Hallo miteinander,

Uwe (waldling) machte mich auf ein Klassenfoto im zweiten Rehaag-Band aufmerksam:

Name:  Realgymnasium - Klassenfoto - enhanced.jpg
Hits: 53
Größe:  488,0 KB

Auf dieser Aufnahme von 1939 oder 1940 ist oben links der Oberlehrer August Wehrmeyer zu sehen:

Name:  Realgymnasium - Klassenfoto - Wehrmeyer.jpg
Hits: 49
Größe:  30,6 KB

(Weitere Hinweise zum Foto siehe unter http://momente-im-werder.net/01_Offe...aag_Inhalt.htm auf Seite 177 des Buches (Dokumente / Photos Band 2))

Hier eine von mir zusammengestellte Vita von August Wehrmeyer:

August (Friedrich)Wehrmeyer wurde am 25. April 1878 in Carlshafen an der Weser (heute Bad Karlshafen, Landkreis Kassel) geboren. Er war ev.-lutherischer Konfession und Sohn des Werkmeisters Heinrich Wehrmeyer.
Wegen der häufigen Versetzungen seines Vaters besuchte er folgende Schulen: Carlshafen, Finsternwalde, Schweidnitz und zuletzt die Altstädtische Knabenschule zu Elbing.
Im Jahr 1894 trat er in die Präparandenanstalt in Pr. Stargard und im Herbst desselben Jahres in das Seminar in Marienburg ein. Nach erfolgter Abgangsprüfung am 23. September 1897 (1. Volksschul-Lehrerprüfung) wurde er am 16. Oktober 1897 vertretungsweise an der IV. Mädchenschule in Elbing beschäftigt. Zum 1. Januar 1898 wurde er als Lehrer an der ev. Volksschule in Tiegenhof angestellt. Die zweite Volksschul-Lehrerprüfung bestand er am 10. Mai 1901 am Seminar in Pr. Friedland. Am 1. Oktober 1906 wird er als Vorschullehrer an der Realschule in Tiegenhof angestellt. Wahrscheinlich mit der Umwandlung der Realschule zu einem Realgymnasium wurde er Oberschullehrer.

August Wehrmeyer heiratete am 10. August 1915 in Hoch Stüblau Wanda (Henriette Wilhelmine) Gohr (* 24.11.1892 in Hoch Stüblau, † 10.10.1937 in Tiegenhof). Das Ehepaar bekam am 23. Mai 1916 die Tochter Gerda (Auguste Maria) und am 12. März 1919 den Sohn Werner (Heinrich Eduard) († 25.08.1942 bei Kirischi/Wolchow, Unteroffizier). Gerda wurde Lehrerin.

In Tiegenhof wohnte die Familie Wehrmeyer zuletzt in der Badowskistraße 2.

Nach dem Krieg kamen August Wehrmeyer und Gerda Reichel in Berlin-Dahlem, Ehrenbergstraße 33, unter.

Quellen: Jahresbericht Realschule Tiegenhof 1907; Personalblatt B für Technische, Elementar- und Vorschullehrer; Heimatortskartei Westpreussen-Danzig; Gräbersuche online des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.; ev. Kirchenbuch Bordzichow.

Korrekturen, Ergänzungen und Hinweise sind willkommen.


Viele Grüße

Peter