Ergebnis 1 bis 17 von 17

Thema: Viele Grusse aus Amerika

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Beiträge
    3

    Standard Viele Grusse aus Amerika

    Hello friends, I just recently found this forum as I was researching some family history and would like to introduce myself. My Mother was raised in Danzig the daughter of Ernst Gamradt and my Great Grandfather was Dr. Oscar Weinlich who was pastor in the Marienkirche and founded the girls school bearing his name. I was born in Goslar in 48 and in 52 we immigrated to the United States. My Mother passed away last year but several years ago she wrote her whole life story and her fond memories of growing up in Danzig. Sorry my German is not very good although I can read and understand it quite well I struggle with speaking and writing in German. If anyone is interested, I'd be happy to share some of her stories and memories. I do have quite a few old photos as well.
    Viele Grusse,
    Klaus

  2. #2
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,784

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Einen guten Morgen allen, hallo Klaus,

    schön, dass du hier "gelandet" bist,herzlich willkommen,ich übersetze jetzt einfach mal, was du geschrieben hat, ich denke, es interessiert viele...

    Hallo Freunde, ich habe erst kürzlich bei meiner Familienforschung dieses Forum gefunden und möchte mich vorstellen.
    Meine Mutter ist in Danzig aufgewachsen als Tochter von Ernst Gamradt und mein Urgroßvater war Dr. Oscar Weinlich, er war Pfarrer der Marienkirche und gründete die nach ihm benannte Mädchenschule. Ich bin '48 in Goslar geboren, '52 wanderten wir in die Vereinigten Staaten aus. Meine Mutter ist letztes Jahr verstorben aber vor einigen Jahren hat sie ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben und ihr Aufwachsen in Danzig. Entschuldigung,mein Deutsch ist nicht sehr gut obwohl ich es ganz gut verstehen iund lesen kann, kämpfe ich mit dem Sprechen und Schreiben. Wenn Interesse besteht würde ich mich freuen, einige ihrer Erinnerungen und Geschichten mit euch zu teilen.Ich habe außerden auch noch ein paar alte Fotos.

    Viele Grüße
    Klaus

    Klaus if you want to load up photos please contact Wolfgang by pm, send him your whole adress and confirm copyright of the pictures. Then he will allow...
    Have a lot of fun here,
    schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Uwe
    Registriert seit
    10.08.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1,673

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Hello Klaus,

    you are very welcome here. We are happy if you share with us the stories and memories of your mother.

    Greetings from your old homeland lower saxony

    Uwe
    Geschichte kann man nicht ändern ... aber man kann aus ihr lernen!

    Suche Informationen zu den Familiennamen Block, Gehrt, Kirschke, Kirsch, Haak, Happke, Hoffmann, Makowski, Namowicz, Patzer, Rehberg, Tolk(e) und Vierling aus Danzig

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4,800

    Standard

    Hello Klaus
    I can give you informations form old Danziger Einwohnerbücher......
    here
    http://forum.danzig.de/showthread.php?3394-Auskünfte-aus-den-Danziger-Einwohnerbüchern-1897-1942/page23

    Ernst Gamradt and Oscar Weinlig (!!!not Weinlich ) i have found.
    greetings
    Hans-Joerg

    Hello Klaus
    If you want in can give the infomations also here ... give me an reply later.
    Greetings
    Hans-Joerg

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    07.03.2011
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Hallo Klaus,
    sorry but my english is not to god....we are living in Switzerland bad my husband is born in Danzig 1943 and was baptized in the Marienkirche. So nice to read from people living in Danzig this time as well. We are looking forward to visit the House of Birth, and the Marienkirche beginning of June. We would like to here old stories from you!
    All the best from the lake of Neuchâtel Margrit and Jörg

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4,800

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Tscha
    Klaus hat sich 1x gemeldet und kommt dann wohl nicht mehr- schade !
    Viele Grüße
    Hans-Jörg

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von suum cuique
    Registriert seit
    24.04.2011
    Ort
    In der Ferne
    Beiträge
    148

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Hi Klaus,
    welcome to the forum, good to have you here.
    I met a lot of people from Danzig while living in the US, alot of them in the Midwest.
    The most of them came over to the US in the early fifties after staying in a DP camp in Germany.
    Best regards,
    Andreas
    Beste Grüße,
    Andreas
    "There is no place like home" Zitat aus "Wizard of Oz"

  8. #8
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Beiträge
    3

    Themenstarter

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Viele Grusse Forum Freunde;
    Danke Beate for your translation. I will work on my German! Thank you Hans-Joerg also for the Danziger Einvohnerbuchern link, and all others for their warm welcome. I will post some of my Mother's stories here from time to time as well as pictures as soon as I figure out how to post them. Please be patient with me as I am somewhat computer challenged. The following is a lead in to my Mother's very interesting life story. I hope you will enjoy it.


    Part 1) Christel's Story

    This is my Life's Story. It is a long and exciting story. I look back and thankfully acknowledge our Heavenly Father's guidance and protection. I was born Chistel Ulrike Elisabeth Gamradt, November 3rd, 1913 in Neuminster, Schleswig Hostein, North Germany. My father was Ernst Louis Adolf Gamradt. He was born October 31st 1878 in Culm, West Prussia (then a part of Germany). My Mother was Anna Elisabeth Weinlig. She was born January 6, 1879 in Danzig, at the Baltic Sea.


    I was born November 3, 1913 in a small town, Neumunster, Schleswig Hostein, in the north of Germany not far from the city of Kiel, where my sister, Anneliese, was born in 1911. Father had a job in Neumunster at the penitentiary as an inspector, and we lived in a two-family house on Holsatenring No.14. It was not very long before WWI broke out in 1914 and father, who had been an officer in the old Kaiser's Army, was called to defend his country on the Western Front. My mother traveled to Danzig with us two girls and we lived in that beautiful city on the Baltic Sea during all the years of World War I. First we lived in a suburb of Danzig called Langfur. Faintly, I can remember a few things: A courtyard with a wall, some favorite toys, and that my Father took a picture of Mother and the two of us, when he came home on furlough. I can remember some walks in the beautiful woods of Langfur with my Mother and Tante Resi, Mother's dearest friend. Later we moved to Grandmother and Grandfather Weinlig's home. Opa Weinlig was the pastor in the big Lutheran Church (Marien Kirche) which was the landmark of Danzig. From whatever side you may have looked at the city, the strong church was so high that it looked like a hen guarding her chicks, the houses below. Grandfather also had founded the first girl's high school in the city. All his girls, Tante Martha, Tante Rieke, Tante Kathe, and my Mother had attended that school, where Grandfather had been the Principal and where he also taught Mathematics, and Religion. He was a very learned man and greatly appreciated by his students as well as his parishioners. "Mutterlein" as we lovingly called our dear Mother, always told us that he held three doctorate degrees: Theology, Philosophy, and Philology. He was very advanced in his thinking for he believed that every girl should be well educated and, if possible, should learn a job and hold a job before being married. He loved to travel and every year he took his senior class for a trip to various parts of Germany, planning every step of the journey. Three of his daughters became teachers. Until she married, my Mother taught needlework and physical education in his school, the Dr. Weinlig Lyzeum.

    More to come.

    Veile Liebe Grusse aus America
    Klaus

  9. #9
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,784

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Guten Morgen, Klaus,
    schön, wieder von dir zu hören, ich übersetze dann noch mal, wenn du erlaubst...

    Klaus schreibt also: ...er dankt allen für ihr herzliches Willkommen...

    "Ich werde von Zeit zu Zeit Geschichten meiner Mutter einsetzen und Bilder, wenn ich herausgefunden habe, wie das geht. Bitte seid geduldig mit mir, der Computer bedeutet eine Herausforderung für mich. Das Folgende ist eine Einleitung zu meiner Mutters sehr interessanter Lebensgeschichte, ich hoffe es gefällt euch.

    Teil I: Christels Geschichte

    Dies ist meine Lebensgeschiche. Es ist eine lange und aufregende Geschichte. Ich schaue zurück in dankbarer Anerkennung des Schutzes und der Führung unseres Himmlischen Vaters.
    Ich,Christel Ulrike Elisabeth Gamradt wurde am 3.November 1913 in Neumünster, Schleswig Holstein, Norddeutschland geboren. Mein Vater war Ernst Louis Adolf Gamradt.Er ist am 31.Oktober 1878 in Kulm,Westpreußen (später Teil Deutschlands). Meine Mutter war Anna Elisabeth Weinlig. Sie wurde am 6. Januar 1879 in Danzig an der Ostsee geboren."

    Ich unterbreche hier mal kurz, übersetze ein wenig später weiter, ja? LG Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  10. #10
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,784

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    So, es kann weiter gehen..

    "Ich wurde am 3. November 1913 geboren, in einer kleinen Stadt, Neumünster, im Norden Deutschlands in der Nähe von Kiel, wo meine Schwester Anneliese 1911 geboren wurde.Vater war in Neumünster im Gefängnis als Inspektor tätig, und wir lebten in einem kleinen Zwei-Familien-Haus im Holsatenring 14. Es währte nicht lange, und als der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde Vater, der in der Kaiserlichen Armee Offizier gewesen war, zur Verteidigung an die Westfront berufen. Meine Mutter reiste mit uns zwei Mädchen nach Danzig und wir verbrachten in dieser wunderschönen Stadt an der Ostsee die Zeit während des Ersten Weltkrieges. Zuerst lebten wir in einem Vorort von Danzig namens Langfur. Ich kann mich schwach an einige Dinge erinnern: ein Innenhof mit einer Mauer, an einige bevorzugte Spielsachen, und dass Vater ein Bild von Mutter und uns zweien aufnahm als er im Fronturlaub zu Hause war. Ich kann mich an ein paar Spaziergänge mit Mutter und Tante Resi, ihrer liebsten Freundin durch die schönen Wälder von Langfur erinnern. Später zogen wir um zu Großvater und Großmutter Weinlig. Opa Weinlig war der Pastor der großen lutherianischen Kirche (Marienkirche), die das Wahrzeichen von Danzig war. Von welcher Seite man auch immer zur Stadt guckte, sah die große Kirche,die so hoch war, aus wie eine Henne, die ihre Kücken beschützte- die Häuser darunter.
    Großvater hatte auch die erste höhere Schule für Mädchen in der Stadt gegründet. Alle seine Töchter, Tante Martha, Tante Rieke, Tante Kathe (Käthe?)und auch meine Mutter hatten die Schule besucht, wo Großvater Direktor war und auch Mathematik und Religion unterrichtete. Er war ein sehr gelehrter Mann und hochgeschätzt sowohl von seinen Schülern als auch von seinen Gemeindemitgliedern. "Mütterlein", wie wir unsere geliebte Mutter liebevoll nannten, erzählte uns, dass er drei Doktortitel besaß:in Theologie, Philosophie und Philologie. Er war sehr fortschrittlich in seiner Denkweise, denn schon damals glaubte er, dass jedes Mädchen eine gute Ausbildung haben sollte, und, wenn möglich auch einen Beruf lernen und ausüben sollte, ehe sie heiratete. Er liebte es zu reisen und jedes Jahr machte er mit der Abschlussklasse eine Reise in die verschieden Gegenden Deutschlands, wobei er jeden Schritt der Fahrt plante.
    Drei seiner Töchter wurden Lehrerin. Meine Mutter unterrichtete Handarbeit und Physik an seiner Schule, dem Dr. Weinlig Lyzeum, bevor sie heiratete.
    Fortsetzung folgt"

    Not word-by word, Klaus, but I hope you agree?

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4,800

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Hi Klaus
    Here some names Gamrath / Weinlig

    Greetings No good englisch...
    Hans-Joerg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  12. #12
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    1,425

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Beate, ich danke für die Übersetzung.
    Sonst wäre der Text mir nämlich verschlossen geblieben.
    Sicher gibt es eine interessante Fortsetzung!!!
    Schöne Grüße von Christa
    „Solange es geht, muss man Milde walten lassen, denn jeder kann sie brauchen.“
    (Th.Fontane)

  13. #13
    Forum-Teilnehmer Avatar von Hans-Joerg +, Ehrenmitglied
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4,800

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Danke Beate auch von mir ... habs zwar grob selbst verstanden aber besser von 2 Seiten.

    Viele Grüße
    Hans-Jörg

  14. #14
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Beiträge
    3

    Themenstarter

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Vielen Dank Beate fur die fabelhafte ubersezung und auch Hans Joerg fur die familien namen, und alle die die geshichte gelesen hat. Hoffentlich macht sie auch spass und ist nicht zu langweilig. Hoffentlich ist auch mein Deutsch ein bischen besser?

    Nun geht es weiter.

    Part 2

    Oma, Rose Weinlig, was a dainty, beautiful woman with bright blue eyes and a delicate aristocratic nose and white hair which she put up in a French knot and covered with a small lace bonnet. She had been the sister of Opa's first wife who died during childbirth with her third child. Later she told us the story of when Opa proposed to her hanging a little letter on her chair, "Will you marry me Rose? Of course she accepted. So Rose became a step mother to her nephew Ernst and Niece Martha. She had three girls of her own, one of them was my mother, Elisabeth. She also had a son, Max, who was killed in WWI on the Eastern Front. So since 1914, the three of us stayed with our grandparents in Danzig, Hundegasse 106/107, while father, as Captain, was in Elsass-Lothringia in France, leading his regiment. I remember Opa as a loving grandfather who always served us girls first at the dinner table and after the meal he often took us on his lap and hugged and kissed us. We did not like that very much as Opa had a stately white beard which was prickly and tickled terribly, but we loved him in spite of that. Oma's parents had been very well-to-do merchants, one of her relatives owned a shipyard in Danzig, the Domansky's. Oma Weinlig had eight sisters and one brother. When we were older, she often told us stories of her childhood days. We never got tired of listening to those old tales, for she could tell them with so much humor and gusto. One of them was about a time when the family made a weekend trip in their carriage, drawn by four horses, to Neufahrwasser, a Baltic fishing village, where the Domansky's had a summer cottage. At that time there was a Dragoner Regiment stationed in Danzig. Not long after Great-Grandmother Domanky started on her journey to Neufahrwasser in her carriage with all her eight girls in hooped skirts, they hear a "clop-clop-clop" behind them. Great-Grandmother sternly looked at her girls and said, "Don't turn around girls, just look straight ahead." But the "clop-clop-clop" got closer and closer and soon the young soldiers of the Dragoner Regiment in colorful uniforms on their swift horses overtook the carriage and started flirting with the girls. Great-Grandmother then urge the coachman to speed up his horses, which he did, leaving the Dragoners behind. But soon that game of cat and mouse continued. It was an exciting chase all the way to Neufahrwasser.
    To be continued.
    Viele grusse an alle,
    Klaus

  15. #15
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,784

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Guten Morgen Klaus, danke, ja, dein Deutsch ist ja schon ganz prima, demnächst wirst du die Fortsetzungen schon selbst in deutscher Sprache veröffentlichen, nicht?


    Also, ich fange dann schon mal an zu übersetzen, ja?

    Teil 2:

    "Oma, Rose Weinlig, war eine elegante, hübsche Frau mit strahlend blauen Augen, einer zierlichen aristokratischen Nase und weißen Haaren, die sie zu einem Französichen Knoten aufstecke und mit einem Spitzenhäubchen bedeckte. Sie war die Schwester von Opas erster Frau, die bei der Geburt ihres dritten Kindes starb. Später erzählte sie uns die Geschichte von Opas Heiratsantrag: er hängte einen Brief über ihren Sessel: "Willst du mich heiraten, Rose?" Natürlich wollte sie...So wurde sie die Stiefmutter ihres Neffen Ernst und ihrer Nichte Martha. Sie hatten drei eigene Mädchen, eines war meine Mutter Elisabeth. Sie hatten auch einen Sohn, Max, der im Ersten Weltkrieg an der Ostfront fiel.
    So blieben wir drei seit 1914 bei den Großeltern in Danzig, in der Hundegasse 106/107 während Vater in Elsass-Lothringen, in Frankreich, sein Regiment als Hauptmann leitete.
    Ich erinnere mich an Opa als an einen liebevollen Großvater, der uns Mädchen bei Tisch immer zuerst bediente, und nach dem Essen nahm er uns oft auf den Schoß und herzte und küsste uns. Wir mochten das nicht sehr gerne, denn Opa trug einen stattlichen weißen Bart, der stachelig war und schrecklich kitzelte, aber wir liebten ihn dennoch."

    Hier wieder eine kleine Pause, die Pflicht ruft mal eben...mache gleich weiter...lg Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  16. #16
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,784

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Ihr Lieben, hat etwas länger gedauert, als ich vermutete, muss jetzt ein wenig arbeiten. Wenn jemand weiter übersetzen möchte? Sonst bis heut Abend, ja?

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

  17. #17
    Administratorin Avatar von Beate
    Registriert seit
    11.02.2008
    Beiträge
    3,784

    Standard AW: Viele Grusse aus Amerika

    Omas Eltern waren sehr gut situierte Kaufleute, einer ihrerVerwandten besaß eine Schiffswerft in Danzig, die Domanskys. Oma Weinlig hatte acht Schwestern und einen Bruder. Als wir älter waren, hat sie uns oft Geschichten aus ihrer Kindheit erzählt. Wir wurden niemals müde, diese Geschichten zu hören, denn sie konnte sie mit soviel Humor und Begeisterung erzählen.
    Eine davon stammt aus der Zeit, da die Familie einen Wochenendausflug mit der Kutsche, gezogen von vier Pferden, nach Neufahrwasser unternahm, einem Fischerdorf an der Ostseeküste, wo die Familie Domansky ein Wochenendhaus besaß.Damals war ein Dragoner-Regiment in Danzig stationiert. Nicht lange nachdem Urgroßmutter Donansky mit der Kutsche und ihren acht Mädchen in ihren Reifröcken die Reise nach Neufahrwasser angetreten hatte, hörten sie ein "clop,clop, clop" hinter sich. Urgroßmutter guckte ihre Mädchen streng an :" Dreht euch nicht um,Mädels, schaut nur geradeaus!" Aber das clop, clop, clop kam näher und näher, und bald überholten die jungen Soldaten in ihren farbenprächtigen Uniformen auf ihren schnellen Pferden die Kutsche und schäkerten mit den Mädchen. Urgroßmutter forderte den Kutscher dann auf, die Pferde zu größerer Geschwindigkeit anzutreiben, was er auch tat, so blieben die Dragoner zurück. Aber bald schon fand das Katz- und-Mausspiel seine Fortsetzung.
    Es war eine spannnde Verfolgungsjagd, bis nach Neufahrwasser!"

    Fortsetzung folgt.

    Danke, Klaus, ich hab mich bei der Vorstellung dieser Reise herzlich amüsiert....

    Schöne Grüße Beate
    ..wirklich? Taktgefühl ist nicht nur ein Begriff in der Musikwelt?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •