Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Nächtliches Schneegestöber in Danzig

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Standard Nächtliches Schneegestöber in Danzig

    Nächtliches Schneegestöber in Danzig


    Montag, 16. Februar 2009, abends

    Ein Kellner hält uns die Tür auf, wünscht uns noch eine gute Nacht. Vom Rathaus schlägt es acht Uhr. Wir waren im „Salonik“, einem kleinen feinen Restaurant in der oberen Langgasse. Kinga feiert heute Geburtstag und so hatten wir beschlossen, einen gemütlichen Abend zu verbringen und gut essen zu gehen. Im letzten Sommer waren wir bereits einmal hier gewesen, mitten in der touristischen Hochsaison, und seinerzeit begeisterten uns Qualität und Service. Auch heute hatten wir sehr ansprechende Gerichte auf der Speisekarte gefunden, aber die Qualität entsprach bei weitem nicht dem geforderten Preis. Für umgerechnet gut einhundert Euro hatten wir uns doch etwas Anderes vorgestellt...

    Kinga möchte mich Richtung Langgasser Tor ziehen, damit wir dann auf dem Kohlenmarkt ein Taxi nach Hause nehmen können. Aber ich will noch ein bisschen laufen, schließlich ist es ja noch recht früh. Und kaum haben wir die ersten Schritte zum Langen Markt unternommen, fallen die ersten Schneeflocken. Leise, langsam, sanft. Sie haften an unseren schwarzen Wollmänteln und benetzen die großen feuchten Steinplatten mit denen Langgasse und Langer Markt gepflastet sind. Der Rathausturm ragt still in den Nachthimmel. Er ist heute merkwürdigerweise nicht angestrahlt, aber trotzdem heben sich die großen Schneeflocken kontrastreich zum dunklen Hintergrund ab. Neptun begrüßt uns wie immer mit Dreizack und nachdem wir ihn passieren, drehen wir uns noch einmal um und freuen uns über die Silhouette des hinter dem Rathaus liegenden wuchtigen Turmes von Sankt Marien. Wir gehen weiter, lassen den Artushof hinter uns, wechseln auf die rechte Seite des Langen Marktes um kurz vor dem Grünen Tor in die Röpergasse einzubiegen. Mit kurzem Anlauf schlittern wir ein wenig über die nun weißen Steinplatten. Es schneit heftiger, die Flocken fallen fast senkrecht, und im Nu sind die hinter uns liegenden Spuren unserer Schlitterpartie kaum mehr sichtbar.

    In der Röpergasse, dort wo einst mein Großvater geboren wurde, wird rechter Hand ein Hotelkomplex errichtet. Der Haupteingang des Radisson-Luxushotels wird auf dem Langen Markt liegen, aber viele Zimmer werden zur Röpergasse ausgerichtet sein. Ich hatte aufgrund der langen Bauzeit vermutet, dass das Hotel bereits fertig ist, aber noch liegt es leer vor uns. Ein paar Schritte zurück, dann rechts durch den mittleren Bogen des Grünen Tores und gleich anschließend links auf die Lange Brücke. Uns bietet sich ein phantastischer Blick bis hinunter zum Krantor. Auf der Mottlau das verschneite Restaurantschiff „Rubin“ und von Langgarten her grüßt durch einen Vorhang von Schneeflocken der Kirchturm von Sankt Barbara.

    Wir halten uns Richtung Krantor, achten auf rutschige Stufen, kommen am Brodbänkentor vorbei, dessen Öffnung im geheimnisvollen Dunkel liegt. Ein paar Schritte weiter das Frauentor, gleich danach das Heilig-Geist-Tor. Es liegen jetzt bestimmt zwei, drei Zentimenter Neuschnee. Die Laternen werfen ein warmes Licht über Lange Brücke und Mottlau. Der Souvenierladen des „Danziger Bowke“ ist geschlossen. Über dessen Geschäftsräume scheint sich eine Galerie zu befinden. Auf den Wänden hell erleuchteter Räume sind ausgestellte Bilder erkennbar. Im Restaurant "Goldwasser" sitzen einige Gäste, trinken Tee oder Kaffee. In zwei Schaukästen vor dem Restaurant sind Flaschen mit polnischem Danziger Goldwasser, Kurfürsten und Tiegenhofer Machandel ausgestellt.

    Kurz vor dem Krantor bleiben wir stehen. Rechts von uns die Alte Mottlau, durchgängig vereist, schneebedeckt. Die Mottlau Richtung Fischmarkt, aber auch die Neue Mottlau die vor uns abzweigt und die Speicherinsel umfließt, sind vollkommen eisfrei. Phaszinierende Kontraste! Das helle, weiße Eis, und von einer scharfen Kante getrennt, die dunklen sich leicht kräuselnden Wasser der Mottlau.

    Ich puste, nein, ich hauche in die Luft, will langsam an meinem Gesicht vorüberschwebende Schneeflocken zum Schmelzen bringen. Sie tun mir den Gefallen nicht sondern lassen sich auf meinem Mantel nieder, auf Ärmeln, auf dem Revers, auf der Brust. Nur Kinga und ich sind hier unterwegs. Einsam stehen wir am Krantor, freuen uns unter der Laterne am Krantor über den dichten Schneefall, der jeden Laut verschluckt. Stille wird hörbar.

    Wir müssen uns aufraffen um weiterzugehen. Kinga schüttelt sich einen Moment frierend. Ein paar Tröpfchen geschmolzenen Schnees fanden trotz Mantelkragen und Schal einen Weg ins Genick. Sie schaut mich fragend an und unausgesprochen ahne ich, was sie wissen möchte. „Wir laufen noch den Fischmarkt runter und gehen dann hoch zur Markthalle. Dort finden wir ein Taxi“, antworte ich.

    Ausgelassen gehen wir, schlittern wir, springen wir, kommen am Johannistor vorbei, am Häkertor. Dort, auf Höhe des ehemaligen Elektrizitätswerkes, der heutigen Baltischen Philharmonie, streife ich Schnee vom Geländer, forme ihn zu einem Ball, werfe ihn mit Schwung über die Mottlau. Nicht hörbar fällt er ins Wasser. Ich reibe meine kalten Hände, strahle Kinga an, freue mich wie ein Schneekönig und sehe ein glückliches Lächeln meiner Schneekönigin. Was Schnee doch bewirken kann! Wir fühlen uns wie ausgelassene Kinder.

    Und weiter geht es! Vorbei an einem Rohbau, der später vielleicht ein Appartementhaus oder ein Hotel wird. Hinter dem Schwanenturm ebenfalls eine große Baustelle. Dort soll das neue Hilton-Hotel bis Mitte 2010 entstehen. Wie wird sich der historische Schwanenturm mit dem neuzeitlichen Hilton vertragen?

    Aber jetzt frösteln wir beide. Wir legen einen Schritt zu. Vom Fischmarkt aus geht’s in den Altstädtischen Graben, vorbei am alten Arbeitsamt hinter dem sich die Polnische Post befindet. Wo ist ein Taxi? Müssen wir wirklich noch bis zur Markthalle oder zum Holzmarkt laufen? Kinga deutet auf die andere Straßenseite. Und wirklich, dort stehen mehrere Taxis. Wir springen hinüber, klopfen uns den Schnee von den Mänteln und steigen in den Wagen. Und auf geht’s nach Saspe!

    Schön war’s!
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Walter
    Gast

    Standard Schneegestöber

    Lieber Wolfgang,
    es gibt ihn also noch, den romantischen Erzähler eines eigentlich ganz normalen Tages mit Schneefall. Herzlichen Dank für Deinen Bericht. So mancher hätte gesagt, dass es nach dem einigermaßen guten Mittagessen angefangen hatte zu schneien, und man sich bald um ein Taxi für die Heimfahrt kümmerte.
    Du, lieber Wolfgang, hast uns eingeladen, Euch auf dem kleinen Spaziergang zu begleiten. Eine gute Idee. So haben wir wieder die Namen der Tore und Gassen gelesen, uns wieder an unsere eigenen Aufenthalte und Erlebnisse dort erinnert. Wir waren wieder - in Gedanken - ein Weilchen in Danzig.
    Schöne Grüße von Walter, auch an Deine Kinga.



    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Nächtliches Schneegestöber in Danzig Schön war’s!

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4.800

    Standard Nächtliches Schneegestöber in Hannover

    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Nächtliches Schneegestöber in Danzig


    Montag, 16. Februar 2009, abends

    Schön war’s!
    Hallo Wolfgang ...
    Nächtliches Schneegestöber auch in Hannover. Komme gerade auch von
    einem Treff in der Gaststätte meiner Freunde zurück.......hier allerdings
    nasser Schnee bei Temperaturen um 0 Grad und nicht so wie in Danzig-Flughafen mit nun Minus 15 Grad........

    So mal sehen was der Abend noch bringt.
    Viele Grüße
    Hans-Jörg

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von akirepaul
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    Im Ruhrgebiet
    Beiträge
    216

    Daumen hoch Spaziergang durch Danzig im Winter

    Hallo Wolfgang,
    ich, dass Marjellchen ist nicht aus Danzig, aber ich bin von Deinem Bericht restlos begeistert. Ich werde den Bericht ausdrucken und meinem Lorbass mit ins KHS nehmen. Er wird bestimmt Freude daran haben.
    Beim Lesen habe ich festgestellt, dass ich auch ohne die Hilfe meines Lorbasses durch Danzig gehen kann. Ich war zwar nie im Winter dort, aber jede genannte Gasse, Tor, Graben usw. habe ich vor meinem geistigen Auge gehabt. Diese sind wir immer nur in den Sommermonaten gegangen. Ich kann mir richtig vorstellen, wie alles immer mehr die Farbe Weiß angenommen hat.
    Freunde von uns wohnen in der Lavendel Gasse. Als Ihr am Altstädtischen Graben wart, habe ich gedacht, so und nun links rum und dann seit Ihr bei unseren Freunden. Direkt gegenüber der Markthalle haben sie dort ein "Lederwaren" Geschäft. In Wirklichkeit ist alles aus Kunststoff und Nylongewebe.
    :heart::heartank für diesen schönen Spaziergang sagt der
    Lorbass Paul, er ist nicht mehr bei mir/uns,
    aber sein Marjellchen Erika versucht zu helfen

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    31141 Hildesheim
    Beiträge
    155

    Standard Danzig im Schneegestöber

    Hallo Wolfgang, Dein Bericht über den Spaziergang durch das nächtlich verschneite Danzig einfach "rührend". Am liebsten würde ich gleich umziehen.
    Aber das wird ein unerfüllter Traum bleiben.
    Danke
    Gisela Schwetje:heart:

  6. #6
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.598

    Themenstarter

    Standard

    Schönen guten Abend,
    hallo Gisela, hallo Erika,

    Danzig macht jung, hält jung!

    Wer es nicht glaubt, braucht sich nur auf Danzig einzulassen

    Dort liegen meine Wurzeln und von dort -obwohl selbst nicht in Danzig gebürtig- komme ich her. Wo sonst könnte man sich so jung fühlen?

    Übrigens, wenn ich von "jung fühlen" spreche, dann meine ich übersprudelnde Lebenslust und das Gefühl, Bäume ausreißen zu können. Natürlich werden wir vom Lebensalter her nicht mehr siebzehn sein - aber trotzdem Träume haben...
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  7. #7
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Kibuz Cabri -Israel
    Beiträge
    74

    Standard Ich fuehlte mich zuhause

    Guten Abend Kinga und Wolfgang/

    Ich fuehlte mich genau 60 Jahre zurueckversetzt.
    Winter 39/40 . Ich ging mit meinem Vater ungefaehr den gleichen Weg.
    Die Verdunkelung war aufgehoben. Zum Schluss gingen wir in ein Suesswaren - Geschaeft . Dann fuhren wir mit der Elektrischen nach Langfuhr.

    Es ist eine der wenigen Erinnerungen , die ich an meinen Vater habe.

    Danke Wolfgang.

    Danli

  8. #8
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    15.07.2010
    Ort
    OT Zichtau 39638 Gardelegen, Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    68

    Standard AW: Nächtliches Schneegestöber in Danzig

    Hallo Wolfgang, es ist immer wieder ein ganz tolles Erlebnis mit dir und deiner lieben Frau durch Danzig zu streifen! Ist deine Schilderung auch scho über ein Jahr alt so kommt es mir trotzdem wie gestern vor. - Schade, dass meine Mutter dieses nicht mehr erleben konnte. Sehr gern erzählte sie von einer Schlittenfahrt, mit Freunden, anfang der vierziger Jahre, auf der sie viel Spass hatten. Mit knapp 3 Jahren habe ich mit meiner Mutter, ohne meinen Vater der im Krieg gefallen war, Danzig verlassen müssen.Meine liebe Frau schenkte mir im Juli 2010 die Reise zu den Quellen meines Ursprungs. Unser Reiseleiter hat uns sehr viel gezeigt, war auch sehr nett und freundlich, aber durch die Berichte im Forum lerne ich meine Vater- Mutterstadt noch besser kennen und auch lieben! Dein Hans- Henning

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von jonny810
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Alzenau/Ufr.
    Beiträge
    1.924

    Standard AW: Nächtliches Schneegestöber in Danzig

    Hallo in die Runde.

    Ich habe gerade mit meinem poln. Freund Adam geskypt.

    In Danzig herrscht zur Zeit leichter Schneefall, bei "plus Temperaturen."
    Es grüßt herzlich, Erhart vom Schüsseldamm.
    "Nec Temere - Nec Timide"
    Eine Freundschaft ist das, was man aus ihr macht. EKJ

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •