Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 50 von 53

Thema: Der "Bund der Danziger" gibt auf...

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Standard Der "Bund der Danziger" gibt auf...

    Mit Mitteilung vom 01.10.2008 teilt der Bund der Danziger nicht nur mit, dass das Mitteilungsblatt "Unser Danzig" eingestellt wird. Es sei auch vereinbart worden, dass die "Danziger Landesverbände" in die "Landsmannschaft Westpreußen" aufgenommen werden. Die bisherigen Mitglieder werden gebeten, der westpreußischen Landsmannschaft, die sich künftig "Landsmannschaft Danzig-Westpreußen e.V." nennen wird, beizutreten.

    Desweiteren wird mitgeteilt, "es entfällt damit die Bundesspitze und die Bundesgeschäftsführung des Bundes der Danziger e.V."

    Das was seit einiger Zeit orakelt wurde, trifft nun ein. Der Bund der Danziger gibt auf, verliert seine selbstständige Existenz.

    Mit dem Eingeständnis, nicht mehr aus eigener Kraft die Pflege des Heimatgedankens und der heimatlichen Kultur aufrecht erhalten zu können, ist auch das Eingeständnis eines Scheiterns verbunden.

    Es ist zu Ende. Ich will nicht die letzten ein, zwei Jahrzehnte erfolgloser Arbeit erwähnen, sondern die Arbeit die für die geflüchteten, vertriebenen und ausgesiedelten Landsleute in den ersten Nachkriegsjahrzehnten geleistet wurde. Damals hatte der Bund der Danziger seine Berechtigung, er war notwendig und er leistete Großartiges.

    Der Bund der Danziger wird bald Geschichte sein. Kaum jemand wird sich an ihn erinnern. Bleiben wird das, was gedruckt wurde. "Unser Danzig" wird mit seinen 60 Jahrgängen immer eine unerschöpfliche Quelle zu allen Themen rund um Danzig bilden.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Belcanto
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    2,204

    Standard

    Vielen Dank für die Nachricht. Als 1940 Geborener, kann ich substanziell schlecht beurteilen, welches Ausmaß dieses Ende hat. Ich denke einfach, dass es ein Stück Normalität ist, weil die Älteren immer weniger werden und wir Jüngeren, keine eigene Vorstellung an unserer Heimat haben.
    Viele Grüße
    Belcanto

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,482

    Standard

    Warum so ein Abgesang?
    Und wo stand denn diese Mitteilung?
    Im letzten Blatt vom September doch nicht?

    Der Bund der Danziger geht demnach mit den anderen Vertriebenverbänden zusammen, na und? Fusionen sollen ja auch in anderen Sparten vorkommen.

    Vielleicht sind dort bei den Westpreußen dann mehr junge, dynamische kluge Köpfe, die noch für die nächsten 50 Jahre weitermachen.
    Dass die eigene Kraft nicht mehr ausreicht,sehe ich nicht als ein Eingeständnis des Scheiterns.Eher als ein Zeichen für unnötiges Kompetenzgerangel mit Alterstarrsinn gepaart.
    Ob ich den richtigen Durchblick habe, weiß ich allerdings nicht.
    Kann sein, kann aber auch nicht sein.
    Aber - in jedem Ende ist ein neuer Anfang.
    _____
    Gruß von Christ.kind

  4. #4
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Beigefügt das Schreiben des Bundes der Danziger mit dem er sein Ende sowie die Einstellung des Blattes "Unser Danzig" bekannt gibt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  5. #5
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Noch eine kleine Ergänzung: Auf der Homepage des Bundes der Danziger www.danzig-online.de wird nach wie vor Werbung für die Organisation gemacht. Außerdem sind noch Bestellformulare für "Unser Danzig" herunterladbar obwohl das Blättchen zum 31.12.08 eingestellt wird.

    Bisher ist von den Mitgliedern des Bundes der Danziger offensichtlich nur ein ganz kleiner Teil informiert worden. Selbst die Deutsche Minderheit in Danzig, die traditionell eng mit dem Bund der Danziger zusammenarbeitet. ist nicht informiert wie mir vorhin deren Geschäftsführer Gerhard Olter in einem Telefonat sagte.

    Aber ich denke, in der nächsten Ausgabe von Unser Danzig wird Näheres darüber zu lesen sein.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  6. #6
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    17.02.2008
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    870

    Standard Bund der Danziger gibt auf ....

    Hallo Wolfgang, mich hat es ein bißchen erschüttert, daß der Bund der Danziger sich davonstiehlt. Es gibt ja noch Zeitzeugen, denen fehlt dann ja ein wichtiges Bindeglied. Mir erscheint das alles noch ein bißchen früh, so als ob ein guter alter Bekannter plötzlich verstorben ist, mit Gruß Ada

  7. #7
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Hallo Ada,

    "davonstiehlt" ist offensichtlich der richtige Ausdruck... - heute bekam ich die aktuelle Ausgabe von "Unser Danzig" zugestellt. Nach wie vor ist kein Wort darüber zu finden, dass sich der Bund der Danziger auflöst. Stattdessen gibt es ein beigelegtes Überweisungsformular für Spenden und den Aufruf, doch bitteschön Fotos für die Sammlung im Lübecker "Haus Hansestadt Danzig" zu spenden.

    Aber vielleicht wird's doch Zeit, ein einst ruhmvolles aber mittlerweile doch arg beschämendes Kapitel abzuschließen. Damit meine ich vor Allem die Einstellung von "Unser Danzig" zum 31.12.08 (obwohl noch immer um Abonennten geworben wird).

    Die aktuelle Ausgabe strotzt vor Fehlern wo es um Danzig geht. Nur zwei Beispiele: In Bildunterschriften wird von der "Schweizerei Schwalbental" gesprochen, in Wirklichkeit ist es das Schwabental. Dann wird vom "Kurhaus Freudental" gesprochen, aber das gab es nicht. Es war das FORSThaus Freudental.

    Mich erschüttert es nicht nur, dass sich der "Bund der Danziger" sang- und klanglos verabschiedet, es macht zutiefst betroffen, es ärgert mich in gewisser Hinsicht auch. Ich gehe nicht so weit wie ein alter Danziger in Stuttgart mit dem ich heute sprach. Er bezeichnete die Aufgabe des Bundes der Danziger als Verrat an Danzig, seiner Geschichte, seinen Bürgern und deren Nachkommen.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  8. #8
    Danzigcommittee e.V.

    Glocke Danzig-Westpreußen e.V.

    :heartie Mitglieder und die Landsleute verschwinden nicht aus Altersgründen. Sie sind verschwunden, weil die Interessen der Danziger nicht mehr vertreten werden.
    Es ist schon bezeichnend, daß der Spiegel nur von 14 Millionen traumatisierten Menschen spricht, während ich und andere Menschen an die vielen Versprechen der einzelnen Regierungen auf dem Boden von unseren Eltern und Vorfahren abgaben. Besetzt bleibt besetzt und Unrecht verjährt nicht, Das ist Präambel in den UNO-Beschlüssen.

    Hauptsache ist aber, nach meinen Überlegungen, daß die Rente nicht mehr reicht, für alle Überlebenden des Krieges und die Zugewanderten sich die Frage stellen, zu Recht, warum sie für die vielen Deutschen in die Rentenkassen einzahlen sollen. Da helfen auch keine verbindlichen Staatsgarantieen, weder zum Recht noch zur Politik. Und die Jugend wird zum Auswandern erzogen!
    Mit freundlichsten Grüßen, Senatssekretär Jürgen Peter Tessarz.

  9. #9
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    Sowiet ich es weiss ist es noch nicht vorbei, da wird noch getagt. Grüße FP

  10. #10
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Zitat franz.potrykus: "Sowiet ich es weiss ist es noch nicht vorbei, da wird noch getagt. Grüße FP"


    Das alles ist ein bisschen chaotisch! Viele Ortsgruppen des Bundes der Danziger wissen noch gar nicht, dass sie offiziell zum 31.12.2008 ausgelöscht werden. Andere wehren sich dagegen und wollen in irgend einer Form weiter existieren. Und auch bei der Landsmannschaft der Westpreußen scheint sich noch nicht überall herumgesprochen zu haben, dass sie die Danziger aufnehmen sollen.

    Ich bin ja gespannt, ob und wann das einfache Mitglied davon erfahren wird und wann die Einstellung von "Unser Danzig" -für das noch immer Abonnenten geworben wird- offiziell bekannt gegeben wird.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  11. #11
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard Kehrtschwenk Marsch!!!

    In der Novemberausgabe von "Unser Danzig" wird nun bekannt gegeben, dass "Unser Danzig" zum Jahresende eingestellt wird und mit der Landsmannschaft der Westpreußen ab Januar eine gemeinsame Zeitung herausgegeben wird.

    Über das Ende des "Bundes der Danziger e.V." wird jedoch nach wie vor nur sehr verklausuliert informiert. Oder sollte es nun heißen "Kehrtschwenk Marsch"? Einem früheren Informationsschreiben an die Vereinsgliederungen war noch zu entnehmen, der Bund der Danziger gehe in der westpreußischen Landmannschaft auf, die in "Landsmannschaft Danzig-Westpreußen e.V." umbenannt wird und dass die "Bundesspitze" (Vereinsvorstand?) sowie die Bundesgeschäftsführung damit entfallen. Darüber wird in "Unser Danzig" nun nicht mehr informiert, sondern gefordert, "... die Vereinsarbeit in den Danziger Landesverbänden, Ortsstellen und Frauengruppen unverändert zu lassen".

    In "Unser Danzig" wird nun auch nicht mehr von der "Landsmannschaft Danzig-Westpreußen e.V." gesprochen sondern nur noch davon, es sei naheliegend, "... mit der Landsmannschaft Westpreußen e.V. über eine zukünftige Zusammenarbeit zu sprechen". Nu, was denn nun???

    Das Chaos geht weiter! Ist die einsame Entscheidung einer der Vereinsbasis entrückten Vereinsverführung wieder umgeworfen worden? Was ist mit den mittlerweile gegründeten "Konkurrenzvereinen"? Was ist mit den Ortsgruppen, die sich aufgrund der bisherigen Ankündigungen aufgelöst haben oder den Mitgliedern, die bereits zu den Westpreußen überwechselten?

    Es bleibt nur fassungsloses Kopfschütteln übrig, die finalen und chaotisch anmutenden Momente des Überlebenskampfes des Bundes der Danziger miterleben zu müssen, eines Verbandes, der in früheren Zeiten Großes für die Danziger leistete.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  12. #12
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard Das Ringen um den Bund der Danziger e. V.

    Zu diesem Thema habe ich Folgendes von einem Bundesvorstandsmitglied erfahren (es gibt auch einige Schriftstücke in Kopie): Am 20.9.2008 überraschte der BdDA-Bundesvorstand die Delegierten mit dem Auflösungsauftrag ohne sie vorher auch mit der geringsten Frist auf dieses Vorhaben vorzubereiten. Nach heftigster Diskussion bot der Bundesvorstand an, unter jenen Vorbehalten abzustimmen, dass der Antrag allein eine Grundsatzentscheidung ist, am BdDA Änderungen vornehmen zu müssen (wg. wirtsch. Lage, Mitgliedsschwund usw.) sowie dass den Landesverbänden Gelegenheit zur Vorlage von Alternativkonzepten der Neuorganisation des BdDA gegeben wird; So wurde der Antrag mit einer Enthaltung bzw. Gegenstimme angenommen. Die Vorbehalte wurde vom Bundesvorstand jedoch nicht mit einem Wort im Protokoll festgehalten, als wäre der Antrag problemlos durchgegangen und es bei der Auflösung zum 31.12.2008 fest bleibe. Der Bundesvorstand lud darauf zu einer "Abschlußsitzung" am 8.11.2008 ein, während welcher sich ein heftiger Widerstand von 4 Landesverbänden Berlin, Baden-Wü., Hamburg und NRW entfachte im Hinblick auf das nicht korrekte Protokoll; Hamburg hatte zudem am 23.8.2008, also vor dem ganzen Debakel, eine Initiative 'Danziger Gemeinschaft' gegründet, die ursprünglich und noch ohne von den Plänen des BdDA zu wissen, zur Aufgabe hatte, organisatorische und technische Innovationen dem BdDA und anderen Danziger Einrichtungen vorzuschlagen, u. a. ein Netzwerk aufzubauen und ein allgemeines aufklärendes Faltblatt herauszubringen; Diese Aufgaben erweiterte Hamburg am 20.9.2008 um ein Rettungskonzept des BdDA und ruf andere Landesverbände auf, an dieser Initiative mitzumachen; Wieder vorgespult zur "BdDA-Abschlussitzung" am 8.11.2008: hier forderten die gegen die Auflösung zusammengetroffenen Landesverbände die Einberufung einer außerord. Bundesdelegiertenversammlung zwecks Nachholung der Informationspflicht über das Vorhaben und die Erörtung der eingeforderten Alternativkonzepte; Außerdem stellten sie auf Grund der o. g. Bedenken als auch der Bedenken wegen mögl. polit. Assoziationen des künftig geplanten Namens "Danzig-Westpreußen" usw. einen Feststellungsantrag bei Vereinsregistergericht Lübeck; Dieser Forderung hatte sich der BdDA-Bundesvorstand gebeugt und diese Versammlung für den 6.12.2008 einberufen. Zu dieser ao. Versammlung legten die opositionellen Landesverbände Alternativkonzepte vor, die u. a. die Umwandlung des Museum in Lübeck in eine "Museums- und Begegnungsstätte" vorsahen, um durch neuartige Veranstaltungen und mit moderneren Methoden mit Hilfe des Hauses mehr Interesse bei den Jüngeren zu erwecken, dann die Neuwahl und personelle Reduktion des Bundesvorstands sowie seiner Aufgaben auf den Mitgliedserfassungs- und Informationsaustauschdienst, den sie mit Audiotex-Telefonauskunftssystemen (Info-Ansagen auf einer Service-Tel.-Nr.) sowie mit geeigneten, seniorenfähigen Internetlösungen als verwirklichungsfähig darstellten; In diesem Zusammenhang boten sie alternativ zur Fursion mit der LM Westpreußen einen engeren Kooperationsvertrag mit derselben an sowie stattdessen eine neue kooperative Verzahnung aller Danziger Einrichtungen; Diese wurde wie folgt vorgeschlagen: BdDA als Verzeichnis- und Auskunftsstelle, Förderkreis als Museums- und Begegnungsstätte, Rat der Danziger als Einrichtung zur völkerre. Recherche etc. und Kulturwerk als Einrichtung zur Organisation von Veranstaltungen; Doch diese selbst eingeforderten Alternativvorschläge wurden am 6.12.2008 überaschend vom Bundesvorstand unbesehen abgelehnt, der BdDA wollte sie gar nicht mehr sehen; Der BdDA berief sich plötzlich auf eine Rechtsauskunft, nach der der Auflösungsbeschluss vom 20.9.2008 eine Gültigkeit behielte und beharrte weiterhin darauf, den BdDA wie geplant zum 31.12.2008 mit aller Gewalt zu "bestatten". Die oppositionellen Landesverbände wurden mit angeblichen schriftlichen Blankostimmen nicht erschienener Delegierter sowie einer Stimme, die als solche bisher gar nicht als stimmberechtigt gegolten haben soll, überstimmt. Eine in meinen Augen traurige, wenn nicht dubiose Entwicklung, der ich hinsichtlich 60 Jahre des BdDA kein Verständnis schenken kann. Selbst wenn eine Fusion mit den Westpreußen eine gute Lösung wäre - warum diese Geheimnistuerei und warum diese Überaschungsakte... Ich habe keine Ahnung, ob die Intiative 'Danziger Gemeinschaft' dieser 4 Landesverbände den richtigen Weg geht und ob ihre Vorschläge besser oder schlechter sind als das Auflösungsultimatum, vielleicht war noch etwas mehr passiert, wovon ich nichts weiss, aber so wie ich das erfahren und auch gelesen habe, scheint sich hier tatsächlich ein Kampf um die Erhaltung dieses Dachverbades abzuspielen. Wer weiß mehr?
    Grüße, Zopottscher Hannes

  13. #13
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Hallo Hannes,

    vielen Dank für die aufschlussreichen Informationen! In der November-Ausgabe von "Unser Danzig" war bereits ersichtlich, dass das an die Ortsstellen des Bundes der Danziger gerichtete etwas konfuse Schreiben vom 01.10.2008 mit dem die Auflösung angekündigt wurde, so nicht umgesetzt wird.

    Unabhängig davon was zum Schluss dabei rausgekommt: Der ohnehin bereits durch Vorstandsversäuminisse massiv geschwächte Bund der Danziger wird in der bisherigen Form kaum überleben können. Vom Vorstand wurde in der praktischen Arbeit gezeigt, dass sie sich als die letzten "Fähnleinträger" sehen und dass nach ihnen nichts mehr kommt. Als früherer stellvertretender Landesvorsitzender in Baden-Württemberg wurde mir gesagt, ich hätte sowieso nichts zu melden, da ich kein Danziger sei.

    Aus diesem Selbstverständnis heraus ist es nur logisch, dass nach dem trotzigen Abtreten der alten Garde und dem halsstarrigen Festhalten am Auflösungsbeschluss dieser Bund der Danziger sang- und klanglos untergeht. Das Problem dabei ist nur, dass dabei auch die gesamte Organisation und die Zeitschrift "Unser Danzig" in den Untergang mitgerissen wird, sodass für diejenigen die eigentlich befähigt wären, einen Neuanfang zu beginnen nur noch eine verbrannte Landschaft übrig bleibt.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  14. #14
    Forum-Teilnehmer Avatar von Heibuder
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    726

    Standard

    Zitat Wolfgang: "... an die Ortsstellen des Bundes der Danziger gerichtete etwas konfuse Schreiben vom 01.10.2008 mit dem die Auflösung angekündigt wurde, ..."


    Hat der BdDA eigentlich eine gerichtlich abgesegnte Satzung? Er ist doch ein e.V.! Ich habe den Eindruck, dass der gealterte Vorstand des Bundes keine Ahnung von geregelter Vereinsführung hat.
    Es grüßt der Heibuder!

    "Erinnerungen sind Wärmflaschen fürs Herz." (R.Fernau)

  15. #15
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Zitat Wolfgang: "In der Novemberausgabe von "Unser Danzig" wird nun bekannt gegeben, dass "Unser Danzig" zum Jahresende eingestellt wird"


    Was im November angekündigt wurde, ist nun Knall auf Fall eingetreten. "Unser Danzig" wurde nach 60 Jahren eingestellt. Mit der Dezemberausgabe ist Schluss, aus, basta. Der innere Führungszirkel des Bundes der Danziger hat beschlossen, dass aufgehört wird und so ist es. Autoritär, undemokratisch -wie auch die Auflösung des Bundes der Danziger über die Bühne gehen soll-, ohne eventuelle zukunftsorientierte Lösungsmöglichkeiten auch nur zu erwägen, ist es nun ratzfatz zu Ende gegangen. Nach Bulldozer-Manier kam der Bagger mit Abrissbirne und schuf Fakten: Es ist aus, da mögen noch so Viele schreien und ihr Bedauern äußern. Nach dem Selbstverständnis Einiger in der Führungsetage mag das nur logisch sein: "Wir sind die letzten "echten" Danziger und nach uns kommt nichts mehr". Also: Nach uns die Sintflut, nur die Echten sind echt, alle andere sind nur "nachgemachte Danziger" (an mich gerichtete Originalaussage auf einem Bundestreffen der Danziger).

    Die Einstellung von "Unser Danzig" war absehbar, sie mag nun vielleicht sogar unabwendbar gewesen sein. Zu lange hielt man an alten Konzepten fest, hatte nichts mehr zu sagen -und wenn man was sagte, war es häufig falsch-, berichtete kaum mehr über Interessierendes. Man greife nur einmal zu einer 50 Jahre alten Ausgabe: Diese ist auch heute noch frisch, teils sogar wirklich aktuell zu lesen, während das was im vergangenen Jahrzehnt verzapft wurde, großenteils aus immer wiederkehrenden Wiederholungen früherer Ausgaben oder anderer Publikationen bestand. Einschläfernd, wirklich langweilig. Das echte Leben kam nicht mehr vor, dafür aber -in abnehmender Zahl- Todesanzeigen.

    ABER: "Unser Danzig" muss als Gesamtwerk gesehen werden. Wolfgang Federau, der erste Redakteur, legte die Grundsteine für eine Auflage die die Zwanzigtausend erreichte. Auch später kamen gute Redakteure nach. Es war ein spannendes, ein hochinteressantes Blatt, das nicht nur das wichtigste Bindeglied zwischen den Exil-Danzigern bildete, sondern die gesamte Nachkriegsgeschichte der Danziger bis heute aufzeigte. Auch wenn Manches einseitig, verdreht oder vielleicht auch falsch dargestellt wurde: "Unser Danzig" ist als Gesamtwerk ein Zeitdokument das darauf wartet, Thema einer Doktorarbeit zu werden.

    Trotzdem will ich noch auf ein Manko aufmerksam machen: Die direkte Beteiligung des "einfachen" Danzigers war offensichtlich stets unerwünscht. Es gab praktisch nie Leserbriefe, auch interessante Beiträge fielen der Zensur zum Opfer, und zumindest in den letzten Jahren überlebte sich die Zeitung einfach. Außer Kurzberichten aus den "Ortsstellen" des Bundes der Danziger kam nichts. Wieviel Abonnenten mag es zum Schluss noch gegeben haben? Hundert, zweihundert, dreihundert?

    Heimlich, still und leise wurde "Unser Danzig" nun in den Orkus geworfen. Einen würdigen, ja, auch melancholisch stimmenden Abgesang schrieb Dieter W. Leitner (wer ist das eigentlich?) in der letzten Ausgabe unter dem Titel "Abschied von UNSER DANZIG". Ich zitiere einige Sätze:
    - "Jetzt ist es ein Generationenproblem, wir sind ein aussterbender Verein"
    - "Seit dem Kniefall Willy Brandts 1970 in Warschau und spätestens nach dem Deutsch-Polnischen Vertrag von 1990 erkannten auch die Danziger die Unverletzlichkeit der Grenze an. Die nationalen Ansprüche auf die Heimat wurden durch die Geschichte gegenstandslos."
    - "Mit Trauer nehmen wir Abschied"

    Ich bin stolz, alle 60 Jahrgänge von der ersten bis zur letzten Ausgabe zu besitzen. Trotz aller von mir über die letzten Jahrgänge geäußerten Kritik finde ich es schade -ja, die Einstellung bildet geradezu eine Zäsur, einen finalen Abgesang!-, dass "Unser Danzig" aufgehört hat zu bestehen.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  16. #16
    Forum-Teilnehmer Avatar von MeinEichwalde
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    BerlinTempelhof
    Beiträge
    431

    Standard Heimatbund der Neuteicher

    Liebe Danzig Listen Mitglieder, seit einiger Zeit bin ich wieder bei Euch und den neuen Danzig Forum Mitgliedern.

    LIebe Danzig Freunde,
    zum Thema Vereinsauflösungen:
    Klaus Dirschauer der Schriftführer des Neuteicher Heimatbundes ist vor zwei Monaten gestorben. ER hat sich um den Verein sehr verdient gemacht Aber nun:

    Der Vorstand des Neuteicher Heimatbundes Helmut Hill 1.Vorsitzender Adolf Schütz ( Kassenleiter ) und Alfred Kontrowitz ( 2.Vorsitzender) Irmgard Thyssen ( Beisitzerin) überlegt einen Anschluss an die Tiegenhöfer. Vorstandskandidaten wie mir wird schon jetzt mitgeteilt , dass man sie nicht wählen wird. Deshalb stelle ich das Thema hier zur Diskussion. Welche Qualitäten muss ein Vorstandsmitglied haben ?
    Nebenbei bemerkt: Helmuth Hill hat keine PC. Alfred Kontrowitz auch nicht. Gibt es eine Vermögensaufstellung des Vereinsvermögens ? Kommuniziert der Vorstand per Postbrief ? Wo werden diese Briefe abgelegt ?
    Die Vereinsgeschichte ( Geschäftunterlagen 1945 bis in die neunziger Jahre )der Tiegenhöfer ist schon im Archiv des Westpreussischen Landesmuseums gelandet, bemerkenswerterweise nicht bei den Danzigern. Dort sind die Briefe öffentlich einsehbar. Dass sich die Partnerstadt Wülfrath von den Tiegenhöfern 2008 lossagte, wird aus verschiedenen ungelösten Konflikten der Vergangenheit verständlich. Eine andere, neue Partnerschaft besteht mit der Stadt Hennef und wird von Sigurd van Riesen geführt. Offensichtlich in Konkurrenz zu Wülfrath, was aber in den Tiegenhöfer Nachrichten nicht erwähnt wird.
    Welche Erfahrungen habt Ihr mit den Vorständen und Vereinen der Danziger im weitesten Sinne ?
    Dieses fragt sich Eure
    Delia Güssefeld 53 Jahre, Mutter aus Eichwalde
    www.dieheimatdelias.de

  17. #17
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1,031

    Standard

    Zitat Wolfgang: "Der Bund der Danziger wird aufgelöst, seine Zeitschrift eingestellt - und das alles ohne die Vereingliederungen und Mitglieder ausreichend zu informieren. Was passiert mit den Vereinsvermögen auf Bundes-, Landes- und Ortsebene? Wer teilt es unter sich auf? Ging wirklich alles mit rechten Dingen zu? Wer sind die Profiteure der Vereinsauflösung?"


    Wolfgang,
    ich kenne die Satzung des Bundes der Danziger nicht. Mit diesem Vorbehalt: Es dürfte sich bei dem Verein um einen Dachverband handeln, der nicht aus Einzelpersonen als Mitgliedern besteht. Mitglieder des Vereins wären dann die Landesverbände und sonstige Vereine (Museumsverein und sowas). Auf deutsch heißt das dann, dass alle Landesverbände so wie bisher weiter bestehen, bloß der Dachverband eben nicht mehr. Soweit ich es einem der Beiträge oben entnehmen kann, scheint man sich dabei um ordnungsgemäße Auflösungsbeschlüsse der dafür zuständigen Mitgliederversammlung (die nur aus den Landesverbänden usw. besteht) bemüht zu haben. Das Vermögen wird nach Abzug der Schulden an die Mitglieder, also etwa die Landesverbände, verteilt werden müssen. Und es steht den Landesverbänden übrigens völlig frei, einen neuen Dachverband mit neuer Zeitschrift zu gründen.

    Diese Dachverbandsstruktur des BdD erklärt übrigens auch, dass den Landesorganisationen der Beitritt zur Westpreußenlandsmannschaft empfohlen oder nahe gelegt wurde.

    Wesentlich ist aber, wie gesagt, die Satzung des Bundes, in die man wegen der Details gucken müsste.

  18. #18
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Zitat Rüdiger: "Es dürfte sich bei dem Verein um einen Dachverband handeln, der nicht aus Einzelpersonen als Mitgliedern besteht. Mitglieder des Vereins wären dann die Landesverbände"


    Hallo Rüdiger,

    danke für Deine ausführliche Erklärung. Im Prinzip ist alles so, wie Du es schreibst. Es gibt/gab jedoch auch Einzelmitgliedschaften für im Ausland lebende Danziger.

    Das "Leben" spielte sich aber weder im Dach- noch in den Landesverbänden ab, sondern in den "Ortsstellen". Es ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit bis alles "abgewickelt" ist und der Bund der Danziger mit allen seinen Gliederungen und Mitgliedern in die Geschichte eingegangen ist.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  19. #19
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard BdDA scheint noch zu existieren...

    Liebe Leute,
    die Webseite www.danzig-online.de scheint noch in Betrieb zu sein, obgleich dies nicht unbedingt ein Indiz dafür sein muss, dass es den BdDA noch gibt. Es soll am 29.12 (!!! - was für ein Datum!) noch eine ao Del.-Versammlung in Lübeck gegeben haben - wer weiß mehr?
    Grüße
    Hannes

  20. #20
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard Bund der Danziger e. V. (BdDA) - aktuelle Entwicklung

    Liebe Landsleute,

    zu den aktuellen Entwicklungen im Bund der Danziger e. V. gibt es einen Beitrag in dz. noch ungesichteter Version auf Wikipedia:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?...d_Bestrebungen

    Grüße
    Euer FP aus
    Travemünde

  21. #21
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard Auflösungsbeschlüsse des BdDA unwirksam

    Gemäß Entscheidung des Amtsgerichts Lübeck vom 30.01.2009 (Anktenzeichen 21 C 3521/08) sind die Auflösungsbeschlüsse des BdDA vom 29.09.2008, 06.12.2008 (der BdDA-Vorstand versuchte es bislang schon zum dritten Mal!) als auch 30.12.2008 unwirksam. Die nächste Gerichtsverhandlung wurde für Ende Februar angeraumt. Der BdDA-Vorstand (Frau Erika Boike und Herr Dipl. Ing. Werner Hewelt) erlag am 30.01.2009 der Eingabe der Landsmannschaft der Danziger Hamburg e. V. um die Erhaltung dieses Dachverbandes, beriefen aber lt. Frau Boike dennoch für heute eine neue Bundesvorstandssitzung ein, über derer Zweck und Inhalt mir allerdings nichts bekannt ist.
    Gruß, F.P.

  22. #22
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Zitat franz.potrykus: "Gemäß Entscheidung des Amtsgerichts Lübeck ... sind die Auflösungsbeschlüsse des BdDA ... unwirksam."


    Hallo Franz,

    vielen Dank für Deine aktuellen Informationen. Mir ist es vollkommen unbegreiflich, wie man durch jahrelanges Nichtstun erst einen Verband fast ruiniert um ihn dann auf rechtlich sehr fragwürdige Weise vollends zu zerstören.

    Warum können wesentlich kleinere Heimatvereine (wie z.B. die Tiegenhöfer) trotz aufgrund der Alterstruktur ihrer Mitglieder ähnlich gelagerter Probleme erheblich aktiver sein?

    Die Gründerväter des Bundes der Danziger hätten sich sicherlich nicht in ihren schlimmsten Albträumen vorstellen können, dass einmal ihre Amtsnachfolger alles daran setzen werden, um Danzigern ihren Verein zu nehmen und zu liquidieren.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  23. #23
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    12.02.2008
    Ort
    47441 MOERS
    Beiträge
    173

    Standard Bund der Danziger ruiniert

    Hallo Wolfgang und Freunde,

    es war schon immer so : Die Poggen sitzen auf den Geldsäcken,
    so lange da etwas zu hohlen war, bzw. man seine persönlichen
    Vorteile zog. - Schaut Euch um und wo ist es besser ?
    Von Poralla ist mir einiges erzählt worden, aber Vertrauen habe
    ich keines was sich da ändern soll.
    Die echten Feunde sind schwer zu finden und der alte Bauerspruch
    meiner Vorfahren aus der Danziger Niederung lautete ja auch :

    DU MUSST ERST MIT DEINEN MITMENSCHEN EINEN SACK SALZ ESSEN;
    BEVOR DU WEISST WER DEINE FREUNDE SIND !

    Wenn nun wirklich Verantwortliche gesetzeswidrig gehandelt haben,
    wer soll das klären ? Anwälte wollen zurst Geld oder Sicherheiten sehen.
    Und Zeugen sind schon tot und ohne Zeugen ist kein Recht zu finden.

    Ob die neue Konstellation besser wird ist fraglich.

    Man hatte mir von Juli bis Dezember UNSER DANZIG nicht mehr zugesandt,
    obwohl ich einen Postnachsendeauftrag bezahlt hatte. Erst auf Nachfrage
    in Münster und deren Rückfrage in Lübek bekam ich die fehlenden Exemplare zugesandt. Für ein Jahr schaue ich mir Westpreußen/Danzig an.
    Dann entscheide ich ob ich mir weitere Stapel zulege.
    Mir reicht das INTERNET und Literatur habe ich mehr als genug für den
    Rest meines Lebens. Heute versuche ich lieber Fragen zu beantworten,
    die von nachwachsenden Generationen gestellt werden und wo es
    hilfreich sein kann Informationen zu finden.
    Es Grüßt Euch Erwin Völz

  24. #24
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Zitat Erwin-Danzig: "Heute versuche ich lieber Fragen zu beantworten,
    die von nachwachsenden Generationen gestellt werden und wo es
    hilfreich sein kann Informationen zu finden."

    Lieber Erwin,

    danke für Deine Hilfsbereitschaft!
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  25. #25
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard BdDA-Auflösung 19.2.09 vorm AG Lübeck gescheitert

    Die seit knapp einem halben Jahr bislang unermüdlich zum 5. Anlauf angestrebte erfolglose Selbstauflösung des Bundesvorstands des "Bund der Danziger e. V." (BdDA), d. h. vom 29.9.2008, 8.11.2008, 6.12.2008, 29.12., ist bei der gestrigen Hauptverhandlung am 19.2.2009 um 10.15 Uhr im Amtsgericht Lübeck endgültig gescheitert; Der BdDA existiert weiter fort. Der BdDA könnte aber noch Berufung einlegen, das wäre der 7. Versuch. Zu dem Gerichtstermin ist von der Seite des BdDA niemand außer des Anwalts. Dr. Marxen erscheinen, die mittlerweile 6 von 11 Danziger Landesverbänden, die sich unter der Initiative "Danziger Gemeinschaft" gegen diese Dachverbandauflösung wehren (BaWü, Berlin, Hamburg, MeckPom, NRW, Schl-Holst) waren mit insgesamt 7 Personen vertreten; In Erwartung der gestrigen Entscheidung trafen sie bereits am 14.2.2009 im Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf zusammen, um über den Neubeginn des BdDA und die weitere Vorgehensweise zu beraten. Es wurde beschlossen, nach der Verhandlung am 19.02.2009 den BdDA-Bundesvorstand zu einer weiteren außerordentlichen Bundesdelegiertenversammlung aufzufordern, um u. a. Neuwahlen durchzuführen. Dieser Antrag wurde gemäß §9 Ziff. 3 der BdDA-Satzung ausreichend unterstützt und heute, den 20.2.2009 an den BdDA gestellt.

  26. #26
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard

    Zitat Menzelbach-Hannes: "In Erwartung der gestrigen Entscheidung trafen sie bereits am 14.2.2009 im Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf zusammen, um über den Neubeginn des BdDA und die weitere Vorgehensweise zu beraten."

    Schönen guten Morgen,

    für mich absolut nicht vorstellbar ist die Verbissenheit mit der die Selbstzerstörung des Bundes der Danziger vorangepeitscht wird. Selbst wenn Mitgliederschwund einmal ein Grund zur vorgesehenen Selbstauflösung gewesen sein mag, so ist daran doch in erster Linie die bisherige autokratisch regierende Vorstandsriege mit Bundesgeschäftsführung Schuld. Denn für einen schlagkräftigen Verein braucht man im Prinzip nur einige wenige Aktive. Die sind vorhanden bzw. lassen sich auch finden. Die bisherigen untätigen "Aktiven" der Vereinsführung unternahmen jedoch keine erkennbaren Aktivitäten, Nachfolger zu suchen bzw. Jüngere in den Verein einzubinden.

    Bei der Vehemenz mit der die Vereinsauflösung auch gerichtlich voran getrieben wird stellt sich schon die Frage nach dem WARUM? Gibt es irgend welche Pfründe zu verteilen?
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  27. #27
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    12.02.2008
    Ort
    47441 MOERS
    Beiträge
    173

    Ausrufezeichen Bund der Danziger gibt auf

    Hallo Wolfgang und interessierte Freunde,
    die Pfründe sind schon vor Jahren gehütet und verteilt worden.
    Schrieb ich doch vor einiger Zeit den Spruch aus meiner
    Heimat: " Die Poggen sitzen auf den Geldsäcken !"
    Wurden ordentliche Aufzeichnungen über den Vereinshaushalt geführt ?
    Wer weis das genau, in welcher Zeitung UNSER DANZIG wurde dazu jemals berichtet ? - Schaut euch die älteren Ausgaben an und ihr werdet lesen,
    wie viele Danziger gespendet haben !
    Und es waren nicht nur kleine Beträge, sondern größere mit 50, 100 DM und mehr
    Es gab auch Nachlassvererbung, wo sind dazu die Buchführungen ?
    Wer weis mehr ?
    Richter werden dieses auch immer beachten, wenn keine klaren Fakten vorliegen und ist das etwa das Dilema ?
    Er grüßt Euch Erwin Völz

  28. #28
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard

    Lb. Forumfreunde und lb. Wolfgang,
    ich beobachte diese ganze Geschichte seit November 2008. Ich finde diese Entwicklung zwar höchst merkwürdig (ich habe mir ein neues Posting zum Thema, wieviele Ortstellen des Danziger Bundes es eigentlich noch gibt, erlaubt, mit dem Hintergund, dass es vielleicht auch andere ausser mir interessiert), aber trotzdem denke ich mal, dass man vielleicht nicht all zu voreilig sein sollte mit Vermutungen usw., vielliecht tut man da dem Herrn WH und der Frau EB Unrecht... Ich weiß es wirklich nicht - dazu muss ich "unterwürfig" zugeben, dass es siche rnicht so gewesen wäre, wenn ich die Danziger Belange bisher nicht ignoriert hätte... Als ich die letzten 10 Jahrgänge des Unser Danzig studierte, sind mir aber diese Namen sehr viel (wenn nicht fast ausschließlich) aufgefallen; Neulich gab es einen Artikel über Frau EB, über ihr 50 (!) Jähriges Jubiläum für den BdDA: Einserseits denke ich, Mensch, das ist doch ein Leben für Danzig geopfert, andererseits frage ich mich, wieso sich diese Frau nicht von uns einen Orden dafür anstecken lässt und sagt, ich freue mich, wenn ihr mein Lebenswerk vollendet. Jetzt zumindest sieht es danach aus, als würde sie und der Herr WH nichts unversucht lassen, diesen Dachverband, für den sie sich doch sicher Jahrzehntelang bestimmt unermesslich eingesetzt haben, mit denkbar allen Mitteln in den Boden zu stampfen. Ich will keineswegs respektlos sein, auf der anderen Seite ist das doch nicht normal oder... Mir zumindest erschießt sich hier keine Logik. Dennoch - ich bitte um Nachsehen, für Postings über mutmaßlich "zu verteilende Pfründe", empfinde ich mich erstens wesentlich zu wenig informiert aber würde trotz allem da nicht so weit rausholen. Ich hoffe Ihr werdet mir nicht all zu einerboossig.
    Beste Grüße
    und gute Nacht, meine leiben Landsleute

  29. #29
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    Man hört seit Wochen wieder nichts über die aktuelle Entwicklung um den Bund der Danziger. Unser letzter Stand steht im Beitrag 33, dass die für die Erhaltung des Dachverbandes eintretenden 6 von 11 Landesverbänden am 20.2 zur ao DelVersammlung aufgefordert haben. Fand diese nun statt oder wie ist die Lage jetzt?´Wer ist auf dem Laufenden? Gruß, FP

  30. #30
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard

    Frohe Ostern!

    Vielleicht ein paar Neuigkeiten in dieser Sache:
    Zitat Menzelbach-Hannes: ]...Der BdDA könnte aber noch Berufung einlegen, das wäre der 7. Versuch. ..."

    Dazu ist es zwar auch gekommen, aber heute erfuhr ich noch von dem 8. (!) Versuch: Der BdDA lädt zur ordentlichen Delegiertenversammlung für den 1. Mai 2009 (!) nach Lübeck ein, wobei auf der Tagesordnung wieder der Antrag auf die Aufslösung steht, gefolgt von Neuwahlen (die sich offensichtlich mit dem vorangegangenen Auflösungsantrag erledigen sollen). Vorher will der BdDA noch die Protokolle der gerichtlich verbotenen Beschlüße vom 6. und 29.12.2008 genehmigen lassen; Ist das denn überhaupt legal?

    In den Anlagen zur Einladung modifiziert der BdDA seine Auflösungsargumentation; Jetzt heißt es "(...) Als 'ordentliche Mitglieder' werden nun neu - als eigenständige vierte Gruppe - diejenigen Landesverbände des 'BdDA' aufgenommen, die sich der 'Landsmannschaft Danzig-Westpreußen e. V.' anschließen wollen. Die neue Namensgebung soll die Kooperation (Zusammenarbeit) der beiden Landsmannschaften kenntlich machen. Es handelt sich also um keine 'Fusion' (...)" und "(...) Bei der beabsichtigten 'Auflösung' des 'BdDA' handelt es sich lediglich um den Wegfall der Bundesspitze (...)".

    Ganz nebenbei, außer, dass das bereits 2008 an alle Ortsstellen versandte Alternativkonzept der sechs widerständischen Landesverbände (hier in Kopie) bereits diese Kooperation/Zusammenarbeit mit anderen Vertriebenenverbänden, jedoch ohne Auflösung des Bundes der Danziger längst beinhaltete, scheint es nun festzustehen: Der BdDA sehnt sich nicht unbedingt nach einem Nachfolger.

    Schönes Fest noch! Euer Zopottscher

  31. #31
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard

    Was ist das Ergebnis der Bundesdelegiertenversammlung vom 1. Mai? Gibts den Bund der Danziger noch, wer ist der neue Vorstand, oder hat Erika Boike es doch noch geschafft, ihren Brötchengeber nach über 50 Jahren, wo er ihn offanbar unbequem wird, zu erledigen? Gruß Hannes

  32. #32
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Bund der Danziger

    Neuer Vorstand ja, Auflösung NEIN! Dabei bleibt es, egal wie lange die Wehen des alten Vorstandes noch dauern mögen. Wir hoffen jedoch alle, daß wir ohne Kaiserschnitt auskommen, wäre auch besser für dieses in die Jahre gekommene Baby mit Tunnelblick, das hat mir eine Elster vom Turm der Marienkirche gekrächzt!

  33. #33
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,482

    Standard

    Zitat Poguttke: "Neuer Vorstand ja, Auflösung NEIN! Dabei bleibt es, egal wie lange die Wehen des alten Vorstandes noch dauern mögen. Wir hoffen jedoch alle, daß wir ohne Kaiserschnitt auskommen, wäre auch besser für dieses in die Jahre gekommene Baby mit Tunnelblick, das hat mir eine Elster vom Turm der Marienkirche gekrächzt!"


    Klingt ja wieder mal ganz geheimnisvoll.
    Wer ist denn "wir"?
    Das in die Jahre gekommene Baby braucht keinen Kaiserschnitt, sondern eine ordentliche Leibrente.
    Sag das mal der Elster.
    ____
    Christkind
    Auge um Auge- und die ganze Welt wird blind sein.
    (M. Gandhi)

  34. #34
    Forum-Teilnehmer Avatar von Heibuder
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    726

    Standard

    Zitat Christkind: "Klingt ja wieder mal ganz geheimnisvoll.
    Wer ist denn "wir"? ..."

    Na, denn guck doch mal auf seine Website!
    Es grüßt der Heibuder!

    "Erinnerungen sind Wärmflaschen fürs Herz." (R.Fernau)

  35. #35
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    Lieber Herr "Poguttke", schönen Gruß! Wie kommen Sie aber denn darauf:

    Zitat Poguttke: "Neuer Vorstand ja, Auflösung NEIN! ..."

    Nach meinen Informationen kam es wieder zu emotionsgeladenen Vorgängen, wonach es zu den Neuwahlen gar nicht gekommen war, nachdem die erneute Abstimmung "Auflösung des BdDA" in ihrem Ablauf eskalierte, nachdem Frau Boike eine völlig neue Auszählungsmethode anwendete. Kurzfassung: Für eine Auflösung bedarf es 75% der Stimmen, dah. mind. 11 (10,5) von 14. Es gibt 3 Stimmen für den Bundesvorstand, 1 für dessen Frauenleiterin (Frau Boike, Hr. Hewelt, Fr. Koglin, Hr. Kämpfert, Hr. Böttcher, Frauenleiterin NN??), die alle im "Auf Teufel komm raus"-Bestreben zusammenhalten, den BdDA aufzulösen und 10 Stimmen für die Danziger Landesverbände (ohne MeckPom, welcher nicht erschienen war). Somit hätten die Landesvebände bereits mit 4 Stimmen den Auflösungsantrag kippen können da 4 > 25% von 14; Und sie hatten 5 Stimmen also umsomehr! Dazu muss man auch noch sagen, dass dies die größten Landesverbände sind, wo mit Abstand die meisten Danziger leben u. a. Schl.-Holst., Hamburg, Berlin, NRW; Doch Frau Boike rechnete anders: Sie nahm die 10 Landesverbände + 1 Frauenleiterin ohne die 3 Stimmen des Bundesvorstands als die Berechnungsgrundlage für 75%, was für sie ein SOLL von 8,25% Stimmen ergab, um die Auflösung zu beschließen; Dann rechnete sie aber die Stimmen wiederum INKL. des Bundesvorstandes, also die 5 (kleinen) Landesverbände, + 3 Vorstand + 1 Frauenleiterin = 9 für die Auflösung - sie folgerte: "9 > 8,25" und erklärte den BdDA damit für aufgelöst; Einmal also ohne Vostandsstimmen, einmal mit - so werden Wahlergebnisse gemacht. Damit schloß Frau Boike unter Protest der 5 LV die Neuwahlen wegen der ihrer Meinung nach legitimen Auflösung des BdDA aus und beendete die Debatte. Böse Zungen sagen, dass der Fall "Auflösung des BdDA" immer düstere (höflich ausgedrückt) Züge anzunehmen scheint ...

    Euer Hannes.

    PS: Sie, lieber Herr "Poguttke" scheinen nach ihrer Userpage hier der Herr Ewald zu sein, der aber nach meinen Informationen weder im Bundesvorstand des BdDA, noch in dessen Bundesdelegiertenversammlung, noch in einer sonstigen bekannten Danziger Einrichtung ein Amt ausübt. Er möchte deshalb vielleicht bitte sagen, wie sein "wir" zu verstehen ist; Danke!

    ==================================

    Ups, 8,5 Stimmen waren gemeint nicht 8,5% STimmen, was Frau Boike so ausgeklügelt hat, also richtig ist:

    Bitte um Nachsehen!
    Euer Hannes

  36. #36
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Standard Wir?

    Zitat Christkind: "Klingt ja wieder mal ganz geheimnisvoll.
    Wer ist denn "wir"?
    Das in die Jahre gekommene Baby braucht keinen Kaiserschnitt, sondern eine ordentliche Leibrente.
    Sag das mal der Elster."


    Ich werde mich hüten Namen zu nennen, denn es ist wieder soweit, jeder der einen kennt der dagegen ist, wird ausgegrenzt. Was nun die Leibrente angeht hat das Baby ja durch zu wenig Bewegung und zuviel Zuwendung genügend Speck angesetzt um über die Runden zu kommen. Abgesehen davon sind nunmal Diät und Enthaltsamkeit die einzigen Mittel gegen Freßsucht.

  37. #37
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,482

    Standard

    Zitat franz.potrykus: "Nach meinen Informationen kam es wieder zu emotionsgeladenen Vorgängen, wonach es zu den Neuwahlen gar nicht gekommen war, "


    Schönen Dank für die Information.
    Ich denke, Geheimniskrämerei bei Entscheidungen, die alle Danziger etwas angehen, ist nicht angebracht, weil dann die Gerüchteküche zu brodeln beginnt.
    Es ist doch gut, dass es jüngere Menschen gibt, die sich nicht mit allem abfinden, was "beschlossen" wird und sich auch engagieren.
    Sehr gespannt bin ich, ob darüber etwas in der Zeitung stehen wird, die ich nun als Mediensprachrohr der Danziger verstehe.
    Bis jetzt gefällt mir "Der Westpreusse -Unser Danzig- " gut.
    (Wenn auch das Format ungünstig ist für die Aufbewahrung).

    _______
    Christkind
    Auge um Auge- und die ganze Welt wird blind sein.
    (M. Gandhi)

  38. #38
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Standard Bund der Danziger

    Wenn ein Vorstand unfähig ist soll er zurücktreten, es gibt genügend Danziger die sich besser mit Marketing auskennen und den Verein in die europäische Zukunft führen können. Die Auflösung wird jedoch vorsätzlich betrieben, dafür gibt es genügend Beweise.

  39. #39
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard Bund der Danziger e. V.

    Lieber HerrEwald, wirklich nichts gegen Ihre Person. Doch kann man diese Diskussion nicht etwas emotionsfreier gestalten? Ich für mein Teil - mag es an meinem Alter liegen - begreife diese Opfer/Täter-Schiene nicht. Von der kulturellen und sprachlichen Art her waren doch die Danziger deutsch geprägt, daran hat auch das Versailler Papier nichts geändert oder? Bitte ansonsten um Berichtigung.

    Zur aktuellen Diskussion sei angemerkt, dass dieser Kampf um den Erhalt des BdDA offenbar weitergeht, spricht, dieser Dachverband ist (noch) nicht aufgelöst. Die besonders "hartnäckigen" bei diesem Unterfangen sollen die Danziger aus Hamburg sein.

    Viele Grü

    PS.: Vielen Dank an WN für den Beitrag den ich sehr begrüße

  40. #40
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Standard Danziger Art und Kultur

    Sagen Sie mal einem Niederländer er soll aufhören von eigener Kultur zu sprechen da er ja auch Deutscher ist und seine Kultur und Sprache deutsch ist. Er wird keine andere Antwort geben als ich. Wir Danziger waren schon Republik mit freien Bürgern, da lebte der Rest Europas noch in Sklaverei (Leibeigenschaft) und Deutschland gab es noch lange nicht. Dieser Grundgedanke von Freiheit, Selbstbestimmungsrecht und vor allem Neutralität, der Geist Danzigs, macht uns zu etwas besonderem in Europa und der Welt. Ich kenne keine Nation auf dieser Welt für die ich bereit wäre dieses Erbe aufzugeben. Es gibt auch keine Nation mit der ich es teilen möchte, jede sollte mit ihren eigenen Errungenschaften zufrieden sein und das Völkerrecht respektieren. Im Falle Danzigs gilt dies besonders für Deutschland und Polen. Wenn diese beiden Länder unsere Eigenständigkeit respektieren und uns Danzigern in Augenhöhe als gleichwertige Partner die Hand reichen, bin ich der Erste, der mit freudigen, familiären Emotionen annimmt.

  41. #41
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2,120

    Standard

    Herr Poguttke,
    Gedanken wie "...macht uns zu etwas besonderem in Europa und der Welt" haben in dieser Welt schon zu manch üblen Situationen geführt. Deine Ausführungen bezüglich der Danziger Sonderstellung erscheinen mir oberflächlich. Meines Wissens siedelten im Danziger Raum anfänglich Gotonen, einem ostgermanischen Stamm (500 v.Chr.), und später Widiwarer, einen slawischen Stamm (4.JH). Bereits im 10.Jh. gehörte Danzig zu Polen, dann zu Pommerellen. Im 14.Jh. begann die Gründung deutscher Siedlungen, gehörte 13.-14.Jh. Danzig zum Deutschen Orden, wird es 1466 polnisch, 1772/1793 preußisch, 1807 Freistaat unter preußischer Hoheit. Danzig ist 1814-24 und 1878-1919 Hauptstadt der preußischen Provinz Westpreußen, gehört 1866-1914 zum Königreich Preußen, dann zum Deutschen Reich, wird 1919 freie Stadt mit Parlament (Volkstag) und Regierung (Senat), wird 1.9.1939 dem Deutschen Reich angegliedert, wird 1945 polnisch. Abgesehen von meiner Befürchtung, dass du nicht ganz mit beiden Beinen auf dem Boden stehst, hatte Danzig sich aus eigenen Stücken dem Deutschen Reich angegliedert, weil es mit seinen freistadtlichen Errungenschaften nicht mehr ganz zurecht kam und sich isoliert fühlte. Ich frage mich da etwas besorgt, was für ein Erbe du glaubst in dir zu tragen. Sowohl die Angliederung Danzigs an das Deutsche Reich wie auch später die Marionettenregierung Danzigs unter Stalin lässt nicht viel von der Selbstbestimmung und Neutralität erkennen, die du gerne sehen möchtest. Wer soll das denn heute sein, die Danziger? Die Danziger sind zum überwiegenden Teil Polen. Mit gutem Gruß, Miriam.

  42. #42
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    kommen wir nicht ein bißchen vom Thema ab? Selbständigkeit und Neutralität (?) hin oder her, hier geht es einfach nur darum, dass wir das nich in den Kopf fassen, mit welch Verbissenheit vom amtierenden Vorstand des Bund der Danziger e. V. immer wieder aufs Neue mit mittlerweile brachialer Gewalt und fadenscheinigen Methoden versucht wird, diesen Dachverband zu Fall zu bringen und Neuwahlen zu verhindern. Beste Grüße, FP

  43. #43
    Forum-Teilnehmer Avatar von Peter von Groddeck
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    47574 Goch
    Beiträge
    1,419

    Standard

    Zitat Poguttke: "jede sollte mit ihren eigenen Errungenschaften zufrieden sein und das Völkerrecht respektieren. Im Falle Danzigs gilt dies besonders für Deutschland und Polen. Wenn diese beiden Länder unsere Eigenständigkeit respektieren und uns Danzigern in Augenhöhe als gleichwertige Partner die Hand reichen, bin ich der Erste, der mit freudigen, familiären Emotionen annimmt."

    Lieber Poguttke,
    eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema nicht melden. Aber zum immer wieder erwähnten Völkerrecht möchte ich etwas schreiben.
    Schauen Sie in einen historischen Atlas. Etwas übertriebne darfgestellt hat in den letzten 2000 Jahren jedes Fleckchen in Europa auch schon mal jedem gehört. Immert wieder hat es Änderungen gegeben. Meistens gab es Neuordnungen nach einem Krieg, die für viele Menschen ungerecht, trotzdem aber völkerrechtlich verbindlich waren. Am bekannteste Neuordnung kann man den Wiener Kongress nennen.
    Die Neuordnung Europas nach dem von uns begonnenen und verlorenen II. Weltkrieg erfolgte durch die Siegermächte und ist heute bindendes Völkerrecht, dass, auch im Falle Danzigs, von Polen und Deutschen völkerrechtlich bestätigt wurde. Gruß Peter

  44. #44
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    lieber Herr Poguttke und lieber Herr Grodek,
    wenn ich darf, diese Rubrik handelt von Danziger Vereinen, ich denk, die richtige Rubrik für Euch wäre: Politische Themen - ich bitte um Nachsehen, wenn ich mich da irre. In diesem, mittlerweile gewaltig gewachsenen, Beitrag, fragen wir uns doch eigentlich nach dem derzeitigen besorgniserregenden Geschehen um den Bund der Danziger e. V. und nach der Zukunft dieses Dachverbandes, der gegen offensichtlich beträchtlichen Widerstand sich seit dem 20.09.2008 aufzulösen versucht. Dieser Verband hat, soweit ich das aus der Satzung entnehmen konnte, mit dem politischen Auftrag nichts direkt zu tun - hierfür dürfte der am 10.05.1947 gebildete Rat der Danziger zuständig sein; Sollte ich mich also nicht zu sehr irren, bitte in der Zukunft in die richtige Rubrik. Wer kann Auskunft über den weiteren Verlauf der Auflösungs- bzw. Erhaltungsbestrebungen um den Bund der Danziger e. V. Auskuft erteilen? Vielen Dank im voraus.
    Grüße, FP

  45. #45
    Forum-Teilnehmer Avatar von Peter von Groddeck
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    47574 Goch
    Beiträge
    1,419

    Standard

    Lieber Herr Potrykus,
    Sie haben natürlich recht. Ich hatte eben nur auf einen Beitrag in diesem Unterforum geantwortet. Gruß Peter von Groddeck

  46. #46
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    Lieber Herr Grodek, liebe Landsleute,
    ich habe heute Nachmittag eine fernmündliche Information von einem der dort beteiligten bekommen, dass dem Bund der Danziger e. V. von den "Unermüdlichen" eine Frist gesetzt wurde, das Verhalten vom 1.5.2009 zu korrigieren und - schon wieder! - eine neue Delegiertenversammlung einzuberufen, um Neuwahlen nach rechter Art vorzunehmen. Ich frage mich mittlerweile, wie es sein kann, dass seitens unseres leiben Dachverbands seit über 10 Jahren nichts zu hören war, immer Personalmangel und alles mögliche beklagt wurdem doch jetzt plötzlich binnen 6 Monalte solch eine überdimensionale Aktivität registrierbar ist, die es es in diesem 10 Jahres-Zeitraum nicht gegeben hat. Vielleicht mögt Ihr oder unsere "gute Seele", da sGeburtstagskind Wolfgang aus seiner Erfahrung etwas dazu beitragen, damit wir es leichter verstehen, wie diese Puzzles zusammenpassen. Mir ist das unbegreiflich. Allerdings habe ich ein gewisses Selbstverschulden, weil ich mich bis vor Kurzem Jahrzehntelang aus dem landsmannsc haftlichen Leben herausgehalten habe; Heute bedauere ich das sehr.
    Euer FP
    PS: Neuigkeit www.rat-der-danziger.de - eine neue Internetseite.

  47. #47
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    30

    Standard Engelsgrube 66 vom BdDA geräumt?

    Das wird immer ominöser. Der BdDA hat all seinen Ortsstellen vor zwei Wochen seine neue Adresse mitgeteilt:

    • Bund der Danziger e. V.
    • bei den "Media Docks"
    • Willy-Brandt-Allee 31a
    • 23554 Lübeck

    Tel. 0451-77303 und Fax 75617 bleiben identisch, die Adressaktualisierung auf der Webseite www.danzig-online.de ist noch nicht vorgenommen worden; E-Mail hatte nur das Museum/Herr Boike museum.haus.hansestadt.danzig{ät}t-online.de und Herr Hewelt w.hewelt{ät}gmx.de, wobei man beim Letzten regelmäßig vergeblich auf Antwort wartet.

    Ich war an der neuen Adresse am Wochende spazieren, dies ist das alte Lagerhaus auf der Nordwallinsel, was man in den letzten Jahren in einen neuen Bürokomplex umgebaut und saniert hat. Es befinden sich dort heute unzählige Kleinbüros und es wird weiter fließig zur Anmietung angeboten; Büros haben dort eine Standardgröße von +/- 50qm und mehr und werden nach Auskunft des dort für die Vermietung zuständigen Herrn Martin Cimdins für 11,50 Euo pro qm + MwSt + Nebenkosten + Betriebskosten + Heinzkosten +++ - vermietet. Also mind. 15,- Euro mal 50, ca. mind. 700 Euro.

    Was das wieder zu bedeuten hat? Wieso ist der Bund nach Jahrzehnten jetzt plötzlich nicht mehr am ursprünglichen Standort in unserem Haus Hansestadt Danzig in der Engelsgrube wo es doch bestimmt kostenfrei oder zum Selbstkostenmietzins untergebracht war? Wer weiß Genaueres, was dort wieder gespielt wird? Gruß, FP

  48. #48
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    13

    Standard AW: Bund der Danziger

    Der letzte Stand scheint also wie folgt zu sein, der Altvorstand schaffte es wiederholt nicht Neuwahlen zu verhindern, hat also mit den letzten Amtshandlungen den Auszug aus dem Haus Danzig in Lübeck vollzogen. Die Neuwahlen am 27.6.2009 ergaben einen neuen Vorstand, siehe Bericht hier. Der neue Vorstand hat das neue Büro in der Willy-Brand-Alle sofort gekündigt, was offenbar auf eine langfristig unbezahllbare Miete schließen lässt, sitzt seitdem bis heute in der Fleischhauerstraße 37 in der Lübecker Altstadt und ist unter den alten Tel. 0451-77303, Fax 75617 zu erreichen sowie E-Mail und Internet - Grüße, Hannes

  49. #49
    DerSteegener

    Standard AW: Danziggeborene, heute lebende in Erfurt und Umgebung

    Hallo Wolfgang und Andrea!

    Wolfgang Du schreibst "Wen könnte man fragen? Evtl. die Nachfolgeorganisation des "alten" Bundes der Danziger".

    Fragen kostet nichts.Und da kann man sich auch an diese Vertriebenen-Nachfolgeorganisation der Danziger wenden.ODer auch nicht!

    Manchmal folgt aber nicht etwas gutes auf etwas schlechtes,sondern etwas viel schlechteres auf bisher schon schlechtes.

    Diese "Nachfolgeorganisation" lässt den Geist von Kriegs- und unmittelbarem Nachkriegs-Deutschland wieder aufleben. In der Internet-Seite die Du genannt hast,wird Werbung für neue Mitglieder auf Basis der Satzung gemacht und da heißt es unter §3 "Gesuche von Antragstellern deutscher Volkstumszugehörigkeit um Aufnahme sind schriftlich [...] an den Bund zu richten". Ich wunder mich,wann die auch noch einen arischen Nachweis verlangen um dort Mitglied zu werden. Und sowas wird auch noch über den Gemeinnützigenstatus durch Steuermittel gefördert.

    Wolfgang,und da machst Du Link-Hinweise hier in dem Forum auf Danziger Arier-Seiten????

    Schöne Grüße vom Steegener
    Frieder

  50. #50
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,627

    Themenstarter

    Standard AW: Der "Bund der Danziger" gibt auf...

    Hallo Frieder,

    ich habe Deine Antwort auf einen Betrag, den ich unter http://forum.danzig.de/showthread.php?t=4944 schrieb, hier in dieses Thema verschoben wo es meiner Ansicht nach besser hineinpasst.

    Der alte Bund der Danziger wollte sich auflösen womit einige Mitglieder nicht einverstanden waren und den Verein dann übernahmen. Ich hoffte (die Hoffnung ist noch nicht ganz aufgegeben), dass frischer Wind einkehrt und der als fast unabwendbar vorausgesagte Zerfall des Bundes der Danziger hinausgezögert wird. Auch ich hoffte, dass die Alt-Gerontokraten durch neue Kräfte abgelöst werden.

    Die von Dir zitierte Satzung ist eine Uralt-Satzung. Dass sie nun in dieser Form im Internet veröffentlicht wurde, ist hoffentlich nur ein unglücklicher Zufall und nicht die neue Vereinspolitik.

    Dass jedoch im vergangenen halben Jahr -also nach der Vereinsübernahme- praktisch nichts geschah bzw. keinerlei Aktivitäten an die Öffentlichkeit drangen, stimmt nicht unbedingt hoffnungsfroh. Außerdem scheinen da nach wie vor bisherige diverse Kleinkriege zwischen Alt- und Neufunktionären die Arbeit zu beeinträchtigen.

    Eins scheint jedoch sicher zu sein: Der Bund der Danziger -sollte es außer dem Vorstand noch weitere Mitglieder geben- muss sich neu ausrichten. Sonst wird man schon in Kürze das Gorbatschow-Zitat anführen können "Wer zu spat kommt den bestraft das Leben".
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •