+ Antworten
Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: von Duisburg

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von alterschotte
    Registriert seit
    12.02.2008
    Beiträge
    51

    Standard von Duisburg

    Da die Suche nach den Nachkommen von Max Kieswetter seinerzeit dank diesem Forum sehr erfolgreich war, nun eine neue Suche.

    Diesmal nach den Nachkommen von Friedrich Carl Gottlieb von Duisburg (ca. 1765 – 1822). Bekannt sind dem Geburtsjahr nach zwei Töchter und ein Sohn (geboren 1793, 1794 und 1797). Weitere Informationen über diese Kinder sind nirgendwo zu finden.

    Der Grund meiner Suche ist der wohl allseits bekannte „Versuch einer historisch – topographischen Beschreibung der Freien Stadt Danzig“ von 1809. Dieses Werk haben wir zusammen mit einem Freund ins polnische übersetzt und suchen jetzt noch einige Informationen über den Verfasser.

    Weiß da jemand was?
    freundlichst

    alterschotte

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard AW: von Duisburg

    Hallo alterschotte,

    in den Bänden von 'Dorothea Weichbrodt geb. v.Tiedemann: Patrizier, Bürger, Einwohner der Freien und Hansestadt Danzig in Stamm- und Namenstafeln vom 14.-18.Jahrhundert. - Danziger Verlagsgesellschaft Paul Rosenberg, Klausdorf bei Kiel, 5 Bände zu je 400-500 Seiten, 1986-1993' findet sich im Band 2 auf Seite 205 offenbar eine Information zu einem von Duisburg. Leider habe ich die Bände nicht, sondern konnte diese Information nur einem Index entnehmen.

    Vielleicht erbarmt sich ja unser Admin noch einmal ...


    Viele Grüße

    Peter

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: von Duisburg

    Schönen guten Abend,

    die Aufzeichnungen von Dorothea Weichbrodt sind nicht immer eindeutig interpretierbar. Es gibt dort einen Friedrich Carl Gottlieb (ohne Geburtsdatum) mit folgender Anmerkung: "1810/22 ref.Pf.in Gr.Samrodt Kr.Mohrungen/Ostpr. 1823/24 in Memel". Es sind zudem zwei Kinder genannt bei denen der Vater nicht eindeutig zuordenbar ist: "Carl Ludwig 1809 Gymn." und "Ernst Eduard 1814 Gymn."

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Standard AW: von Duisburg

    Moin, alterschotte,

    mir sind von Duisburgs in Groß & Klein Zünder um 1820 über den Weg gelaufen: Christian Georg Ludwig Gottlieb von Duisburg, wohnhaft hat offensichtlich als Kapitalanlage dort zeitweise einen Hof besessen:

    Christian Georg Ludwig Gottlieb von Duisburg
    1784 im Gymnasium, Dr. med. in Danzig
    G 1768, Taufe vermutlich in der Marienkirche, T 1825 in Danzig
    Eltern: Christian Gottlieb von Duisburg, Extraordinarius in Danzig

    RH Elisabethkirche in Danzig 29.11.1793, mit Elisabeth Charlotte Neumann
    G - , T -
    Eltern: Samuel Jacob Neumann

    4 Kinder, davon >5 Jahre : 4
    1) Christian Ludwig 1794 in Danzig - 10.09.1868 in Danzig, Dr. med.
    2) August Ferdinand 1796 in Danzig - 1888, Hfb in Schüttelkau
    3) Ernst Eduard 1798 in Danzig - 1869
    4) Otto Theodor 1800 in Danzig - 1856

    Q: Rüdiger Staeck

    Beste Grüße aus Kigali,

    Rainer MueGlo
    "Der Mensch lebt, so lange man sich seiner erinnert!" - Afrikanisches Sprichwort

    www.Momente-im-Werder.net --- Adressbücher, Literatur, Werkzeugkasten und Momente im Danziger Werder

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard AW: von Duisburg

    Hallo miteinander,

    ein Kontext zur ersten Angabe findet sich auf der Webseite

    http://wiki-de.genealogy.net/Memel/Reformierte_Kirche

    im Abschnitt 'Pfarrer'.


    Viele Grüße

    Peter

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard AW: von Duisburg

    .... und dann gibt es noch etliche von Duisburg in der Danziger Meldekartei ...


    Viele Grüße

    Peter

  7. #7
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: von Duisburg

    Schönen guten Morgen,

    nach den wie gesagt nicht immer 100% verständlichen Aufzeichnungen Weichbrodts sieht es so aus, dass Friedrich Carl Gottlieb und der von Rainer aufgezeigte Christian Georg Ludwig Gottlieb Brüder gewesen sein könnten und die Kinder Carl Ludwig und Ernst Eduard somit Cousins 1.Grades waren. Nach deren Vorfahren wird zwar nicht gefragt, aber bei Weichbrodt geht es da noch mehrere Generationen zurück.

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  8. #8
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: von Duisburg

    Schönen guten Morgen,

    ich habe jetzt auch mal in der (polnischsprachigen) Print-Ausgabe der "Encyklopedia Gdańska" nachgeschaut, und dann, weil nicht alles mit Weichbrodt übereinstimmt, die aktualisierte Online-Ausgabe angeschaut.

    Friedrich Carl Gottlieb von Duisburg
    Karl Ludwig von Duisburg

    Aber auch da heißt es dass Karl Ludwig (* 12.12.1794) ein Cousin Friedrich Carl Gottliebs (* 1764 in Stadthagen) sei. Nach Weichbrodt ist Karl Ludwig der Sohn Friedrich Carl Gottliebs...

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ivy Rexin
    Registriert seit
    21.02.2015
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    13

    Standard AW: von Duisburg

    Lieber Rainer Mueglo,dies sind wirklich hilfreiche Informationen,vielen Dank,denn August Ferdinand von Duisburg ist mein Urururgroßvater

    Schöne Grüße Ivy
    Verwandt mit den Familien:Rexin,Klinkusch,Schulist,
    Kolodziejczyk,von Duisburg

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Standard AW: von Duisburg

    Moin, Ivy,

    wende Dich mal an Rüdiger Staeck mit einer PN (unter Community: "Staeck"). Er hat sicherlich mehr Informationen über die von Duisburg und über Schüttelkau. Falls er sich nicht gleich meldet, sag' Bescheid, dann schicke ich als PN eine Mailadresse ... er ist manchmal etwas aushäusig ...

    Viele Erfolg und beste Grüße aus Kigali,

    Rainer MueGlo
    "Der Mensch lebt, so lange man sich seiner erinnert!" - Afrikanisches Sprichwort

    www.Momente-im-Werder.net --- Adressbücher, Literatur, Werkzeugkasten und Momente im Danziger Werder

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von alterschotte
    Registriert seit
    12.02.2008
    Beiträge
    51

    Themenstarter

    Standard AW: von Duisburg

    Das Einzige was also über die Nachkommen von Friedrich Carl Gottlieb von Duisburg bekannt ist, sind die Kinder:

    Caroline Friederika, genannt „Karline, Linchen“, geboren am 15.07.1793
    Henriette Amalie Adelgunde, genannt „Jettchen“, geboren am 02.11.1794
    und Johann Friedrich, geboren um 1797.

    Viel ist das nicht und mehr ist auch nicht zu erwarten.

    Vielen Dank allen die zu helfen versuchten.
    freundlichst

    alterschotte

  12. #12
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard AW: von Duisburg

    Hallo alterschotte,

    ich habe bei meinen Internetrecherchen keine direkten Informationen über die Nachkommen von Friedrich Carl Gottlieb von Duisburg gefunden.
    Vielleicht liegt aber in den weiter unten aufgeführten 'Fundschnipseln' zu seiner Person ein Ansatz für weitere Sucheinsätze.
    Beid er Suche nach 'Duisburg' bei Google wird man verständlicherweise von nicht interessierenden Beiträgen zur Stadt Duisburg überschwemmt.
    Aber vielleicht bringen ja die Informationen 'reformierter Prediger' und seine Lebensstationen als solcher noch weitergehende Erkenntnisse.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Königsberger Buch- und Bibliotheksgeschichte, Die Handschriftensammlung, Seite 193:

    "Außerdem ergänzte die Staats- und Universitätsbibliothek ihren bestand an Handschriften, so oft es die Mittel zuließen, auf Auktionen. Ein schönes und unter den gegebenen Umständen recht gut dokumentiertes Beispiel sind die Erwerbungen aus der Bibliothek des Danziger Sanitätsrats Carl Ludwig von Duisburh (1794-1868) [16], die 1862 in Danzig zur Versteigerung kam. Der gedruckt vorliegende Auktionskatalog listet auf vier Seiten immerhin 53
    Handschriften auf.

    Fußnote [16]: Vgl. Schwarz: (sub verbo). In: APB 1, S. 153. - In der Familie Duisburg gab es zwei große Sammler: den oben erwähnten Carl Ludwig sowie dessen Onkel Friedrich Karl Gottlieb von Duisburg [1764-1824], der die wichtigsten Teile seiner Bibliothek 1818 an die SB Berlin verkaufte (vgl. Hans Lülfing: Die Handschriftenabteilung: In: Deutsche Staatsbibliothek 1661-1961. Bd. 1: Geschichte und Gegenwart. Leipzig 1961, S. 319-380, S. 327 u. S. 372, Anm.
    46). Einige Bände gelangeten auch in die SUB Königsberg: Nr. 1794 und 1795 (vgl. Steffenhagen: Fsc. II [Anm. 12], Nr. CCCLXXVI und CCCLXXVII [S. 75]).

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Friedrich Karl Gottlieb von Duisburg (1764-1824) hat u.a. bei Kant studiert. (Wilhelm Dilthey Briefwechsel: Band II: 1882–1895, Band 2, S. 236)

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Briefwechsel und Lebenszeugnisse: Kritische Edition mit Übersetzung von Martin Opitz, S. 70: "1801 konnte nämlich ein angehender Theologe die Sammlung dorthin schaffen: "Diese Briefsammlung ist im März 1801 mit Serenissimi Vorwissen von dem Candidaten Duisburg in Danzig für dreyßig Reichsthaler erkauft, und aus der Herzogl. Cammer an die Elbingsche Buchhandlung, welche Anweisung erhalten hatte, bezahlt worden." Friedrich Karl Gottlieb von Duisburg (1764-1824), Kandidat der Theologie, später Pastor und Historiker."

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Jenaische allgemeine Literatur-Zeitung. Jahrg. 1-[38. With] Intelligenzblatt, Num. 69:

    23. März 1810: Friedrich Carl Gottlieb von Duisburg, ordinierter Prediger und Lehrer an der reformirten Schule zu Danzig.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die Geschichtsquellen der Preussischen Vorzeit bis zum Untergange der der Ordensherrschaft, 3. Band, S. 50:

    Friedrich Karl Gottlieb von Duisburg, Prediger zu Samrodt bei Preussisch Holland.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Viele Grüße

    Peter

  13. #13
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard AW: von Duisburg

    .... und dann gibt es noch folgenden Fund zu vermelden:

    aus 'Das jetzt-lebende Dantzig', 1810, Seite 77 ff:
    VII. Reformierte Prediger: Hr. Christian Gottlieb v. Duisburg, Ordinariuas bey der Kirche und dem Hospital zu St. Elisabeth.

    Ordinierter Prediger: Hr. Friedrich Karl Gottlieb v. Duisburg; handschriftliche Ergänzung: nach Ostpreußen berufen.


    Viele Grüße

    Peter

  14. #14
    Forum-Teilnehmer Avatar von alterschotte
    Registriert seit
    12.02.2008
    Beiträge
    51

    Themenstarter

    Standard AW: von Duisburg

    Deine „Schnipsel” haben bereits gefruchtet.
    1. F.C.G. von Duisburg hatte nicht zwei, sondern 4 Töchter. Zusätzlich zu den vorgenannten noch:
    Henriette Julie, geboren am 18.11. 1798
    und Henriette Wilhelmine, geboren am 11.06.1801
    2. Die Namen der Töchter deuten darauf hin, dass zumindest die zweite und dritte in früher Kindheit verstorben sind.
    3. Der bereits erwähnte, am 02.01.1796 geborene Sohn verstarb ebenfalls Anfang 1798.
    Wenn F.C.G. von Duisburg also Nachkommen hatte, dann höchstens von der ältesten oder jüngsten Tochter. Kein Wunder also dass der Name in dieser Linie verschwand.

    Vielen Dank für die Hinweise.
    freundlichst

    alterschotte

  15. #15
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    91

    Standard AW: von Duisburg

    Guten Abend,
    in meiner Datenbank sind 25 Personen mit dem Nachnamen von Duisburg erfasst. Die Namen und Quellen könnt Ihr hier anschauen:
    http://www.stammbaum-staeck.de/Webtr...e%20Staeck.ged
    Weiterhin habe ich noch ca. 20 weitere Nachfahren bzw. Vorfahren, die ich noch erfasst werden müssen.
    In der Sankt Elisabeth Kirche predigte C. G. v. Duisburg. In den Büchern der Kirche kommen einige von Duisburg vor. Ein Zweig meines Stammbaumes ist verwandt mit August Ferdinand v. Duisburg. Für Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße
    Rüdiger

  16. #16
    Forum-Teilnehmer Avatar von Lavendelgirl
    Registriert seit
    11.01.2015
    Ort
    Weilerswist
    Beiträge
    1.010

    Standard AW: von Duisburg

    Hallo zusammen,

    habe im Kirchenbuch Weichselmünde den Sterbeeintrag des Johann Christian Hieronymus von Duisburg gefunden.
    Starb am 24.12.1827 am Nervenfieber. Beerdigung am 28.12.1827.

    Falls gewünscht, kann ich den Eintrag gerne als E-Mail verschicken.

    Viele Grüße,
    Frank -Lavendelgirl-

  17. #17
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard von Duisburg, Friedrich Karl Gottlieb

    von Duisburg, Friedrich Karl Gottlieb
    * 16.04.1764 Stadthagen
    † 07.04.1824 Memel

    Vater: Christian Gottlieb von Duisburg (1772-1814); Hofprediger in Stadthagen; seit 1772 bis 1814 Pastor Extr. an St. Elisabeth in Danzig

    Friedrich Karl Gottlieb besuchte das Gymnasium in Danzig, studierte seit 1784 in Königsberg, 1787 in Halle. 1789 Staatsexamen. Von 1790 bis 1810 Lehrer an der Petri-Schule in Danzig, ging dann als reformierter Pfarrer nach Samrodt bei Pr. Holland und 1823 nach Memel.

    Wurde durch seine Schriften zur Danziger Geschichte bekannt:
    - Geschichte der Belagerungen und Blockaden in Danzig, 1808
    - Versuch einer historisch topographischen Beschreibung der freien Stadt Danzig, 1809
    - Danzig, eine Skizze in Briefen. Geschrieben vor, während und nach der Belagerung im Jahr 1807, 1808
    - Gemälde von Danzig nebst Bemerkungen auf einer Reise von Danzig nach Königsberg. Eine notwendige Beilage zu der Skizze von Danzig, 1809.

    Quellen: Simson, Geschichte der Schule zu St. Petri und Pauli, Band 1, S. 110
    ............Holzmann-Bohatta, Deutsches Anonymenlexikon, Band 1, S. 362
    ............Engelmann, Bibliotheca geographica, 1858
    ............Oberländische Geschichtsblätter 8, S. 68 f.
    ............Machholz, Materialien, S 141 f.
    ............Taufbecken der reformierten Kirche Stadthagen


    Viele Grüße

    Peter

  18. #18
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.179

    Standard von Duisburg, Karl Ludwig

    ... im Beitrag #17 ist die Quelle natürlich das Taufbuch und nicht das Taufbecken (sch.... Korrekturautomat ...).

    von Duisburg, Karl Ludwig
    * 12.11.1794 Danzig
    † 11.09.1868 Danzig

    Vater: Dr. med. Christian Georg Ludwig von Duisburg (Bruder des Friedrich Karl Gottlieb aus Beitrag #17)
    Mutter: Eleonore Charlotte Neumark

    Karl Ludwig ließ sich nach beendetem Studium als Dr. med. in Danzig nieder. Er übernahm von seinem Vater eine große Kunstsammlung, die er noch wesentlich vermehrte (viele Ölgemälde niederländischer Meister, Kupferstiche, Holz- und Elfenbeinschnitzereien, u.a. vom Danziger Bildhauer Johann Heinrich Meisner, sowie Medaillen).

    Vorstandsvorsitzender des Danziger Kunstvereins, geschätzter Kunstkenner. Seine Kränklichkeit zwang ihn 1862 zur Aufgabe seiner ärztlichen Tätigkeit. Seine Sammlung musste versteigert werden. Die Büchersammlung verblieb in Danzig, einige Gemälde und Kupferstiche wurden auch in Leipzig versteigert. Die Medaillensammlung behielt er selbst und widmete sich während seiner letzten Lebensjahre ausschließlich der Numismatik.

    Quellen: Danziger Zeitung, 1868 Nr. 5048
    ............Löschin, Danziger Chronik, 1825, S. 18


    Viele Grüße

    Peter

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •