Schönen guten Abend,

in einer Zeit in der mitunter der Eindruck entstehen kann, gute Nachrichten zu den offiziellen deutsch-polnischen Beziehungen ließen sich nur mit der Lupe finden (und auch nur dann wenn man intensiv sucht), las ich heute eine Meldung die zeigt, dass es abseits der großen Politik auf lokaler und zwischenmenschlicher Ebene noch immer Positives zu berichten gibt.

In Heiligelinde wurde 89 verstorbenen älteren Deutschen gedacht die in der unmittelbaren Nachkriegszeit an Hunger und Krankheit umgekommen waren. Auf Initiative dort lebender Einwohner und des Klosters Heiligelinde wurde ein Gedenkstein mit den Namen der Opfer beschafft, auf dem Massengrab aufgestellt und feierlich eingeweiht.

Näheres dazu in dem Artikel "Polen ehren Deutsche".

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang