Ergebnis 1 bis 21 von 21

Thema: Kräuter

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Anderswelt
    Beiträge
    1.798

    Standard Kräuter

    Fröhliches Hallo an alle,

    zufällig aus dem Wald gepurzelt, interessiert mich die Frage nach den danziger Kräuter-Vorlieben. Gibt es besondere Kräuter, die um oder sogar in Danzig wuchsen, bzw. Gewürze oder Kräuter, die mit Vorliebe verwendet wurden. Und eventuell Rezepte zu diesen. Auch gerne "Kriegsgerichte".

    Liebe Grüßevom waldkind im Kräuterkleidchen :-)
    Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. (Arthur Schopenhauer 1851)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von jonny810
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Alzenau/Ufr.
    Beiträge
    1.945

    Standard AW: Kräuter

    Da erinnere ich mich an Kümmel.

    Mein Vater trank den sogar
    Es grüßt herzlich, Erhart vom Schüsseldamm.
    "Nec Temere - Nec Timide"
    Eine Freundschaft ist das, was man aus ihr macht. EKJ

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Anderswelt
    Beiträge
    1.798

    Themenstarter

    Standard AW: Kräuter

    Hallo Erhart,
    ich erinnere mich, dass ich meinen Kindern Kümmeltee kochte als sie Babys waren. Das meinst du wohl nicht? Dann gibt es noch den 35%igen für Jungs, die schon aus den Windeln raus sind. Habe ich ein bisschen gegooglet. Kümmel soll eines der ältesten Gewürze sein. Schmeckt vorzüglich auf Backkartoffeln. Danke, hat Spaß gemacht mit Kümmel.

    Vielleicht kennt noch jemand Kümmelrezepte?
    Herzliche Grüße vom waldkind.
    Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. (Arthur Schopenhauer 1851)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.005

    Standard AW: Kräuter

    Hallo Waldkind,

    mein Danziger Vater liebte Kümmel, besonders im Zusammenhang mit einem Topf bestehend aus Rindfleisch und viel Zwiebeln. Meine Mutter kochte oft "westpreussisch", wie sie es von ihrer Mutter übernommen hatte.

    Ausnahme waren die pfälzischen Weihnachtsplätzchen.
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.005

    Standard AW: Kräuter

    Hallo waldkind,

    das Wichtigste war natürlich der Machandel - der Wachholder, aus dem Stobbe & Co. ihre Wässerchen herstellten.

    NB: Der Topf war ein Enitopf, auch mit Kartoffeln und viel Brühe.

    Herzliche Grüße nach Avalon

    Rudolf

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Kräuter

    Hallo waldkind,

    hier ein "Kriegsgericht" ohne Kräuter: Stampfkartoffeln mit Buttermilch. Wir Kinder bauten auf dem tiefen Teller aus dem Kartoffelbrei einen kleinen runden Burgwall wie in groß aus Sand am Strand und gossen in ihn hinein die Buttermilch. Das machte Spaß. Zur "Kräftigung" gab es dazu etwas ausgelassenen Speck. - Es hat uns sogar prima geschmeckt.

    Viele Grüße
    Ulrich

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von Belcanto
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    1.357

    Standard AW: Kräuter

    Leider kann ich meine Mutter nicht mehr fragen!

  8. #8
    tannseer, +2014
    Gast

    Standard AW: Kräuter

    hi waldkind,
    die in unserer küche an meistgebrauchten kräuter waren petersilie, dill und schnittlauch. kümmel ist ja ein gewürz, und wurde zu allen weißkohlgerichten verwendet. aber auch im "werderkäse" der molkerei albrecht war auch kümmel drin.
    lg.

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von asgaard
    Registriert seit
    06.05.2010
    Ort
    Im Norden, geboren in Eckernförde
    Beiträge
    332

    Standard AW: Kräuter

    Hallo Bartels,

    war bei dem Gericht aus Rindfleisch, Kümmel mit viel Zwiebeln sonst noch was dabei, etwa eine Kohlsorte oder Ähnliches ?
    Das würde mich interessieren.

    Gruß
    Wolfgang
    http://www.momente-im-werder.net/01_Offen/40_Nickelswalde/03_Photos_Pohl/01_Photos_Pohl.htm

    Du kannst dir nicht aussuchen was im Leben passiert, aber du kannst dir aussuchen wie du damit umgehst.

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von Heinzhst
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    418

    Standard AW: Kräuter

    Hallo Waldkind, im Krieg kochte Muttchen sehr oft Wruken.
    Da gehörte dann auch Majoran rein.
    Ich kann mir Wrucken ohne Majoran garnicht vorstellen.

    Schöne Grüße Heinz (HST)
    Ich glaube nur das was ich gesehen und erlebt habe.
    A.G.

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Kräuter

    Und Wruken schmecken mir auch heute noch prima - nun am liebsten mit Gänsefleisch.

    Guten Appetit und Freude daran wünscht allen bei den jetzt verschiedensten Weihnachtsgerichten

    Ulrich

  12. #12
    Forum-Teilnehmer Avatar von Belcanto
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    1.357

    Standard AW: Kräuter

    An die Steckrübenzeit kann ich mich auch noch gut erinnern.

  13. #13
    Forum-Teilnehmer Avatar von asgaard
    Registriert seit
    06.05.2010
    Ort
    Im Norden, geboren in Eckernförde
    Beiträge
    332

    Standard AW: Kräuter

    Steckrüben mit Muskat, Kräutersalz, etwas Kartoffeln und Kassler, oder auch mit Gänsefleisch wie Ulrich es vor mir schrieb, aber dann ohne Muskat, ist für mich eine Delikatesse.
    In den 50ger Jahren war es ein häufiges Gericht gerade bei den ehemaligen Flüchtlingen in Schleswig-Holstein.

    Wir kleine Jungchens gingen damals über die Knicks (Umwallung der Felder ) und zogen den Bauern in geduckter Haltung so manche Steckrübe vom Feld, säuberten sie im nächsten Bach und schälten sie stolz mit dem eigenen Fahrtenmesser um sie gleich hungrig zu verzehren, natürlich durften die Eltern davon nichts erfahren sonst gabs Senge.

    Wolfgang
    http://www.momente-im-werder.net/01_Offen/40_Nickelswalde/03_Photos_Pohl/01_Photos_Pohl.htm

    Du kannst dir nicht aussuchen was im Leben passiert, aber du kannst dir aussuchen wie du damit umgehst.

  14. #14
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Anderswelt
    Beiträge
    1.798

    Themenstarter

    Standard AW: Kräuter

    Einen schönen guten Tag Euch allen.
    Ich freue mich sehr über die vielen Beiträge hier.

    Auch wir hatten als Kinder in den Berg Kartoffelbrei eine Mulde gedrückt, in die eine braune Soße kam. Aber Buttermilich habe ich wohl nur einmal getrunken. Als ich ganz klein war, gab es Speckschwarte zum Abknabbern.

    Wruken kenne ich nicht. Was ist eine Steckrübe? Ich glaube, die bekamen wir nicht zu essen. Eher Kohlrabi. Kann man Steckrüben heute noch kaufen? Wo ich herkomme, gab es Futterrüben für das Vieh und jede Menge Zuckerrüben. Das Resultat davon befindet sich rund um die Hüfte.

    Kümmel ist zwar ein Gewürz. Aber dieses Gewürz ist der Same einer einfachen Wiesenpflanze, also ein Kräutlein. Vom Kümmelfieber angestochen, hatte ich mir zum Frühstück Weißkohl gemacht, mit äähm Zwiebel, Kümmel, Muskatblüte, Ingwer, Schabzigerklee, rotem Pfeffer, Salz, Petersilie, Apfel und einem Stückchen Daumen. Also ich weiß jetzt nicht, ich mach das ja so pi mal daumen. Aber da war wohl ein bisschen viel pi reingeraten. Ein Gourmetessen ist das nicht, aber ich kann euch sagen, es ist gesund wie Donnerblitz. Der Kümmel schmeckte auch nicht nach Kümmel, vielleicht war es Kreuzkümmel oder einfach nur zu alt. Ich kann ja noch üben, nur wird es dann pi mal dreiviertel-daumen werden. Ich versuche es mal mit dem Kümmelkäse.

    Wacholder ist wohl eines der besten Gewürze für die Weihnachtszeit. Der mordet jedes Ungeziefer, was sich im Leib befindet. Leider trink ich ja nicht so scharfes Zeug. Aber soll man einfach eine Wacholderbeere kauen. Die schmecken echt gut. Kleiner Tipp an Leute, die Weihnachten keinen Rotkohl oder Sauerkraut essen.
    Petersilie, Dill und Schnittlauch kennen wir bestimmt alle, vorzüglich als Butter und in Quark oder auf Kartoffeln. Kräuterquark auf Pellkartoffel schmeckt immer gut.

    Wenn ich mit meinem Weißkohltopf zu Rande gekommen bin, dann versuche ich es mal mit Kümmel auf Backkartoffel.

    Das mit den Wruken mit Majoran möchte ich gerne mal probieren. Was muss da jetzt tun???

    @Rudolf: Danke für deine Grüße. Bin auf Avalon angekommen. Aber so richtig los geht es erst am Ersten Ersten, dann beginnt das Wildapfeljahr.

    Schöne Kräutergrüße an alle vom waldkind im Kräutermantel.
    Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. (Arthur Schopenhauer 1851)

  15. #15
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.005

    Standard AW: Kräuter

    Hallo,

    wenn sich meine Eltern zu 110 % über etwas einig waren, dann über dies:
    NIE WIEDER STECKRÜBEN AUF DEM TISCH!

    @Wolfgang: In unserem Eintopf war kein Kohl, Weisskohl hätte bestimmt hineingepasst. -
    Im eigenen Garten hatten wir nur Rotkohl, Grünkohl, Blumenkohl und Rosenkohl,
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  16. #16
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ute Marianne
    Registriert seit
    23.11.2010
    Ort
    Troisdorf
    Beiträge
    892

    Standard AW: Kräuter

    Hallo Waldkind,

    Wruken kenn ich auch als Nachkriegsgeborene.
    Gibts bei mir immer als Abschluß mit den resten vom Gänsebraten schön mit Bratensoße Beifuß und Majoran.
    Dazu kleingeschittene Kartoffeln und fertig .

    Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen beim schreiben.

    Oma mochte es nicht so,da sie an ihre Kinderzeit im 1. Weltkrieg erinnert wurde, aber so lecker mit Gans aß sie es doch.

    Paps hats ja nach altem Rezept seiner Danziger Oma gekocht und ich machs auch.

    Laß es dir schmecken.



    Liebe grüße vom Rhein Ute MArianne

  17. #17
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Anderswelt
    Beiträge
    1.798

    Themenstarter

    Standard AW: Kräuter

    Ich möchte sagen, dass ich als Nachkriegsgeborene nicht gerade köstlich gedeckt bekam. Es gab zur Hauptsache Haferbrei, später wechselte der mit Vanillepudding und Schokopudding und Griesbrei ab. Das habe ich jahrzehntelang nicht mehr angerührt. Später freute ich mich, wenn es mal Linsen- oder Erbseneintopf gab, hin und wieder Graupensuppe. Kartoffeln mit Erbsen und Möhren oder Rotkohl, das war dann wirklich ein Festessen. Damit konnte man uns an Feiertagen begeistern. Und es gab im Sommer natürlich Obst und frischen Salat aus dem Garten. Aber Steckrüben gab es nie. Obwohl ich früher schon viel von den älteren Leuten davon gehört hatte. Ein älterer Herr sagte mal: "Es gab jeden Tag in Wasser gekochte Rübchen. Ich frage mich heute noch wie unsere Mutter uns damit durchbrachte."
    Nun habe ich mal gegooglet. Da kommen mir glatt die Tränen. Wruken sind das allround-Nährmittel, Kottelett wie Kaffe alles aus Wruken. Trotz und alledem gehört dem Rübchen große Ehre. Wie viele hätten ohne es gar nicht überlebt? Für mich wiederum ein Grund dankbar zu sein in einer Zeit, in der man ziemlich alles kaufen kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Steckr%C3%BCbe

    Mein Kohl schmeckt schon ein bisschen nach Kümmel. Kann sein, dass es ein wilder Öko-Kümmel ist, der erst mal paar Stunden über sein Dasein meditieren muss, bevor er aufblüht. Herzliche Grüße und danke fürs Mitmachen. Hat mich berührt. w.k.
    Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. (Arthur Schopenhauer 1851)

  18. #18
    Forum-Teilnehmer Avatar von vklatt
    Registriert seit
    28.03.2009
    Ort
    S-H
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Kräuter

    Liebes Waldkind,

    wir essen auch heute noch gern Steckrüben und natürlich
    mit Majoran, muß einfach sein! Nach Kriegsende, als wir kein Brot
    hatten, bekamen wir Kinder eine dicke Scheibe Steckrübe
    mit zur Schule. Das war besser als hungern.

    Und Kümmel kommt bei mir an Weiß-Rot- und Sauerkraut. Und
    an eingelegte Rote Bete. War früher auch in den gekauften Gläsern.
    Jetzt leider nicht mehr.

    Liebe Grüße Vera

  19. #19
    Forum-Teilnehmer Avatar von Stejuhn
    Registriert seit
    09.08.2011
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    516

    Standard AW: Kräuter

    Guten Abend liebe Forumteilnehmer,

    meine Oma kochte Wrucken immer für sich und mich, wenn meine Mutter arbeiten war. Meine Mutter mochte dieses Essen nicht so gerne, da es sie an die Kriegszeit erinnerte und von ihrer Mutter wohl nicht besonders gut zubereitet wurde.
    Die Wrucken von meiner Oma (väterlicherseits) schmeckten mir aber wunderbar.
    Gelegentlich koche ich sie auch noch so, wie es mir in Erinnerung geblieben ist.
    Au Mann, jetzt bekomme ich richtig Hunger drauf!!!
    Einen schönen Abend wünscht
    Sigrid
    Nirgendswo ist es schöner als zu Hause mit der ganzen Familie vereint zu sein.
    Stejuhn, Karschen, Hinzmann, Korthals, Kumke, Rudat, Nachtigall, von Wissotzki (Wishotzki), Oberdorf

  20. #20
    Forum-Teilnehmer Avatar von susannefreter
    Registriert seit
    16.02.2008
    Ort
    Dorsten
    Beiträge
    390

    Standard AW: Kräuter

    Hallo waldkind,

    Steckrüben schmecken...Bäh!, ich musste diese als Kind auch immer essen....als Eintopf.

    Graupensuppe liebe ich, das ist so lecker.......
    Viele Grüße, Susanne
    -----------------------
    FRETER, THATER, RENK, PROHL, Rathke

  21. #21
    Forum-Teilnehmer Avatar von waldkind
    Registriert seit
    06.10.2008
    Ort
    Anderswelt
    Beiträge
    1.798

    Themenstarter

    Standard AW: Kräuter

    Guten Tag an alle,

    Graupensuppe liebe ich sehr. Graupen ist was für den Sommer, da sie sehr auskühlen, mich jedenfalls. Da kann man ja alles grüne Gekraute reinhäkeln, von Petersilie, Estragon, über Dill, Majoran, einfach alles und das dreiviertel Lorbeerblatt.

    Ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass jemand keine Steckrüben mag. Ich weiß es noch sehr gut wie mir immer schlecht wurde, wenn meine Töchter Puddings gekocht haben wollten. Es mag vielleicht einer glauben, Pudding sei doch toll. Aber wenn man es jeden Tag essen muss? Nach altem Brauch gekocht mit fetter Kuhmilch, Maismehl und Vanilleschote. Näh ... Und immer betteln um eine Scheibe Brot, die man nicht bekommt, weil die Scheiben abgezählt sind.

    Ich habe den Weißkohl noch mal aufgekocht. Der sieht wegen des vielen Kümmels jetzt nach Braunkohl aus. Mit etwas Demut vor der Schöpfung kann man ihn sogar essen. Ein ideales Gericht für Gäste, die man nicht mag. Muss ich mir merken :-D Am Kümmel liegt es nicht, auch nicht am Kohl. Vielleicht an dem alten Sekt, den ich da reingeschüttet habe?

    Einen schönen Tag für euch wünscht das waldkind.
    Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. (Arthur Schopenhauer 1851)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •