Ergebnis 1 bis 40 von 40

Thema: Namensänderungen

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    24.08.2008
    Beiträge
    3

    Standard Namensänderungen

    Hallo ,habe mal im polnischen Staatsarchiv gestöbert, wobei mir aufgefallen ist das dort um 1939-1940 es zu Namensänderungen kam.
    Von sogenannten polnischen namen zu deutschen namen.
    Kann mir einer erklären was das zu bedeuten hat und welcher Hintergrund hinter diesen Änderungen steht. Und was für einen Nachweis musste mann erbringen um zu einer Namensänderung zu kommen.

    gruss
    balou

  2. #2
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,265

    Standard

    Schönen guten Morgen,

    viele Danziger hatten polnisch klingende Namen und manche von ihnen wollten diesen Namen geändert haben. Es mag vielfache Gründe gegeben haben, bisher habe ich jedoch nichts darüber gehört, dass es von Seiten der Nazis massiven Druck gab einen polnischen Namen zu ändern oder dass es zu Repressionen kam, wenn ein Name nicht "eingedeutscht" wurde. Sicher ist jedoch, dass solche Namensänderungen mit Wohlwollen geprüft und durchgeführt wurden.

    In den meisten Fällen wird es reiner Opportunismus gewesen sein.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Daniel Hebron
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Schönen guten Morgen,

    viele Danziger hatten polnisch klingende Namen und manche von ihnen wollten diesen Namen geändert haben. Es mag vielfache Gründe gegeben haben, bisher habe ich jedoch nichts darüber gehört, dass es von Seiten der Nazis massiven Druck gab einen polnischen Namen zu ändern oder dass es zu Repressionen kam, wenn ein Name nicht "eingedeutscht" wurde. Sicher ist jedoch, dass solche Namensänderungen mit Wohlwollen geprüft und durchgeführt wurden.
    Hallo,

    sehe ich genauso. Beispiel eines Nicht-Danzigers dessen Name nicht eingedeutscht wurde, obwohl er sicherlich die Moeglichkeit dazu hatte, ist "Walter von Kielpinski".

    Aber es war meiner Meinung nach sicherlich nicht nur Opportunismus welchen die Leute zu Namensaenderungen bewogen haben sondern auch die dt. Aussprache der poln. Namen. Die Nazis haben aus anderen Gruenden die Namensaenderungen dann erheblich erleichtert.

    Viele Gruesse
    Daniel

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard Namensänderung

    Ich weiß von deutschstämmigen Aussiedlern, die nach dem 2. Weltkrieg in Polen geblieben sind, dass sie ihre deutschen Namen ändern mussten, sogar die Vornamen, aus Fischer wurde dann Fiszer..... umgekehrt scheint also der Druck später größer geweseen zu sein, das macht es auch Ahnenforschern nicht gerade leichter, jetzt noch lebende Verwandte ausfindig zu machen...

    JuHo54
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    953

    Standard

    Zitat Zitat von balou Beitrag anzeigen
    Hallo ,habe mal im polnischen Staatsarchiv gestöbert, wobei mir aufgefallen ist das dort um 1939-1940 es zu Namensänderungen kam.
    Von sogenannten polnischen namen zu deutschen namen.
    Kann mir einer erklären was das zu bedeuten hat und welcher Hintergrund hinter diesen Änderungen steht. Und was für einen Nachweis musste mann erbringen um zu einer Namensänderung zu kommen.

    gruss
    balou
    Hallo balou,

    der von dir genannte Zeitraum 1939 - 1940 ist ja der Zeitraum der Besetzung und der verwaltungsmäßigen Eingliederung der Freien Stadt Danzig in das Deutsche Reich. Nicht jeder Danziger wurde dabei Deutscher. Verkürzt gesagt, die polnische Minderheit in Danzig wurde unter vielfachen Mordverbrechen allgemein diskrimiert, entrechtet, verfolgt. Insoweit dürfte gerade in dieser Zeit bei vielen Danzigern durchaus ein nachvollziehbarer Grund vorgelegen haben, jeden polnischen Anklang im Namen zu tilgen.

    Die Rechtsgrundlagen:

    Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen –NamÄndG- vom
    05.01.38 (RGBl. I S. 9)

    Erste Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familien-
    namen und Vornamen –NamÄndDV- vom 07.01.38 (RGBl. I S. 12)

    Ich habe da jetzt nicht mehr reingeguckt. Das Entscheidende dürfte allerdings - wie heute auch - nicht der reine Gesetzeswortwortlaut sondern die Verwaltungspraxis gewesen sein, die durch entsprechende Verwaltungsvorschriften gesteuert wurde, deren Auffinden ein wenig mehr Mühe macht (für die ich jetzt aber leider keine Zeit mehr habe).

  6. #6
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,265

    Standard

    Zitat Zitat von Rüdiger Beitrag anzeigen
    Insoweit dürfte gerade in dieser Zeit bei vielen Danzigern durchaus ein nachvollziehbarer Grund vorgelegen haben, jeden polnischen Anklang im Namen zu tilgen.
    Schönen guten Nachmittag,

    Siegfried schrieb vor ein paar Tagen, sein Bruder Otto habe seinen Familiennamen in "Grimm" ändern lassen, was seinen Vater sehr erboste. Vielleicht weiß Siegfried, warum einerseits sein Bruder die Namensänderung wollte, sein Vater aber dagegen war und den Kontakt zu seinem Sohn abbrach.

    Aber auch in einem meiner Familienzweige kam es zu einer Namensänderung. Da werde ich auch mal nachhaken.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  7. #7
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    303

    Standard Namensänderung

    Ein Bruder meines Vaters - Max Jaworski - hat seinerzeit Anfang der 40-er Jahre den Familiennamen in Jahr ändern lassen . Er arbeitete in Danzig in einer Bank und hatte dort eine mittlere leitende Funktion inne . Er wurde - und hier erinnere ich mich noch ziemlich genau an damalige Gespräche im Familienkreis zu diesem Thema - sehr intensiv gedrängt bzw. aufgefordert , seinen Familiennamen zu ändern , anderenfalls wurde ihm eine Entlassung angekündigt . Mein Vater wurde auch mehrmals dazu aufgefordert , er hatte dies jedoch abgelehnt und die Ablehnung blieb für ihn ohne Folgen . Dies vermutlich deshalb , weil er ( sein Beruf war Klempner ) trotz seiner polnischen Wurzeln ( seine Mutter war eine geborene Rostowski ) durch seine berufliche Tätigkeit nicht so exponiert war , daß es den Behörden wichtig war , ihn zu einer Namensänderung zu drängen .
    Grüße an alle von Rudi

  8. #8
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    17.02.2008
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    771

    Standard Namensänderungen

    Hallo und guten Abend, ich habe schon einmal an anderer Stelle hier im Forum, als auch dieses Thema aufgeworfen wurde, erzählt, daß generell kein Zwang bestanden haben muß. Mein Vater, Arthur Gajewski, Ingenieur bei Schichau , hat seinen Namen nicht ändern lassen. Lediglich einer seiner Brüder, der bei einer Behörde in Lodz (damals Litzmannstadt) arbeitete, nannte sich in Walden um. Da denke ich, daß man ihn dazu drängte. Auch andere Verwandte, so Kulbatzki und Pompetzki, haben im III. Reich ihre Namen nicht eingedeutscht oder eindeutschen müssen. Wer mußte und wurde gedrängt und wer nicht ? Diese Frage kann man wohl nicht abschließend beurteilen. Jedenfalls finde ich Namensänderungen je nach herrschender Regierung einfach barbarisch, das trifft für die zu, die sich in vorauseilendem Gehorsam dazu entschließen und noch mehr für die entsprechenden Behörden, die sich so etwas ausdenken und veranlassen, meint Ada

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von radewe
    Registriert seit
    08.03.2008
    Beiträge
    930

    Standard Namensänderung

    Zitat Zitat von balou Beitrag anzeigen
    Kann mir einer erklären was das zu bedeuten hat und welcher Hintergrund hinter diesen Änderungen steht. Und was für einen Nachweis musste mann erbringen um zu einer Namensänderung zu kommen.
    In Danzig wurden Namensänderung auf Grund der Ermächtigung des Senats der Freien Stadt Danzig, vom 19. Juni 1924, (AZ.: Familiennamensänderung J.3895/24) von den Standesämtern die Ermächtigung erteilt.
    Grüße von Hans-Werner aus Hamburg

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von benjen07
    Registriert seit
    10.01.2009
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Namensänderungen

    Ich finds interessant denn mein Opa und dessen Geschwister hatten alle einen Polnisch klingenden Nachnamen bis heute. Aber auch da sollte damals etwas umgeändert worden sein. Finde seit Januar 2009 nicht einen Anhaltspunkt mit diesem Namen der in seinem Stammbuch steht. Koslowski steht dort, meine Oma meinte damals das ein E vergessen worden sein soll. Auch unter Koselowski finde ich rein garnichts. Und das macht mich so verdammt traurig. Auch der Schrödtersche Hof soll bekannt sein. Ich finde nichts einfach nichts.
    Aber bin ja noch jung :-)

  11. #11
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    06.12.2009
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    472

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo an alle,

    nach meinem Kenntnisstand bestand kein Zwang zur Namensänderung, weder vor noch nach 1945. In meiner Familie gab es vor 1945 und nach 1945 Namensänderungen.

    Als mein kaschubischer Opa, Leo Magulski, in der Wehrmacht war, hat seine deutsche Frau den Namen, ohne sein Wissen, in "Mach" ändern lassen.

    Mein Opa erzählte mal die Geschichte: Als er von einem Einsatz kam, hing an seinem Spind ein anderer Name. Also ging er zu seinem Vorgesetzten und fragte, wo jetzt sein Spind sei. Da sagte der Vorgesetzter: "Der gleiche wie vorher. Ab heute heißen sie "Mach". Ihre Frau hat den Namen geändert, sie müssen nur noch unterschreiben." Das nenne ich zwangsweise Namensänderung.

    Mein Vater erzählte auch mal über sich eine Anekdote:
    Als er nach Kriegsausbruch von seiner Mutter in der Schule angemeldet wurde, sagte der Rektor ganz laut: "Kasimir? So'n polnischer Name.......Rudi müßt' er heißen."
    Es blieb bei Kasimir.

    Meine Oma väterlicherseits, Klara Scharmach, änderte nach dem Krieg ihren Namen in "Szarmach", mein Vater behielt die Schreibweise mit "Sch". Ich hatte dadurch in Polen keine Nachteile. Wenn ein neuer Lehrer kam und meinen Namen nicht lesen konnte, stand ich auf und sagte, dass es "Szarmach" heißt und dann war's gut.
    Allerding habe ich jetzt nachgeschaut, meine ganzen Zeugnisse wurden mit "Szarmach" ausgestellt. :surprised:
    Nur in dem Dokument von der Erstkommunion ist die Schreibweise richtig. Die Religionszeugnisse hat der Pfarrer jedoch mal so und mal so ausgestellt.

    Empfehlenswert bei der Suche ist, auf jeden Fall mehrere mögliche Schreibweisen in Betracht zu ziehen. Ich habe hier ein Beispiel:

    Meine Oma sprach immer von "Wenserski". Im Kirchenbuch fand ich einen meiner Vorfahren unter dem Namen "Wesierski". Wobei ich hier schon in dieser Richtung gesucht habe, da ich polnisch kann und mir dämmerte, dass es bei dem "en" sich auch um das polnische "e mit Häckchen unten" handeln kann.

    Bei meiner weiteren Forschung kommen noch folgende Varianten in Frage: "Weserski" "Wezierski" oder gar "Wedzierski". Die letzte Variante würde gar die Bedeutung des Namens liefern.
    "Wedzi" bedeutet "er/sie/es räuchert". Evtl. hatte der Vorfahre eine Fischräucherei oder war für's Räuchern zuständig.

    Viele Grüße
    Magdalena

  12. #12
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    06.12.2009
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    472

    Standard AW: Namensänderungen

    @benjen07

    Versuche mal mit "Kozlowski" evtl. auch "y" am Ende.

    Vielleicht meinte deine Oma ein "i". Polnisch wird das "Kozlowski" evtl. auch mit einem "z mit Strich oben" geschrieben. Ausgesprochen klingt das dann "Kosilowski".

    Gruß
    Magdalena

  13. #13
    Forum-Teilnehmer Avatar von benjen07
    Registriert seit
    10.01.2009
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Magdalena,

    ich habe schon viel herum kombiniert.

    Koselowski, Kozlowski, Kosowski, Kozowski auch alle mit y am ende ausprobiert.

    Ich finde nichts. Verzweifel nach fast einem Jahr.

    In meinem Opa seinem Stammbuch steht Koslowski.

    Aber ich finde es komisch. Oder waren Leute die auf einem Gutshof lebten nirgendwo eingetragen? Mein Opa erwähnte auch mal das es dort keine Straßennamen gab!!!

    Alles ein wenig komisch :-(

  14. #14
    Forum-Teilnehmer Avatar von Mariolla
    Registriert seit
    20.07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    379

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Jenny,

    im Staatsarchiv Danzig (digital) habe ich eine Menge
    Namensänderungen für Koslowski gefunden.
    Beispiel: Herrn Albert Koslowski aus Danzig in Albert Arendt / 1939-1940
    sygnatura: [COLOR=#c71b17]10/14/0/2320
    Der neue Name steht in der Klammer.

    Jenny, hier unter http://baza.archiwa.gov.pl/sezam/iza.php?l=en
    kannst Du selber schauen. Gib einfach unten im Feld "Index terms.."
    Deinen Suchnamen ein und dann auf "search" klicken und Du erhälst entsprechend eine Aufstellung von Namen.
    Soweit ich informiert bin, sind die Namensänderungen noch nicht alle
    digitalisiert, das bedeutet, es wird immer noch daran gearbeitet
    und eingegeben. Die Signatur bedeutet Aktenzeichen, also sind entsprechende Unterlagen vorhanden.
    Vielleicht findest Du auf diesem Weg auch noch andere Verwandte.

    Liebe Grüße
    Mariolla alias Marion
    Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen und
    es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
    Slaw.Sprichwort

  15. #15
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    04.12.2009
    Beiträge
    634

    Standard AW: Namensänderungen

    Bei meiner Familie gibt es folgende Besonderheit.
    Opa Eduard Alexander schreibt sich Krzywinsky, zeitweise Kriewald.Seine zwei Söhne Alfred und Ernst schreiben sich Krzywinski. Ab wann dies geschah ist mir unbekannt.
    Hat jemand ,liebe Danzigfreunde, eine Eklärung für mich?
    Schöne Grüße Geigersohn

  16. #16
    Forum-Teilnehmer Avatar von benjen07
    Registriert seit
    10.01.2009
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Namensänderungen

    sygnatura: [COLOR=#c71b17]10/14/0/2574
    tytuł i daty: Krzywinsky Eduard (Nowe nazwisko niemieckie: Kriewald).; 1938-1940
    hasła indeksu: Gdańsk; Krzywinsky Eduard; Policja; Prezydium Policji w Gdańsku; Zmiany nazwisk
    opis: dokumentacja aktowa; ; ; skoroszyt; stan dobry; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; -; -;

    Das habe ich gefunden. Und das:


    sygnatura: [COLOR=#c71b17]6/838/0/14714
    tytuł i daty: Oestreich Franciszek zamieszkały w Solcu Kujawskim właściciel osady rentowej Solec Kujawski t. VIII, k. 275 zadłużony z tytułu rat; 1933-1938
    hasła indeksu: Dyrekcja Lasów Państwowych w Poznaniu; kanon; Kriewald Wilhelm; Oestreich Franciszek; Solec Kujawski, pow. Bydgoszcz; spłata zobowiązań; zaległości
    opis: poszyt; stan dobry; mieszana; italika; polski; ; ; ; 2551, LR 1282, 2381; sygnatura: [COLOR=#c71b17]6/838/0/14716
    tytuł i daty: Kriewald Emil zamieszkały w Solcu Kujawskim właściciel osady rentowej Solec Kujawski t. XI, k. 277 zadłużony z tytułu rat; 1933-1938
    hasła indeksu: czynsz domenalny; Dyrekcja Lasów Państwowych w Poznaniu; Kriewald Emil; Solec Kujawski, pow. Bydgoszcz; spłata zobowiązań; zaległości
    opis: poszyt; stan dobry; mieszana; italika; polski; ; ; ; 2552, LR 1281, 2379;
    sygnatura: [COLOR=#c71b17]6/838/0/14714
    tytuł i daty: Oestreich Franciszek zamieszkały w Solcu Kujawskim właściciel osady rentowej Solec Kujawski t. VIII, k. 275 zadłużony z tytułu rat; 1933-1938
    hasła indeksu: Dyrekcja Lasów Państwowych w Poznaniu; kanon; Kriewald Wilhelm; Oestreich Franciszek; Solec Kujawski, pow. Bydgoszcz; spłata zobowiązań; zaległości
    opis: poszyt; stan dobry; mieszana; italika; polski; ; ; ; 2551, LR 1282, 2381; sygnatura: [COLOR=#c71b17]6/838/0/14716
    tytuł i daty: Kriewald Emil zamieszkały w Solcu Kujawskim właściciel osady rentowej Solec Kujawski t. XI, k. 277 zadłużony z tytułu rat; 1933-1938
    hasła indeksu: czynsz domenalny; Dyrekcja Lasów Państwowych w Poznaniu; Kriewald Emil; Solec Kujawski, pow. Bydgoszcz; spłata zobowiązań; zaległości
    opis: poszyt; stan dobry; mieszana; italika; polski; ; ; ; 2552, LR 1281, 2379;sygnatura: [COLOR=#c71b17]6/838/0/14714
    tytuł i daty: Oestreich Franciszek zamieszkały w Solcu Kujawskim właściciel osady rentowej Solec Kujawski t. VIII, k. 275 zadłużony z tytułu rat; 1933-1938
    hasła indeksu: Dyrekcja Lasów Państwowych w Poznaniu; kanon; Kriewald Wilhelm; Oestreich Franciszek; Solec Kujawski, pow. Bydgoszcz; spłata zobowiązań; zaległości
    opis: poszyt; stan dobry; mieszana; italika; polski; ; ; ; 2551, LR 1282, 2381



    sygnatura: [COLOR=#c71b17]6/838/0/14716
    tytuł i daty: Kriewald Emil zamieszkały w Solcu Kujawskim właściciel osady rentowej Solec Kujawski t. XI, k. 277 zadłużony z tytułu rat; 1933-1938
    hasła indeksu: czynsz domenalny; Dyrekcja Lasów Państwowych w Poznaniu; Kriewald Emil; Solec Kujawski, pow. Bydgoszcz; spłata zobowiązań; zaległości
    opis: poszyt; stan dobry; mieszana; italika; polski; ; ; ; 2552, LR 1281, 2379;


    Es war damals üblich das Namen die sich polnisch anhörten ümgeändert wurden.

  17. #17
    Forum-Teilnehmer Avatar von Oosterkamp
    Registriert seit
    12.03.2011
    Ort
    Rostock
    Beiträge
    31

    Standard AW: Namensänderungen

    zu Mach-Magulski
    Mein Opa ,Anton Magulski geb. 8.Juni 1889 in Gorrenschin, Kreis Kathhaus heute Goreyczyno Kreis Kartuzy,könnte durchaus ein Bruder von Leo sein. Mein Opa hatte 13 Geschwister.Seine Frau (von Leo)umbenannte ihn ja in Mach.warum?Franciszek Magulsi wurde ja 1939 bei der Verteidigung der polnischen Post in Danzig an der Wand hingerichtet,ich war grad in Danzig und fand den Namen im Museum der Post.Bei der Suche im Internet hiess es Leo war sein Bruder.Da mein Opa ,der bei der polnischen Eisenbahn war ins Kz Stutthof kam,kann man die Angst und Namensänderung verstehen. Mein Vater sagte mal wir sollten Magull heissen,aber dann war der Krieg vorbei und es blieb bei Magulski. Warum ich jetzt erst antworte?bin heute neu im Forum .Mein Name Cornelia Magulski geb. Magulski

  18. #18
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Geigersohn,
    auf der Liste der Volksdeutschen in Danzig ( Namensänderungen) von poln. klingenden Namen in Deutsche soweit ich weiß mehr oder weniger "gezwungen" besonders bei Staatsbediensteten ( Post, Bahn , etc) . , fand ich Folgendes:
    Signatur 10/14/0/2574:
    Eduard Krzywinsky in Kriewald 1938 -1940 ( also schon sehr früh)...

    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  19. #19
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    05.05.2011
    Beiträge
    34

    Standard AW: Namensänderungen

    Ich wüsste gern, was ein gesamter Eintrag in der Liste der Volksdeutschen übersetzt genau bedeutet.
    Für (vermutlich) meinen Großvater habe ich gefunden:

    sygnatura: 10/14/0/4153
    tytul i daty: Rogaschewski Franz u. Familie (Nowe nazwisko niemieckie: Rogner).; 1940-1940
    hasla indeksu: Gdansk; Policja; Prezydium Policji w Gdansku; Rogaschewski Franz; Zmiany nazwisk
    opis: dokumentacja aktowa; ; ; skoroszyt; stan dobry; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; -; -;

    Das meiste kann ich mir ja erschließen, aber vielleicht kann hier auch jemand den genauen Wortlaut in Deutsch wiedergeben?
    Warum stehen dort zwei Jahreszahlen?

  20. #20
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    12.02.2008
    Beiträge
    7

    Standard AW: Namensänderungen

    Google sagt: Signatur: 10/14/0/4153
    Titel und Datum: Rogaschewski Franz u Familie (neuer Name Deutsch: Rogner)., 1940-1940
    Kennwort Index: Gdansk, Polizei, Bureau of Police in Gdansk, Rogaschewski Franz, Namen ändern
    Beschreibung: Dokumentation Anmeldung;;, Arbeitsmappe, guter Zustand,,,,,,,,,,,, -, -;

    Zwei Jahreszahlen- das wüßte ich auch gern. Vielleicht Datum vom Antrag und Datum von der Durchführung?

    Übrigens mag es sein, dass einige ihren Namen ohne Zwang änderten- von meinem Großvater (Danzig)weiß ich, dass es NICHT freiwillig geschah. Er war im Staatsdienst (Zoll) und wurde öfter mal "besucht". Er soll vor die Wahl gestellt worden sein den Namen zu ändern oder in die Partei einzutreten. Solange er sich weigerte das Eine oder Andere zu tun wurde er nicht befördert und regelmäßig bedroht. Dass er den Namen schließlich änderte war auch bei uns ein Geheimnis, über das bis heute nicht gesprochen werden soll....Seither suche ich den Original Gesetzestext von 1939- auf der Standesamtsurkunde steht: am 2.12.1939 auf Grund der Rechtsverordnung vom 8.4.1938, Gesetzesblatt Seite 119, Verordnungsblatt Seite 182 den Namen in xxx geändert.

  21. #21
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Meidina,
    schau mal hier:
    http://de.wikisource.org/wiki/Gesetz...kisource.29.5D

    und hier, ob du etwas findest:
    http://www.ns-quellen.at/gesetze_anzeigen.php

    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  22. #22
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    PS. http://www.danzig.org/page414-Gesetz...uer-1938.html:
    8.4.1938 Rechtsverordnung über die Änderung von Familiennamen 219
    LG
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  23. #23
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Ein Fund zu Kriewald / Krzywinski:
    Gefunden bei Metryki 1894 Geburt Margarethe helena Krzywinski * 15.9.1894 ( http://metryki.genbaza.pl/genbaza,detail,212118,69 )
    Eltern Louis Krzywinski °° Juliana Charlotte Marianne geb Kraemer:
    Nr. 2915, Danzig,den 6. Februar 1939
    Durch Verfügung des Polizeipräsidenten Berlin- II 8000 K 365 - vom 26.7.1938 führte die nebenbezeichnete Margarethe Helena Krzyinski und deren Eltern an Stelle des bisherge Familiennamen Krzywinski fortan den Familiennamen "Kriewald".
    Der Standesbeamte i.V. Gludorf?
    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  24. #24
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    04.12.2009
    Beiträge
    634

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Jutta,
    danke für die Info.
    Ich habe eine Nachfrage: Hast Du beim Abschreiben bei Krzywinski
    einmal das w unterschlagen?
    Es ist ein Nebenzweig meiner mütterlichen Linie.
    Der Familienboss ist ein Bruder meines Opas.
    Daraus leitet sich für mich folgende Frage ab:
    In den verschiedenen Adressbüchern sah ich bei Louis Kriewald /
    Krzywinski als Berufs-, Tätigkeitsangabe - Marinewerksmeister-
    später Marineoberwerksmeister angegeben.
    Weiß jemand von Euch welcher Arbeitgeber einen solchen Werksmeister
    beschäftigte?
    Ich vermute mal wegen der Namensänderung einen "staatsnahen" AG
    ähnlich wie die Bahn, denn dort geschah es auch bei meinem Opa.
    Schöne Grüße von Geigersohn

  25. #25
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Geigersohn,
    wahrscheinlich habe ich das nicht unterschlagen , sondern die Verfasser des Adressbuches und bei Werksmeister fällt mir spontan die Marine selbst oder eine Werft ein.
    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  26. #26
    Forum-Teilnehmer Avatar von sarpei
    Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    3,846

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo miteinander,

    'Unterschlagungen' und 'Ergänzungen' scheinen selbst in 'offiziellen' Unterlagen immer wieder geschehen zu sein. In meiner Familie gab es das öfters:

    - im standesamtlichen Heiratseintrag eines Onkels mutierte dieser von einem Hanke zu einem Hahnke,
    - eine Oma wurde mal als Witteck, mal als Wittek beurkundet und
    - der Name Grunert kam auch in den Schreibweisen Gruhnert und Grunerdt vor.

    Alles waren standesamtliche Einträge!


    Viele Grüße

    Peter

  27. #27
    Forum-Teilnehmer Avatar von Inge-Gisela
    Registriert seit
    09.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1,199

    Standard AW: Namensänderungen

    Manchmal hatte eine Namensänderung gar keinen Grund. Einfach Nachlässigkeit. Wenn in einer einzigen Heiratsurkunde der Name drei Versionen hat, aufgeschrieben von einer Person, was soll man sich da anderes denken. Hat dann auch nichts mehr mit Hörensagen zu tun. Der Mädchenname meiner Mutter schrieb sich bei der Urururgroßmutter noch mit einem d, heute mit t. Das kann ein Hörfehler gewesen sein. Und in Amerika erkennt man den ursprünglichen Namen kaum noch wieder.

    Gruß
    Inge-Gisela

  28. #28
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    895

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo.

    bei deutschen Auswanderern nach Russland konnte es bei der Transkription in die kyrillische Sprache und zurück auch schon mal zu kleineren Fehlern kommen.
    Aus "Becker" wurde u.U. "Bekker".
    Vielleicht hilft das dem einen oder anderen Familienforscher weiterzukommen...

    Es hat auch viele Auswanderer aus dem Großraum Danzig gegeben, die nach Russland ausgewandert sind.

    http://www.lum.nrw.de/Aufgaben/Integ...gsmanifest.jpg

    SC

  29. #29
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3,126

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Geigersohn,

    wikipedia: Werkmeister
    Der Beamten- und der Industrie-Link geben weitere Informationen.

    Da die Marine eigene (Reparatur-) Werkstätten hatte, gab es selbstverständlich auch Werkmeister, sonst in jeder Werft, bei Bahn, Strassenbahn, ... und in der Danziger Industrie.
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  30. #30
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    04.12.2009
    Beiträge
    634

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Rudolf,
    danke für den Hinweis. Dann wird der Bursche bestimmt auch nicht der einzige
    gewesen sein. Beim Stöbern in den Adressbüchern war mir diese
    Berufsbezeichnung nie über den Weg gelaufen.
    Schöne Grüße von Geigersohn

  31. #31
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3,126

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo,

    zur Einordnung des Burschen: Besoldungsordnung_A A7

    "Aber der Unterschied zwischen einem Stadtsekretär (A6) und einem Staatssekretär ist riesig". (Hartel Karg)
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  32. #32
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,704

    Standard AW: Namensänderungen

    Guten Abend zusammen,

    welche Gründe mag es gegeben haben, dass man schon sehr früh seinen Namen geändert hat? Schon 1922. Ich habe die Geburtsurkunde des ältesten Bruders(*1896) meiner Omi gefunden, auf der als Randbemerkung steht: "ab 1922 Namen auf "Karsten" geändert (von Kaczmarek)". Der Bruder wurde Lehrer. Ob es damit zu tun hat? Es hat mich ein wenig verblüfft. Manche der Geschwister haben später auch Namensänderungen durchgeführt, aber so früh keiner sonst.

    Ratlose Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  33. #33
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Beate, nach dem 1. WK wurden ja die Gebietskarten dort neu gemischt. ( Preußischer Freistaat, Polen und Danzig) Es gab dort zahlreiche deutsche mit polnischen Namen ( Mischehen) aber auch umgekehrt. Einige haben ihren Namen eingedeutscht, ist absolut kein Einzelfall , ich stoße in den Kirchenbüchern immer mal wieder drüber, und andere, die in Polen verblieben, haben ihren Namen polonisiert. Im Danziger Anzeiger vom März 1926 steht z: B." Der Senat der Freien Stadt Danzig hat dem Seemaschinisten Viktor Kantowski in Danzig die Ermächtigung erteilt, anstatt des Familiennamens Kantowski fortan den Namen Kant zu führen."
    Vielleicht fand er es einfach nur unglücklich als deutscher Lehrer einen polnischen Namen zu tragen.Vielleicht hat es aber auch etwas mit der Bedeutung des Namens zu tun: http://de.wikipedia.org/wiki/Kaczmarek..
    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  34. #34
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,704

    Standard AW: Namensänderungen

    Danke für Deine Hinweise, Jutta.
    "Meine" Kaczmareks, die Urgroßeltern, kamen 1900 nach Danzig, aus Opalenitza wohl oder rundum. Die zahlreichen Geschwister von ihnen blieben rund um Posen- zumindest ist mir nichts anderes bekannt.

    Vielleicht fand der Sohn es ja wirklich einfacher, mit deutschem Namen Lehrer zu sein. Seltsam, nicht?

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  35. #35
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Beate,
    ... Er trat 1.3.1923 in Dienst und war 1930 Volksschullehrer in Brentau: Stephan Karsten * 14.12.1896, Wohnung Lfr. Brunshöfer Weg 14 --- Quelle: Beamtenjahrbuch 1930 - Diensthalterliste...
    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  36. #36
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,704

    Standard AW: Namensänderungen

    Oh, danke schön, Jutta!!! Die Daten hatte ich noch nicht, nur die Adresse...!
    Steht auch ein Fritz Scholz drin? *2.10.1896? War mit ihm zusammen in der Ausbildung?

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  37. #37
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.09.2013
    Beiträge
    48

    Standard AW: Namensänderung

    Unsere Haushälterin, die aus der Kaschubei stammte und mit uns aus Posen nach Bayern geflohen war, kehrte 1946 nach Polen, nach Zuckowo bzw. Kartuzy zurück.
    Sie musste ihren Vornamen von Margarete in Magorzata umändern. Ihr Nachname Milkereit blieb. Auch ihr Neffe musste seinen Vornamen Gerhard in einen polnischen Namen verändern.
    Ich weiß, dass unsere ehemalige Haushälterin und meine Patin die Namensänderung als Schikane empfand.
    Ich glaube, dass in diesen Jahren nach dem 2. WK viele ihre deutschen Namen in polnisch abändern mussten.
    Selbstverständlich mussten alle polnisch sprechen und auch schreiben können.
    Birke Rühle

  38. #38
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderung- Nachtrag zu Kriewald

    http://metryki.genbaza.pl/genbaza,detail,211547,62
    http://metryki.genbaza.pl/genbaza,detail,211547,63

    Nr. 60/1889 STA Danzig
    Schlossergeselle Josef Luis Krzywinski, kath *17.11.1861 Danzig °°29.1.1889 Juliane Charlotte Marianne Kraemer , ref. * 19.8.1864 Danzig

    Bemerkung vom 6. 2. 1939:
    Durch Verfügung des Polizeipräsidenten Berlin -II.8000.K.365 vom 26.7.1938 führen der nebenbezeichnete Schlossergeselle Josef Luis Krzywinski und seine Ehefrau Julianne Charlotte Marianne Krzywinski geborene Kraemer an Stelle des bisherigen Familiennames Krzywinski fortan den familiennamen "Kriewald"
    Der standesbeamte in Vertretung: Zierold
    Die Übereinstimmung mit dem hauptregister beglaubigt.
    Danzig, den 6. februar 1939
    Der Standesbeamte In Vertretung: gez. Zierold
    beglaubigt
    Danzig den 11. Oktober 1939 Nowaki- Justizangestellter

    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

  39. #39
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.05.2017
    Beiträge
    1

    Standard AW: Namensänderungen

    Guten Abend Jutta, ich bin neu in diesem Forum und wollte eigentlich nach Flüchtlingsschiffen aus März 1945 schauen, mit dem vermutlich meine Mutter, Dora Kant, geb.Spendel, ihrem Bruder Ernst Spendel und ihrem Vater Erich Spendel und seiner Frau geflüchtet sind. Der erwähnte Viktor Kant ist mit Sicherheit mein Uropa. Was das Schiff betrifft, bin ich leider noch nicht weitergekommen, meine Mutter sprach oft davon, dass sie am Josefstag, also am 19.03.1945 geflüchtet ist. Leider kann ich sie nicht mehr fragen, da sie 2017 verstorben ist. Trotzdem danke für die Info und viele Grüße aus dem Ruhrpott. Thomas Kant

  40. #40
    Forum-Teilnehmer Avatar von JuHo54
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    1,872

    Standard AW: Namensänderungen

    Hallo Tom,
    herzlich willkommen hier und meintest du den Beitrag über bezüglich Kantowski - Kant?
    Liebe Grüße
    Jutta
    Jeder Tag ist ein kleines Leben für sich.

    Artur Schopenhauer* 1788 Danzig

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •