Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Danziger Platt

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    16.08.2010
    Beiträge
    3

    Standard Danziger Platt

    Beim ordnen des Nachlasses meines Vaters fand ich ein Tonband eines Interviews mit meinem Großvater Arnold Goldberg. Meine Mutter meinte, es wäre eine Radiosendung aus den 50er Jahren.

    Thema: Danziger (Heubuder) Platt

    Ich habe diese Aufnahmen digitalisiert und stelle sie hier nun für die geneigte Hörerschaft zur Verfügung:

    ArnoldGoldberg1.mp3
    ArnoldGoldberg2.mp3

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    298

    Standard AW: Danziger Platt

    Hallo , ChristianUlrich ,
    vielen Dank für das Einstellen dieser Ton-Aufnahmen . Beide - sowohl die Danziger Umgangssprache , vor allem aber das Heubuder Platt - habe ich mir mit großem Interesse angehört . Bei letzterer Aufnahme wurde zum Platt mein Großonkel Hermann Buddatsch erwähnt . Dieser - ein Bruder meines Großvaters Heinrich Buddatsch - war wie auch mein Großvater von Beruf Schiffszimmermann . Er hatte jedoch nebenberuflich auf seinem Grundstück Dammstraße 28 noch eine Fischräucherei . Diese Waren fuhr er zum Verkauf auf einem Handwagen durch Heubude , was ihm unter den Heubudern den Namen " Räucherbuddatsch " einbrachte .
    Ich habe meinen Großonkel Hermann Buddatsch letztmalig etwa Mitte April 1945 in Heubude gesehen . Als wir nach der Kapitulation der Deutschen Anfang Mai 1945 wieder nach Heubude zurück konnten , war er verschwunden . Er hatte von einem Russen gehört , daß alle Deutschen nach dem Krieg endgültig Danzig verlassen müssen . Seinerzeit hatte er angekündigt , dann in die Weichsel zu gehen , sich also das Leben zu nehmen . Mitte der 90-er Jahre erfuhr ich daß er auf seinem Grundstück von Russen erschlagen wurde , diese hatten ihn offenbar - es fanden unweit Heubudes ja noch Kampfhandlungen statt - für einen Spion gehalten .
    Auf seinem Grundstück befanden sich neben dem Räucherschuppen auch noch diverse Obstbäume , vor allem Pflaumen . Auch das dort geerntete Obst machte er zu Geld , wenn es ihm nicht - wie in der Tonaufnahme geschildert - gestohlen wurde . Seine Frau war vor ihm verstorben , die Ehe war kinderlos , soweit mir bekannt , und er war sehr stolz darauf , alles mit seiner Hände Arbeit geschaffen zu haben .
    Ich erinnere mich , daß er fast nur das Heubuder Platt mit Nachbarn geprochen hat . Heute kommt mir dieses Platt , das ich als Kind natürlich auch sprechen konnte , sehr fern vor und ich muß gestehen , daß ich nicht den vollständigen Text aus dieser Tonaufnahme verstanden habe .
    Auf jeden Fall danke ich Dir sehr für das Einstellen dieser Aufnahmen und ich wünsche Dir eine schöne Woche sagt der Heubuder Rudi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •