Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Luftgetrocknete Flundern

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Standard Luftgetrocknete Flundern

    Schönen guten Nachmittag,

    der heute verstorbene Peter Oestmann war ein Original.

    In unserem Vorgängerforum bei Yahoogroups wurde viel über ihn geschrieben. Nur wenige von uns waren länger Mitglied im Forum, und auch wenn er sich nicht aktiv schreibend bei uns beteiligte, war er doch stets ansprechbar. Lange Jahre war sein Minigolfplatz in Zoppot eine mehr oder weniger offizielle Anlaufstelle für unsere Danzig besuchenden Forumteilnehmer/innen.

    Einer der ersten Beiträge in dem er erwähnt wurde, war folgendes Streiflicht:

    =====
    Samstag, 30. März 2002

    Wer kennt sie nicht - die geräucherten Flundern? Viele Ältere können sich noch erinnern und die Jüngeren haben häufig davon gelesen. Nicht ganz so bekannt, trotzdem aber traditionell zubereitet sind die luftgetrockneten Flundern. Zu Bildern von wimpelgeschmückten Kähnen und pfeifeschmauchenden Fischern gehören auch Katen, vor denen auf Leinen gehängte Flundern im Wind trocknen.

    Peter Oestmann, aus Hamburg stammender Betreiber des Minigolfclubs Zoppot, hat sich ein altes Originalrezept besorgt. Und außerdem einen großen Korb frisch gefangener Flundern von einem Zoppoter Fischer. Das war bereits im Sommer vergangenen Jahres. Die Flundern wurden ausgenommen, fein säuberlich gereinigt und über Nacht in eine aus 10 Litern Wasser und 3 kg Salz angemachte Lake eingelegt. Am Rande des Minigolfclubs spannte er Leinen und hängte dort die Flundern auf, ließ sie in Wind und Sonne trocknen. Sobald Wolken aufzogen, Regen drohte, hängte er sie ab. Auf ein Drittel ihrer ursprünglichen Größe geschrumpft, steinhart getrocknet, verpackte er sie in Zeitungspapier und bewahrte sie sicher auf. Bis zum heutigen Tage...

    Auf dem Tisch liegt eine Flunder. Oder zumindest etwas, das an eine Flunder erinnert. So groß wie eine Hand, aber offenbar nur wenige Millimeter dick. Sie liegt auf einem Stückchen ölgetränktem Zeitungspapier, verströmt einen recht intensiven Geruch. Peter, der sich heute auf dem Flohmarkt ein schweres Fischermesser gekauft hatte, versucht mit einiger Kraftanstrengung, die Klinge unter die lederartige Haut zu schieben, um die Flunder zu enthäuten. Es gelingt ihm auch, wobei sich zwischen Fleisch und Haut feine Fäden, fast Watte gleich, bilden. Das beim Häuten entstehende Geräusch klingt wie Zerreißen von Pergament. Josef Westenhöfer, ein ebenfalls von Deutschland nach Danzig Umgezogener, lästert, das "Ding da" stinke ja wie Hühnerfutter. Mit sichtlichen Bemühen sich nicht die Finger abzutrennen, versucht Peter Oestmann, hauchfeine Scheibchen von der Flunder abzuschneiden. Jetzt weiß ich auch, warum er diese Trockenflundern als "Schaben" bezeichnet. Da lässt sich nämlich kaum etwas abschneiden - alles muss runtergeschabt werden. Von Dieter Schrörs, dem fränkischen Chefkoch des Minigolfclubs werde ich gewarnt, die Flundern zu probieren, denn das sei die beste Möglichkeit, Magen und Darm "durchzuputzen".

    Weder diese Empfehlung noch der durchdringende Geruch halten mich davon ab, ein wenig zu probieren. Es schmeckt wie es riecht. Und ist auch nur etwas für gesunde Zähne, denn für so wenig habe ich noch nie so lange kauen müssen. Schuhleder ist sicherlich ähnlich zäh. Aber was soll's, ich schabe mit Ausdauer und Geduld noch ein bisschen ab und danach immer wieder noch ein bisschen. Nach einer viertel Stunde habe ich bestimmt zwanzig Gramm Trockenfisch genossen. Ein mühsames Geschäft. Irgendwann sind Geruch und Geschmack Nebensache, es ist reizvoll, weiter zu essen. Die nächste Flunder häute ich dann nur noch und versuche Stückchen für Stückchen abzubeißen. Die trockenen Gräten krachen beim Kauen und nur daran ist zu merken, dass sich zwischen den Zähnen gerade kein Fischfleisch befindet.

    Blüht mir nun wirklich ein "Durchputzen" von Magen und Darm? Mal sehen. Wenn dem so sein sollte, werde ich das noch anmerken, wenn nicht, dann ist hier Schluss...
    =====

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von jonny810
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Alzenau/Ufr.
    Beiträge
    1.924

    Standard AW: Luftgetrocknete Flundern

    Wolfgang, Wolfgang, hast du wirklich nichts anderes zu Essen?

    Das erinnert so an die Zeiten, da es noch keine Kühl,- oder Gefrier-Schränke gab.

    Ich habe heute Abend eine org.polnische Krakauer gegessen, ganz ohne Gräten, ähhrlich..
    Es grüßt herzlich, Erhart vom Schüsseldamm.
    "Nec Temere - Nec Timide"
    Eine Freundschaft ist das, was man aus ihr macht. EKJ

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Themenstarter

    Standard AW: Luftgetrocknete Flundern

    Moin Erhart,

    mit meinem vor langen Zeiten geschriebenen Beitrag wollte ich eigentlich nur noch einmal aufzeigen, was für ein verrückter Kerl Peter Oestmann war, und was für verrückte Sachen wir machten. Bis zum Schluss blieb er unkonventionell und bescheiden. Winters kochte er sich draußen vor seiner Minigolfhütte Grünkohl und wenn ich mit Schwarzsauer bei ihm antanzte, mochte er das genauso gerne.

    Und dass wir mal zusammen Fische auf Wäscheleinen trocknen oder räuchern (im Räucherofen, natürlich), das war abgemachte Sache. Aber da wird nun nichts mehr draus...

    Schöne Grüße,
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Luftgetrocknete Flundern

    Guten Abend Wolfgang,

    na, die luftgetrockneten Flundern von Peter Oestmann, Deinem leider verstorbenen Freund (Du hast mein herzliches Mitgefühl), sind doch eigentlich eine gar nicht so verrückte Variante von Stockfisch (> https://de.wikipedia.org/wiki/Stockfisch ). Versuche es doch mal mit der dafür bei Wikipedia beschriebenen Herstellungsmethode. Vielleicht bekommst Du so eine besser genießbare Stockflunderart. Wäre doch eine schöne Erinnerung an Peter Oestmann.

    Beste Grüße
    Ulrich

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •