Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Putschplan in der Freien Stadt Danzig

  1. #1
    Gerhard Jeske
    Gast

    Standard Putschplan in der Freien Stadt Danzig

    Putschplan in Danzig 1934
    Da war mir ein Fehler unterlaufen. Der Generalfeldmarschall hieß nicht Werner sondern Walter von Brauchitsch. Dabei entdeckte ich in einem Buch meiner Bibliothek folgende aufregende Information. In seiner Doktorarbeit, heraus gegeben im Biblio Verlag, beschäftigt sich Herr Wolfgang Ramonat, über 500 Seiten lang, mit dem Thema: Der Völkerbund und die Freie Stadt Danzig 1920 – 1939.“
    Der Danziger Senatspräsident Hermann Rauschning kam aus Westpreußen. ihm wurden staatspolitische Qualitäten in seinem Werdegang nachgesagt. Diese setzte er zunächst ein, um die Nationalsozialisten in Danzig stark zu machen. Zu seiner politischen Perspektive gehörte eine intensive Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet mit Polen, es war ein Programm, das weder dem Gauleiter, noch Hitler gefiel. Man warf Rauschning vor, eine langfristige Verständigung mit Polen anzustreben. Dagegen wollten Forster und Hitler nur taktische, kurzeitige Beziehungen eingehen. Forster formulierte schon 1935 das Endziel „ Der Völkerbund hat hier nichts zu sagen, er muss mit seinen Wurzeln ausgerottet werden. Und mit ihm alle anderen. Ich will ganz offen reden: Mit ihm auch Polen „Danzig Chronik-H.G. Siegler. Von Monat zu Monat wurde die Danziger Verfassung gebrochen, ja außer Kraft gesetzt, Das führte zu größeren Spannungen mit dem Senatspräsidenten. hinzu kam, dass der Innensenator Arthur Greiser dem Senatspräsidenten Rauschning in Berlin ein Ultimatum vorlegte, die Oppositionspresse für mehrere Jahre zu verbieten. Rauschning protestierte gegen die Abberufung mehrerer Beamter aus seiner Umgebung. Rauschning selbst suchte Verbündete, die ihn unterstützen sollten, den Gauleiter Forster aus Danzig abzuberufen, weil er eine Gefährdung der außenpolitischen und unabhängigen Stellung darstellte. Der Höhepunkt der konspirativen Politik gipfelte in einem Putschplan gegen die Parteispitze der NSDAP.
    Der Standortgeneral in Königsberg, Walter von Brauchitsch verfolgte ähnliche Ziele. Ihm war die Bewaffnung der SS ein Dorn im Auge. So kam es zu mehreren Gesprächen zwischen Rauschning und von Brauchitsch in Danzig. Sicherlich konnten diese Gespräche nicht verheimlicht bleiben, denn in Danzig war eine sehr aktive Außenstelle des Canaris Geheimdienstes tätig, außerdem befand sich der größte Teil der Kriminalpolizei auf Seiten der NSDAP. Der Putschplan sah vor, dass die SS und paramilitärischen Verbände entwaffnet werden und Forster und andere Funktionäre die Reichsdeutsche, also Ausländer waren, ausgewiesen werden sollten. Tatsächlich hatte der General von Brauchitsch in Ostpreußen mit der Entwaffnung der SS begonnen. Gespräche mit Polen verliefen im Sande. Polen konnte nicht diese Pläne unterstützen, weil es damit die Danziger Verfassung verletzte und die Verträge mit dem Völkerbund. Danzig und Polen wären international geächtet worden. In Berlin wusste man Bescheid, denn General von Brauchitsch musste die SS Verbände wieder bewaffnen, dadurch erhielt Himmler noch größeren Einfluss in Ostpreußen. Der Schuss war also nach Hinten losgegangen. Warum wurde General von Brauchitsch nicht zur Rechenschaft gezogen? Später wurde er sogar zum Oberbefehlshaber der Wehrmacht ernannt? Diese Frage wird in dem Buch nicht beantwortet. Wegen der Kontakte hätte gegen von Brauchitsch und Rauschning ein Hochverratsprozess eingeleitet werden können. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Hitler den General in der Hand hatte, der seinerseits ein williges Werkzeug des Reichskanzlers dadurch geworden war. Wegen Meinungsverschiedenheiten mit Forster in Danzig wäre Rauschning nicht belangt worden. Weil er aber mit Warschau über den Putschplan gesprochen hatte, so wäre ein Hochverratsprozess möglich gewesen. Eventuell erklärt das seine schnelle Flucht von Danzig nach Polen. Genaues darüber werden wir wohl nie erfahren, weil solche Pläne nur auf Gesprächsebene geführt werden. Das erfordert schon die Sicherheit der betroffenen Personen. Und nach 75 Jahren die Zeugen nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Zeit ist darüber hinweg gegangen. unserer Generation kann sich nur wundern, was sie alles nicht gewusst hatte. gerhard jeske

  2. #2
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Standard AW: Putschlan in der Freien Stadt Danzig

    also erstmal möchte ich darauf hinweisen, dass das buch den zeitraum 1920 - 1934 behandelt, das sind also 13 jahre internationale politik und 1 jahr braunes chaos, zu welchem eben auch rauschning gehört.ich habe das buch gelesen,habe es aber leider gerade nicht zur hand, möchte aber behaupten, dass diese verschwörungstheorien nicht von ramonat stammen. ausserdem ist überhaupt nicht schlüssig folgende aussage:

    "Tatsächlich hatte der General von Brauchitsch in Ostpreußen mit der Entwaffnung der SS begonnen. Gespräche mit Polen verliefen im Sande. Polen konnte nicht diese Pläne unterstützen, weil es damit die Danziger Verfassung verletzte und die Verträge mit dem Völkerbund. Danzig und Polen wären international geächtet worden."

    In der danziger verfassung ist ganz klar verankert, dass keine nation der welt, insbesondere hier deutschland, auf dem territorium des danziger staates waffen halten darf. wenn also polen danzig hierin unterstützt hätte dieses abzuwenden, wäre es lediglich seinen völkerbundlichen verpflichtungen nachgekommen. eine internationale ächtung ist also ein widerspruch in sich. denn der danziger staat und seine verfassung stehen bis heute völkerrechtlich unter internationaler schutzgarantie und vor allem SCHUTZVERPFLICHTUNG. diese verträge sind nie verändert worden und können auch nicht einseitig, also ohne beteiligung der danziger, verändert werden.

    Wolfgang Ramonat ISBN 3-7648-1115-3 (Bd.18)
    Der Völkerbund und die Freie Stadt Danzig 1920 - 1934

    Vorwort

    Die vorliegende Untersuchung basiert in erster Linie auf den Völkerbundsdokumenten sowie den Akten des britischen Foreign Office in London, daneben ist die vorhandene Literatur zum Thema Danzig und Völkerbund weitgehend berücksichtigt.

    Mein Dank für die Unterstützung gilt den Mitarbeitern der Völkerbundsbibliothek in Genf sowie des Public Record Office in London, ferner des Bundesarchivs in Koblenz und des Politischen Archivs des Auswärtigen Amtes in Bonn.

    Für die Bereitstellung von Literatur bzw. die Übersendung von Kopien aus schwer zugänglichen Werken danke ich der Bibliothek des Britischen Museums und der London School of Economics and Political Science, der Universitätsbibliothek in Oslo, der Bibliothek des Deutschen Ostens in Herne,

    sowie Herrn Dr. Leitreiter von der

    VERTRETUNG DER FREIEN STADT DANZIG

    in Bonn.

  3. #3
    Gerhard jeske
    Gast

    Standard Antwort an Pokuttken

    Gerhard jeske an Herr alias Puguttke,
    weil Sie sich nicht erinnern können, wie die Beziehungen des Herrn Rauschning, vom Komanndeur der 1.Division und Befehlshaber im Wehrkreis 1 –Königsberg, zu Herrn von Brauschitsch, im Buch des : Völkerbund und Freie Stadt Danzig , vom Autors Wolfgang Ramonat beschrieben werden, nenne ich Ihnen die Seite- 179-180.Dort lesen wir: Zitat:
    „ Brauschitsch schlug dem Senatspräsidenten vor, Forster aus der Freien Stadt Danzig auszuweisen, die Formationen der Nationalsozialisten aufzulösen „ usw..“die neue Regierung sollte durch eine breite Koalition von den Deutschnationalen bis zu den Sozialdemokraten gebildet werden.“ Ende des Zitates .

  4. #4
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Standard AW: Antwort an Pokuttken

    ok, danke, sobald ich das buch wieder in den händen habe gehe ich das nochmals durch, dennoch ist diese aussage hier falsch...

    "Polen konnte nicht diese Pläne unterstützen, weil es damit die Danziger Verfassung verletzte und die Verträge mit dem Völkerbund. Danzig und Polen wären international geächtet worden."

    ...nach dem versailler vertrag und der mit ihm im einklang stehenden danziger verfassung ist genau das gegenteil richtig.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •