Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Der alte Jägerhof in Prinzlaff

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.691

    Standard Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    09. Dezember 2006

    „Da ist ein junger Deutscher, drüben, auf der anderen Seite der Elbinger Weichsel, in Prinzlaff, und der hat einen alten verfallenen Bauernhof, ein Vorlaubenhaus, gekauft, komplett abgerissen und wieder neu aufgebaut!“ Zbigniew Ptak, ein polnischer Freund in Fürstenwerder (Zulawki) machte mich mit dieser Aussage neugierig. In Prinzlaff? Dort, wo ich demnächst selber bauen werde, hat ein Deutscher ein Vorlaubenhaus neu entstehen lassen? Ich hake nach, erfahre, dass es der „Jägerhof“ sein soll. Sofort fällt mir das 1924 erschienene heimatkundliche Werk „Das Weichsel-Nogat-Delta“ ein, in dem Otto Klöppel die bekanntesten und schönsten Vorlaubenhäuser des Danziger Werders vorstellte. Auch dort ist vom Prinzlaffer „Haus Jäger“ die Rede. Diesen Hof muss ich sehen!

    Mit meiner Frau fahre ich von Prinzlaff (Przemyslaw) Richtung Nickelswalde (Mikoszewo), biege am Ortsende ab Richtung Freienhuben (Izbiska). Hier muss das Haus irgendwo stehen, links der schmalen Landstraße. Mehrere alte Gehöfte sind hier zu finden, aber keiner scheint neu errichtet. Wir fahren ein ganzes Stückchen, drehen um, und plötzlich wird mir beim Anblick gestapelter Dachziegel vor einer auf den ersten Blick etwas unscheinbar wirkenden Fassade plötzlich bewusst, dass dies hier der „Jägerhof“ sein muss. Das Gehöft wurde im 18. Jahrhundert als Winkelhof gebaut und zeigt ein typisches Beispiel wie damals Vorlaubenhäuser gebaut wurden.

    Wir stellen stellen den Wagen ab, gehen die schmale Auffahrt hoch, fotografieren. Eine massive alte Eingangstür öffnet sich, ein jüngerer Mann kommt heraus, den meine Frau auf polnisch fragt, ob dies der Jägerhof sei. Er bestätigt dies kopfnickend und dann stellt sich heraus, dass er der Eigentümer Thomas Hattig ist. Ich sage ihm, ich kenne das Haus aus der Dokumentation “Das Weichsel-Nogat-Delta“ und schon sind wir im Gespräch. Er lädt uns ein, das Haus zu besichtigen, zeigt uns alte Fotos und beginnt zu erzählen. Er stamme aus Berlin, habe in Warschau gearbeitet, aber seine Frau und ihn habe es hierher ins Danziger Werder gezogen. Er sei Architekt und nachdem er den Jägerhof gesehen habe, hätte er diesen einfach kaufen und renovieren müssen. Eigentlich könne man aber von einer Renovierung nicht sprechen, denn das gesamte Haus sei bis zu den Fundamenten hin komplett von Hand abgetragen worden. Historiker und Handwerksspezialisten des kaschubischen Skansen-Freilichtmuseums aus Sanddorf im Kreis Berent hätten alle Arbeiten durchgeführt. Jeder abgetragene Stein, jeder Balken, sei für den Wiederaufbau mühsam und sorgfältig gereinigt worden. Nur die Baumaterialien, die wirklich nicht mehr verwendet werden konnten, seien ersetzt worden. Beim Wiederaufbau seien keine modernen Baumaschinen zum Einsatz gekommen, sondern alles sei von Hand mit Muskelkraft unter Verwendung alter Werkzeuge und Einsatz traditioneller Techniken geschaffen worden. Es sei sehr, sehr schwierig gewesen, Handwerker zu finden, die dazu in der Lage waren. Aber alle hätten viel Begeisterung bei diesem Vorhaben gezeigt.

    Er führt uns durch das Haus, zeigt uns alle Räumlichkeiten, die heute allen Komfort aufweisen. In der Mitte des Hauses die traditionelle „schwarze Küche“, ein dunkler, fensterloser quadratischer Raum um einen gewaltigen Kamin herum, der in früheren Zeiten nicht nur Kochzwecken diente sondern im Winter das ganze Haus heizte. Thomas Hattig sagt, auch der Kamin sei komplett neu errichtet worden. Heute wird diese „Küche“ als kleiner Arbeitsraum genutzt. In einem der Schlafzimmer zeigt er stolz auf alte Türmalereien: Sie hätten sich unter dicken Farbschichten verborgen, die sorgfältig abgetragen wurden. Die Innenwände aus massivem Holzgebälk schaffen eine behagliche Atmosphäre, die lichten Fenster lassen viel Sonne ins Haus. Das ganze Haus zeigt, mit wieviel Liebe und Sorgfalt zum Detail gearbeitet wurde.

    Thomas Hattig strahlt. Er weiß, was er geschaffen hat. Ich frage ihn, ob es denn nicht zu viel Arbeit gewesen sei. Seine Antwort überrascht. Er habe nun auch in Steegen (Stegna) ein uraltes Haus gekauft, das genauso renoviert würde. Ihn interessiere die Geschichte des Werders, seiner Bewohner und der alten wunderschönen Bauten. Und nun erfahre ich auch, warum wir gleich so gut in Gespräch gekommen waren. Nachdem ich anfangs die „Weichsel-Nogat-Delta“-Dokumentation erwähnt hatte, sagt er mir nun, dieses Buch mit seinen Zeichnungen sei eine wertvolle Hilfe bei der Rekonstruktion gewesen. Aber er würde noch gerne mehr über dieses Haus wissen. Im letzten Jahr sei ein Besucher vorbei gekommen, der im Jägerhof vor dem Krieg wohnte. Leider seien weder er noch seine Frau da gewesen, nur die Handwerker, und die hätten nicht nach Namen und Adresse gefragt. Aber vielleicht würde sich der Betreffende ja noch einmal melden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Moderatorin Avatar von Helga
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.887

    Standard

    Welch wunderschönes Haus. Ich finde das hinreißend. Wie viel Liebe, Begeisterung, Kraft, Energie und Durchhaltevermögen müssen vorhanden sein, um so etwas wieder "neu" zu schafffen. Alle Achtung, da zöge ich meinen Hut.....

    Was ist ein Vorlaubenbau? Hängt das mit diesem Vorbau zusammen. In welchem Stil willst du eigentlich bauen Wollfgang?
    Viele Grüße
    Helga

    "Zwei Dinge sind unendlich, die menschliche Dummheit und das Universum, beim Universum bin ich mir aber noch nicht sicher!" (Albert Einstein)

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.691

    Themenstarter

    Standard

    Eine Vorlaube ist ein auf Ständern ruhender Hausvorbau unter den früher die Bauern mit ihren beladenen Wägen fuhren. Durch eine Luke wurde die Ernte nach oben verfrachtet.

    Die Vorlauben verliefen meist entlang der Dorfstraße und häufig ist dort auch ein Bänkchen vorhanden wo man sich nach getaner Arbeit im Schatten ein wenig ausruhte.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    305

    Standard Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Hallo Wolfgang, nach dem Monogramm in Klöppel ist der Jägerhof bestimmt nach der Familie Peter Jäger in Prinzlaff benannt. Bei familysearch.org kann man sehr ausführlich die Familie Peter Jaeger verfolgen. Es gibt Beziehungen zu meinen Vorfahren Mierau und Viuth (Fieguth)
    Freundliche Grüße Jürgen Albrecht

  5. #5
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.691

    Themenstarter

    Standard

    Hallo Jürgen,

    weißt Du, wer Ende des Krieges dort wohnte?

    Wenn ich in zwei, drei Jahren ins Werder gehe, werde ich mich intensiver um die Geschichte der umliegenden Dörfer kümmern können.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von stazki
    Registriert seit
    23.11.2008
    Ort
    Niederschlesien
    Beiträge
    182

    Standard

    Zitat Wolfgang: "weißt Du, wer Ende des Krieges dort wohnte?"

    Dort wohnte (nach meinen Recherchen) eine Frau Fadenreich (geb.Jäger), deren Mann schon vor dem Krieg verstarb.
    Die Fadenreich´s hatten wohl das "mächtigste" Grabmahl in Schönbaum... waren also penunzenmäßig nicht schlecht dargestellt.

  7. #7
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.691

    Themenstarter

    Standard AW: Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Schönen guten Morgen,

    vorletzten Sonntag fuhr ich wieder mal am "Jägerhof" vorbei. Anlass war ein Artikel in der aktuellen Ausgabe des polnischen Magazins "Weranda Country" in der der Jägerhof auf mehreren Seiten mit phantastischen Fotos vorgestellt wird.

    Der Hof wird nun auch an Feriengäste vermietet. Dazu gibt es eine informative Internetseite: http://salvinialodge.com/de/index.html mit zahlreichen Fotos. Kleiner Tipp: Wenn Ihr eine der Foto-Galerien (es gibt mehrere) anklickt, wird Euch erst ein Bild angezeigt. Rechts unten im Bild seht Ihr ein Pluszeichen, das bei Anklicken das nächste Foto aufruft.

    Ich füge auch noch ein paar Fotos bei, die ich 2006 und vorletzten Sonntag schoss.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken      
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von Inge-Gisela
    Registriert seit
    09.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    907

    Standard AW: Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Hallo Wolfgang,
    mich interessiert der Jägerhof in Prinzlaff. Der Link für weitere Informationen (bereits einige Jahre alt) öffnet sich nicht. Vielleicht hat sich bzgl. Adresse auch was geändert. Da meine Schwester und ich ja für 4 Tage im September in Danzig sein werden, auch u.a. Richtung Allenstein wollen, unsere Reise von 2 Wochen aber nicht komplett verplant ist, wir lieben manchmal auch die Spontaneität, was im September wohl auch nicht so schwierig sein dürfte, möchte ich gerne wissen, ob es noch eine andere Möglichkeit gibt, den Jägerhof zu kontaktieren. Lieben Gruß Inge-Gisela

  9. #9
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    29.03.2008
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    669

    Standard AW: Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Grüße von Inselchen2008
    Meine Namens-u.Ortsuche:
    http://forum.danzig.de/showthread.php?5465-Steinchen-für-Steinchen-zum-Mosaik

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von Inge-Gisela
    Registriert seit
    09.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    907

    Standard AW: Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Hallo Inselchen,

    wahrlich ein Traum. Da wir aber nur zu Zweit in Polen sein werden, müssten wir für eine spätere Reise mehr Leutchen zusammentrommeln, damit diese wunderschöne Unterkunft bezahlbar wird. Ich habe mich aber schon an den Bildern erfreut. Vielen Dank für Deine Mühe. Vielleicht haben wir aber trotzdem die Gelegenheit, uns dort mal die Umgebung anzuschauen. Ich empfinde es immer als sehr traurig, wenn alte Häuser, die mal sehr schön waren, einfach nur abgerissen und vergessen sind. Was lebt in ihnen für eine Geschichte. Darum erfreut mich dieses Haus besonders :-). Lieben Gruß Inge-Gisela

  11. #11
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.691

    Themenstarter

    Standard AW: Der alte Jägerhof in Prinzlaff

    Schönen guten Nachmittag,

    hier ein paar weitere Fotos vom Jägerhof, aufgenommen gestern Nachmittag bei herrlichem Frühlingswetter.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken     
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •