Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: 1940: Anträge auf Eröffnung Obst- und Gemüseladen

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.849

    Standard 1940: Anträge auf Eröffnung Obst- und Gemüseladen

    Schönen guten Morgen,

    wir haben heute nur noch wenig Vorstellungskraft bzw. Wissen darüber wie stark das Leben beeinflusst und durchdrungen war durch den nationalsozialistischen Alltag. Die Partei kontrollierte und bestimmte alles.

    Ein Beispiel zeigen zwei Anträge auf Eröffnung von Obst- und Gemüsegeschäften durch Emil Hölke und Johann Karsten in denen die Kreisleitung Tiegenhof die Ortsgruppe Steegen um "politische Unbedenklichkeitsbescheinigungen" bittet.

    Kaum denkbar, dass bei negativer Beurteilung eine Geschäftseröffnung möglich gewesen wäre.

    Name:  SA606596-97.jpg
Hits: 119
Größe:  190,5 KB

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Antennenschreck
    Registriert seit
    05.09.2011
    Ort
    ohne festen Wohnsitz
    Beiträge
    1.269

    Standard AW: 1940: Anträge auf Eröffnung Obst- und Gemüseladen

    Hallöle,

    hast du eigentlich schon mal etwas von einem polizeilichen Führungszeugnis gehört, welches man beibringen muß wenn man heutzutage eine Firma anmelden will, oder in bestimmten Berufen arbeiten möchte?

    Tschü.....

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.849

    Themenstarter

    Standard AW: 1940: Anträge auf Eröffnung Obst- und Gemüseladen

    Schönen guten Nachmittag,

    eine "politische Unbedenklichkeitsbescheinigung" wie sie früher verlangt wurde (da wurde politische Gesinnungsschnüffelei betrieben und Druck ausgeübt) ist nicht im entferntesten vergleichbar mit einem Führungszeugnis ("polizeiliche" Führungszeugnisse gibt es nicht mehr). In der Regel braucht man KEIN Führungszeugnis um ein Gewerbe oder eine Firma anzumelden oder einen Beruf auszuüben. In Einzelfällen (z.B. Verbeamtung, Tätigkeit in sicherheitsrelevanten Bereichen, Waffenschein, Einbürgerung) kann es notwendig und auch sehr sinnvoll sein, durch Führungszeugnis nachzuweisen, nicht kriminell (gewesen) zu sein.

    Ein heutiges Führungszeugnis gibt Auskunft über begangene (schwere) Straftaten und Verurteilungen. Aus ihnen gehen keine politischen Einstellungen hervor, es sei denn, dass schwere politische Straftaten zu einer hohen Geld- oder längeren Freiheitsstrafe führten.

    Die politische Einstellung eines Bürgers stellt heute in Deutschland KEINEN Hinderungsgrund dar um irgendein Gewerbe anzumelden, erst recht nicht wenn man eine Obst- und Gemüseladen betreiben will.

    Das nationalsozialistische Unrechtsregime wirkte direkt auf jeden einzelnen Bürger. Die Voraussetzung einer "politischen Unbedenklichkeit" bei einer Geschäftseröffnung zeigt nur beispielhaft auf, wie Bürger zu politischem Wohlverhalten gepresst wurden.

    Schöne Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •