Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Buchfund im Orselnweg

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von achimbodewig
    Registriert seit
    03.06.2008
    Ort
    Berlin; seit Dezember 2014 Warszawa
    Beiträge
    477

    Standard Buchfund im Orselnweg

    Guten Tag in die Runde,

    kleine Geschichte vorab (damit man die Zusammenhänge versteht). Ich habe einen alten Freund (alt im Sinne von sehr langjährig). Piotr ist sein Name. 1956 in Gdańsk geboren, 1980 zum Studium und aus politischen Gründen nach Hamburg, später nach Berlin ausgewandert. Piotrs Eltern haben vor etwa 20 Jahren ein Haus geerbt. Da kenne ich die Details nicht. Soweit ich weiß, Piotrs kinderlos verstorbene Tante und Onkel. Die lebten in der ulica Wrocławska, dem ehemaligen Orselnweg. Vor etwa zehn Jahren verstarb Piotrs Mutter, vor etwa vier Jahren auch sein Vater. Nun hat Piotr das Haus geerbt. Piotr hatte nach seinem Umzug nach Deutschland eigentlich nicht mehr viel mit Polen und Danzig am Hut. Ein oder zwei Besuche im Jahr bei seinen Eltern. In dieser Zeit gab es die für mich immer etwas skurille Situation, dass Piotr, der in Danzig geborene Pole, mich, den damals noch in Berlin lebenden Deutschen, vor seinen Besuchen in Danzig fragte, was es dort Neues gäbe. Denn meistens war ich viel besser informiert als er. Seine Besuche intensivierten sich in den jeweils letzten Lebensmonaten seiner Mutter und seines Vaters. Piotr wusste zuerst nicht so recht, was er mit dem Haus machen soll, vor drei Jahren entschloss er sich, es zu behalten und sogar relativ aufwändig zu renovieren. Nun ist auch er vom Danzig-Fieber erfasst. Er reist sehr regelmäßig alle vier bis sechs Wochen für mindestens ein langes Wochenende dorthin. Dem nun durchgehend von Berlin fahrenden Berlin-Gdynia-Express sei Dank.

    Beim Aus- und Aufräumen hat er im Haus in der recht umfangreichen Bibliothek seiner Eltern ein Buch gefunden (sein Vater sprach auch sehr gut Deutsch) mit diesem Stempel drin:

    Name:  IMG_0177.JPG
Hits: 182
Größe:  71,2 KB

    Man darf annehmen, dass die Durchnummerierung der Gebäude nach dem Krieg nicht geändert wurden. Piotrs Haus hat die Nummer 5, die Nummer 30 ist also ein Gebäude etwas weiter in der Straße. Wie genau das Buch von Nummer 30 in Nummer 5 kam, wissen wir beide nicht.

    Piotr schickte mir dieses Foto vor etwa vier Wochen (wissend, dass ich in meiner eigenen Familiengeschichte ganz viel auch dank des Danzig-Forums recherchieren konnte) und fragte mich, ob ich etwas über diesen Alfred Hahn herausbekommen könnte. Ich weiß inzwischen, dass er Pianist war und wohl 1947 in Magdeburg verstorben ist. Ich konnte Piotr dann noch mit den Eigentumsverhätnissen über »seine« Nummer 5 aufkären. Familie Barth, vermutlich nach Ende des Krieges nach Salzgitter verzogen (Richard Barth ist, soweit ich weiß, noch 1944 in Danzig verstorben).

    Hat irgendwer aus dem Forum mit der Nachbarschaft um den Orselweg zu tun? Meine Suche hier im Forum hat diesbezüglich nicht viel ergeben.

    Damit es Interessierten etwas leichter fällt, hier der Link zu Google Streetview in der Straße und hier zu Google Maps. Lustig – wie ich gerade sehe – dass die Google-Streetview-Aufnahme offenbar gemacht wurde, als Pior im Frühjahr 2014 mit der Renovierung begann. Er ließ zwei große Durchbrüche im Erdgeschoss vornehmen und einen vom Vater gebauten Terrassenanbau zum Garten wieder abreißen.

    Aktuellere Fotos des Hauses und des Gartens gibt es in meinem Blog. »Sommerresidenz« deswegen, weil Piotr mich schon vor zwei Jahren fragte, ob ich mir vorstellen könne, im Sommer in Danzig zu leben und sein Haus, das er teilweise als Gästewohnung vermieten möchte, zu verwalten. Ob da was draus wird, steht jetzt völlig in den Sternen, weil ich mich mehr oder minder fest entschlossen habe, Polen im nächsten Jahr wegen der politischen Entwicklungen hier im Lande wieder zu verlassen.

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Felicity
    Registriert seit
    13.02.2008
    Ort
    Im Staat Victoria, in Australien
    Beiträge
    2.531

    Standard AW: Buchfund im Orselnweg

    Lieber Achim ! Vielleicht kann Dir Christa (Christkind) behilflich sein. Sie lebt schon seit Jahren in Salzgitter. Wenn Du mitliest Christa, kann es schon moeglich sein, dass Du den Namen kennst. Liebe Gruesse von der Feli

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.643

    Standard AW: Buchfund im Orselnweg

    Hallo Achim,

    durch Deine Recherche via Forum-Suchmaske nach „Orselnweg“ bzw. „Wrocławska“ weißt Du, dass ich diese Schidlitzer Straße gut kenne, dort näher allerdings nur die früheren Bewohner des Hauses Orselnweg 21. Von denen lebt nach meinem bisherigen Wissen nur noch die jüngere Tochter von Pfarrer Werner Lippky. Sie ist fast gleichaltrig wie ich, musste also Danzig 1945 im Alter von 14 Jahren endgültig verlassen und dürfte deshalb über keine Dir in Deiner Sache nützlichen Informationen verfügen.

    Ich habe den früheren Orselnweg, die jetzige ul. Wrocławska, seit 2013 gelegentlich besucht und von dieser vom Krieg verschonten, jetzt in einem sehr ordentlichen Zustand befindlichen Straße (ihre Hausnummern sind unverändert geblieben) mehrere Fotos aufgenommen. Falls Du an diesen Fotos interessiert bist, schicke ich sie Dir gerne per E-Mail, wenn Du mir Deine Adresse als PN mitteilst.

    Zu Deiner Angelegenheit selbst:

    - Es ist durchaus denkbar, dass vor 1945 im Orselnweg zwischen einigen Bewohnern besondere nachbarschaftliche Kontakte bestanden. So könnte es z.B. möglich sein, dass der Pianist Alfred Hahn im Orselnweg 30 ein mit seinem Namen gestempeltes Buch (ist Dir dessen Titel bekannt?) einem Bewohner/einer Bewohnerin vom Orselnweg 5 ausgeliehen oder vermacht hat.

    - Dass Dein Freund Piotr jetzt Eigentümer des Hauses ul. Wrocławska 5 ist, dieses Haus sogar stark renoviert hat und damit die Absicht verbindet, es gelegentlich an Feriengäste zu vermieten, wird sicher Dein Interesse wecken, dieses Angebot für eigene Danzig-Besuche zu nutzen. Aus meiner Kenntnis von Lage und Umfeld würde ich selbst von diesem Angebot trotz seines Reizes keinen Gebrauch machen, weil es für eine dortige Selbstversorgung an guten Einkaufsmöglichkeiten in fußläufiger Nähe mangelt.

    Mehr kann ich Dir zu Deinem Anliegen nicht antworten und schließe deshalb mit meinen Wünschen für frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2018.

    Ulrich

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1.363

    Standard AW: Buchfund im Orselnweg

    Zu "Barth" in Salzgitter:In meinen Unterlagen vom Bund der Danziger der Ortsstelle Salzgitter fand ich kein Mitglied dieses Namens.
    Die langjährige Vorsitzende, Frau Hagen-Schaupeter, ist auch nicht mehr in Salzgitter.
    Ich frage aber eine Frau Hass, die im Heim lebt und die Ortsstelle länger kennt als ich.
    Schöne Grüße, Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von achimbodewig
    Registriert seit
    03.06.2008
    Ort
    Berlin; seit Dezember 2014 Warszawa
    Beiträge
    477

    Themenstarter

    Standard AW: Buchfund im Orselnweg

    Vielen Dank für die Rückmeldungen. Vielen Dank auch, Ulrich, für dein Angebot mit den Fotos. Die brauche ich allerdings nicht. Wie die Straße aussieht, weiß ich ja. Was spannend sein könnte – eher für meinen Freund Piotr – wären alte Fotos. Gar nicht unbedingt historisch alt (also vor dem Krieg), zehn oder zwanzig Jahre alte Fotos wären vermutlich auch schon interessant für ihn. Er kennt das Haus und die Straße seit seiner Kindheit. Onkel und Tante wohnten dort »schon immer«, er war als Kind dort oft zu Besuch. Piotr rief übrigens zufällig gerade aus dem Zug auf dem Weg von Danzig nach Berlin an. Das Buch mit dem Stempel ist gar nicht nur ein Buch, sondern ein ganzer Lexikonband.

  6. #6
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    30880 Laatzen, Albert-Schweitzer-Straße 4
    Beiträge
    381

    Standard AW: Buchfund im Orselnweg

    Bericht zu (3)
    Hallo Achim, ich habe nach dem Kriege vom Herbst 1945 bis 1947 in dieser Straße Wroclawska Nr. 9 für eine polnische Firma
    für Büromaschinen-Aufarbeitung und Instandhaltung gearbeitet. Der Firmen-Inhaber Chablewski wohnte mit seiner Familie
    im Hause und hatte unten in der Parterre-Wohnung seine Werstätte eingerichtet. 1947 mußte ich Danzig verlassen. Als ich
    vor 8 Jahren die Strasse aufsuchte existierte die Firma nicht mehr. Auch die Familie Chablewski wohnte dort nicht mehr.
    Das Ehepaar hatte 2 Töchter und somit konnte ich nach dem Verbleib dieser Familie nicht mehr suchen. Sicherlich haben
    die Töchter geheiratet und andere Namen. Was mag aus Ihnen geworden sein?

    kurt m.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •