem Krakauer Friedhof beerdigt worden,noch vor 39.
    Am 9.2.16 hat mein 6 Jahre jüngerer Bruder in einer E-Mail die links vom Danziger Forum geschickt. Ich habe mich so sehr gefreut darüber .Besonders dievielen Zuschriften für Wolfgang , der dieses Forum eingerichtet hat, sind interessant. Man muß solche Gemeinsamkeit pflegen.Wunderbar finde ich " Erinnerungen sin Wärmflaschen für die Seele".
    Seid alle herzlich gegrüßt! Ein andermal mehr
    Friedel
    P.s. Kennt jemand die Familie Redder?
    Die Namen derer, die in der7 bzw.7a wohnten sind:Hintz,Thoms,Besuch,Reimer
    und Grabowski.

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    291

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hall Friedel ,
    habe mit Interesse Deinen Beitrag gelesen . Hast Du meine PN ( Persönliche Nachricht ) erhalten ? Von den Häusern Kleine Seebadstraße Nr. 7a und 7 habe ich Aufnahmen ( aus den 70-iger Jahren ) ebenso vom Geschäft Semrau und auch von der Bäckerei Renk . Wenn Du Interesse an Kopien hast , kannst Du mir das über PN mitteilen . Das Geschäft Semrau wurde 1945 total zerstört , die anderen o.g. Häuser überstanden 1945 teilzerstört , wurden mittlerweile alle wegen Verfall abgerissen .
    Beste Grüße - Rudi

  6. #6
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    17.02.2016
    Beiträge
    2

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hallo Rudolf, du bist auch grade online. Kannst du mir ein Tipp geben, wie ich die persönliche Nachricht von dir öffnen kann( bin noch PC-Anfänger) .
    Vielen lieben Dank für deine Grüße
    Friedel

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    2.998

    Themenstarter

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hallo Friedel,

    reicht der untige 'Bild-Hinweis'?

    Name:  PN1.jpg
Hits: 133
Größe:  67,4 KB


    Viele Grüße

    Peter

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    2.998

    Themenstarter

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    ..... unter dem Link

    http://pbc.gda.pl/dlibra/docmetadata...r_id=&lp=1&QI=

    findet sich eine kleine Dokumentation mit dem Titel 'Volksbad Heubude - 25 Jahre Städtisches Seebad' aus dem Jahr 1939.

    Zum Anschauen ist allerdings die Installation eines speziellen Anschau-Programms auf dem PC erforderlich, da die Daten in dem djvu-Format vorliegen.

    Für diejenigen, die damit nicht zu Recht kommen, biete ich ein eine pdf-Datei an den normalen Mail-Account zu senden. Dazu bitte die Mail-Adresse über PN mitteilen. Die pdf-Datei ist auch nach Rausschmeißen der Blanko-Blätter noch knapp 12 MB groß und kann somit nicht hier im Forum gepostet werden.


    Viele Grüße

    Peter

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von vklatt
    Registriert seit
    28.03.2009
    Ort
    S-H
    Beiträge
    1.231

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Danke Peter,

    das Büchlein hab ich in einem Rutsch duchgelesen.

    Einen schönen Abend noch, wünscht dir Vera
    Was ist ein wahres Geheimnis?
    Etwas, das für jeden offen da liegt-
    und der eine erkennt es, der andere jedoch nicht.

    Lao-tse

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von mottlau1
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    1.357

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hallo Peter,

    danke für den Hinweis. Werde ihn aufmerksam lesen. Mein Oma Johanna Ewel geb. Kusch stammte aus Heubude darum interessiert mich alles was mit Heubude zu tun hat.

    Sage lieben Dank.
    Jutta
    In uns selbst liegen die Sterne unseres Gluecks.


    Suche meine Familien: Okroy, Ewel, Kusch, Weinreich, Boschmann, Klecha, Hinz, Trepczik

  11. #11
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    291

    Standard AW: Aus dem alten Heubude - Agathe Lucht - Spechtstr. 4

    Hallo Friedel ,
    Du kannst die Nachricht lesen , indem Du die Rubrik - wie von Peter gezeigt - anklickst . Du kannst aber auch die oben gezeigte Rubrik " Nachrichten " anklicken , dann erscheint " Posteingang " und Du kannst den Text der Nachricht lesen .
    Einen schönen Tag wünsche ich Dir - Rudi

  12. #12
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    2.998

    Themenstarter

    Standard Gründung des Heubuder Hausbesitzer-Vereins - 22.03.1922

    ... aus der Danziger Allgemeine Zeitung vom 25.03.1922:

    Name:  1922-03-25_Heubuder Hausbesitzerverein.jpg
Hits: 153
Größe:  357,6 KB


    Viele Grüße

    Peter

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •