Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von Jürgen_W
    Registriert seit
    18.06.2016
    Beiträge
    112

    Standard Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    Wenn ich mich einigermaßen erinnern kann, hatte die Fluchtroute meiner Mutter und ihrer Familie von Danzig nach Westen mit dem Zug etwa folgenden Verlauf:
    Danzig, Gotenhafen, Lauenburg, Stolp, Köslin, Kolberg, Naugard, Stettin, Stralsund, Rostock, Schwerin und weiter nach Westen.

    Zwischen Gotenhafen und Stettin war demnach der Verlauf der damaligen Bahnlinie.

    Heute fehlt mir das Stück Bahnlinie zwischen Kolberg über Köszlin und Naugard nach Stettin.
    Es gibt jedoch eine Bahnroute etwas unterhalb. Sie verläuft von Stettin über Świdwin (deutsch Schivelbein) und Bialogard (deutsch Belgard) nach Köszlin.

    jürgen

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Jürgen_W
    Registriert seit
    18.06.2016
    Beiträge
    112

    Themenstarter

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    In diesem Youtube Video über das alte Naugard (polnisch Nowogard) ist gleich zu Anfangs der alte Bahnhof und die alten Gleise zu sehen. Also gab es tatsächlich diese Bahnlinie zwischen Naugard und Köszlin.
    https://www.youtube.com/watch?v=k_fZOzWQzxs

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Antennenschreck
    Registriert seit
    05.09.2011
    Ort
    ohne festen Wohnsitz
    Beiträge
    1,643

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    Hallo,

    anbei die genau Bahnstrecke füe die Flucht von Danzig nach Stralsund:

    Danzig Gothenhafen
    Neustadt
    Bohlschau
    Lusin
    Boschpol
    Lauenburg
    Lieschnitz
    Schidlitz
    Groß Gluschen
    Mahnwitz
    Reitz
    Stolp
    Cublitz
    Reblin
    Freetz
    Schlawe
    Karwitz
    Pirbstow
    Schübben
    Gohrband
    Köslin
    Neuklenz
    Gieskow
    Fierchow
    Groß Panknin
    Belgard
    Körlin
    Jaasde
    Degow
    Alt Tramm
    Bullenwinkel
    Kolberg
    Neu / Altwerder
    Neu / Altbork
    Papenhagen
    Langenhagen
    Hagenow
    Treptow
    Gumminshof
    Gummin
    Görke
    Sellin
    Greifenberg
    Batzwitz
    Plathe
    Heydebreck
    Groß Sabow
    Naugard
    Schönhagen Kriwitz
    Schützenhaus
    Christinenberg
    Alt Damm
    Stettin
    Stöwen
    Löcknitz
    Zerrenthin
    Pasewalk
    Sandförde
    Jatznick
    Ferdinandshof
    Altwigshagen
    Strasburg
    Örtzenhof
    Katzenhagen
    Rühlow
    Neubrandenburg
    Thalberg
    Treptow
    Gültz
    Gnevkow
    Hohenmocker
    Utzedel
    Zachariä
    Demmin
    Rakow
    Grimmen
    Glashagen
    Elmenhorst
    Zarrendorf
    Stralsund

    Tschü....

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    4,262

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    Hallo miteinander,

    zum 'Nachfahren':

    Name:  Danzig-Stargard.jpg
Hits: 121
Größe:  281.1 KB

    Danzig-Stargard


    Name:  Stargard-Schwerin.jpg
Hits: 119
Größe:  302.8 KB

    Stargard-Schwerin

    aus: Eisenbahn-Ubersichtskarte von Grossdeutschland, ca. 1939


    Viele Grüße

    Peter

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Jürgen_W
    Registriert seit
    18.06.2016
    Beiträge
    112

    Themenstarter

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    Hallo Antennenschreck,
    Vorname ???
    Vielen Dank, Klasse ... also habe ich mit der Vermutung richtig gelegen, dass es damals eine ältere Bahnstrecke über Naugard gab. Danke Ich glaube man ist damals als Flüchtling einfach in Güterwagons geklettert, Hauptsache man kam noch weg.
    Die Fahrkarten für die Gustlow waren nutzlos, da das Schiff bereits total überfüllt ausgelaufen war.

    jürgen

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von Jürgen_W
    Registriert seit
    18.06.2016
    Beiträge
    112

    Themenstarter

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    In dem Youtube Video über Naugard ist bei 0:17 min. ein neueres Bild vom alten Bahnhof zu sehen.
    Wenn ich mir die Gleise so anschaue sieht es aus als wird die Trasse noch benutzt.
    Bin dem Stück zwischen Köslin und Kolberg muss ich mich noch beschäftigen.

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von Jürgen_W
    Registriert seit
    18.06.2016
    Beiträge
    112

    Themenstarter

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    https://kolberg-koerlin.de/ortsforschung/kolberg/


    Verkehr
    Die 1859 eröffnete Hinterpommersche Bahn Stettin – Danzig, blieb südlich von Kolberg über Belgard – Köslin, Kolberg in Belgard nur durch 35,9 km lange, eingleisige Stichbahn angeschlossen (ebenfalls 1.6.1859; 1938 täglich 9-10 Züge in beiden Richtungen). Erst 25.5.1882 die eingleisige Bahn Stettin – Kolberg über Gollnow (Altdamm – Colberger Eisenbahn; 1938:10 Züge in beiden Richtungen, darunter nach Stettin und Berlin) eröffnet. 1899 Verlängerung dieser Strecke über Henkenhagen nach Köslin (42,5 km; täglich 12 Züge in beiden Richtungen). Ein Netz von schmalspurigen Kleinbahnen verband seit 27.5.1895 Kolberg über Groß Jestin (täglich bis zu 6 Züge in beiden Richtungen) mit Roman-Regenwalde (1.6.1895), Stolzenberg (22.9.1895) und Groß Pobloth (10.11.1909) und weiter bis Körlin (9.10.1915).

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von Antennenschreck
    Registriert seit
    05.09.2011
    Ort
    ohne festen Wohnsitz
    Beiträge
    1,643

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    Hallo,

    mein Vorname könnte Arndt sein. Das Problem damals war, (zumindest eins), dass die Russen tagsüber die Schienen zerbombt haben, und man ja auch wieder leere Züge in Richtung Osten bringen musste. Dann war es noch höllisch kalt, und man konnte die Bahnlinien nur notdürftig flicken, also die Züge mussten oft im Schritttempo fahren, um die Schienen zu schonen. Alles ziemlich schlimm, und nicht lustig. So eine Fahrt hat bestimmt einige Tage gedauert, die Züge standen immer wieder (oft auf freier Strecke), und keiner hat sich getraut seinen Stehplatz zu verlassen, weil er dann nicht wieder in den Zug rein kam.

    LG Arndt

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von Jürgen_W
    Registriert seit
    18.06.2016
    Beiträge
    112

    Themenstarter

    Standard AW: Fluchtroute Fluchtroute Danzig Oliva – Schwerin, mit dem Zug Winter 1944-45

    hallo Arndt,
    ja .. so etwas hatte meine Mutter erwähnt. Sie mussten irgendwo raus aus dem Zug, ein ganzes Stück durch einen Wald und dann ging es weiter.

    Wenn man in Google Maps eine Route per Zug von Goleniow (oberhalb von Stettin) nach Koszalin sucht, bekommt man eine Bahnverbindung über Naugard nach Kolberg und weiter nach Köslin angezeigt. (Das wird wohl die alte Strecke sein).
    Die schnellere Verbindung verläuft allerdings heutzutage südlicher über Stargard nach Köslin.

    gruss
    Jürgen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •