Schönen guten Nachmittag,

einleitend eine kleine Werbebotschaft: "DIALOG" ist ein vierteljährlich erscheinendes deutsch-polnisches Magazin (zweisprachig), das im Abonnement nach Deutschland jährlich 16,50 Euro kostet (www.dialogmagazin.eu). In meinen Augen hervorragend, schier unverzichtbar für Jene, die sich mit anderen Sichtweisen befassen und auseinandersetzen möchten.

Es ist ein kritischer Dialog der dort geführt wird, der die Geschichte und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern thematisiert. Aber auch der Leser der sich mit dem Gelesenen auseinandersetzt wird angehalten, nachzudenken, Stellung zu beziehen. Und häufig wird in Einem heftiger Widerspruch wach. Trotzdem: Themen und Thesen werden von Autoren geschrieben bzw. vertreten, die wissen worüber sie schreiben und die tief mit den deutsch-polnischen Beziehungen vertraut sind.

In der letzten Ausgabe 04/2016-2017 bezieht der Danziger Autor Stefan Chwin Stellung. In seinem Artikel "Außerhalb der großen Politik - Was denken Polen und Deutsche wirklich über ihre Nachbarn?" werden zwar aus meiner Sicht diese Beziehungen teils recht eindimensional dargestellt, aber es gibt einige sehr kluge Kernaussagen über Demokratie die ich hier zitieren möchte:

=====
- Demokratie ist die Herrschaft der Mehrheit des Volkes, die jedoch unveräußerliche Grundrechte von Menschen und Bürgern achtet, auch wenn sie manchmal von der Mehrheit aus ganzem Herzen verachtet wird

- Demokratie ist die Herrschaft der Mehrheit, die Minderheitenrechte anerkennt, auch wenn die Mehrheit sie ohne Skrupel aushebeln will

- Eine Demokratie, die unveräußerliche Menschen- und Bürgerrechte sowie Minderheitenrechte missachtet, ist keine Demokratie, selbst wenn sie zu hundert Prozent dem Willen der demokratischen Mehrheit entspringt
=====

Es sind mutige Worte Chwins. Sie mögen bei Manchem zu Widerspruch führen, aber sie definieren eindeutig Kernelemente einer humanen Demokratie. Widerspruch, Anfeindungen die aus solchen Aussagen resultieren, werden jedoch überschaubar sein weil die Menschen, die sich darüber Gedanken machen sollten, das alles meist gar nicht lesen.

Diese von Chwin angesprochenen "unveräußerlichen Menschen- und Bürgerrechte sowie Minderheitenrechte" sind nicht nur Rechte für Deutsche und Polen, es sind universale Rechte auf die JEDER Mensch Anspruch hat, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung.

Ich weiß, wir müssen nicht weit schauen um zu sehen, wo diese unveräußerlichen und eigentlich selbstverständlichen Rechte mit Füßen getreten werden. Vielleicht nicht in unseren eigenen vier Wänden, aber fängt es nicht schon häufig vor der Haustür an?

Ich bin ein leidenschaftlicher Kämpfer für diese Rechte, denn diese Rechte machen den humanen Menschen aus, den Menschen überhaupt. Und wer, bitte schön, möchte nicht selber diese Rechte genießen, unabhängig davon in welchem Land, in welcher Gesellschaft er sich befindet?

Schöne Grüße aus dem Werder
Wolfgang