Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Wessel - Grabstein - WK I

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    640

    Standard Wessel - Grabstein - WK I

    Moin,

    vor der Kirche von Groß Zünder liegt ein Grabstein, den wir mit Hilfe von Pfarrer Leszek Laskowski und ein Stück Kreide 2011 entziffern konnten:

    Reinhard Wessel
    Kgl. pr. Lt. d. R. des Rgts.
    Königs-Jäger zu Pferde No 1
    geb. d. 13. Juni 1890 in Groß Zünder
    gefallen d. 19. September 1917 im
    Luftkampf bei Laon

    Wannow 1996 schreibt über ihn: "Er war Landwirt und Leutnant d. Res. bei den Königsjägern zu Pferde. Er ist als Fliegeroffizier im Luftkampf bei Laon (ca. 50 km nordwestl. von Reims) gefallen."

    In den Verlustlisten des WK I ist er auch enthalten - mithin ist er ein Kollege des "Roten Barons" Manfred Albrecht Freiherr von Richthofen

    Als wir den Stein entzifferten nahm ich an, dass es sich um eine Art Gedenkstein handelt für ein Kind des Dorfes, das in der Ferne im Krieg gefallen ist. Aber dann fand ich im KB:

    "Reinhard Wessel, Leutnant der Reserve, im Feld, gestorben 18ten Sept. 1917, begraben 29ten Sept. 1917, Rede in der Kirche und Gebet am Grabe".

    Eine ungemäße Frage: War es im WK I üblich, die Leichen gefallener Offiziere von Nordfrankreich quer durch das deutsche Reich - mehr als 1.200 km - in ihren Heimatort für die Beerdigung zu transportieren?
    Und der gemeine Soldat wurde vor Ort verscharrt?

    Beste Grüße aus Rabat,

    Rainer MueGlo
    "Der Mensch lebt, so lange man sich seiner erinnert!" - Afrikanisches Sprichwort

    www.Momente-im-Werder.net --- Adressbücher, Literatur, Werkzeugkasten und Momente im Danziger Werder

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Herbert Claaßen
    Registriert seit
    13.02.2008
    Ort
    48565 Steinfurt
    Beiträge
    498

    Standard AW: Wessel - Grabstein - WK I

    Hallo!
    Mein Großvater Karl Heike ist 1916, 1917 ? von Schiewenhorst nach Frankreich gereist um seinen gefallenen Sohn Fähnrich Erich Heike in die Heimat zu holen. Das kenn ich natürlich nur aus den Erzählungen. Er soll in einem Zinksarg heimgekehrt sein.
    Das Grab war auf dem Bohnsacker Friedhof in der Nähe des Turmes. Dort wurde auch mein am 2. Dezember 1939 verstorbener Großvater mit militärischen Ehren beigesetzt. Ende März 1942 dann auch meine Großmutter.
    Viele Grüße Herbert

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •