Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Bitte um Lesehilfe auf einer Meldekarte

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2016
    Beiträge
    1

    Standard Bitte um Lesehilfe auf einer Meldekarte

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    auch ich habe bei meinen Familienforschungen entdeckt, dass meine Vorfahren, zumindest eine Zeitlang, in Danzig lebten.

    Mit Hilfe von Henry Lange bin ich jetzt wieder ein Stückchen weitergekommen.
    Mit seiner Hilfe bin ich zur "Meldekarte" in Danzig 1856 gekommen.

    HENNING, Albert Alexander Caspar * 04.09.1828 in Wobensin, +02.09.1861 in Danzig

    Kann mir jemand beim Lesen des Sterbeortes helfen?
    Im .... verstorben.

    Warum könnte die 7jährige Tochter Anna 02/1861 in die Obere Nonnengasse gegeben worden sein? Armut?

    Ich finde in keinem mir zugänglichen Kirchenbuch keine Beerdigung des Albert Henning. Bei den Trauungen der Töchter steht "des hier verstorbenen Albert Henning."

    In der Sterburkunde der Tochter Clara Friederike Emilia in Hamburg steht "Tochter des Chausseeaufsehers Albert Henning". Kann das evtl. eine Hilfe sein.

    Hier der Link zu der Meldekarte, ich fürchte ich kann Sie nicht als Bild anfügen

    http://szukajwarchiwach.pl/10/14/0/5...UaNQ/#tabSkany

    Vielen Dank für alle Bemühungen
    liebe Grüße
    Tina

    Bei Interesse:
    hier alles was ich bisher zu Albert Henning zusammentragen konnte:
    Familienblatt: Henning Albert Alexander Casper
    Kekule-Nr. 110

    Henning Albert Alexander Casper, ev., Tischlermeister und Chausseeaufseher in Danzig, (Gdansk) und Lauenburg
    *04.09.1828inWobensin,Pommern.
    †02.09.1861 inDanzig,(Gdansk), Alter:32J11M28T.
    ooum1854inLauenburg,(Lebork),Pommern(?) mit Schmandtke (Schamke) Auguste, ev., Tischlermeistersfrau in Lauenburg, Garzigar, Danzig, *17.05.1829inKolberg,Pommern, †26.10.1890inDanzig,(Gdansk),Tobiasgasse8.
    Lebensphasen von Henning Albert Alexander Casper:
    Tischlermeister und Chausseeaufseher in Danzig, (Gdansk) und Lauenburg.
    15.01.1859 eingereist in die Oelmühlengasse 11, Haushalt Aug. Wehr in Danzig, (Gdansk).
    13.10.1859 nach Große Nonnengasse 24 in Danzig, (Gdansk).
    08.12.1859 nach Große Oelmühlengasse 17 in Danzig, (Gdansk).
    12.04.1860 nach vorhin Nr. 10 (Große Oelmühlengasse?) in Danzig, (Gdansk).
    Quellen: Standesamt Danzig Heiratsurkunde Tochter Anna, Meldekarte Danzig, Sterbeurkunde Tochter Clara.


    Ehefrau:
    Schmandtke (Schamke) Auguste, ev., Tischlermeistersfrau in Lauenburg, Garzigar, Danzig
    *17.05.1829inKolberg,Pommern, ~...inevang.GarnisonGemeindeKolberg
    †26.10.1890inDanzig,(Gdansk),Tobiasgasse8, ‡30.10.1890inDanzig,(Gdansk)St.Johannis, Alter:61J5M9T
    Patenkinder: 1)Henning Alfred Max, ev., *12.05.1882inDanzig,Tobiasgasse8 <Henning Clara Friedrike Emilia, ev., Böttchersfrau in Danzig, (Gdansk)> 2)Jegliewski Emil Otto, ev., Bureaubeamter, lt Adressbuch 1909 in Danzig, *03.01.1890inDanzig,Scheibenrittergasse4 <Jegliewski (Jegligenski, Jeglienski) Carl Martin, ev., Schuhmachermeister in Danzig und Henning Anna Johanna Wilhelmine, ev., Schuhmachersfrau in Danzig, (Gdansk)> 3)Jegliewski Marie Helene Gertrud (Trude), ev., *11.01.1879inDanzig,Scheibenrittergasse5 <Jegliewski (Jegligenski, Jeglienski) Carl Martin, ev., Schuhmachermeister in Danzig und Henning Anna Johanna Wilhelmine, ev., Schuhmachersfrau in Danzig, (Gdansk)>
    Quellen: Standesamt Danzig Hochzeit Tochter Anna+ KB Danzig St. Johannis.

    Eltern:
    Schmandtke (Schmanke) Friedrich, ev., Bombardier der 2.Artillerie-Brigade in Kolberg
    *nach1780inSchlawe,(Slawno)(?)
    Delagust Maria Elisabeth, ev.
    *zwischen1793und1800
    oo19.07.1825inKolbergGarnison.


    Kinder:
    1)Henning Anna Johanna Wilhelmine, ev., Schuhmachersfrau in Danzig, (Gdansk)
    *09.02.1855inLauenburg,(Lebork),Pommern, ~11.03.1855inLauenburg,(Lebork),Pommern
    †09.06.1911inBerlin,Wilmersdorf,Augustastr.33, Alter:56J4M
    oo09.01.1877inDanzig,St.Johannis mit Jegliewski (Jegligenski, Jeglienski) Carl Martin, ev., Schuhmachermeister in Danzig <Jegliewski (Jeglienski) Friedrich, ev., Bauer und Studanska (Studernska) Anna, ev.>, *14.11.1847inJohannisburg,PiszPolen, †02.05.1937inDanzig,Tagnetergasse8.
    Quellen: Meldekarten Danzig.
    2)Henning Clara Friedrike Emilia, ev., Böttchersfrau in Danzig, (Gdansk)
    *21.02.1857inGarzigar,Pommern
    †05.11.1895inHamburg, Alter:38J8M12T
    oo19.09.1885inDanzig mit Hübner Friedrich August, ev., Böttcher in Danzig, (Gdansk)+ Hamburg, *21.03.1857inGauleden,Ostpreussen.
    Quellen: Meldekarte Danzig Albert Henning + Heiratsurkunde Danzig.
    3)Henning Emil August Albert, ev.
    *29.08.1859inDanzig,Oelmühlengasse11, ~25.09.1859inDanzig,St.Katharinen
    Paten: Auguste Bernholz, Laura Louise Nykort Mathilde Fischer.
    Quellen: KB Danzig, St. Katharinen, Mit. Henry Lange.

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    25.01.2021
    Beiträge
    49

    Standard AW: Bitte um Lesehilfe auf einer Meldekarte

    Hallo Tina,

    eine schwierige Aufgabe! Ich war bereits kurz vorm Aufgeben, glaube es nun aber hinbekommen zu haben:


    + 2/9 61 im Kriminal verstorben


    Hintergrund: Meine These lautet seit einiger Zeit, dass die Eintragungen wie hier
    Lit. (oder Cit.?) H. No. 1827
    bzw.
    Lit. (oder Cit.?) H. No. 1765
    auf Straftäter hinweisen (An dieser Stelle gleich noch mal die Frage an alle Mitlesenden, ob jemand weiß, ob bzw. wo es die referenzierten Nummern/ Akten gibt)

    Obwohl ich Kriminal als Substantiv bisher nicht kannte, klingt es doch plausibel und auch im Duden ist es aufgeführt (https://www.duden.de/rechtschreibung/Kriminal):
    Bedeutung: Strafanstalt, Zuchthaus
    Gebrauch: österreichisch veraltend

    Allerdings ist es weder im
    Wörterbuch der deutschen Sprache von Daniel Sanders, 1860-1865
    noch im
    Deutsches Wörterbuch von Hermann Paul, 1897
    aufgeführt. Vielleicht hat ja jemand im Forum noch ein Hinweis darauf, ob es zu der Zeit in Danzig gebräuchlich war?



    Ein anderer Hinweis: Kennst Du bereits die zweite Seite der Meldekarteikarte (https://www.szukajwarchiwach.gov.pl/...0f9f99416802c7)? Dort stehen noch ein paar Umzüge und ein unehelicher Sohn:
    Emil Julius Max SCHEMANKE (*24.8.1865; St. Trinitatis)
    aber vielleicht hast Du ihn auch nur deshalb nicht erwähnt weil er ja nichts zu Deiner Ursprungsfrage beiträgt.

    Eine gute Nacht!
    Karsten

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    25.01.2021
    Beiträge
    49

    Standard AW: Bitte um Lesehilfe auf einer Meldekarte

    Nur zur Info: PN ist auch abgesendet da Tina wohl schon einige Jahre nicht mehr im Forum eingeloggt war.

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Fischersjung
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    3,619

    Standard AW: Bitte um Lesehilfe auf einer Meldekarte

    Hallo Tina
    Hallo Karsten

    Der Tod von Albert Alexander Cäspar HENNING ist im Kirchenbuch "Evangelische Kirche. Hospitalkirchen Zum H. Lazaro" augeführt.
    Eintrag Nr. 37,
    Ich lese: Lungenentzündung im Kriminal Gefängnis

    NACH der Anmeldung einsehbar:
    https://search.ancestry.de/cgi-bin/s...=successSource
    Viele Grüße von Joachim

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Fischersjung
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    3,619

    Standard AW: Bitte um Lesehilfe auf einer Meldekarte

    Hallo Suchende

    Nach der Einsicht in den Stammbaum von Tina ist der Kirchenbucheintrag mittlerweile bekannt.
    Viele Grüße von Joachim

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 6 (Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 3)

  1. Rudolf,
  2. truscho

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •