Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Franz, Franciszek Rogaczewski, + 1940

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3,126

    Standard Franz, Franciszek Rogaczewski, + 1940

    Am Donnerstag, dem 11. Januar 1940, wurde bei Danzig, Gdansk-Zaspa, erschossen:

    Der selige Priester und Märtyrer Franz, Franciszek Rogaczewski, 47 J., geboren in Lipinken bei Schwetz in eine alteingesessene polnische Bauernfamilie.

    Am 16. März 1918 wurde er zum Priester der Diözese Danzig geweiht und von seinem Bischof als Kaplan zuerst nach Neumark in Westpreußen, dann nach Danzig-Lagfuhr ernannt, dann an die Kirche St. Brigitten und schließlich nach St. Josef in Danzig. Am 1. Januar 1930 ernannte ihn sein Bischof Eduard Graf O’Rourke zum Pfarrer und Seelsorger der polnischen Danziger.

    Mit Förderung der polnischen Regierung konnte er zwei Kirchen, Christus-König und Sankt-Stanislas, bauen und sogar die Sondererlaubnis des Heiligen Stuhls für eine polnische Personalpfarrei in Danzig erreichen; als die Sache am 10. Oktober 1937 bekannt wurde, musste sein Bischof am 13. Oktober die zuvor mündlich gegebene Einwilligung schriftlich zurücknehmen, auf Druck der Deutschsprachigen hin, die zunehmend vom Nationalsozialismus geprägt waren.

    Am 1. September 1939, wurden in aller Frühe Pfarrer Komorowski, der selige Pfarrer Franz Rogaszewski, Pfarrer Bernhard von Wiecki, sowie die Geistlichen Wladislaus Szymanski und der selige Marianus Górecki von SS-Männern verhaftet und in der Viktoriaschule gefangen gesetzt, dann in das Gestapohaus in Danzig-Neugarten überführt. Bischof Splett bemühte sich sehr um seine Priester und konnte sie sogar kurz besuchen.

    Zum Unterschied der sonstigen Quellen, die seinen Sterbetag auf den Karfreitag 22. März bezeugen, nennt das gut recherchierende Martyrologium Romanum 2001 seinen Todestag gut zwei Monate früher und einen Ort außerhalb des Konzentrationslagers Stutthof.

    Am 13. Juni 1999 hat Papst Johannes-Paul II. auf dem Pilsudski-Platz in Warschau 108 polnische Märtyrer der deutschen nationalsozialistischen Verfolgung seliggesprochen; am 7. Juni 1999 hatte der Papst in Torun, Thorn, bereits einen Märtyrer einzeln seliggesprochen, der auch zu der Gruppe der 108 passt.

    Außerdem hat der Papst am selben Tag am selben Ort zwei Ordensgründer seliggesprochen, den seligen Edmund Bojaowski (7. August 1871) und die deutsche Selige aus Ostpreußen, Regina Protmann (18. Januar 1613).

    http://www.heiligenlexikon.de/MRFlorilegium/28Mai.html

    Demnächst auch bei Wikipedia.
    Rudolf H. Böttcher

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3,126

    Themenstarter

    Standard F. Rogaczewski bei Wikipedia


  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3,126

    Themenstarter

    Standard AW: F. Rogaczewski bei Wikipedia

    Und die "Hildesheimer" Tafel (in Söder) ist hier zu finden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Marienk..._M.C3.A4rtyrer

    Wenns mal ein "freies" Foto cc 3.0 oder andere cc gäbe, könnte man das noch ergänzen.

    Vielen Dank an die Mitwirkenden
    Rudolf H. Böttcher

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •