Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Informationshefte Danziger Mennoniten-Familien (Epp, Kauenhowen, Zimmermann)

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3.487

    Standard Informationshefte Danziger Mennoniten-Familien (Epp, Kauenhowen, Zimmermann)

    Hallo miteinander,

    in den Jahren 1935 bis 1944 erschienen familiengeschichtliche Informationshefte der Danziger Mennoniten-Familien (im Schwerpunkt Epp, Kauenhowen, Zimmermann). Nach aktuellem Stand habe ich Zugang zu den Ausgaben:

    Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten 1938, Heft 1, 2 und 4
    Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten 1940, Heft 1-6
    Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten 1941, Heft 1-6
    Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten 1942, Heft 1-6
    Nachrichtenblatt des Sippenverbandes Danziger Mennoniten-Familien 1944, Nr. 2 und 3.

    Neben den o.g. Familiennamen tauchen Dutzende weiterer Namen auf - natürlich alles Mennoniten.
    Fast alle Hefte enthalten mittig gebunden vier Fotoseiten. Für mich war auffällig und wegen der eigenen Familiengeschichte höchst interessant, dass sehr viele Briefe und Aufsätze aus den russischen Siedlungsgebieten enthalten sind. Daneben sind auch Nachrichten aus Nord- und Südamerika dabei.

    Mit Interesse habe ich die Beiträge zu mennonitischen Sitten und Gebräuchen oder z. B. den Danziger Kupferstecher Seemann gelesen, alte Karten oder Familienbilder angesehen sowie Ahnentafeln studiert.

    Auszüge aus den "Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten-Familien." finden sich unter

    http://chort.square7.ch/Sipp.htm

    Dabei ist auch ein Inhaltsverzeichnis:

    http://chort.square7.ch/Pis/K14.pdf

    Wer auf diesem Gebiet forscht, findet sicher viele Anregungen.

    Sollte jemand weitere Ausgaben der Mitteilungen besitzen, wäre ich für eine Kopie dankbar.


    Viele Grüße

    Peter

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    18.08.2016
    Beiträge
    8

    Standard AW: Informationshefte Danziger Mennoniten-Familien (Epp, Kauenhowen, Zimmermann)

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    Die „Mitteilungen des Sippenverbandes der Danziger Mennoniten-Familien Epp – Kauenhowen – Zimmermann (seit 1941: „Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten-Familien“ ) haben sich in großer Vollständigkeit in deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken erhalten.

    Ich habe per Fernleihe aus der Landesbibliothek Hannover und der Bayerischen Staatsbibliothek bis auf ein Heft alle Exemplare in eine Bonner wissenschaftliche Bibliothek bestellt. Die gebenden Bibliotheken erlauben Aufsichtsscans in der nehmenden Bibliothek. Ich habe allerdings nur ein paar Aufnahmen gemacht.

    Genealogisch sind die Mitteilungen eine spannende Quelle. Allerdings: Die Begleittexte sind manchmal harte Kost. Denn: Die Protagonisten waren von Anfang durchweg Nazis und tief der NS-Rassenideologie verpflichtet.

    Beispiel gefällig? In H. 1 (1941) erfolgte der Nachruf auf dem Mennoniten Ernst Penner, Reichstagsabgeordneter der NSDAP, Mitglied der NSDAP seit 1925, Gauschatzmeister der NSDAP, Träger des goldenen Parteiabzeichens, „Stifter und Betreuer unserer Sippenzeitschrift“: „Wir alle sind ihm viel schuldig. Sein Handeln wird uns stetige Verpflichtung, sein Name unvergängliche Dankbarkeit sein.“

    Beste Grüße


    Rüdiger

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von MeinEichwalde
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    BerlinTempelhof
    Beiträge
    347

    Standard AW: Informationshefte Danziger Mennoniten-Familien (Epp, Kauenhowen, Zimmermann)

    Lieber Peter und Rüdiger,
    viele hatten das auch schon bemerkt vom Mennonitischen Arbeitskreis Polen und den Tiegehöfern: die harte Kost. Ich habe die Diskussionen intensiv verfolgt. Die Kernfrage war vor zehn Jahren schon: Warum haben die Glaubensbrüder nichts gemacht, die in Kanada und Holland lebten, als sie von dem NS Tum ihrer Danziger Freunde erfuhren, per Brief oder in der Zeitung Die Niederländer der Jetztzeit haben sich damals durchgesetzt mit für mich noch immer unfassbaren Folgen. Sie sind alle die Unschuldslämmer . Nur Frank Wiehler hatte direkt darauf und zwar in die TV Polonia Kameras, dass die Mennoniten vielfach Nazis waren. Die ländlichen Gruppen der Landsmannschaft Westpreussen hielten sich meist aus der Diskussion raus. Ich hatte mal einen Vortrag über das Verhalten der Mennoniten als Nazis gegenüber den neu angesiedelten Bessarabiern erarbeitet und auch im Netz veröffentlicht. Ein tieftrauriges Thema. Und nur mit starken Nerven anzugehen. Insofern würde ich sehr gerne mich weiter darüber austauschen. Ich komme aus der kopper Familie. nur schon mal dazu. Schönste GutenMorgen Grüße Delia

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •