Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    03.09.2010
    Ort
    Panketal
    Beiträge
    16

    Standard Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Hallo liebe Forscher,

    bei meiner Ahnenforschung ist mir zu einer Familie besonders aufgefallen, dass im April 1913 viele Familienmitglieder nach New York immigriert sind. Sie standen auf einer Einwanderungsliste. In direkter Linie gab es eine Tochter, die im Februar 1913 in Zaspa geboren wurde und ohne die Eltern wahrscheinlich mit anderen Familienmitgliedern im April 1913 auf der Passagierliste stand und mit immigriert wurde.
    Was war damals um diese Zeit in und um Danzig, dass solch eine große Immigrationswelle stattfand? Warum ohne die Eltern?
    Für eine hilfreiche Aussage bedanke ich mich im Voraus.

    Ute

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.11.2014
    Beiträge
    10

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Vielleicht der drohende Krieg? In meiner Familie gab es auch entsprechende Vorbereitungen.

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    698

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Moin,

    mir liegt ein Bericht vor über die Auswanderung von Landarbeitern aus Ostpreußen ins Ruhrgebiet in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Demnach sind nicht nur Polen gen Westen gezogen sondern auch Deutsche. Es ging um Jobs.

    In Westpreußen beobachte ich z.B. aus der Elbinger Niederung im gesamten 19. Jahrhundert einen Zug gen Westen, z. T. per Generation in kleinen Schritten bis in die Danziger Niederung, z.T. in einem grossen Schritt Richtung USA. Das sind "Wirtschaftsflüchtlinge", die aus ärmeren Gebieten kamen und / oder einem gesellschaftlichen Armenstatus diesem versuchen zu entgehen. So wie heute. - Die Elbinger Niederung macht heute noch einen sehr bescheidenen Eindruck verglichen mit der Danziger Niederung. Sprich: Die Losung lautete: Going West!

    USA: These: Ein Familienmitglied ging voran, bekam den Fuß auf den Boden und überzeugte Familienmitglieder, nachzukommen. Solche Fälle habe ich. Ich habe keinen Fall wo eine größere Familie ohne Vorkenntnisse der Situation vor Ort in den USA ausgewandert ist --- wobei ich nicht ausschliessen kann, dass es das auch gab.

    In Deinem Fall, Ute, würde ich checken, wann welche Familienmitglieder genau ausgewandert sind. Gab es jemanden aus der Familie vor dieser Gruppe?

    Das Kind? Da gibt es natürlich viele Möglichkeiten, die wahrscheinlich schwierig zu belegen sind: Die Eltern waren überfordert mit dem Kind, persönlich, wirtschaftlich, und es wurde von einem Familienmitglied "adoptiert"? Sollten die Eltern nachkommen, schafften es aber nicht mehr?

    Bist Du sicher, dass dieses Kind auf der Passagierliste steht ... und nicht ein anderes Familienmitglied mit einem identischen Namen --- die Anzahl an zu erteilenden Vornamen war damals verglichen mit heute höchst begrenzt ...

    In diesem Kontext: Die Altvorderen eines gewissen Mr. T. in den USA kamen aus dem Armengebiet Eifel und waren "Wirtschaftsflüchtlinge" ...

    Der Krieg ab 1914: Nein, den hat 1913 in der Form, wie er dann stattgefunden hat, niemand gesehen und sich vorstellen können und war sicherlich kein Auswanderungsgrund.

    Beste Grüße,

    Rainer MueGlo
    "Der Mensch lebt, so lange man sich seiner erinnert!" - Afrikanisches Sprichwort

    www.Momente-im-Werder.net --- Adressbücher, Literatur, Werkzeugkasten und Momente im Danziger Werder

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    473

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Hallo Ute,
    Auswanderungen,sind mir auch bekannt, aber um 1913 kenne ich keinen Ort der Zaspa heißt, war der in Zentral Polen?
    Gruß H.Mandey

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Lavendelgirl
    Registriert seit
    11.01.2015
    Ort
    Weilerswist
    Beiträge
    1.289

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    ...da ist wohl SASPE gemeint, auf polnisch Zaspa!
    Viele Grüße,
    Frank
    Am 15.01.1765 heiratet in Fürstenau der junge Gesell George MANHOLD,
    Sohn des seeligen Jacob MANHOLD, Wirthsgärtner in der Jungfer,
    die tugendsahme Jungfer Christine,
    Tochter des ehrsamen Michael SOMMER, Wirthsgärtner in Fürstenau.
    Wo (nicht in Fürstenau) und wann ist der George geboren?

  6. #6
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    473

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Hallo Frank,
    mag sein, aber wo war den 1913 SASPE?
    Gruß Heinz Mandey

  7. #7
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    1.310

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Grüße vom Fischersjung

  8. #8
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    1.310

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Schaut mal auch hier:
    forum.danzig.de/showthread.php?668-Saspe-Zaspa-Dorf-Saspe-bei-Danzig
    - War schon mal Thema.
    Grüße vom Fischersjung

  9. #9
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    1.310

    Standard AW: Immigrationswelle um 1913 aus Danzig

    Grüße vom Fischersjung

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •