Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567
Ergebnis 301 bis 306 von 306

Thema: Maler, Grafiker, Bildhauer

  1. #301
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2,091

    Themenstarter

    Standard AW: Maler, Grafiker, Bildhauer

    Liebe Forumer,

    es ist schade, dass niemand eine Meinung hat hier im Forum zur Rückführung der Predella und der Retabel von Berlin nach Danzig. Eure Meinung hatte mich interessiert. Nun habe ich den thematischen Schwerpunkt des Artikels verändert, also kein Meinungsbild taucht auf. Ich hoffe trotzdem, dass ich Euch und insbesondere unseren Vorfahren und der kunstinteressierten Nachwelt einen Dienst erwiesen habe. Wenn es denn soweit ist, setze ich den Link zum Artikel hier ins Forum. LG, wk.
    Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. (Karl Valentin)

  2. #302
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1,024

    Standard AW: Maler, Grafiker, Bildhauer

    Liebes waldkind, sehe Deine Frage erst jetzt.

    M. E. war die Schenkung an die polnische Kirche in diesem speziellen Fall nicht falsch: Das Kunstwerk ist exakt für die Danziger Marienkirche angefertigt worden und hatte immer seinen Standort dort. Es ist vorreformatorisch, stammt also nicht aus spezifisch evangelischen Zusammenhängen, die für polnische Katholiken nicht relevant sein können. Das grundsätzliche Eigentum der deutschen unierten evangelischen Kirche an den Gegenständen aus unseren ehemaligen Ostgebieten wird jedenfalls nicht in Frage gestellt. Die Gemäldegalerie in Berlin hat andere Sammlungsschwerpunkte, die Kirchengemeinde in Moabit dürfte als heutige Großstadtgemeinde in Berlin vermutlich auch wenig mit dem Bild anfangen können. Sehr wesentlich: die notwendige konservatorische/restauratorische Begleitung für die Tafeln ist in Danzig bei dem allgemein hohen Stand der Leistungen in Polen auf diesem Gebiet gewährleistet.

    Es handelt sich also hier um eine Besonderheit. Andere Kunstwerke und kulturell signifikante Gegenstände aus den verlorenen Ostgebieten z. B. im Eigentum der unierten Kirche, etwa der Paramentenschatz in Lübeck, sollten davon nicht berührt werden, da sie nicht die vorgenannten Besonderheiten aufweisen. Eine nach Lage der Dinge auch nur ausnahmsweise denkbare Überführung nach Polen sollte immer im Einzelfall vernünftig begründbar sein.

    Beste Grüße
    Marc

  3. #303
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2,091

    Themenstarter

    Standard AW: Maler, Grafiker, Bildhauer

    Lieber Marc,

    ich danke dir herzlich für deine fundierte Meinung. Ich teile sie, bis auf den Punkt, die Moabiter könnten vermutlich nicht viel mit dem Bild anfangen. Ich glaube, dass diese Predella in der Moabiter Johanniskirche eine sehr große Rolle gespielt hat. Auch mich hatte der rötliche Schimmer der Tafel und die Art der Darstellung, sowohl die Dreifaltigkeitsdarstellung als auch die Ritter, gefangen genommen. Ich glaube, gerade in dieser Kirche kam der eindringlich traurige und tröstliche Blick Gottes so großartig zum Tragen. Das hat mich fasziniert, dass ein unbekannter Künstler es schafft diesen kleinen Blick gegen einen ganzen Kirchenraum durchzusetzen. Dazu kommt, dass Moabit inzwischen mit zum Zentrum der künstlerischen Metropole Berlin gehört. Für eine Moabiterin, wie ich, mit Danziger Wurzeln bedarf es einiges an Auseinandersetzung. Mein emotionales Ergebnis ist: "Wer zwei Heimaten hat, so wie die Predella, ist immer gut aufgehoben." Man kann versuchen, es einmal aus der Sicht des Kunstwerkes und des Künstlers zu betrachten. Letzten Endes ist deine Ausführung aber die richtige, denke ich.

    Ich bin mit meinen Recherchen fertig und begeistert, auch was die Unterstützung der Gemäldegalerie in Berlin, der Evangelischen Pfarrgemeinde Berlin-Tiergarten und der Marien-Basilika in Danzig angeht. Sechs Tage habe ich noch und brauche ich noch, um meine Informationen noch einmal abzugleichen und den Beitrag an die Erfordernissen der redaktionellen Vorgaben anzupassen.

    Danach freue ich mich hier auf eine lebendige Diskussion. Mit guten Grüßen vom waldkind.
    Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. (Karl Valentin)

  4. #304
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2,091

    Themenstarter

    Standard AW: Maler, Grafiker, Bildhauer

    Liebe ForumerInnen,

    nun ist es soweit. Die 16. Ausgabe der Moabiter Kiezzeitung steht online. Auf den Seiten 14 - 15 findet Ihr den Beitrag zur Predella, die im Krieg 1945 aus der Danziger Marienkirche über einige Umwege nach Berlin Moabit kam. Von Moabit aus wurde sie im Frühjahr 2020 zurückgeführt in die Marienkirche zu Danzig gemeinsam mit einer Altartafel, die zuletzt auf der Predella in Danzig stand und ebenso 1945 dort demontiert wurde.
    Printexemplare kann man beim Quartiersmanagement Moabit-Ost anfragen.
    Gerne können wir über anstehende Fragen sprechen. Das Schicksal der Altartafel ist nicht minder spannend. Aber eins nach dem anderen, damit wir nicht durcheinander kommen.

    Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen, das waldkind (diesmal im Eichenwald)

    https://www.moabit-ost.de/fileadmin/..._Ost_16_21.pdf
    Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. (Karl Valentin)

  5. #305
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2,091

    Themenstarter

    Standard AW: Maler, Grafiker, Bildhauer

    Liebe Forumer,

    ich wage diese selige Ruhe hier kaum zu stören. Trotzdem möchte ich die Punkte, die mich zur Predella nach wie vor beschäftigen, hier ansprechen.

    Dass es sich bei dem linken Ritter auf der Predella um den Hl. Georg handelt, steht außer Zweifel. Zum Ritter auf der rechten Seite gibt es verschiedene Ansichten zwischen Olaf von Norwegen und dem Hl. Viktor. Was das Outfit des Ritters angeht, passt es sehr wohl zur mittelalterlichen norwegischen Rittertracht. Allerdings frage ich mich, warum Olaf hier mit einer Lanze dargestellt werden sollte und nicht mit einer Axt, da er ansonsten immer mit der Axt dargestellt wird. Es gibt eine Ansicht, dass es sich nicht um Olaf handeln könne, da er nicht mit den königlichen Insignien dargestellt ist. Dem will ich gegenüber setzen, dass es in der Predella-message nicht um irdische Würdenträger geht, sondern um die Verbreitung des Christentums und dem dazugehörigen ritterlichen Kampf. Die Ritterlichkeit bedeutet hier auch so viel wie "der edle Kampf".
    Wie man nun auf Viktor kommen kann, der hier gemeint sein könnte, weiß ich nicht. Ich weiß auch nicht, welche Beziehung Danzig oder die Georgen-Bruderschaft zum Hl. Viktor hatte. Fest steht für mich, dass der Norden für Danzig eine wichtige wirtschaftliche Rolle besaß und Olaf eine wichtige Rolle für die Christianisierung des Nordens. Daher ist es für mich plausibel, dass es sich um die Darstellung des Hl. Olaf handeln kann. Dem käme eine Darstellung des nordischen Königs als Mitstreiter und Verbündeter Danzigs gleich.

    Vielleicht hat hier jemand Ideen dazu???

    An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an Marc Malbork ohne dessen Inspiration der Artikel zur Predella nicht entstanden wäre.

    Euer waldkind, heute ganz ohne Wald.
    Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. (Karl Valentin)

  6. #306
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6,794

    Standard AW: Maler, Grafiker, Bildhauer

    Hallo zusammen,

    ohne die von Dir, liebes waldkind, in #305 erfragte Idee zu haben, melde ich mich jetzt hier mit einem harten Bruch zum Predella-Thema (sorry, waldkind!) mit einem Sprung in die Gegenwart, indem ich Euch einen gerade gefundenen gdansk.pl-Artikel als Link zeigen möchte, der ganz aktuell über den Danziger (?) Maler Włodzimierz Szpinger (* 1942) berichtet [> https://translate.google.de/translat...search&pto=aue ; > https://translate.google.de/translat...search&pto=aue ; > https://translate.google.de/translat...search&pto=aue ], der dem Danziger Museum gestern sein Gemälde "Das Danziger Kirchenschiff" schenkte. Dieses Gemälde "enthält in einer für den Künstler charakteristischen Weise allegorische, symbolische und eindeutig groteske Bezüge, die von den Werken alter Meister inspiriert sind." (Zitat aus dem betr. Artikel)

    Hier der Link zum betr. Artikel:
    > https://www.gdansk.pl/wiadomosci/naw...anska,a,198414.

    Mit besten Wünschen und Grüßen zum heißen Wochenende
    Ulrich

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •