Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

  1. #1
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.01.2010
    Ort
    Oliva, seit 1981 in Hamburg
    Beiträge
    62

    Standard II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Hallo,
    zuerst wurde auf polnisch erfasst, später kommt
    Übersetzung.

    II Wojne Swiatowa zaplanowano w Oliwie cz. I
    ============================

    Informacja podana w tygodniku Katolicko-Narodowym GLOS(pisze ja w skrocie,
    gdyz idzie mnie o nazwiska) nagle jak grom z jasnego nieba przeleciala mnie
    po wspomnieniach. Da sie chyba teraz zrozumiec i powiazac, dlaczego Oliwa w
    latach 1945-76 byla tak naszpilkowana tyloma UB-owcami i SB-kami. Ponadto
    jak spojrzec do tzw. "Listy Wildsteina" to ten kto zna oliwska scene widzi
    w niej wiele oliwskich nazwisk. Brak do kompletu jeszcze nazwisk zawodowych
    dzialaczy tych organizacji i do kompletu czlonkow Informacji Wojskowej.

    Jedno jest teraz pewne, weszono usilnie czy ktos posiadal jeszcze w Oliwie
    wiedze o tych spotkaniach NKWD-Gestapo. A oto ona:

    "...Poczatkiem Paktu Ribbentrop-Molotow byly rozmowy prowadzone na prze-
    lomie 1935/36 roku w Gdansku-Oliwie przez Karola Radka (vel. Sobelson) z
    NKWD (bliski wspólpracownik W. Lenina, nalezal on do Rady Komisarzy Ludo-
    wych i zarazem byl konsultantem ds. miedzynarodowych partii bolszewickiej)
    - z pulkownikiem SS Walterem Nicolaiem, doradca zastepcy Hitlera, Rudolfa
    Hessa. Mozna powiedziec z cala odpowiedzialnoscia, ze Katyn narodzil sie
    w Gdansku, jako poklosie tego zbrodniczego Paktu Ribbentrop-Molotow"
    - stwierdzil profesor Stanislaw Swianiewicz, swiadek historii, który prze-
    zyl zbrodnie katynska (zob. dwutygodnik katolicki "W RODZINIE" nr 1/215,
    11 stycznia 2004 r.; Chojnice...".

    Nagle dzwoni mnie w uszach nazwisko Nicolai, gdzies to czytalem. Chwytam
    za reprint ksiazki meldunkowej Gdanska pod tytulem "Danziger Einwohnerbuch
    1942", kartkuje Oliwe i ... zbaranialem. Oto wpis:

    Erich Nicolai, Oberlandesforstmeister (ranga nadlesniczego), zamieszkaly
    przy ul. Kwietnej (dawny adres: Olivaer Rosengasse 13). Czy dzisiejszy
    nr 13 odpowiada dawnemu - nie wiem. I dalej jego zona, Lucie Nicolai,
    Geschäftsinhaberin - Zigarrengeschäft (wlascicielka sklepu z cygarami)
    przy ul. Am Schlossgarten 17. Dalej w dziale o przedsiebiorczosci wymienia
    sie ten sklep z cygarami i podaje wlascicielki - siostry (Geschwister),
    czyli z rodziny Nicolai. Chwytam za telefon i rozmawiam z Annemarie z
    Darmstadu, ktora jako mloda dziewczyna mieszkala z matka w domu przy
    ulicy Koscierskiej 1. Gdy podalem jej te informacje to prawie nie spa-
    dla ze stolka. Podala mnie ona, ze przyjaznila sie z corka Ericha Nicolaia
    - Maria, ktora liczyla wowczas sobie okolo 20 lat. Rodzina byla wielo-
    dzietna i podala, ze Erich mial jeszcze dwoch synow. Czesto byla Annemarie
    u Marii Nicolai, w tej rodzinie byla jakas atmosfera tajemniczosci.
    Tyle o rodzinie Nicolaiow z ul. Kwietnej.

    A oto watki, ktore wczesniej zebralem, a z pewnoscia lacza sie tu w jakas
    calosc.

    1)
    Erich Nicolai i Rudolf Nicolai pewnie byli krewnymi, moze bracmi. Wszelkie
    oliwskie zakatki, zwlaszcza lesne, byly Erichowi dobrze znane. Wiedzial
    gdzie swobodnie przeprowadzac tajne rozmowy i to bez swiadkow.

    2)
    Przy ul. Strauchmühler Weg 2 w Oliwie mieszkal dr Otto Rosenkranz, Dipl.
    -Landwirt. W roku 1942 wedlug tej ksiegi meldunkowej byl juz na emeryturze.
    Wedlug ustalen byl on dobrym przyjacielem Ericha Nicolaia z ul. Kwietnej.
    Sam dom byl bardzo dobrze usytuowany, w samym lesie, zadnych swiadkow.
    Czy w nim byl punkt spotkan? Gdansk i jego najblizsze dzielnice oraz Sopot
    byl za bardzo uczeszczany. W latach 30-tych ubieglego wieku az roilo sie
    od wywiadow obcych. Zaraz po marcu 1945 byl w tym domu sztab NKWD.

    3)
    W poczatku lat 60-tych slyszalem historie opowiedziana przez sasiada Zielin-
    skiego, ktory juz gdzies od maja 1945 zamieszkal w Oliwie. Oto ona:
    Zaraz po wejsciu Rosjan do Oliwy na polach miedzy ulicami Koscierska, Karwin-
    ska, boiskiem sportowym i zwirownia w nocy wyladowal maly niemiecki samolot.
    Rosjanie dosc szybko ta akcje spostrzegli, w domu przy ul. Koscierskiej 2
    zakwaterowal sie wowczas batalion kwatermistrzowski. Wowczas boisko sportowe
    bylo ze wszystkich stron ogrodzne i Rosjanie zapedzili tam wszelka trzode
    chlewna i bydlo rogate zarekwirowane okolicznym rolnikom. Trzymali je tam
    do chwili uboju, obok pracowaly na pelnych obrotach kuchnie polowe. Sasiad
    Zielinski byl wowczas w polskich sluzbach porzadkowych i mial dobre kontakty
    z Rosjanami. Od nich sie dowiedzial, ze obaj lotnicy zostali pojmani. Podczas
    ostrych przesluchan wyspiewali cel swej misji. Otoz jeden z nich byl synen
    dr. Rosenkranza i on mial zamiar ojca ewakuowac z domu przy ul. Strauchmühler
    Weg 2. Ojca juz nie zastal, gdy wrocil do samolotu to czekali na niego juz Ro-
    sjanie.

    Zielinski dodal, ze pare dni wczesniej znaleziono na strychu w domu pod w/w
    adresem powieszonego starszego mezczyzne. Czy byl to dr Rosenkranz? Zachodzi
    pytanie, dlaczego nie ewakuowal sie przed czasem? Czyzby czekal na przybycie
    Rosjan?

    4)
    Chwytam znowu za ta ksiazke meldunkowa z 1942r i oto informacja:
    Robert Rosenkranz, zamieszkaly przy Johannisgasse 1 w Gdansku, zawod Feldwebel.
    Czy Robert byl synem dr. Otto Rosenkranza?

    5)
    Co bylo zakopane w oczku wodnym w ogrodzie przy ul. Kwietnej 23? Dlaczego
    tak tajemniczo i w nocnej akcji wykopano jakas skrzynie? Czy byla to radio-
    stacja i maszyna szyfrujaca sluzaca do polaczenia miedzy NKWD a Gestapo.
    Czy tajna lacznosc byla az do marca 1945r ? Dlaczego wielu bylych SS-owcow,
    tak jak pisze w/w tygodnik Glos, bylo wprowadzonych do UB po 1945r? Czyzby
    wiedzieli oni o oliwskiej sprawie? Pytan jest tak wiele jak wiele jest hipo-
    tez. Lecz chyba teraz jest wiadomo cos wiecej. Peka jakas zmowa, zaczyna
    sie powoli rozumiec tak liczne przesladowania w Oliwie w latach 1945-1976,
    to bezustanne weszenie wsrod ludnosci rodzimej i patriotow. Czy sa jeszcze
    inne oliwskie informacje?

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.01.2010
    Ort
    Oliva, seit 1981 in Hamburg
    Beiträge
    62

    Themenstarter

    Standard II Weltkrieg wurde in Oliva geplant Teil II

    II Wojne Swiatowa zaplanowano w Oliwie cz. II
    =============================

    dalej wedlug dwutygodnika katolickiego "W RODZINIE" nr 1/215,
    11 stycznia 2004 r.; Chojnice...".

    czytamy "...Nalezy podkreslic, ze w przygotowaniu tego
    spotkania w Gdansku-Oliwie bral udzial pulkownik NKWD B. Bierut,
    który mieszkal wtedy w majatku Wernera Modrowa z NSDAP
    (w miejscowosci Modrowo-Nygucie). B. Bierut wspólpracowal równiez
    z Ernestem Gunterem Modrow (kuzynem Wernera Modrow), szefem NSDAP
    na powiat koscierski, który mieszkal w Baczku..."

    i dodaje do punktow w czesci I:

    6)
    Chwytam znowu za ta ksiazke meldunkowa z 1942r pod tytulem:
    "Danziger Einwohnerbuch 1942" i oto informacja na stronie 189
    czesci II:

    Kaisersteg 39 (Oliwa, ul. Piastowska 39):

    Modrow Gertrud W-we (=Witwe-wdowa) E
    E=Eigentümerin (wlascicielka)

    Czy dawny numer 39 odpowiada obecnemu numerowi
    Piastowskiej 39?


    Krag sie wiec zamyka na linii:
    Oliwa ul. Piastowska 39 - Kwietna 13 - Kwietna 23 (Zamek
    Mormonow) - Karwienska 2.

    A co mowi wydanie Berenter Kreisbote Ausgabe Nr. 9/2006
    strona 13 (skrot):

    2. Neuguth - Modrowshorst (obecnie Nygut-Boleslawowo, Kaszuby)

    w malzenstwie Georga Heinricha Karla Modrowa urodzilo
    sie dwoje dzieci:
    - Werner Gustav Heinrich (1892-1945)
    - Georg Erich Otto (1896-1966)

    Georg (senior) przejal w posiadanie dom przy ul.
    Kaisersteg w Oliwie (Piastowska), gdzie w roku
    1931 zmarl.

    Cala tajna akcje kontaktow NKWD-NSDAP prowadzil bezpo-
    srednio Gauleiter Gdanska Forster.

    zrodlo: dwutygodnik katolicki "W RODZINIE" nr 1/215,
    11 stycznia 2004 r.; Chojnice...".

    Jeszcze jeden watek zaczal mnie gnebic. Mianowicie, kto mieszkal
    w czasie II Wojny Sw. w "Zameczku Mormonow" w Oliwie przy ul. Kwietnej 23?
    Jest to powiazanie z opowiescia w "Opowiesci lasku oliwskiego" pod
    tytulem "Skrzynia pelna zlota". Oto wedlug Danziger Einwohner Buch 1942,
    czyli ksiazki meldunkowej z 1942r, str. 273, wynika, ze pod tym numerem m.in.
    mieszkal Martin Galla, Hauptwachtmeister (odpowiednik kapitana) formacji
    Schutzpolizei. Ta formacja stacjonowala we Wrzeszczu w tzw. koszarach
    "Czarnych Huzarow". Wedlug innych informacji formacje ta w czasie wojny
    przemianowano na 'SS Polizei Division'. Ta dywizja walczyla pod Stalingradem i
    to co po niej pozostalo dostalo sie do niewoli. Opis historii tej formacji pod linkiem:
    http://forum.danzig.de/showthread.ph...nteriedivision
    oraz pod:
    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/...nen/60ID-R.htm

    Mozna byloby domniewac, ze Martin Galla jako wyzszy oficer bral udzial lub za-
    bezpieczal tajne rozmowy w Oliwie. Mogl on tez bardzo wazne dowody kontaktow
    NSDAP-NKWD zakopac w ogrodzie. Mogla to byc radiostacja, szyfry itp. ma-
    terialy. Kto wskazal miejsce ukrycia skrzyni, Galla czy moze ktos inny. Przeciez
    lata 1945-46 byly pod kontrola jeszcze NKWD i to oni mogli ta skrzynie wykopac.

    Zycze osobom zajmujacym sie historia Oliwy ten watek podjac, gdyz jest arcy-
    ciekawy.

  3. #3
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.01.2010
    Ort
    Oliva, seit 1981 in Hamburg
    Beiträge
    62

    Themenstarter

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Hallo Wolfgang,
    wenn findest Du in Übersetzung kleine Fehler, bitte um Korrektur, danke.

    Übersetzung
    ========

    II Weltkrieg wurde in Oliva geplant
    ===================================

    Die Information wurde in der katholischen-nationalen Wochenblatt "Glos" erfasst.
    Ich schreibe sie im kurzen Form, weil geht mir nur um die wichtigen Namen.
    Diese Information fielt auf mich wie ein Gewiter von heiteren Himmel, weil weckte
    bei mir viele alte Errinerungen. Man kann jetzt viel verstehen und findet man Verstand,
    warum in Oliva im Jahren 1945-76 so viel zwischen Bevölkerung geschnüfelt wurde.
    Außerdem wenn liest man sog. Wildstein Liste (Informelle Mitarbeiter der Geheim-
    polizei im Jahre 1945-90) und kennt man Olivsche Bühne, findet man viele bekannte
    Namen. Hier fehlen noch die Namen ehemaligen, beführteten kommunistischen Organi-
    sationen. Eine ist jetzt klar, man geschnüfelt intensiv in Oliva nach Personen, die
    noch über damaliegen Kontakten in 30ger Jahren zwischen deutschen Gestapo
    und russischen NKWD wußten.

    Laut Wochenblatt "Glos":
    "... der Anfang des Paktes Ribbentrop-Molotow waren im Jahre 1935-36 geheime Gespräche
    in Oliva zwischen Karol Radek und Oberst SS Walter Nicolai. Karol Radek war di-
    rekter Lenin's Mitarbeiter für internationale Zusammenarbeit und gehörte zu
    höhsten Kommitätsrat der Soviet Union. Walter Nicolai war enge Mitarbeiter Rudolf Hess
    (Hitler's Stellvertreter). Man kann sagen, daß spätere Katyn (Ermordung von
    über 20.000 polnischen Offiziere) in Oliva gebohren wurde und als Folge des
    Ribbentrop-Molotov Paktes... Ende des Zitats". Diese Information stammt von
    Prof. Stanislaw Swianiewicz, Zeitgenosse, der die Morde in Katyn überlebte hat.

    Quelle: katholisches Wochenblatt "W Rodzinie" Nr. 1/215 vom 11 Januar 2004, Chojnice.

    Plötzlich klingelt mir der Name Nicolai im Ohr, ich habe irgendwann es gelesen.
    Ich greiffe in der Hand "Danziger Einwohnerbuch 1942" und blättere die Buchseiten.
    Ich bin fasst vom Stuhl gefallen und zwar:

    Erich Nicolai, Oberlandesforstmeister wohnhaft in Oliva am Olivaer Rossengasse 13.

    Ob heutige Kwietna 13 entspricht damaliegen Nummer - weiss ich nicht. Und weiter laut
    dieses Danziger Einwohnerbuches:

    Lucie Nicolai, Geschäftsinhaberin - Zigarrengeschäft, Am Schlossgarten 17 in Oliva.
    im Geschäftskapitel dieses Buches findet man Eintragung Geschwister Nicolai.

    Ich nehme sofort telefinisches Kontakt mit Anne-Marie Hartramp-Gaber in Darmstad.
    Annemarie als junges Mädel wohnte mit Mutter in Oliva bis Mitte 1945 an Schäffereiweg 1
    (Koscierska 1). Sie kannte sehr gut Olivsche Bühne und wenn ich ihr über neusten Nachrichten
    am Telefon vermittelt habe, fielt sie fast von Erstaunen vom Stuhl. Sie hat mir sofort
    über Familie Nicolai informiert. Annemarie war eng befreundet mit Maria Nicolai, Tochter
    von Erich, die war im Alter von 20 Jahren. Diese Familie war kinderreich und waren noch dort
    zwei erwachsene Söhne. Annemarie war oft zu Besuch und dort in der Familie herrschte irgend-
    welche Atmosphäre des Geheimes. So wiel über Familie Nicolai aus Oliva.

    Erfasse ich andere frühere Informationen die ich gesammelt habe.

    1. Erich Nicolai und Rudolf Nicolai waren bestimmt verwandt, kann sein Brüder. Alle Olivsche
    Ecken und besonders Olivscher Wald waren ihm sehr bekannt. Er wußte genau wo Geheim-
    gespräche zwischen Gestapo und NKWD ohne Zeugen durchführen kann.

    2. In Oliva am Strauchmühlerweg 2 (Karwienska 2) wohnte Dr. Otto Rosenkranz, Dipl.-Landwirt.
    Weiter laut Einwohnerbuches war er in Rente. Nach meiner Recherche war Otto sehr befreundet
    mit Familie Nicolai. Allein Haus am Strauchmüllerweg 2 war sehr gut getarnt und befindet
    sich am Rande des Waldes. Praktisch konnte man dort ohne Zeugen Geheimgespräche durchführen.
    Es konnte nicht genau sagen, ob dort die Gespräche stattgefunden waren. Alle Indizien
    sprechen dafür. In Danzig und deren Umgebung, auch in Zoppot solche Geheimgespräche würden
    sehr schnell entdeckt. In 30ger XX Jahrhundert dort operierten viele fremde Geheimdienste.
    Gleich nach Russen Einmarsch in März 1945 im Hause am Strauchmüllerweg 2 lange Zeit quatierte
    russiche Geheimdienst NKWD.

    3. Anfangs 60ger habe ich persönlich eine Olivsche Geschichte von Nachbar Zielinski (Strauch-
    müllerweg 6) gehört. Während des Russen Einmarsches in Oliva in der Nach auf dem Feld zwischen
    Strauchmüllerweg - Sportplatz - Schäffereiweg landete klein deutscher Militärflugzeug.
    Die Russen haben es sofort bemerkt, weil im Hause am Schäffereiweg 2 war Versorgungsbatallion
    einkwatiert. Zu diesem Zeit Sportplatz war von allen Seiten eingezeunt und dort die Russen
    alle beschlagnahmten von Bevölkerung Viech und Schweine bis zum Schlacht gehalten. Auf den
    Felder arbeiteten in vollen Kraft Feldküchen und versorgten einrückende russische Armee.
    Herr Zielinski war seit März 1945 polnischer Poliziest und hatte gute Kontakte mit Russen.
    Dort hat er erfahren, daß zwei Flieger wurden verhaftet und während des Verhörs seine Mission
    preisgegeben. Der Auftrag war die Evakuirung des Einwohners des Hauses Strauchmüllerweg 2 Herrn
    Dr. Otto Rosenkranz. Einer Flieger war Otto's Sohn und er seiner Vater im Hause nicht gefunden
    hat. Beim Rückkehr zum Flugzeug waren da schon die Russen, die beiden Flieger sofort verhaftet
    haben. Zielinski hat zugegeben, daß einpaar Tage zuvor fand man im Hause Strauchmüllerweg 2
    einen erhängten älteren Mann. Bleibt nur die Frage, ob war es Dr. Rosenkranz?. Warum hat er
    sich nicht von dem Einmarsch der Russen evakuirt? Hat er auf die Russen gewartet?

    4. Greife ich wieder das Danziger Einwohnerbuch 1942 und blätterte die Seiten. Dort fand ich
    die Information:
    Robert Rosenkranz, wohnhaft Johannisfasse 1 in Danzig, Beruf Feldwebel.
    Bleibt die nächste Frage, war Robert Sohn von Dr. Otto Rosenkranz?

    5. Was war im Garten am Olivaer Rosengasse 23 geheim eingegraben? Warum wurde so geheim während
    der Nachtaktion im Sommer 1945 eine große Kiste reingeholt. War es Radiofunkgerät für Geheimkon-
    takte zwischen Gestapo und NKWD? Laut des Wochenblattes "Glos" nach 1945 wurden viele SS Ange-
    hörige in polnische Geheimpolizei UB aufgenommen. Wußten sie über Geheimkontakte im Jahre
    1935/36 in Oliva. Waren es noch weitere Kontakte bis 1945? Jetzt weiß man viel mehr, bricht eine
    Geheiminformation aus. Langsam versteht man so viele politische Repression in Oliva im Jahre
    1945-76. Dieses dauerndes Schnüffeln in Bevölkerung und Opposition. Gibt es noch andere noch
    unbekannte Informationen?

    Weiter laut des Wochenblattes "W Rodzinie" Nr. 1/215 vom 11 Januar 2004, Chojnice:

    "... muß man unterstreichen, daß in Vorbereitung des Geheimgespräches in Oliva Oberst NKWD Boleslaw
    Bierut (später in 50ger polnischer Präsitent) beteilig war. Zu dieser Zeit wohnte er bei Werner Modrow,
    (höhere Funktionär in NSDAP), in desen Gut in Ortschaft Modrowo-Nygut. Bierut arbeitete auch mit Ernst
    Günter Modrow (Verwandte von Werner Modrow), der war NSDAP Chef für Ortschaft Berent. Er wohnte in Baczek,
    Kreis Berent..., Ende des Zittats).

    Ich ergänze mit weiteren Informartion:

    6. Greife ich wieder das Danziger Einwohnerbuch 1942 und fand ich auf die Seite 189, Teil II folgende
    Information:

    Modrow Gertrud, Witwe, E (Einentümerin), Oliva Kaisersteg 39.
    Ob heutige Piastowska Str. 39 entspricht damaliegen Nr.?

    Also, das Kreis schließt sich im Bereich des heutigen Olivschen Strassen:
    Piastowska 39 - Kwietna 13 - Kwietna 23 - Karwienska 2
    Kaisersteg 39 - Olivsche Rosengasse 13 - Olivsche Rosengasse 23 (Mormonen Schloss) - Strauchmüllerweg 2

    Laut des Blattes Berenter Kreisbote, Ausgabe Nr. 9/2006, Seite 13 (kurz):
    2. Neuguth - Modrowshorst (heutige Nygut-Boleslawowo, Kaschuben)
    In der Familie von Georg Heinrich Karl Modrow wurden zwei Kinder gebohren:
    - Werner Gustav Heinrich (1892-1945)
    - Georg Erich Otto (1896-1966)

    Georg (Senior) hat ein Haus in Oliva am Kaisersteg (Piastowska) im Eigentum übernommen.
    Im Jahre 1931 ist er dort gestorben.

    Weiter laut des Wochenblattes "W Rodzinie" Nr. 1/215 vom 11 Januar 2004, Chojnice:
    "...Über Geheimkontakten Gestapo-NKWD direkt koordinierte Danziger Gauleiter Forster...".

    Noch eine Information hat mich beschäftigt, nämlich wer wohnte in Oliva im Hause am Olivsche Rosengasse 23
    (Mormonen Schloss)? Das hat Zusammenhang mit meiner früheren Geschichte "Kiste mit vollen Gold". Laut des Danziger
    Einwohnerbuches 1942 wohnte dort Martin Galla, Hauptwachtmeister der Schutzpolizei. Diese Formation statio-
    niert in Danzig-Langfuhr im Gebäude "Schwarze Husaren". Laut des anderer Quelle während des Krieges diese
    Formation wurde in "SS Polizei Division" eingegliedert bzw. umgenannt. Diese Division kämpfte vor Stalingrad
    und was ist von ihr geblieben, geriet in russische Gefangenschaft. Geschichte dieser Formation findet man
    unter Link http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/...nen/60ID-R.htm.

    Man kann vermuten, daß Martin Galla als höhere Offizier bei Absicherung des Geheimentreffens zwischen Gestapo
    und NKWD in Oliva im Jahre 1935/36 sich beteiligte. Er konnte auch wichtige Beweise, sogar auch aus späteren
    Treffens, im Garten am Olivaer Rossengasse 23 verstecken. Es konnte Funkgerät, Chiffre etc. sein.
    Wer hat NKWD im Jahre 1945 dieser Versteck verraten? War es Martin Galla oder andere? Im Jahre 1945-46 ganze
    Olivsches Gebiet kontrollierte russische NKWD. Nicht anderer als diese Organisation konnte in nächtlischen
    Aktion diese Beweise beseitigen.

    Ich wünsche allen, die Olivsche neuste Geschichte am Herzen liegt, mit diesen Information befassen.
    Diese Information sind höhst interessant und sollen weiter nachgeforscht werden.

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Peter von Groddeck
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    47574 Goch
    Beiträge
    1.072

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Hallo,
    die 60. Infanterie Division war immer ein Verband der Wehrmacht und gehörte nie zur SS.
    Gruß Peter
    Tue recht und scheue niemand.

  5. #5
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.01.2010
    Ort
    Oliva, seit 1981 in Hamburg
    Beiträge
    62

    Themenstarter

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Hallo,
    ich verlasse mich auf folgende Information:

    Polizei-Division > 4.xx-Pol.Pz.Gren.Div.
    Die Polizei-Division wurde lt Erlaß vom 18.9.39 aus militärisch ausgebildeten Männern der Ordnungspolizei gebildet (Erwin T. gehörte zum Danziger II. Pol. Revier).3 monatige Ausbildung auf dem Truppen-Üb.Platz Wandern.Ende Februar 40 am Oberrhein, Frankreich-Einsatz, dann nach Rußland bis vor Leningrad, Luga. 1943 wurde die Pol. Div. in "4. SS-Pol.-Pz.Gren.Div." umbenannt. Danziger Klaus

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von Peter von Groddeck
    Registriert seit
    11.02.2008
    Ort
    47574 Goch
    Beiträge
    1.072

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Hallo Oliwiak,
    kein Widerspruch. Nur, die Polizeidivision hatte nichts mit der 60. Infanterie Division, die in Stalingrad kämpfte, zu tun.
    Gruß Peter
    Tue recht und scheue niemand.

  7. #7
    Gast
    Registriert seit
    20.05.2008
    Ort
    Wiesbaden/Addis Ababa
    Beiträge
    503

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Danzig war ja bis 1939 ein Staat unter internationalem Schutz, für die Einreise benötigte man kein Visum sondern lediglich einen gültigen Pass, es ist also ein idealer Ort gewesen an dem sich geheime Treffen ohne großes Aufsehen durchführen ließen. Diese Untersuchungen sind also eine wertvolle Bereicherung der Danziger Geschichte. Auch die Juden haben sich ja in Danzig getroffen um den Staat Israel vorzubereiten, und Ben Gurion ist seinerzeit auch in Danzig gewesen. Ja, die Annemarie ist ein wandelndes Geschichtsbuch , es ist erstaunlich wie viele Details sie wiedergeben kann. Mich haben ja schon immer Geschichten interessiert, in denen sich Menschen geholfen haben in dieser Zeit zu überleben, in der eine falsche Antwort den Tod bedeuten konnte. Da habe ich schon viel spannendes gehört, besonders auch von Annemarie. In der Literatur kommen solche zwischenmenschlichen Hilfen die ja auch mit Tapferkeit verbunden sind leider immer zu kurz. Zivilcourage wird zwar immer gerne gefordert, nur leider nicht entsprechend geehrt.

  8. #8
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    18.05.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    16

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Hallo ich hatte auch einen Onkel der bei der Schupo Danzig in Langfur und später bei der XX war leider ist er seit Januar 1945 als vermisst gemeldet. Und es gibt auch keine unterlagen über ihn .

  9. #9
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.01.2010
    Ort
    Oliva, seit 1981 in Hamburg
    Beiträge
    62

    Themenstarter

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    ich habe im polnischen Text zwei Links genannt:


    http://forum.danzig.de/showthread.ph...nteriedivision

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/...nen/60ID-R.htm


    Sieht so aus, daß die Danziger Ordnungspolizei in
    SS Batallion eingegliedert wurde und
    Landespolizeieinheiten zu Wehrmacht.

    Grüße

  10. #10
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    10.01.2010
    Ort
    Oliva, seit 1981 in Hamburg
    Beiträge
    62

    Themenstarter

    Standard AW: II Weltkrieg wurde in Oliva geplant (Teil I + II)

    Oberst Walter Nicolai sprach fließend Russisch - siehe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_...ienstoffizier)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •