Ergebnis 1 bis 17 von 17

Thema: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Standard Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Frühling 1945.
    In den Wäldern hatte wir uns versteckt.
    Ich wusste nicht, warum, denn ich war ein kleines Kind. Immer in Tuchfühlung zur Mutter. Bis dahin war doch alles schön. Ich hatte Geschwister und Papa und Mama. Papa war nicht im Krieg, denn er war krank. Ich merkte es nicht, aber ich wusste auch nicht, dass andere Väter im Krieg waren. So freute ich mich, wenn wir sonntags zu den Großeltern nach Dirschau fuhren. Oder an den Strand. Oder nach Renneberg. Oder ich spielte vor dem Haus in der Fleischergasse mit Mausi, meiner liebsten Freundin. Einmal hopste ich ganz allein bis an die nächste Straßenecke. Huch, war da ein Verkehr, und schnell peesd ich zurück .Mama wollte nicht, dass ich so weit wegging vom Haus. Meine Oma war bei uns in der Wohnung. Manchmal bekam sie Besuch, dann kam Tante Pauline die Treppe hoch, setzte sich auf den Stuhl neben der Tür, plachanderte ein Weilchen, und dann ging sie wieder fort, das alte Muttchen mit den dunklen Röcken. Oder war es eine Pellerine? Tante Pauline hat mir immer viel von den Engeln im Himmel erzählt.
    Nun war das alles so anders. Aus dem Schlaf wurden wir gerissen, wir Kinder, weil wieder Fliegeralarm war. Dann schnell schnell alle angezogen, die Großen die Kleinen, und runter in den Luftschutzkeller. Ich muss die Zeit wohl verschlafen haben, denn davon weiß ich nichts mehr. Einmal saßen alle Einwohner das Hauses voller Angst im Schankraum des Gastraumes zusammengedrückt.. Die Russen kommen! Das Geschrei der Frauen habe ich noch im Ohr. Mit zerfetzten Kleidern kamen sie aus dem anderen Raum.
    Als wir wieder in unserer Wohnung waren, kamen immer wieder Russen an: Uri ! Uri dawei..
    Dann kam ein russsicher Soldat oder Offizier und gab meinen Eltern den Rat, sofort aus der Stadt zu gehen und sich zu verstecken., es würde noch schlimmer werden.
    Nun kam eine Nacht oder zwei im Wald nach St. Albrecht.
    Es war eine wunderschöne Nacht, ein ganz klarer Himmel, die Sterne leuchteten.
    Und der Himmel wurde glutrot. Danzig brannte. Die Erwachsenen, es waren mehrere, weinten schrecklich.
    Als wir am Tag wieder in die Fleischergasse kamen, war unser Haus, die Nummer 37, weg.
    Alles weg. Es stank ganz so unheimlich .Die Nachbarhäuser standen, aber waren verlassen. So gingen wir in irgendeine hinein. Alles war durcheinander gewühlt, zerstreut.. Im Haus an der Ecke, wo der Frisör Schimmelpfennig seinen Laden hatte, da gingen wir hinein. Ich wollte nicht, denn da lag eine Leiche im Flur. Und da musste ich immer dran vorbei. Die Leiche wurde abgedeckt mit einer hellblauen Steppdecke.
    In der Stadt konnten wir nicht bleiben, denn da waren wir gar nicht sicher. Bloß raus.
    Wir gingen nach Oliva. Und in der Rosengasse waren Gärten und feste Gartenhäuser. Auch alles von den Eigentümern verlassen. Hier blieben wir also den Sommer über. Nicht in der Sommerfrische, denn der tägliche Kampf um Nahrung muss hart gewesen sein.
    Wir erkrankten an Ruhr. An Typhus. Nacheinander. Mein Bruder hatte so schweres Nasenbluten, dass meine Mutter nur noch weinte aus Angst. Dann wurde sie selbst krank. Ich glaube, sie wurde von den Nonnen im Kloster gepflegt. Diese Nonnen haben schwer gelitten beim Einmarsch der Russen. Sie haben ausgeharrt bei ihren Kranken, und sind übel zugerichtet worden. Ein Gedenken an ihre Leiden , gibt es das?
    Schließlich kam die Aufforderung: Entweder für Polen optieren oder raus.
    Meine Mutter wäre gern geblieben, denn ihre Eltern und Geschwister waren in Dirschau. Aber der Vater wollte nicht. Und so sind wir dann alle im Viehwaggon hinaustransportiert worden. Mein Vater hat seine Heimat nicht wieder gesehen, denn er starb 1947.
    Meine Mutter besuchte Dirschau noch mal, aber da lebte ihre Mutter nicht mehr.
    Und bin ich in Danzig, gehe ich auch nach Oliva.
    Rosengasse.
    Dies meine Erinnerungen in losen Gedanken, aber nicht gedankenlos.
    Viel Fragen wurden mir im Leben beantwortet, aber nicht alle.
    _____
    Christkind
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  2. #2
    Moderatorin Avatar von Helga +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    1,939

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Meine Mutter wäre gern geblieben

    Hallo Christa,

    wie traurig und wie schrecklich. Für die Erwachsenen natürlich, das brennende Danzig zu sehen und beim Verlassen der Heimat ahnen, es wird für immer sein.
    Aber für kleine Kinder, die ja sicher gar nicht begriffen, was da los ist. Da brach doch die ganze sichere Kinderwelt zusammen.

    Hast du mal überlegt, wie es alles gekommen wäre, wenn Ihr damals in Danzig geblieben wäret?
    Viele Grüße
    Helga

    "Zwei Dinge sind unendlich, die menschliche Dummheit und das Universum, beim Universum bin ich mir aber noch nicht sicher!" (Albert Einstein)

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9,534

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Liebe Christa,

    was soll ich sagen? Ich fasse mich kurz: Danke für Deinen erschütternden Bericht. Es ist ein Zeitdokument das die Zeiten überdauern sollte.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Ich glaube, Anna hatte mich zum Aufschreiben verleitet, Wolfgang.

    Helga, die Frage haben wir (meine Geschwister ) uns immer wieder gestellt.
    Wir waren aber immer froh, dass wir nicht geblieben sind.
    Wegen der politischen Verhältnisse. Außerdem fanden wir, dass es uns immer besser ging, als unserer Verwandtschaft in Polen.
    Und nun im Alter, da zählt nich mehr so sehr die finanzielle Sicherheit, da ist die Sehnsucht aller meiner Geschwister nach Hause so stark geworden.Jedes Telefonat untereinander geht immer wieder in Richtung Danzig.
    _______
    Christa grüßt.
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  5. #5
    Moderatorin Avatar von Helga +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    1,939

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Jedes Telefonat untereinander geht immer wieder in Richtung Danzig.

    Hallo Christa,

    So ist es bei meinem Vater auch. Seine Geschwister leben leider nicht mehr, aber er hat ja mich als aufmerksame Damals-in-Danzig-Zuhörerin.
    Viele Grüße
    Helga

    "Zwei Dinge sind unendlich, die menschliche Dummheit und das Universum, beim Universum bin ich mir aber noch nicht sicher!" (Albert Einstein)

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von wenzkauer
    Registriert seit
    26.10.2008
    Ort
    Hörby, Schweden
    Beiträge
    197

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Hallo Christa,
    großen Respekt von mir, meine Vater und seine Eltern wohnten in der Georgstr. in Oliva. Sie verkrochen sich nach Wenzkau und kamen erst 1958 nach Deutschland. Uns Kindern erzählten sie nie irgendetwas und deswegen besonders vielen Dank an Dich.
    Gute Nacht und Grüße Michael

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von villaoliva
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    13

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Vielen Dank für die Aufnahme einer solchen Geschichte!
    Kann ich diese memoiren zu www.staraoliwa.pl in die polnische Sprache?
    www.staraoliwa.eu

  8. #8
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Ich habe nichts dagegen.
    Im Gegenteil.Es freut mich, wenn wir uns durch Lebensberichte einander näherkommen.
    _______
    Gruß von Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von villaoliva
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    13

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Also bitte, und danke Ihnen nochmals
    link: http://www.staraoliwa.pl/historia_ws...tnej_1945.html
    www.staraoliwa.eu

  10. #10
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Sicher hast du "villaoliva" ganz bewusst diese idyllische Ansicht aus der Rosengasse zu dem Bericht ausgesucht. Und ich muss sagen:es ist gut. Seit eh und je eine wunderschöne Natur.
    Die Menschen sollten sich und ihr (der Natur) nicht wehtun.

    Ein bisschen habe ich auch auf der Seite herumgebättert. Da gefiel mir sehr das Video aus dem Olivaer Park.
    Ich freue mich schon, wenn ( wann? ) ich dort wieder herumwandern werde.
    Und auch die schönen alten Aufnahmen vom Karlsberg habe ich entdeckt.
    In der Nähe des Karlsberges muss auch der Renneberg sein.Dorthin sind wir oft an Sonntagen hingewandert, denn meine Eltern hatten dort Freunde.Es standen nur ein paar Häuschen dort.Und am Renneberg war auch eine Zollstation zu Zeiten des Korridors.
    Ich habe ein Foto davon, weil mein Vater dort beim Zoll war.
    Wenn du es gebrauchen könntest, schicke ich es dir.

    ________
    Es grüßt Christkind Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von villaoliva
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    13

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Ich werde sehr dankbar für das Foto und vielleicht eine andere Geschichte. Es ist sehr interessant für die heutigen Generationen.
    www.staraoliwa.eu

  12. #12
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Ich darf keine Fotos hochladen, lese ich gerade.
    Privat geht es vielleicht.
    Ich melde mich.
    ______
    Christkind grüßt.
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  13. #13
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    4,373

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Guten Morgen Christa, schau mal da, Post von Wolfgang, Nr 5; dann klappt das auch!

    http://forum.danzig.de/showthread.ph...aden#post21794

    Freu mich schon auf Bilder, ja? Liebe Grüße Beate

  14. #14
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Ehrlich, Beate, ich fühle mich manchmal überfordert wegen der vielen Klickerei.
    Das gehört jetzt wieder nicht hier rein, ich weiß, aber ich möchte mich eigentlich nur entschuldigen, wenn ich nicht auf dem neuesten Stand der Gebrauchsanweisungen bin.War mir bisher nicht wichtig.
    Also Erlaubnis einholen, Bilder suchen ... u. s. w.
    Dir auch einen schönen Tag!
    Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  15. #15
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard An der Zollstation Renneberg

    Auf dem Foto, das ungefähr 1938/39 aufgenommen sein muss,steht links mein Vater. Vor ihm mein Bruder Hans. Die anderen Kinder kenne ich nicht.
    Wie meine Mutter immer erzählte, kamen an dieser Stelle oft Kirchgänger aus dem polnischen Korridor, die zum Gottesdienst in die Kathedrale wollten.Und da wurde nicht viel gefragt von den Zollbeamten, die wurden durchgelassen.
    Ob alle so handelten, das weiß ich nicht, aber zunmindest wirkt das Foto doch ziemlich familiär.
    Ob die Uniform etwas aussagt über die Tätigkeit an der Grenze,kann ich nicht sagen.
    Mein Bruder hat ein kleines Töpfchen in der Hand. Für Blaubeeren, nehme ich an.Mein Vater hat den Jungens immer die Haare geschnitten. Glatze mit Schiebedach war damals modern.
    Nun will ich sehen, ob es ankommt. Das Foto.
    _____
    Gruß von Christakind.
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  16. #16
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,453

    Themenstarter

    Standard

    Na ja, hätte mich fast gewundert.
    Muss noch üben!
    Es lag wohl am Format (psd).
    Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  17. #17
    Forum-Teilnehmer Avatar von villaoliva
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    13

    Standard AW: Erinnerungen an die Rosengasse in Oliva

    Meine E-Mail olivaer@gmail.com
    www.staraoliwa.eu

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •