Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Die Post in Fischerbabke

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.643

    Standard Die Post in Fischerbabke

    Hier ein Foto von der Postagentur in Fischerbabke (zwischen Restaurant "Deutsches Haus" und Bahnhofsrestaurant): > http://www.danzig.org/en/wp-gallery/...y-img-id=15251 .

    Viele Grüße
    Ulrich

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.118

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Danke,

    genauer: Das Postamt (keine Postagentur) war unter einem Dach zwischen den beiden Restaurants.
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldling
    Registriert seit
    04.09.2011
    Beiträge
    996

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Guten Tag zusammen,
    danke Ulrich,
    danke Rudolf,
    mündlich tradiert ist, dass Reinhold Milz dort als Postbote gearbeitet hat. Seine Frau Auguste Wilhelmine Rosenbaum war seine Ehefrau. Sie war eine Schwester meines Großvaters. Heirat 03.10.1886 Steegen. Vieleicht hat jemand genauere Infos der Familie. Es gibt im Forum ja noch alte Fischerbabker.
    Herzliche Grüße
    Uwe

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    18.03.2011
    Ort
    Nagold
    Beiträge
    12

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Hallo Uwe, da ich in Fischerbabke geboren und bis zum 12. Lebensjahr dort gewohnt habe, mußte ich ,wenn ich zur Schule
    ging am Haus von Postbote Milz vorbei. Auf der anderen Seite von Milz wohnte die Familie Rosenbaum.Wir, meine Familie ist
    am 26.04.45 geflüchtet, aber Fam. Milz und Rosenbaum sind in Fischerbabke geblieben. Mußten dann 1947 unter Zwang
    Fischerbabke verlassen und kamen nach Stendal.Ich habe 1997 den Sohn von Reinhold---- Kurt Milz in Stendal gefunden und
    habe ihn 1997 in Stendal besucht. Er ist Jahrgang 1931 auch Siegfried Rosenbaum ist 1931 beide waren eine Klasse über mir.
    Wir hatten noch Kontackt bis vor zwei Jahren, da bekam ich die Nachricht, Siegfried Rosenbaum ist verstorben und Kurt Milz
    ist weggezogen. Gebe Dir mal die Postanschrift von Kurt Milz 39576 Stendal - Röxer Str. 57 a. Telf. 03931/214340
    und die von Siegfried Rosenbaum 03931-314549 bei meinem letzten Anruf war die Lebensgefährten von Siegfried am Telf.
    Bei unserem Besuch war auch eine Frau
    Herta Langnau dabei, die neben unserer Schule gewohnt hat Telf. 03931-715019 ich hoffe Du kannst mit dem was ich geschrieben habe etwas anfangen. ( evtl. Einwohnermeldeamt in Stendal) noch schöne Ostern ....Willy Gohl

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldling
    Registriert seit
    04.09.2011
    Beiträge
    996

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Hallo Willy,

    vielen Dank für die Informationen! Wir hatte ja schon das Vergnügen. Ich kann mit deinen Infos sehr wohl was anfangen.


    Frohe Rest-Ostern wünsche ich dir und allen Mitlesern!

    Uwe

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.510

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Hallo miteinander,

    den Beamten-Jahrbüchern lässt sich zur Post in Fischerbabke folgendes entnehmen:

    Post in Fischerbabke
    ---------------------

    Milz, Otto (Postschaffner bzw. Oberpostschaffner)
    * 14.07.1888
    Dienstalter Postschaffner: 01.05.1921
    Dienstalter Oberpostschaffner: 01.12.1935

    Pasewerk, ???
    * 03.07.1873
    als Postagent eingetreten 01.09.1916

    Pasewerk, Kurt
    * 17.04.1907 bzw. 13.07.1907 (es tauchen beide Geburtsdaten bei ansonsten identischen Angaben auf ...)
    als Postagent eingetreten 01.07.1934

    Pasewerk, Ernst
    * 26.08.1902
    als Postagent eingetreten: 01.09.1936

    Nach dem ersten Weltkrieg hatten Kriegsverletzte bei 'sittlicher Eignung' die Möglichkeit zwischen einer rente und einer Beschäftigung in einem Saatsunternehmen zu wählen. Viele fanden so z. B. den Einstieg in den Postdienst. Nach einer relativ kurzen Einweisung bei der Oberpostdirektion wurde ihnen eine Poststelle als Wirkungskreis zugewiesen. Ich kenne das von meinem Opa mütterlicherseits so, dass er z.B. die Postzustallung 'auf dem Land' übernahm. Im Ort war ein anderer Postbote unterwegs und den 'Schalterdienst' teilten sich mehrere angelernte Teilzeitkräfte (meist Frauen). Natürlich hing die Anzehl der involvierten Personen von der Größe des Ortes ab.

    Welche genaue Rolle die Postagenten dabei spielten, weiß ich nicht zu sagen. Kann sein, dass sie diejenigen waren, die ein Gebäude zur Verfügung stellten.
    Sie werden in den Beamten-Jahrbüchern auch nicht mit einem 'Post-Titel' geführt, sondern finden sich in unter einer gesonderten Überschrift 'Postagenten'.

    Über die Beamten-Jahrbücher lassen sich nur die Jahre 1926 bis 1939 recherchieren ...


    Viele Grüße

    Peter

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.510

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    ... ach, ich vergaß:

    in Fürstenau gab es im Jahr 1939 auch einen Milz bei der Post:

    Milz, Paul (Postschaffner)
    * 24.01.1891
    Dienstort und Wohnung: Fürstenau
    Dienstalter: 01.11.1938


    Viele Grüße

    Peter

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldling
    Registriert seit
    04.09.2011
    Beiträge
    996

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Hallo Peter,

    vielen Dank, Peter! Otto ist in meinem Stammbaum. Paul ist möglicherweise ein Bruder von ihm. Ich habe ein Paul als Bruder, allerdings ohne Daten. Ein Kurt, also ein weiterer Milz, der in Verbindung mit Rosenbaum steht. Danke auch für deine Erklärung zum Postagenten.

    Herzliche Grüße
    Uwe

  9. #9
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    15.08.2009
    Beiträge
    15

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Moin,

    wenn meine Nachforschungen richtig sind, ist der Reinhold Milz mit einem Vorfahren von mir verwandt (= Brüder):

    Peter Milz (1796-1874) oo Dorothea geb. Diskau
    Johann Milz (1827-1885) oo Katharina Constantia geb. Bergmann
    Johann Martin Milz (1851-1901) oo Justina Renate geb. Meede (Möde)
    Reinholz Milz (ca. 1859-1921) oo Auguste geb. Rosenbaum

    Viele Grüße,

    Thomas

  10. #10
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    15.08.2009
    Beiträge
    15

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Noch einmal zur besseren Übersicht:

    1) Peter Milz (1796-1874) oo Dorothea geb. Diskau
    1.1.) Johann Milz (1827-1885) oo Katharina Constantia geb. Bergmann
    1.1.1.) Johann Martin Milz (1851-1901) oo Justina Renate geb. Meede (Möde)
    1.1.2.) Reinholz Milz (ca. 1859-1921) oo Auguste geb. Rosenbaum

    Viele Grüße,

    Thomas

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldling
    Registriert seit
    04.09.2011
    Beiträge
    996

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Hallo Thomas,

    die Namen stimmen mit meinen Forschungsergebnissen überein. Ich habe dir eine Email geschrieben.

    Ich wünsche allen TeilnehmerInnen einen guten Rutsch und ein gesundes Jahr 2018!

    Herzliche Grüße
    Uwe

  12. #12
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    15.08.2009
    Beiträge
    15

    Standard AW: Die Post in Fischerbabke

    Hallo Willy,

    meine Vorfahren (Urgroßeltern mit Kindern) lebten bis 1945 in Fischerbabke.

    Vielleicht kennst Du die Familie Karl Schulz (Jahrgang 1894), Arbeiter, Haus Nr. 8? Seine Frau hieß Florentine "Tine" (Jahrgang 1887). Sie hatten fünf Kinder: Paul (*1911), Fritz (*1913), Käte (*1923), Herbert (*1921), Erich (*1924). Fritz und Paul waren vom 1. Mann (Gottfried Schulz, gefallen 1916).

    In dem Haus wohnte noch ein gewisser Reinhold Möden. Ein Onkel von Florentine (ihre Mutter war eine geborene Möden)?

    Der Postbote Otto Milz entstammt einer Seitenlinie der Milz in Fischerbabke ab:

    1) Peter Milz (1796-1874) oo Dorothea geb. Diskau
    1.1.) Johann Milz (1827-1885) oo Katharina Constantia geb. Bergmann
    1.1.1.) Johann Martin Milz (1851-1901) oo Justina Renate geb. Meede (Möde)
    1.1.1.1.) Florentine Milz (1887-) ---> hier geht meine Linie weiter
    1.1.2.) Reinholz Milz (ca. 1859-1921) oo Auguste geb. Rosenbaum
    1.1.2.1.) Otto Milz (1888-)

    Viele Grüße,

    Thomas

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •