Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 50 von 83

Thema: Hof Knoop in Nickelswalde

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Standard Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang,

    im Anhang ist eine Google Earth Karte eingefügt. Der rote Pfeil zeigt auf den ehemaligen Hof von Paul Knoop, auf dem ein Teil meiner den Krieg verbrachte.

    Als ich in 06/2009 durch Nickelswalde zog, wusste ich noch nicht, wo der Hof lag. Deswegen habe ich keine Photos von ihm ...

    Frage: Hast Du zufälligerweise den Hof photographiert? Kommst Du noch einmal durch Nickelswalde ... und würdest ihn dann aufnehmen?

    Besten Dank und herzliche Grüße aus Dakar,

    Rainer MueGlo
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  2. #2
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Neues Fotoalbum Nickelswalde

    Hallo Rainer,

    ich komme in den nächsten Wochen noch mehrere Male nach Nickelswalde und werde dann schauen, dass ich ein Foto machen kann.

    Viele Grüße aus Danzig
    Wolfgang

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Neues Fotoalbum Nickelswalde

    Toll! Beste Grüße, Rainer MueGlo

  4. #4
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Nachmittag,
    hallo Rainer,

    gestern Nachmittag machte ich mich in Nickelswalde auf Entdeckungstour. Bereits von der Weichsel aus sieht man den Hausgiebel der den Deich deutlich überragt. Das Haus sieht, obwohl es unbewohnt und verlassen ist, noch sehr gut aus. Die daneben liegende Scheune ist dagegen teilweise eingefallen.

    Die Gebäude liegen inmitten eines großen idyllischen Gartens. Es ist schade, dass nun auch dieses wunderschöne Vorlaubenhaus wahrscheinlich dem Verfall preisgegeben ist.

    Beigefügt sind einige Fotos. Solltest Du noch sie in hoher Auflösung oder noch weitere Fotos haben wollen, dann sage es bitte.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken        
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Uwe
    Registriert seit
    10.08.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.673

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Lieber Wolfgang,

    das Haus sieht wirklich sehr schön aus. Überleg dir doch besser bevor Du neu baust ein historisches Vorlaubenhaus zu sanieren?

    Herzliche Grüße

    Uwe
    Geschichte kann man nicht ändern ... aber man kann aus ihr lernen!

    Suche Informationen zu den Familiennamen Block, Gehrt, Kirschke, Kirsch, Haak, Happke, Hoffmann, Makowski, Namowicz, Patzer, Rehberg, Tolk(e) und Vierling aus Danzig

  6. #6
    Moderatorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3.095

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Gute Idee, Uwe! So'n altes Haus hat doch Charakter und Geschichte- und die Sanierung wäre auch bestimmt genauso teuer wie ein Neubau.....
    Müssen wir Wolfgang jetzt nur noch schmackhaft machen.

    (aber schön sind diese alten Häuser schon ...)

    Liebe Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  7. #7
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    lieber Uwe,

    ich hatte früher schon mal damit geliebäugelt mir ein Vorlaubenhaus zu kaufen. Vor rund 10 Jahren sah ich in Fürstenwerder (Zulawki) direkt an der Hauptstraße ein Haus das später auch verkauft wurde - leider (oder besser gesagt glücklicherweise) nicht an mich. Der neue Eigentümer ließ das Haus verfallen, im letzten Jahr stürzte es vollkommen ein.

    Es ist mittlerweile auch in Polen wahnsinnig teuer ein solches Gebäude wiederherzustellen. Der Hof Knoop in Nickelswalde sieht aber noch sehr gut aus und möglicherweise hielten sich die Restaurierungs-/Renovierungskosten in Grenzen. Trotzdem würde das große Probleme und Kosten mit sich bringen, da es an einem solchen Gebäude recht schwierig ist, moderne Technik und Wärmedämmmaßnahmen zu installieren.

    Aber ich hoffe trotzdem, dass sich für die vielen Vorlaubenhäuser Eigentümer finden, die diese Kosten auf sich nehmen. Denn gerade die Vorlaubenhäuser prägen das historische Bild der Werderlandschaft wie sonst nur noch die Wasserbauten.

    Viele Grüße aus dem nächtlich-kühlen Danzig
    Wolfgang

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von Uwe
    Registriert seit
    10.08.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.673

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Naja Wolfgang, nachdem Du erzählt hast was ein neues Haus kosten soll, kann das restaurieren eiegntlich auch nicht teurer werden.

    Viele Grüße

    Uwe
    Geschichte kann man nicht ändern ... aber man kann aus ihr lernen!

    Suche Informationen zu den Familiennamen Block, Gehrt, Kirschke, Kirsch, Haak, Happke, Hoffmann, Makowski, Namowicz, Patzer, Rehberg, Tolk(e) und Vierling aus Danzig

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4.800

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo Uwe und Wolfgang
    würde aber sagen ... die Kosten von einem Neubau lassen sich doch wohl besser einschätzen ....

    Wir lassen uns überraschen wenn die ersten Photos hier im Forum sind ....
    Viele Grüße
    Hans-Jörg

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang,

    prima, herzlichen Dank. Uch hatte keine Ahnung, dass es sich um ein Vorlaubenhaus handelt ...

    Dein Angebot fuer die - und weitere Aufnahmen - in groesserer Auflösung nehme ich gerne an! Besten Dank im voraus.

    Beste Gruesse aus dakar, Rainer MueGlo

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang,

    ich erhielt jetzt die ergänzende Information von einem Knoop-Vetter, dass das Haus vor drei bis fünf Jahren von einem mit einer Polin verheirateten Deutschen gekauft worden sei, der von der öffentlichen Hand erwartete, finanzielle Zuschüsse für die Restaurierung des Vorlaubenhauses zu erhalten ... wenn es jetzt leer steht, bedeutet das wohl, dass daraus wenig geworden ist ..

    Beste Grüße,

    Rainer MueGlo

  12. #12
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    wie mir Siegfried Mecklenburg, der Nachbar zur Linken – der mit dem knallroten Hausdach -vom ehemaligen Hof Knoop in Nickelswalde erzählte, steht der Hof mit dem Vorlaubenhaus wieder zum Verkauf. Das polnisch-deutsche Ehepaar habe weiter südlich ein Haus gebaut oder gekauft. Offensichtlich hat die gewünschte öffentliche Unterstützung für die Restauration des Vorlaubenhauses nicht funktioniert.

    Der Stall ist ein wenig arg ramponiert. Störche können darauf – wie auf den Schwarz-Weiß-Bildern von Anfang der 70-er Jahre zu sehen ist – kaum noch nisten.

    Wer also ein noch restaurierungsfähiges Vorlaubenhaus sucht sollte sich schnell auf die Socken machen. Direkt hinter dem Deich gelegen, ungestört vom Fährverkehr – kein schlechter Platz.

    Paul Knoop kaufte den Hof in der ersten Hälfte der 30-er Jahre und bewirtschaftete ihn, bis er zum Militär eingezogen wurde bzw. bis die Familie flüchtete.

    Ihn verschlug es nach den üblichen Irrungen und Wirrungen in die fränkische Wüstenei. Dort baute er mit den eigenen Händen ein Haus – und rührte sich niemals mehr von der Stelle. Er schlug sich als Hilfsarbeiter durch und ging alle paar Jahre zur Gemeinde und fragte, ob er nicht einen Bauernhof haben / bewirtschaften könnte. Die Antwort war immer negativ.

    Diese kürzlich gehörte Geschichte veranlasste mich, nachzudenken, ob irgendeiner der ehemaligen Bauern der Großfamilie im Werder nach dem Krieg wieder in der Landwirtschaft tätig geworden ist. Offensichtlich kein einziger.

    Heißt das, dass in Westdeutschland grundsätzlich die aus dem Osten geflüchteten Bauern im wahrsten Sinne des Wortes keinen Fuß mehr auf den Boden bekamen? Weil man im Westen kein Land an sie herausrückte? Oder weil in den 50-er Jahren aufgrund der Agrarrevolution - Einführung des Kunstdüngers, Mechanisierung der Landwirtschaft – das Ende der Kleinbauerei eingeläutet wurde, viele aufgaben und deswegen sowieso kein Bedarf an weiteren Bauern bestand?

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo


    Name:  1970-5_ca_Hof_Nickelswalde.jpg
Hits: 374
Größe:  17,1 KBName:  1970-1_ca_Hof_Nickelswalde.jpg
Hits: 347
Größe:  17,5 KBName:  IMG_2404.jpg
Hits: 350
Größe:  25,0 KBName:  IMG_2400.jpg
Hits: 341
Größe:  23,4 KBName:  1970-3_ca_Hof_Nickelswalde.jpg
Hits: 350
Größe:  12,0 KBName:  IMG_2407.jpg
Hits: 359
Größe:  23,6 KB

  13. #13
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Morgen,
    hallo Rainer,

    danke für Deine Informationen! Dieses Vorlaubenhaus ist ein kleines Schmuckstück. Idyllisch direkt hinter dem Deich gelegen, sehr ruhig, mit einem wunderbaren Garten. Und das Wichtigste: Zumindest von außen sieht es noch sehr gut aus und macht den Eindruck, dass es erhalten werden kann. Aber, und das ist überall im Werder zu sehen: Wenn ein Haus über mehrere Jahre unbewohnt bleibt, verfällt es rasant. Zuerst fehlt irgendwo ein Dachziegel, dann bläst der Wind hinein, hebt ein paar weitere ab, dann ist ein Fenster kaputt und wenn sich dann niemand darum kümmert, dauert es nur wenige Jahre bis es zusammenfällt.

    Eines dieser Beispiele wie schnell ein solches Kulturdenkmal verschwinden kann, habe ich unter http://forum.danzig.de/showthread.ph...ist-nicht-mehr über das Haus Schneidewind in Fürstenwerder geschildert.

    Ich hoffe und drücke den Verkäufern die Daumen, dass sie einen finanzkräftigen Liebhaber für dieses Haus finden. Das wird nicht ganz einfach sein, denn mittlerweile sind in der Gegend die Immobilienpreise regelrecht explodiert. Ich werde in der nächsten Zeit immer wieder mal schauen, was sich da tut und darüber berichten.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  14. #14
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang,

    ja, bezüglich Lage und Restaurationsfähigkeit des Vorlaubenhauses stimmen wir überein. Und über die Konsequenzen, wenn es länger leer steht und nichts gemacht wird auch. Immerhin haben die jetzigen Eigentümer offensichtlich einen Teil des Daches erneuert.

    Siegfried Mecklenburg spricht deutsch – ist Nachkomme eines deutsch-polnischen Ehepaares, das 1945 für Polen votierte. Ich weiß nicht, ob er den Namen des polnisch-deutschen Eigentümerehepaares kennt. Der Nachbar zur Rechten hat einen wild kläffenden Köter und neigt dazu, in gleicher Lautstärke Personen am Betreten des ehemaligen Knoop-Hofes zu hindern. Nichtsdestotrotz weiß er ja vielleicht etwas über die Eigentümer.

    Mein Vetter Knoop ist vor ein paar Jahren dem polnisch-deutschen Ehepaar begegnet. Der Ehemann kommt aus Bremen. An den Namen kann sich mein Vetter jedoch nicht erinnern.

    Falls es Dir gelingt, die Eigentümer aufzutreiben, wäre es nicht uninteressant zu erfahren, aus welchen Gründen sie die Restaurierungspläne aufgegeben haben und in welcher Größenordnung sich ihre Preisvorstellungen bewegen.

    Ich habe irgendwo im Hinterstübchen den Gedanken – vom Forum? Vom Zoppoter Freund? -, dass diese Gebäude unter Denkmalschutz stehen, der aber partiell von den Eigentümern umgangen wird, indem sie die Gebäude verfallen lassen, bis nichts mehr zu retten ist. Richtig?

    Ich habe gerade am Strand Otto Klöppels Artikel „Die bäuerliche Haus-, Hof- und Siedlungsanlage im Weichsel-Nogat-Delta“ durchgeackert. Im Vorwort von 2003 heißt es, dass dieser Beitrag der „große Wurf“ gewesen sei, für den es keine Nachfolge gäbe. Weißt Du, ob das so stimmt, sprich, gibt es weitere adäquate Literatur?

    Mit besten Grüssen aus Dakar,

    Rainer MueGlo

  15. #15
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    hallo Rainer,

    Du fragst ob es zum Thema "Vorlaubenhäuser" weitere adäquate Literatur gibt. Prof. Klöppel ist mit dem "Weichsel-Nogat-Delta"-Buch tatsächlich ein großer Wurf gelungen. Es gibt kein anderes Werk, dass die Vorlaubenhäuser im Danziger Werder so detailliert beschreibt. Ihm ist es zu verdanken, dass wir Vieles über die Geschichte dieser Häuser auch heute noch erfahren können. Beeinträchtigt wird das Werk lediglich ein wenig durch den Umstand, dass sich der Autor nicht der Stimmung Anfang des 20. Jahrhunderts entziehen konnte, in der das nationale Bewusstsein danach gierte, Beweise für das Deutschtum Danzigs bis in das letzte Detail zu erhalten. So versucht er wissenschaftlich zu begründen, dass die Werder-Vorlaubenhäuser "Sonderentwicklungen" oberdeutscher, niederdeutscher, fränkischer und sächsischer Vorlaubenhäuser sind. Seine Entwicklungstheorien waren bereits zu jener Zeit nicht unumstritten, aber er bewegt sich damit auf der Linie damaliger Wissenschaftler, die die Entstehung der Vorlaubenhäuser mit der Ansiedlung der ersten Ostgermanen in Verbindung bringen. Hochinteressant ist auch das gut 10 Jahre später erschienene Buch von Erich Kulke "Die Laube als ostgermanisches Baumerkmal unter besonderer Berücksichtigung der Bauernhöfe an der unteren Oder".

    Aus der Neuzeit stammt das deutschsprachige Buch "Laubenhäuser im Oder-Weichsel-Gebiet" von Uta und Klaus Puls (120 Seiten). Gegenüber Klöppels Werk beschränkt es sich nicht auf Weichsel-Nogat-Gebiet sondern zeigt auch Vorlaubenhäuser in Brandenburg. Es stellt eine leider sehr rudimentäre Bestandsaufnahme von 1999 dar, hat aber einen gewissen zeithistorischen Wert, da ein Vergleich mit dem Heute zeigt, wieviel Bausubstanz in der kurzen Spanne von gerade mal zehn Jahren unrettbar verloren ging. Dieses Buch ist aus diesem Grund empfehlenswert.

    Ich bin mir sicher, dass es -mir leider unbekannte- polnische Publikationen zum Thema Vorlaubenhäuser gibt. Es sind mir jedoch verschiedene Artikel und Abhandlungen bekannt, die diese Häuser als "Hollandhäuser" mennonitischen Ursprungs bezeichnen. Nationale Geschichtsschreibung unter anderen Vorzeichen? Ich denke trotzdem, die Chancen stehen recht gut, sich dieses Themas wirklich wissenschaftlich annehmen zu können.

    Wenn ich im Werder bin, werde ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigen. Ich weiß, es gibt auch polnischerseits großes Interesse, tiefer in die Geschichte der Vorlaubenhäuser einzusteigen.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  16. #16
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang,

    herzlichsten Dank für Deine Ausführungen. Das Puls’ – Buch hatte ich vor einiger Zeit bestellt … es braucht immer nur einen privaten Paketträger, bis es Dakar erreicht.

    … dann werde ich mal weiter schauen …

    Beste Grüsse,

    Rainer MueGlo

  17. #17
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    hallo Rainer,

    von Heinz Mandey erhielt ich eine Email in der er u.a. schrieb: "der Hof Knoop war auch sehr bekannt als Luisenhof den in diesem Hof hat Koenigen Luise waerend Ihrer Flucht vor Napoleon mehere Tage gewohnt, und hat mit Ihrem Briliantring in die Fensterscheibe einen Spruch eingraviert".

    Davon war mir noch nichts bekannt. Günter Grass schrieb -ich glaube es war in den "Hundejahren"-, dass Königin Luise in einer Nickelswalder Mühle untergebracht war. Dies ist mir in Erinnerung geblieben weil einer meiner Vorfahren eine Kornmühle (DIE Kornmühle) in Nickelswalde hatte.

    Weißt Du evtl. etwas mehr über den Luisenhof? Wann ist denn der Hof gebaut worden? Er könnte durchaus schon 200 Jahre auf dem Buckel haben...
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  18. #18
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang & Heinz,

    Heinz Mandey hat sich bei mir auch per „Private Nachricht“ gemeldet. Nach Rückfrage hat er mir die Erlaubnis geteilt, seine Nachricht für die Öffentlichkeit ins Forum zu stellen. Nur wollte ich damit warten, bis er mir – wie angekündigt – den eingeritzten Text mitgeteilt hätte.

    Hier nun Heinz’ Text, redigiert, da er sich aus mehreren Mails zusammensetzt:

    „Sehr geehrter Herr Rainer,
    da Sie sich mit dem Hof Knoop in Nickelswalde oft beschäftigen, nur eine kleine Info von mir. Der Hof Knoop ist geschichtlich ein sehr interessantes Haus, denn in diesem Haus hat Königin Luise mehrere Tage während Ihrer Flucht vor Napoleon gewohnt. Es gab von Ihr eine Signatur im Fenster … die Signatur wurde von Luise persönlich mit Ihrem Brillantring eingeschrieben. … Den genauen Text denke ich zu erfragen.
    Freundliche Grüße, Heinz Mandey“

    In Fragmenten hatte ich diese Geschichte vor einiger Zeit von meiner Tante und unabhängig davon von meinem Vetter gehört. Es hieß, dass eine Königin Luise in einer Mühle des Hofes übernachtet habe.

    Aber welche Königin Luise sollte das sein? Einen zeitlichen Bezug zur napoleonischen Zeit stellt mir jetzt erst Heinz her. Es sieht so aus, als ob es sich die die Königin Luise von Preußen handeln soll - http://www.koenigin-luise.com/Luise/Flucht/flucht.html , die, wie die Website sehr schön rüberbringt, sagen- und geschichtenumwoben ist. Die Suchmaschine dieser Website spuckt jedenfalls bzgl. Nickelswalde nichts aus.

    Zum anderen, wieso übernachtet sie in der – vermutlich nicht sehr kommoden - Mühle, wenn es einen Hof gibt? Heinz sagt nun, sie übernachtete im Haus … und hinterließ dort ihre Graffiti? Und, Wolfgang, gehörten Haus und Mühle zusammen? Wo genau war die Mühle?

    Dass G. Grass auch schon in dieser Geschichte herumgerührt hat, wusste ich nicht … als ich als Jugendlicher die Hundejahre reinzog, sagte mir Nickelswalde gar nichts …

    Pause. Vorsichtshalber noch einmal gegoogelt: „Königin Luise von Preussen Nickelswalde“ was zur Verblüffung zu Treffern führt, zu Grass natürlich, aber auch zu den Tiegenhofer Nachrichten TN43.pdf, wo es auf Seite 79 von Renate C. Lauf-Penner heißt:

    Am anderen Ufer in Nickelswalde (Mikoszewo) angekommen, schauen wir auf den leidlich erhaltenert Hof in dem Königin Luise auf der Flucht nach Königsberg, 1806 vor den Truppen Napoleons, genächtigt haben soll. Als Kinder kehrten wir dort bei "Tante Grete Kroecker", einer Verwandten, ein und bestaunten auf dem Boden die Wolfsnetze. … Die Windmühle freilich, die noch auf dem Deich stand, ist wie hunderte anderer im Krieg verbrannt oder sonst zerstört worden. Früher sah man sie überall im Werder, sie wurden auch zum Pumpen des Wassers in höher gelegene Sammelkanäle, sogenannte "Umfluter" genutzt.“

    Es wird nicht ganz deutlich, ob man bei Kroecker irgendwo in Nickelswalde einkehrte oder ob die Tante Kroecker vor den Knoops auf dem Hof lebte.

    Irgendwie wabbert durch den Kopf, dass ich dieser Königin Luise vor kurzem begegnet bin … und nun ist’s mir wieder eingefallen: In der Kirche von Hechingen am Fuße der Hohenzollernburg … da stand ich doch ganz schön fassungslos vor einer Art Heiligenverehrung.

    Insgesamt hört sich alles nach einer hübschen kleinen Dorfsaga an, weitergetragen, ausgeschmückt (?) von Generation zu Generation … ich habe keine Ahnung, ob sich davon wirklich etwas verifizieren lässt. Aber ich bin neugierig auf weitere Geschichtchen von Heinz.

    Nun warte ich auf den Graffiti-Spruch …

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo

  19. #19
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Morgen,
    hallo Rainer,

    direkt zu Nickelswalde gehörend hat es vor dem Krieg zwei Windmühlen gegeben (und eine weitere südöstlich des Dorfes auf freiem Feld). Wo die Mühle beim Hof Knoop lag, weiß ich nicht. Möglicherweise kann Heinz Mandey Auskunft geben. Auf Messtischblättern ist aber eine Mühle direkt beim Hof Knoop AUF dem Weichseldeich eingezeichnet. Da dieser Deich aber erst mit der Stromregulierung 1895 aufgeschüttet wurde, ergeben sich daraus neue Fragen. Ich glaube früher einmal gelesen zu haben (ich weiß aber nicht mehr wo), dass als Folge des Anlegens des neuen Weichselstrombettes und der Außendeiche mehrere Höfe und Mühlen zwischen Schiewenhorst und Nickelswalde abgebrochen wurden.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  20. #20
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Nachmittag,
    hallo Rainer,

    mit den "Tiegenhöfer Nachrichten" (www.tiegenhof.de), die ich ja selber eingescannt habe, hast Du mir ein Stichwort geliefert. Auch ich wurde dort fündig und zwar in Ausgabe Nr. 40 von 1999, wo es auf der Seite 78 heißt:

    ======
    "Auf dem Wege nach Tilsit, wo sie Napoleon um Milde bei den Friedensverhandlungen bitten wollte, erreichte die Königin Luise mit ihrer vierspännigen Kutsche zusammen mit einer Zofe, einem Diener und dem Kutscher Schiewenhorst. Sie erhielten Quartier bei dem Bauern Kröker. Am nächsten Tage sollte es über Nickelswalde zur Kurischen Nehrung weitergehen. Die Königin bedankte sich bei den Bauersleuten und sagte: "Ich habe nichts, was ich Euch geben könnte." Sie nahm ihren Brillantring und ritzte in die Fensterscheibe den bekannten Ausspruch Goethes ein:

    "Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
    wer nie in kummervollen Nächten
    an seinem Bette weinend saß, der kennt Euch nicht,
    ihr himmlischen Mächte."

    Frau Wally Schmidt, die Ur - Ur - Enkelin des Bauern Kröker freut sich darüber, daß das Haus, in dem die Königin übernachtet hat, heute unter Denkmalsschutz steht. Die polnischen Behörden achten darauf, daß nichts verändert wird. Der Spruch in der Fensterscheibe soll noch einigermaßen zu entziffern sein. Ein Bild von dem Bauernhof hat Frau Schmidt bei einem Besuch in der Heimat von den Polen geschenkt bekommen."
    ======

    Jetzt bin ich wirklich gespannt, ob dieser Spruch in einem Fenster des Knoop'schen Hauses eingraviert ist...
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  21. #21
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hier noch eine weitere Version, ebenfalls in den "Tiegenhöfer Nachrichten", 1998, Seite 80. Margarete Pfau, geb. Basner, schreibt dort:

    ======
    Laßt euch erzählen, wie es Anfang der 60er Jahre war, als wir - Werner Pfau und ich - mit dem Motorrad nach Stutthof fuhren:

    Ja, gewiß, bei Nickelswalde wurden geräucherte Neunaugen verkauft, aber steht jetzt noch die alte Mühle, in der Königin Luise übemachtete und auf ein Brett an der Wand folgende Worte geritzt hatte:

    "Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
    wer nie die kummervollen Nächte
    auf seinem Bette weinend saß,
    der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte!"
    ======

    Ist's nun in Schiewenhorst oder in Nickelswalde? In der Mühle auf einem Brett oder im Vorlaubenhaus auf einer Fensterscheibe? Ist's noch erhalten oder untergegangen?

    Was auf jeden Fall aber noch interessant ist: Die Mühle stand noch 1960, wurde also nicht im Krieg zerstört, sondern verfiel oder wurde erst wesentlich abgebrochen.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  22. #22
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Wolfgang,

    es war mir natürlich einen Genuss, Dich auf Deine eigenen Werke – sprich, Tiegenhöfer Nachrichten – zurückführen zu dürfen. Muss mich doch mal mit Deiner Empfehlung auseinander setzen, dort Mitglied zu werden …

    Was da jetzt allmählich bzgl. des „Knoop-Hofes“ hochkommt, ist wahrlich verblüffend. Es scheint zu bedeuten, dass Paul Knoop es um 1935 herum von den Krö(c)kers gekauft hat, die 100 Jahre und mehr Eigentümer waren?

    In der Preußischen Landesaufnahme des Danziger Territoriums von 1793 gibt es keine Krö(c)kers in Nickelswalde, nur welche weiter östlich im Dorf Krampitz, Kalte Herberge und 1772/73 in der Elbinger Niederung. Womöglich hat ein Krö(c)ker vor 1806 nach Nickelswalde geheiratet.

    Für Nickelswalde wird in 1793 eine Kornmühle angegeben. Eigentümer war ein Absal. Scheffler, der zwei Höfe besaß, Schulze war, eine Menge Leute hatte … und eventuell das ökonomische Potential, solch ein Vorlaubenhaus zu bauen…. Die Mühle auf dem Deich, die noch 1960 stand, war das eine Kornmühle? Oder eine Entwässerungsmühle? Gibt’s Bilder? Muss meinen Vetter fragen, an was der sich aus der Zeit von 1942 bis 1945 erinnert …

    Dass sich dort strukturell durch den Deichbau etwas geändert hat, ist offensichtlich, denn das Vorlaubenhaus steht vollkommen verquer. Traditionell ragt die Laube in die vorbeiführende Strasse hinein, usurpiert praktisch öffentlichen Raum. Jetzt zeigt das Haus mit dem „Hintern“ zur ca. 50 m entfernten Strasse, die zum Deich raufführt und die Vorlaube ist gen Garten und Felder gerichtet. Was heute durchaus als Attraktivität des Hauses angesehen werden könnte …

    Ich schließe mich Dir an, Wolfgang: Wo ist der Spruch??? Zum anderen: Wer und wo ist der Eigentümer?

    Beste Grüsse aus dem trockenen Dakar,

    Rainer MueGlo

  23. #23
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    hallo Rainer,

    wenn die Mühle AUF dem Deich stand, dann kann es keine Wassermühle gewesen sein: Es war eine Kornmühle.

    Die erste Nickelswalder Kornmühle konnte aufgrund einer von Danzigs Bürgermeister Constantin Ferber am 11.10.1687 erteilten "Mühlenfreyheit" von meinem Vorfahren Peter Gräßke "auß seinen eigenen Mitteln auffgebauet" werden. Aber diese Geschichte werde ich mal in einem anderen Thema aufgreifen.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  24. #24
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin, Nachtschwärmer,

    eine Kornmühle steht erhöht wegen der besseren Windkraft, d.h., auch auf dem Deich. Die Wassermühle steht ... muss mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen bzw. suchen ... der Nichttechniker könnte sich ja auch ganz naiv vorstellen, dass die Wassermühle das Wasser über den Deich pumpt ...

    Die Mühle, von der 1960 noch Relikte auf dem Deich standen, kann denn das die Mühle von 1806 gewesen sein? Soll das heissen, dass der Teil des Deiches bis heute unverändert ist? Dass also doch nicht die Infrastrukturveränderung stattgefunden hat, die ich vermutet habe, da das Vorlaubenhaus einfach "falsch" steht?

    Allmählich habe ich das Gefühl, mehr in Nickelswalde als in Dakar zu sein ..

    ... Gute Nacht, Rainer MueGlo

  25. #25
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo Rainer
    Am 26.05.2010 Uhrzeit 18:03 wurden von Herrn Naujox Thema Hof Knoop einige Fotos ins Net gestellt schau Dir den Giebel an und rechts daneben ist ein gegenstand zu sehen da Stand die Mühle, mein Vater erzaehlte mir, das diese Mühle abgebrannt wäre, aber nicht durch den Krieg sondern schon viel Früher mein Vater ist Jahrgang 1910 gewesen und in Nickelswalde geboren er wirds wohl gewust haben, Irtum Nr. 2 Mühle gesichtet 1960 das ist richtig aber die Stand im Östlichenteil von Nickelwalde kommend aus Richtung Weichsel Links fast gegenüber der Str. die aus Schönbaum führt .
    Fruendlichen Gruß Heinz

  26. #26
    Forum-Teilnehmer Avatar von Herbert Claaßen
    Registriert seit
    13.02.2008
    Ort
    48565 Steinfurt
    Beiträge
    532

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Liebe Landsleute!
    Ich bin mir sehr sicher, dass in Nickelswalde auf dem Damm (Deich ist sicherlich genau so richtig, aber bei uns war Sprachgebrauch der westliche und östliche Weichseldamm) die Kornmühle gestanden hat und während meiner Kinderzeit auch noch in Betrieb war. Es kann aber wohl kaum die Mühle von 1806 oder früher gewesen sein, denn die Weichseldämme sind vom Aushub des Weichseldurchstichs entstanden, der bekanntlich ja erst 1895 vollendet war.
    Noch ein Wort zu den Neunaugen von Frau Pfau. Die Neunaugen wurden geröstet. Ich habe keine einzige geräucherte je zu Gesicht bekommen.
    Schönen Tag noch und viele Grüße!
    Herbert

  27. #27
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Lieber Herbert ich grüße dich
    Das war gerade auch mein Gedanke aber du hast es schon geschrieben Danke das eine war vor 200Jahren das andere vor 100 Jahren Die Neunaugen sowie der Stoer wurden seit 1949 in der Weichsel nicht mehr gesichtet, es wurde wohl etwas verwechselt, zum Hof Knoop in dem Haus war ich Anfang der Fünfziger Jahre mal drin allerdings nicht in allen Zimmern ich habe am Fenster nichts gesehen aber ich habe auch nicht danach gesucht ,kann ich mir auch nicht vorstellen den in Nickelswalde gingen fast alle Fensterscheiben beim Bombenangriffen zu Bruch wäre ein Wunder gewesen wenn ausgerechnet diese besagte Scheibe verschont geblieben wäre
    Freundliche Grüße Heinz Mandey

  28. #28
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Morgen,

    im Ortsentwicklungsplan bzw. Ortserneuerungsplan von Nickelswalde/Mikoszewo aus dem Jahr 2008 ist eine sehr schöne Luftbildaufnahme des Ortes mit dem Knoop'schen Haus zu sehen: http://www.wrotapomorza.pl/res/BIP/S..._mikoszewo.pdf

    Ich hoffe, dass ich auch noch irgendwo ein Foto mit der alten Mühle finde.

    Übrigens, wo die Gräßke-Mühle vor 300 Jahren stand, wurde in der alten Mühlenfreiheit von 1687 ganz genau festgehalten: Zwei Morgen Land für Kornmühle und Mühlenhaus zwischen der Schmiede und Tönnis Eggert. Später kamen noch einmal zwölf Morgen Land hinzu. Jetzt müsste ich nur noch wissen wo die Schmiede lag und wo Tönnis Eggert sein Land hatte...
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  29. #29
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Nachmittag,

    ich bin fündig geworden. Das Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin hat in ihren Beständen ein sehr schönes Foto der Mühle auf dem sogar auch das Knoop'sche Vorlaubenhaus zu sehen ist. Dieses Foto kann als PDF-Datei heruntergeladen werden unter: http://architekturmuseum.ub.tu-berli...C022&D2=151749

    Hier kann man online eine Reproduktion bestellen: http://architekturmuseum.ub.tu-berli...=398&ID=151749

    Die Beschriftung des Fotos gibt auch Auskunft über Königin Louise:
    "Blick vom rechten Stromdeich am Weichseldurchstich
    auf das Mühlengehöft des weiland Scheffler zu Nickelswalde, Kreis Danziger Niederung, in dessen westlichem Giebelzimmer die Königin Luise auf der Reise nach Memel im Jahre 1806 die Nacht zugebracht hat.
    Aufgenommen am 27. September 1893"

    Das westliche Giebelzimmer ist auf dem Foto zu sehen - evtl. befindet sich dann auf einem Fenster des Giebelzimmers die Gravur der Königin.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  30. #30
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    mein Vetter, der auf dem Knoop-Hof von 1942 bis 1945 als Jugendlicher lebte, bestätigte, dass es zu der Zeit auf dem – wie ich jetzt gelernt habe – „Damm“ keine Mühle mehr gab, jedoch Geschichten, dass dort eine gestanden habe. Des Weiteren bestätigte er die Existenz der Mühle am östlichen Ortsausgang.

    Das Bild zeigt den von Heinz bezeichneten Gegenstand, einen Stein, wo die Mühle auf dem Damm gestanden haben soll. Das Bild ist von unterhalb des Damms aufgenommen, im Hintergrund sieht man die Bäume der Chaussee entlang der Weichsel in Schievenhorst.

    Und Herbert bestätigt, dass aufgrund der mit dem Weichseldurchstich verbundenen Infrastrukturveränderungen in Nickelswalde die Mühle auf dem Damm nicht die von 1806 gewesen sein kann. Also war es die am östlichen Ortsausgang? Dass – falls es sich nicht nur um eine Sage handelt – die Königin Luise beim im Jahre 1793 mit zwei Höfen größten, reichsten Bauern, Mühlenbesitzer und Schulze Scheffler oder dessen Nachkomme übernachtet hat, wäre logisch.

    Jetzt bin ich noch gespannt, wie Wolfgangs Mühlengeschichte da rein passt.

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo


    Name:  IMG_2402-3.jpg
Hits: 253
Größe:  13,8 KB

  31. #31
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo
    die Schmiede kann möglicherweise in der Nähe die ich bereits beschrieben habe gewesen sein, die Straßen Einfahrt nach Schönnbaum zur linken seite steht ein rotes Haus früher Fahradhandlung Lukass oder( Lukassen) gleich daneben war eine Schmiede daneben war ein Haus welches zur Schmiede gehörte könnte heute noch irgend wie als Ruine erkennbar sein
    Freundliche Grüße Heinz Mandey

  32. #32
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4.800

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo
    Verfolge mit Spannung Eure Unterhaltung ......
    Ob es diese Gravur wirklich gegeben hat .....??? oder doch nur eine " Sage " ?!
    Viele Grüße
    Hans-Jörg

  33. #33
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo Rainer
    Die Mühle die nicht mehr da ist haben tatsächlich Leute geschlafen aber nicht Luise, möglicherweise wurde diese abgefackelt wenn ich heute Abend Zeit habe schreibe ich Dir es kann spät werden, den ich habe gleich noch etwas in Nairobi zuerledigen natürlich per Mail mit dem Fahrad wäre es zu weit
    Grüße Heinz mandey

  34. #34
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo Hans Jörg
    ich habe es hier gelernt alle zu duzen na weisst du eigentlich duzen wir ja auch alle unseren lieben Gott und der ist ja viel älter als wir alle zusammen, mit deinem Zweifel an die Gravur ist Berechtigt aber meine Infos sind von Alten ganz Alten Menschen alles aus meiner Familie unter anderem vom meinem Großvater die haben das natürlich von überlieferungen weiter gegeben aber mein Großvater war 1880 geboren er war ein sehr Kritischer Mensch und da wurden die Märchen oder die Tatsache ja erst 80Jahre weiter gegeben Verfolge es entweder Rainer oder ich werden Morgen eine möglichkeit mit teilen wo die Scheibe vieleicht war oder noch ist
    aber weder auf der Ost noch West bei Knoop
    mit einem heimatlichen Gruß Heinz Mandey

  35. #35
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4.800

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Na klar Heinz.... hier Duzen sich ( fast Alle)....
    Mit der Gravur ... hört sich schön an ..... mag ja auch stimmen ... wenn ein Foto geben würde... aber das ist wohl nicht mehr möglich !

    Viele Grüße
    Hans-Jörg

  36. #36
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    15

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo Wolfgang!

    Danke für den Link zu dem Foto beim Architekturmuseum in Berlin. Ich bin erst vor ein paar Tagen auf dieses Forum gestoßen und ich habe hier schon mehr über die Gegend erfahren wo meine Großeltern herkommen als alle Jahre zuvor. Alle meine Vorfahren auf der Seite meiner Mutter haben zwischen Schöneberg und Nickelswalde gelebt und da finde ich es toll was man da alles erfahren kann. Eine Frage noch: Wo hast Du Deine Informationen her, ich frag mich das in den letzten Tagen immer wieder. Ich habe das Thema hier verfolgt, aber selbst beim Googeln stoße ich nicht auf das Architekturmuseum mit der Windmühle von Nickelswalde.

    Nette Grüße
    Gerd

  37. #37
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Guten Abend Hans-Jörg
    Selbst wenn es ein Foto geben würde, ich glaube auch dan wären die Zweifel nicht ausgeraeumt dan haetten wir zwei große Probleme
    einen schönen Abend wünsche ich Dir.Heinz

  38. #38
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Hallo Rainer
    Wenn nicht bekannt dan aber jetzt. Eine Sehenswürdigkeit ganz dicht am Damm stand die Historische Mühle Eigentum Kröcker ehemalig Peterssche Historische Mühle dazugehörte ein sehr schönes Laubenhaus und seitwerts stand eine Malerische Kornwindmühle Das Haus wurde 1672 erbaut
    Freundliche Grüße Heinz Mandey.

  39. #39
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    hallo Heinz,

    ich habe ein paar Fragen: War die "historische Mühle" die gleiche Mühle wie die "malerische Kornwindmühle"? Gab es bereits vor der Weichselstromregulierung einen Damm? Soll das heute noch stehende Vorlaubenhaus -direkt vor dem Krieg in Knoop'schen Besitz- 1672 gebaut sein?

    Ich bin von Vorlaubenhäusern begeistert und ich kenne sehr viele von ihnen. Ich kenne auch deren jetzigen Erhaltungszustand und die teilweisen Bemühungen diese historische Bausubstanz zu erhalten. Das Knoop'sche Haus ist auch heute noch in einem solch guten Zustand, dass es kaum vorstellbar ist, dass es ein Alter von deutlich mehr als 200 Jahren haben sollte. Auf dem Foto des Architekturmuseums mit der Windmühle (siehe Beitrag #29) ist eine Bockwindmühle zu sehen, wie es sie in exakt gleicher Ausführung in nächster Nähe mehrfach gab (in Schönbaum und die Fentrohs'sche Mühle in Fürstenwerder). Es sind einfache Brettermühlen, die zwar bereits im 18. Jahrhundert erwähnt wurden, bei denen aber nicht sicher ist, wie oft sie erneuert bzw. neu aufgebaut wurden (aufgrund von Verwitterung, Bränden, Blitzschlag, kriegerischen Ereignissen).

    Nach mir vorliegenden Dokumenten ist die erste Nickelswalder Kornmühle 1687 von Peter Gräßke gebaut worden. Gibt es weitere bzw. andere Urkunden, die Hinweise auf eine ältere Mühle (1672) geben?

    Ein wirklich interessantes Thema und ich hoffe, dass wir noch weitere Informationen zu den Nickelswalder Mühlen zusammentragen können.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  40. #40
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Guten Abend Wolfgang
    Ich werde es versuchen, ich weiche zunächst von deinen Fragen ab,ich Beschreibe Dir zunächst mal eine Ansichtskarte die mir im Gedächnis haftet möglicherweise kennst du diese Karte auch,es war eine Fotomontage aber ich gehe davon aus, das die Aufnahmen zusammen gehörten, Abgebildet Hof Knoop) Abildung Mühle,möglicherweise( dieHistorische) und Abgebildet ein Müllerhaus,so du bist jetzt auf dem Damm in Nickelswalde ,du siehst rechts zu deinen Füßen ein rotes Haus zugleich siehst du Knoop und jetzt in der Mitte denke mal dort steht die Mühle unterm Deich, das ergibt eine Einheit , diese Mühle hat bis zum Dammbau frei gestanden, nun steht sie plötzlich unterm Damm und somit im Windschatten, somit Wirtschaftlich eine 0 von Süd West von West und von Norwest bekommt Sie keinen Wind mehr, für Süd und Nord Winde könnte Sie Aktiv werden, kann sich aber nicht drehen weil Sie zu nah am Damm steht jetzt ist Sie Nutzlos aber dafür ist Sie Historisch, eine neue Kornwindmühle wird jetzt auf der Ostseite vom Gebäude aufgestellt die stand etwas Südöstlich zurückgesetzt das erst mal zu dem Foto fortsetzung folgt ab Morgen werde zwischen meiner Arbeitszeit schreiben das wird mit Unterbrechungen sein . mit einem Heimatlichem Gruß. Heinz Mandey

  41. #41
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    ich gratuliere zu den Photofunden, Wolfgang.

    Je länger ich mir das Mühlenphoto anschaue, desto rätselhafter wird es mir:

    a) Der Blick geht runter auf das Hofgebäude. Ich versuche, mich zu erinnern, aber ich habe das Gefühl, dass die heutige Dammkrone höher ist, als auf dem Photo. Das mag täuschen … vielleicht hat man sie ja auch nachträglich erhöht.

    b) Die Dammkrone ist heute ca. 6 bis 8 m breit. Auf dem Photo steht der Photograph auf einer Ebene mit der Mühle – das Photo ist nicht von unten aufgenommen wurden – im Abstand von mindestens zwischen 10 und 15 m von dem nach unten stehenden Flügel. Dann kommt der Mühlenkörper, nochmals ca. 4 bis 5 m. Danach scheint die Ebene noch mal 2 bis 3 m weiterzugehen (man baut eine Mühle ja nicht direkt an der Kante der Erhöhung. Das macht alles zusammen zwischen 16 und 23 m … für einen Damm gibt das meines Wissens. wenig Sinn.

    c) Links von der Mühle, der Zaun, noch fast auf der Höhe des Mühlengrundes: Es sieht so aus, als ob es hinter dem Zaun hinunterginge. Dann könnte zwischen dem Haus und der Mühlenerhebung die Strasse entlang geführt haben ..

    d) Die Mühle ist von Grasbewuchs umgeben. Was davor ist, sieht nach hellem Sand aus. Aber was sollte Sand auf einem Damm zu suchen haben?

    e) Der Weichseldurchstich wurde 1895 beendet. Wann die Damm- und Infrastrukturarbeiten in Nickelswalde durchgeführt wurden, wissen wir nicht. Oder doch? Wenn in Ostfriesland es jemand gewagt hätte, auf einen nagelneuen Deich eine schwere, vibrierende Mühle zu setzen, wäre er vom Deichgraf sicherlich enthauptet worden. Solch ein Damm braucht Jahre, um sich zu setzen, insbesondere in Zeiten, wo die Möglichkeiten der Erdverdichtung sicherlich noch begrenzt waren.

    These: das ist keine Mühle auf dem Damm sondern eine auf einer leichten, vermutlich künstlichen Anhöhe.

    Dann kommt jetzt Heinz mit seiner „Historischen Mühle“ – zeigt das Photo eventuell diese unmittelbar vor dem Dammbau? Und hat man im Zusammenhang mit dem Dammbau diese Mühle abgerissen und statt ihrer eine neue östlich von den Gebäuden gebaut bzw. eventuell die alte Mühle nach Osten versetzt? ( … da, wie gesagt, man kaum eine Mühle auf den neu aufgeschütteten Damm baut). Und ist die in den 30-er Jahren abgebrannte / abgefackelte Mühle dann erst viel später nach 1895 auf den Damm gesetzt worden?

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo

  42. #42
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    die folgenden Informationen kommen von Heinz Mandey. Sie sind entstanden aus einem mehrfachen Mailwechsel. Heinz hat mich gebeten, die Texte zu redigieren und hier einzustellen. Kommentare und weitere Fragen von mir sind kenntlich gemacht.

    --- Ich bin im Besitz einer handgeschriebenen „Nickelswalder Chronik“. Sie ist ausgeliehen von Verwandten. Sie reicht von 1360 bis zum Weichseldurchstich 1895.

    --- Sie ist stark mit Urheberrechten geschützt.
    (MueGlo: es konnte noch nicht geklärt werden, was damit gemeint ist. Eventuell ist der Begriff „Urheberrecht“ missverständlich und gemeint ist, dass die Familie nicht daran interessiert ist, die Chronik entweder gar nicht oder nicht ohne adäquate Gegenleistung zu veröffentlichen …)

    --- Ob Kopien / Abschriften der Chronik existieren ist nicht bekannt.

    --- Bezüglich Königin Luise: Nach den Überlieferungen war sie vom 05.01. bis zum 08.01.1807 mit Ihren Kindern im Kröckerschen Hof in Nickelswalde, auch als Luisenhof bekannt.
    (MueGlo: Die Flucht aus Berlin begann nach dem Untergang der preußischen Armee gegen Napoleon am 14. Oktober 1806. Wenn sie Anfang Januar 1807 in Nickelswalde war, dann ging die Flucht offensichtlich in höchst langsamen Etappen vor sich... Andererseits zeigt http://www.koenigin-luise.com/Luise/Flucht/flucht.html das unten dargestellte Bild mit dem Text: „Auf der Flucht von Königsberg nach Memel, die schwerkranke Königin am 5. Januar 1807“. Passt das zusammen? Wahrscheinlich muss man sich zur Beantwortung der Frage mit der umfangreichen Luisen-Verehrungsliteratur auseinandersetzen … was ich selber nicht machen möchte.)

    --- In dem Zimmer, in dem sie nächtigte, stand ein großer Kachelofen. Die Wände waren aus Bohlen. Klar, es ist ja auch ein Holzhaus, in welches sie Ihre Initialen eingeritzt hat. Diese waren In der zweiten Hälfte der 30-er Jahren noch vorhanden und auch sichtbar. Ich habe einen Menschen gekannt, der die Initialen gesehen haben will (für mich ist das zu 90% glaubwürdig). In das Fensterglas soll sie ein Gedicht mit Ihrem Diamantring eingeritzt haben:

    "Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
    wer nie in kummervollen Nächten
    an seinem Bette weinend saß, der kennt Euch nicht,
    ihr himmlischen Mächte."

    Bemerkung von mir, Heinz: In drei Tagen ein bisschen viel geritzt. Aber gehen wir einmal davon aus, dass das Glas stark bleihaltig war. Dann wäre das Einritzen in so einer kurzen Zeit möglich gewesen. Diese Glasscheibe wurde nach mündlicher Überlieferung wohl kurz nachdem mein Bekannter sie noch in dem Haus gesehen hat, einem Danziger Museum übergeben.
    (MueGlo: Wenn diese Einlieferung ins Museum in den 30-er Jahren erfolgt sein sollte, dann müsste sich doch darüber etwas finden lassen, mindestens in Zeitungsberichten aus jener Zeit.)

    (MueGlo: Die Chronik sagt laut Heinz nichts darüber aus, wer 1807 Eigentümer von Haus und Mühle war. Weder Scheffler noch Kröcker werden genannt.
    Im Adressbuch „Westpreußen 1858“ heißt es unter anderem über Nickelswalde: „ 3 Windm., … Mühlenbes. Wwe. Scheffler; Mühlenbes.: Hintz“. Die Witwe Scheffler müsste entweder die Frau des Schulzen Absal. Scheffler von 1793 gewesen sein oder die Schwiegertochter.

    Für das Jahr 1888 schickte Margret die Bewohnerliste von Nickelswalde:
    Peters, Eduard, Hof- und Mühlenbesitz.
    Büttner, Johann, Krugpächter
    Ott, Wilhelm, Hofbesitzer
    Klaassen, Doroth., Wwe., Rentiere
    Klingenberg, Anna, Meiereibesitzerin
    Görtz, August, Hofbesitzer
    Jäschke, Ferdinand, Hofbesitzer
    Just, Martin, Hofbesitzer
    Kling, Rudolf, Hofbesitzer
    Kling, Reinhold, Hofbesitzer
    Speiser, Martin, Hofbesitzer
    Behrendt, Rudolf, Hofbesitzer
    Kossin, Carl, Eigenth., Musiker
    Dau, Simon, Hofbes., Auctionator
    Behrendt, Johann, Eigenth. Mühlbes.

    Da war Peters oder Behrendt der Eigentümer … Das heißt, die Kröckers sind erst viel später gekommen.)
    Wieder Heinz Mandey: Zur Mühle: Von der Fähranlegestelle in Nickelswalde war eine alte Mühle zusehen. Diese wurde 1935 als Herberge der Hitler Jugend genutzt. Irgendwann brannte sie ab. Habe mit einem meiner Verwandten gesprochen, Jahrgang 1933. Er kann sich an diese Mühle noch erinnern.

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo



    Name:  1858_Nickelswalde_Adr_Westp.jpg
Hits: 270
Größe:  116,8 KB
    Name:  FluchtKoenigsbergMemel5Jan1807a.jpg
Hits: 330
Größe:  77,2 KB

  43. #43
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Guten Abend Wolfang.
    Zu den Mühlen gibt es so gut wie keine Vernüftige Aussagen, die Mühle auf dem Foto von Dir, die steht auf Freien Gelände denn zu dieser Zeit gab es keinen Damm ,ich würde Rainer seine Beobachtung auch bestätigen. Der helle Sand!!! möglich wäre eine sogennante weißsand Ader, (Seesand) die sich in Richtung Norden zum Wald zieht, vom Damm aus gesehen, war der grössteTeil der Erdfläche heller Sand. Ein Grund dafür das, das alte Dorf überwiegend kommend aus Richtung Weichsel links erbaut wurde, mein Eltern Haus ein Doppelhaus mit zwei Verandern schräg rechts stehend, von der heutigen Kirche das Grundstück hat mein Großvater von Herrn Mittrich (Gröster Bauer in Nickelswalde) gekauft, es war ein Hochtzeitsgeschenk für meine Eltern hätte Herr Mittrich es verkauft wenn es für die Landwirtschaft wertvoll gewesen wäre? Überliefert wurde das im Jahre 1687 Herr Peter Gräsken stammend von der Nehrung, das er in Nickelswalde auf ca 2 Morgen Land zwischen der Schmiede und Tönnis Eggert, eine Kornmühle und ein Müllerhaus aufbauen könne, nun haben wir noch eine Schmiede, welche es tatsächlich gegeben hat, die befand sich in Dorf mitte das war die Schmiede (Schmidt Schulz ) meine Eltern haben mir erzählt das Herr Schulz wahrscheinlich aus (Masuren) mit seiner Frau nach Nieckelswalde zugezogen ist,dieser Herr Schulz ist im Jahre 1958 oder 1959 in Lübeck im Hohen Alter verstorben wie hoch das Alter gewesen ist weiß ich nicht , aber mit sicherheit um die neunzig Jahre, er hatte zwei Söhne die könnten zwischen 1908 und 1910 geboren sein,wenn wir das mit einbeziehen so könnte Gräskes, hier gebaut haben,weiter heisst es, das Jahre später (Zeit Angabe fehlt )wollten Sie die kleine wüste Windmühle in Nickelswalde kaufen, und auf eigne Kosten herstellen lassen, möglicherweise mit seinen Kindern daher wollten Sie ,. Und das aus eignen Mitteln (Geld) herstellen lassen diese Mühle stand auf einer Wiese in der Nähe das Dorfes und sollte wieder aufgebaut werden,und somit sollte das auch die umliegende Steegener Werder und Junkertroyl Nutzen, die Mühle hätte dann im Ostteil des Dorfes gstanden Vieleicht!!! Herr Paul Knoop könnte denHof 1930 gekauft haben mehr weiß ich da nicht, es hat einen Familieren zusammenhang mit Bauer Kröcker und Knoop gegeben möglicherweise durch Einheirat das habe ich auch von einer Verwandten erfahren aber auch ohne genaue Angaben, dies Gespräch führte ich in 2011 also nicht irgendwann .Ich weiß mit absoluter sicherheit denHof Kröcker hat es gegeben bis 1945 (Wolfgang hier meine Orts Klärung: kommend aus Nickelwalde hinter den Bahnschienen nach ca 1500 meter, siehst du links ein Gröseres Rotes Gebäude auf ungefähr gleicher Höhe auf der rechten Seite gab es den
    Hof Kröcker Hof Grimm und einige mehr. Deine Fragen zum guten Zustand des Gebäudes ich kann mir sehr gut vorstellen das Herr Knoop nach dem er den Hof erstanden hatte zunächst eine grössere Renoviering sowohl von außen wie von innen durchführen lies. Des weiteren 1945 nach dem Kriege wurde dort nun auf ehemals Hof Paul Knoop, ein Polnischer Landwirt Namens Josef Bujno mit seiner Familie Frau und 2 Söhne und eine Tochter aus Ostpolen Angesiedelt die auch Ihr Hab und Gut sowie Ihre Heimat verloren hatten, die Gründe sind ja bekannt, Diese Familie Bujno waren nicht nur sehr gute Menschen, er war auch ein Exelenter Landwirt
    der mit dem Hof sehr behutsam umgegangen ist, es wurde nichts demondtiert sondern Repariert wo es nötig tat, das zur Erklärung des guten Zustandes vom Gebäude Ende.
    Freunliche Grüße Heinz

  44. #44
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    hallo Heinz,

    ganz, ganz herzlichen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen. Ich werde versuchen, sie in den nächsten Tagen einmal in all das was ich weiß einzuordnen.

    Peter Gräßke hatte die Mühle nicht lange, es wurde der "Strohwisch" verhängt (das heißt er wurde zahlungsunfähig) und er starb auch recht bald. Vor fast 15 Jahren schon ließ ich mir im Staatsarchiv Danzig Kopien der Erb-Festlegungen anfertigen, aber ich muss gestehen, dass ich diese bis heute noch nicht gelesen bzw. ausgewertet habe.

    Heinz, nochmals vielen Dank. Ich werde versuchen, in der nächsten Zeit die Gräßke-Unterlagen auszuwerten und hier zu veröffentlichen.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  45. #45
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    vielen Dank, Heinz, für die Informationen darüber, was nach dem Krieg mit dem Hof passierte.

    Paul Knoop hat übrigens nicht in die Kröcker-Familien hineingeheiratet. Seine Frau kam aus Groß Walddorf. Und gekauft hat er den Hof wohl eher um 1935 nicht mitten in der Weltwirtschaftskrise.

    Jetzt bin ich noch einmal meine Photos vom Oktober 2010 durchgegangen. An der Innenseite des Querbalkens der Vorlaube ist eine Steinplatte befestigt. Die Inschrift, in Teilen abgeblättert, ließ sich gegen das Tageslicht nicht entziffern und ohne Orientierung kam ich auf dem Photo auch nicht weit. Jetzt sind aber eine Reihe von Eigentümern des Hofes im 18. und 19. Jahrhundert bekannt. Und dann ergibt sich:

    --- 1. Wort: Joha? Der 5. Buchstabe sieht eher wie ein o mit zwei Punkten aus oder mit einem Querstrich. Das gibt aber wenig Sinn. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist es ein n mit einem nach rechts oben führenden Strich. Oder gab es ein n mit einem Strich darüber als Verdoppelungszeichen? Auf jeden Fall sind geläufige Namen Johan als auch Johann.

    --- 2. Wort: Absalon – die beiden letzten Buchstaben sind kaum zu erkennen. Auch das ein geläufiger Name.

    --- 3. Wort: Scheffler – wenn man’s weiß, lässt es sich so leicht lesen.

    Die zweite Zeile ist leider nicht zu entziffern, dafür bräuchte man Spezialverfahren. Vielleicht steht dort auch das Erbauungsjahr des Hauses.

    In der Landeserhebung von 1793 wird, wie bereits erwähnt, ein Absal. Scheffler als zweifacher Hofbesitzer, Mühlenbesitzer und Schulze in Nickelswalde aufgelistet. Damit dürfte dieser der Bauherr des Vorlaubenhauses gewesen sein. Auch das Baujahr dürfte sich damit eingrenzen lassen:
    --- Vor 1806, falls die Geschichte mit der Übernachtung der Königin Luise im Januar 1807 stimmt. Auf jeden Fall wäre es logisch, dass der Dorfschulze und nicht jemand anders aus dem Dorf sie beherbergte.
    --- Wenn die Witwe Scheffler aus dem Adressbuch Westpreußen 1858 die Frau des Johan Absalon Scheffler war, dann dürften das Paar zwischen 1780 und 1790 geheiratet haben – 1793 hatten sie drei Kindern – und das Vorlaubenhaus im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts gebaut sein. Die Witwe Scheffler muss dann im Jahre 1858 über 80 Jahre alt gewesen sein.
    --- Wenn die Witwe Scheffler von 1858 die verwitwete Schwiegertochter des Johan Absalon Scheffler oder eine nach 1793 geheiratete zweite Ehefrau war, dann erstreckt sich das mögliche Baujahr auf die gesamte zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts.

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo


    Name:  IMG_2410.jpg
Hits: 314
Größe:  11,8 KBName:  IMG_2410-2_Name.jpg
Hits: 315
Größe:  25,6 KB

  46. #46
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    der von Wolfgang erwähnte Artikel „Kloeppel, Otto: Die bäuerliche Haus-, Hof- und Siedlungsanlage im Weichsel-Nogat-Delta, Sonderabdruck aus: Bertram, Hugo, La Baume, Wolfgang, Kloeppel, Otto: Das Weichsel-Nogat-Delta, Danzig, 1924“, in dem es um die Laubenhäuser im Werder geht, ist lesbar / herunterladbar unter

    http://dlibra.bibliotekaelblaska.pl/...=5014&dirids=1

    Bezüglich des Umgangs mit den Online-Bibliotheken siehe

    http://www.momente.mueglo.net/01_Off...essbuecher.htm

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo

  47. #47
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    aufgrund Wolfgangs Hinweis auf das Architekturmuseum in Berlin habe ich mich dort ein wenig umgesehen und u.a. eine hydrographische Karte der östlichen Lage des Weichselstromes von 1840 nach dem Weichseldurchbruch bei Neufähr gefunden.

    http://architekturmuseum.ub.tu-berli...9&Daten=217611

    Einen Ausschnitt zeigt das Bild unten.

    Dort ist auch eingezeichnet das Projekt eines Weichseldurchstichs zwischen Schiewenhorst und Nickelswalde eines „Ober Bau Rath Cochius“ aus dem Jahre 1816 … das offensichtlich ziemlich genauso dann 1895 dann realisiert wurde.

    Bezüglich der bisherigen Diskussion des Scheffler / Peters / Kröcker / Knoop-Hofes ist aus der Karte auch zu entnehmen, dass von der Danziger Weichsel bis Nickelswalde 1840 bereits ein „Alter Damm“ gegen die „Alte Binnennehrung“ vorhanden war. Dieser müsste mindestens aus der Zeit von vor 1750 stammen, vielleicht sogar aus dem 17. Jahrhundert.

    In der Karte sind keine Kornmühlen eingezeichnet, nur Wassermühlen. In Nickelswalde sind vier Höfe mit den Häusern eingezeichnet. Die Häuser etc. der Gärtner und sonstigen Bewohner sind weggelassen.

    Der westlichste Hof dürfte der Scheffler / Knoop-Hof sein. Der Karte nach verlief die Strasse südlich des Hofes – womit die Laube des Hauses „richtig“ steht, nämlich zur Strasse hin. Die Strasse lief dann gegen den Alten Damm, führte dann auf ihm oder an seinem östlichen Fuß ein Stück nach Norden und bog am Ende des Dammes gen Westen nach Schiewenhorst, wo die Strasse als „Poststrasse“ bezeichnet wird. In der von Heinz Mandey erwähnten Chronik von Nickelswalde wird die Strasse als „Poststrecke Danzig – Pillau“ bezeichnet. Daraus ergibt sich auch ein Sinn für die Fluchtstrecke der Königin Luise im Jahre 1807 über Nickelswalde nach Osten.

    In dem Architekturmuseum gibt es eine ganze Reihe interessanter Aufnahmen von Brücken, Schleusen an der Weichsel sowie insbesondere vom Durchstich von 1895.

    Mit Suchbegriff „Weichsel“: http://architekturmuseum.ub.tu-berli...1935751835&z=1

    Mit Suchbegriff „Weichselmündung“: http://architekturmuseum.ub.tu-berli...1959282068&z=1

    Beste Grüsse aus Dakar,

    Rainer MueGlo


    Name:  1840_Weichselmuendung_02.jpg
Hits: 347
Größe:  91,2 KB

  48. #48
    Forum-Teilnehmer Avatar von MueGlo
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Rabat - Marokko
    Beiträge
    672

    Themenstarter

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Moin,

    noch eine Ergänzung: Die Mühle von 1893 dprfte mithin auf dem "Alten Damm" gestanden haben.

    Beste Grüsse,

    Rainer MueGlo

  49. #49
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.975

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Schönen guten Abend,
    hallo Rainer,

    vielen Dank für Deine Recherchen sowie die Links auf die hochinteressanten Fotos.

    Momentan bin ich gesundheitlich ein bisschen angeschlagen und kann mich mit dem Thema nicht ganz so beschäftigen wie ich möchte, aber ixh werde "am Ball" bleiben.
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  50. #50
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Nickelswalde
    Beiträge
    470

    Standard AW: Hof Knoop in Nickelswalde

    Guten Abend Rainer
    Mit den großartigen Fotos von Dir, sowie der Chronik über den Weichseldurchbruch, ist dieses Ereignis fast vollständig Dokumentiert,ich bitte einmal über so eine große Tat nachzudenken, welches die Menschen dort bis 1945 geleistet haben, ist einmalig zu mal ja sehr viel Menschen Kraft erforderlich war, ich denke da auch an die Schleuse bei Einage. Ich schließe im kurzen Gedenken an diese Menschen.
    Freundliche Grüße Heinz.M

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •