Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 50 von 80

Thema: Übersetzungshilfe erbeten

  1. #1
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Frage Übersetzungshilfe erbeten

    Einen schönen Ostersamstag,

    ich bitte um Hilfe bei der Übersetzung einer Kartenlegende. Es handelt sich um 5 verschiedene Zerstörungsgrade Danziger Bauwerke im zweiten Weltkrieg:

    Link zur Legende

    Vielen Dank und Frohe Ostern!

    Rudolf

  2. #2
    Forum-Teilnehmer Avatar von Heinzhst
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    418

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Guten Abend Rudolf. Hier die Übersetzung der Kartenlegende:
    1) Wichtige Objekte---Erhalten oder Beschädigt
    2) Wichtige Objekte---Zerstört, Vernichtet
    3) Objekte---Erhalten oder Beschädigt
    4) Objekte--- Vernichtet
    5) Fehlende Daten

    Frohe Ostern wünscht Heinz (HST)
    Ich glaube nur das was ich gesehen und erlebt habe.
    A.G.

  3. #3
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Frohe Ostern Heinz,

    und vielen Dank!

    Rudolf (Bartels)

  4. #4
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo an diejenigen, die mir beim folgenden polnischen Text helfen können.

    Bei meiner Suche nach der früheren Viktoriaschule in Danzig, Holzgasse, habe ich in den zur jetzigen ul. Kladki 24 bei Google Map gezeigten Fotos an einer Backsteinhausfront zwischen Bogenfenstern (also nicht ehemalige Viktoriaschule, siehe http://www.forum.danzig.de/showthrea...513#post71513; jenes Gebäude hat rechteckige Fenster) ein ovales Schild mit folgender Inschrift entdeckt:

    "Mój Przyjacielu -

    byleś mądry nie będąc próżnym,
    byleś odważny nie będąc zuchwalym,
    byleś wierny nie będąc pochlebcą.
    byleś . . .

    Towarzystwo
    Opicki nad Zwierzętami
    w Gdańsku

    Gdańsk 28.09.2001 r."

    Herzlichen Dank an denjenigen/diejenige, der/die mir diese Inschrift ins Deutsche übersetzt.

    Viele Grüße
    Ulrich (Kurt Paul)

  5. #5
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo Ulrich,

    ohne vorgreifen zu wollen - zuerst wohl ein Lob des Hundes - dann ein Verein gegen Tierquälerei ...
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  6. #6
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ja, lieber Rudolf, soweit bin ich auch schon gekommen durch wieder mal miserable Google-Übersetzung. Doch auf die korrekte, genaue deutsche Übersetzung warte ich noch.

    Übrigens gibt es auch zum Hund eine optische Beziehung. Auf einem benachbarten Kleinfoto zu "Kladki 25, Danzig, Polen" (Google Maps) ist an einer Backsteinhauswand mit den gleichen Fenstern, die man neben dem betr. Schild mit der polnischen Inschrift sieht, in einer kleinen Nische die Plastik eines Hundes zu sehen. (Siehe dazu http://www.forum.danzig.de/showthrea...Viktoriaschule).

    Gute Nacht und viele Grüße
    Ulrich

  7. #7
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Lieber Ulrich,

    an dem Eingang zur ehem. Viktoriaschule sind natürlich andere Tafeln zu finden, da die Schule ab Kriegsausbruch 1939 zum Behelfsgefängnis für Priester, polnische Intelligenz, ... zweckentfremdet wurde ... (siehe. diverse Threads)

    Ebenfalls eine gute Nacht & beste Grüsse
    Rudolf

  8. #8
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Nachtrag zu #4:

    In dem polnischen Text muss es zur Angabe des betr. Tierschutzvereins statt "Opicki" richtig heißen: "Opieki" (= Schutz).

    Wie ich inzwischen gefunden habe, hat der Verein diese Andresse: 80-434 Gdańsk, Stanisława Wyspiańskiego 30. Diese Straße (früher Neuschottland) ist weit von der ehemaligen Holzgasse (ul. Kładki) entfernt, in deren Nähe sich wohl das Gebäude mit der Hundeplastik und dem Schild mit der mich interessierenden polnischen Inschrift befindet.

    Für unsere polnischen Freunde hier noch der Link zur Beschreibung des betr. Tierschutzvereins: http://www.toz.pl/?menu=o_nas.

    Gruß Ulrich (Kurt Paul)

  9. #9
    Forum-Teilnehmer Avatar von Regina
    Registriert seit
    15.02.2008
    Ort
    Gdansk-Migowo (Mueggau][
    Beiträge
    217

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Uebersetzung

    "Lieber Freund -
    Du warst klug jedoch nicht muessig

    du warst mutig jedoch nicht dreist

    du warst treu jedoch kein Schmeichler

    du warst.......

    Tierschutzverein "
    Diese Inschrift hat einen Zusammenhang mit dem Hundchen an der Wand.
    Es war der Hund des Waerters der sein Haeuschen an der Bruecke vor dem Hohen Tor hattte
    wie rundherum Wasser die Stadt schuetzte. Er war treu noch nach dem Tod seines Herrchen.
    Schoene Gruesse
    Regina, Danzig

  10. #10
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Liebe Regina,

    hab vielen Dank für Deine so gute Übersetzung, über die ichh mich sehr freue. Das tue ich auch über Deine zusätzliche freundliche Erläuerung zum Zusammenhang zwischen Inschrift und Hundchen. Eine weitere Freude würdest Du mir machen, wenn Du mir jetzt noch berichten könntest, an welchem Haus in welcher Straße sich Inschrift und Hundchen befinden.

    Herzliche Grüße
    Ulrich

  11. #11
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Liebe Regina,

    inzwischen habe ich Dir ja persönlich mitgeteilt, dass ich bei meiner bevorstehenden Danzig-Reise das betr. Haus mit Hundchen und Inschriftschild selbst suchen werde und Du Dich deshalb nicht darum zu bemühen brauchst.

    Jetzt habe ich aber eine neue Übersetzungsbitte an Dich: In der von Grabbi unter "Klassenfoto Mädchenschule Schidlitz" eingestellten Fotoserie finden sich auch 3 Fotos von der ehemaligen Viktoriaschule in der Holzgasse (jetzt: Fakultät Biologie der Uni Danzig, ul. Kladki). Auf diesem Foto vom Eingang jenes Gebäudes ist eine Metalltafel mit einer lesbaren polnischen Beschriftung zu sehen > http://www.flickr.com/photos/mohrche...ream/lightbox/.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir auch diesen Text übersetzen würdest. - Vielen Dank im Voraus.

    Herzliche Grüße
    Ulrich

  12. #12
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    287

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo Ulrich ,
    mir ist bekannt , daß Regina mitunter einige Zeit nicht im Forum ist . Zwar sind meine polnischen Sprachkenntnisse nur sehr spärlich , aber sinngemäß kann ich Dir mitteilen , was auf der Tafel an der früheren Viktoriaschule ( war zur Freistaatzeit m.W. ein polnisches Gymnasium ) vermerkt ist .
    Die Tafel wurde 1958 vom Städtischen Volksrat Danzig dort angebracht zum Gedenken an die polnischen Helden , die in den Tagen des September 1939 in der Viktoriaschule gefoltert und gequält wurden .
    Die Schule wurde Anfang September 1939 von den deutschen Behörden - soweit ich weiß - als Sammelpunkt für festgenommene polnische Bürger der bis dahin Freien Stadt genutzt , die dort Verhöre und Folterungen durch die Gestapo und andere Nazi-Organisationen erlitten .
    Vielleicht ist dieser Hinweis zum Inhalt des Textes der Tafel für Dich ausreichend .
    Beste Grüße Rudi

  13. #13
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo Rudi,

    über Deine eingesprungene Hilfe freue ich mich sehr. Hab vielen Dank für Deine aufschlussreiche Information. Über die Zweckentfremdung der Viktoriaschule Anfang September 1945 wird in diesem Forum an mehreren Stellen berichtet (siehe Stichwort "Viktoriaschule" unter "Erweiterte Suche"). Ich bezweifele allerdings, dass die Viktoriaschule zur Zeit der Freien Stadt Danzig (1920-1939) ein polnisches Gymnasium war. Soweit mir bekannt und auch hier im Forum mitgeteilt (z.B. Thread "Höhere Mädchenschule 1938-1945", #2), war die Viktoriaschule in dieser Zeit und bis 1945 eine Städtische Oberschule für Mädchen. Auch die Namensgebung dieser Schule spricht m.E. gegen eine polnische Nutzung zur erwähnten Zeit. Genaueres dazu werde ich nach Befragung einer Bekannten von mir wissen, die von ca. 1939-1945 die Viktoriaschule besucht hat.

    Beste Grüße
    Ulrich

  14. #14
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Oh, sorry zu #13:

    Natürlich muss es in Zeile 2 richtig heißen: Anfang September 1939!

  15. #15
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ich habe eine grosse Bitte. Ich moechte um Uebersetzung auf gegenwärtig Deutschsprache dieses Text bitten. Im voraus danke sehr.
    Item der colmischer herr clagete ober den herrn compthure von Hollandt von wegen des guttes Sperlingsdorffe, das em herr Mattis Tolk mit seyner zeligenn frauwen mitgegeben hatte unnd em der compthure das vorhilde. Doruff der compthure: Hette her recht dorczu, her werde em das laeszen folghen.

  16. #16
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    @dardol: nie tak łatwe to przetłumaczyć. Stara niemczyzna. Muszę pogłówkować.

    Hmm.. Der Inhalt des Texts erschliesst sich mir nicht sofort. Kann jemand sachkundig weiterhelfen?

  17. #17
    Forum-Teilnehmer Avatar von Rahmenbauer14
    Registriert seit
    01.01.2009
    Ort
    Rerik - zwischen Ostsee und Salzhaff
    Beiträge
    1.106

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ich versuche es mal:

    Ferner beklagte sich der culmische* Herr über den Herrn Comtur° von Hollandt wegen des Gutes Sperlingsdorf, das ihm Herr Mattis Tolk mit seiner seligen Frau mit gegeben hatte und ihm der Comtur das vorhielte. Darauf der Comtur: Hätte er recht dazu, würde er ihm es lassen.

    * culmische= nach culmischen Recht?/oder aus der Stadt Culm? ° Comtur = Deutschorden

    Gruß
    Rainer
    "In einem freien Staat kann jederman denken,
    was er will, und sagen, was er denkt"
    (Spinoza)

  18. #18
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Widzę, że trafiłem na Polaka. Jest to tekst pochodzący z akt stanów Prus Królewskich. Ja to tłumaczę tak: Chełmiński pan (?) oskarża pana komtura (domowego) Hollandta z powodu majątku Wróblewo (na Żuławach Gdańskich) należacych do Marcina Tolka, które komtur mu nadał (?). Potem jest "z błogosławionymi (czcigodnymi) kobietami (żonami?). Na to komtur odpowiada: ?

  19. #19
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Alles klar. Besonders danke ich für die schnelle Erledigung meines Anliegens. Ich brauche dieses Uebersetzung für meinen neu Chronik des Gemeinde Zugdam (Danziger Werder).

  20. #20
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Buddhaah - Jednakże nie potrafię tego dobrze przetłumaczyć: Dalej skarży się chełmiński pan na komtura z powodu majątku Wróblewo, które mu pan Maciej Tolk z czcigodną malżonką mu dał i komtur mu wymówił. Na to komtur: miałby on do tego prawo i ????? Dobrze?

  21. #21
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Rahmenbauer14 hat recht. Seine Uebersetzung passt.

    @dardol: ostatnia część tekstu mianowicie oznacza: gdyby (on) do tego miał prawo, oddałbym mu.
    .
    więc w całości:

    Dalej skarży się chełmiński pan na komtura z powodu majątku Wróblewo, które mu pan Maciej Tolk z czcigodną malżonką mu dał i komtur mu wymówił. Na to komtur: gdyby (on) do tego miał prawo, oddałbym mu.

  22. #22
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Buddhaah to jakieś niejasne i nielogiczne: kto komu co dał i kto miał prawo do czego. Ja to rozumię, że chełmińskiemu panu Maciej Tolk z żoną przekazał Wróblewo należące prawnie do Zakonu Krzyżackiego. W tej sytuacji Zakon wymówił Tolkowi najprawdopodobniej dzierżawę, co spowodowało skargę obecnego właściciela (chełmińskiego pana) i powrót wsi do Zakonu. Na to komtur: gdyby on (Tolk) miał do tego prawo (prawo własności majątku) oddałbym mu. Zostaje tylko ustalenie kim był chełmiński pan. W 1480 roku Sperlingsdorf należał do patrymonium gdańskiego i był Freidorf.

  23. #23
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Das ist tatsächlich aus dem Kontext schwer zu ersehen, wer woran welche Rechte gehabt haben soll, Dardol.
    Ich versuche das mal auf polnisch weiter zu klären.

    @Dardol
    Nie znam dostatecznie dobrze kontekstu historycznego, ale spróbuje zinterpretować ten tekst.
    Ja rozumie to tak: Pan chełmiński dostał od pana Macieja Tolka (teraz tu dalej są dwie możliwości: "wraz ze swoją [czyli Pana chełmińskiego] żoną", czyli jako posag ALBO "wraz z jego [czyli Macieja Tolka] żoną" [czyli z obu rąk i Macieja i jego żony]; przy czym druga możliwość wydaje mi się mniej prawdopodobna) ową ziemię.

    Słowo "zeligenn" (dzisiejsza pisownia "seligen") znaczy "w świętej pamięci" - więc myślę, że chodziło tu o żonę Pana chełmińskiego.

    Czy ta ziemia należała pierwotnie do Zakonu, czy też nie, ten fragment nie wyjaśnia. A zatem nie jest dla mnie jasne, czy Zakon, w związku z tym, samowolnie zadeklarował ziemię Wróblewską za należącą do Zakonu - czyżby też zabrał te tereny z powrotem, twierdząc że należały kiedyś do Zakonu.

    Ale jest jeszcze trzecia możliwość: pisownia niemieckiego wtedy była niejednolita i trudno mi powiedzieć, co znaczy słowo "her" w tym kontekście. Chociaż z konstrukcji zdania można zrekonstruować znaczenie: gdyby on (niejasne czy mowa o komturze, czy o Panu chełmińskim) miał do tego prawo, on by mu dał. "Hette her recht dorczu, her werde em das laeszen folghen". Więc jest możliwość, że twierdzi tu Komtur, że do tych ziem on (czyli Komtur) nie ma praw.
    Czyli Komtur odpowiada, że to nie jego ziemie, więc gdyby były jego, to by Panu dał. To zgadzało by się z twoją wypowiedzią odnośnie statusu Wróblewa jako Freidorf.

    Na tyle mogę ci pomóc.

    Pozdrawiam,

    Michael

  24. #24
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Achtung! - Uwaga!

    Meine Interpretation ist ff:

    Die verstorbene Frau des HERRN Mattis Tolk hat das Gut Sperlingsdorf (möglicherweise ihres Seelenheils wegen) dem culmischen HERRN (wohl der Bischof von Culm) vermacht - deswegen beklagt sich jetzt dieser Herr über den HERRN Komtur von [Preuss.] Holland [Pasłęk] (vormals Elbing).

    Wenn 1480 die Jahreszahl der Urkunde ist, kann man den Streit auch im Zusammenhang mit dem Frieden von Thorn / Pokój toruński 1466 sehen.

    Den Titel "HERR" für alle drei Herren sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen -
    wenn es eine barocke Urkunde wäre, wäre es interessant, ob alle drei auch den gleichen Ehrentitel "Herr Herr" bekommen hätten.

    NB: In der Urkunde heisst es "Mattis" und nicht Maciej ...

    Viel Erfolg für die neue Chronik!
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  25. #25
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten


  26. #26
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Bd. I - Akta Stanów Prus Królewskich

  27. #27
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Daumen runter AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Danke Dardol,

    dann sind 1480 beteiligt:

    - Philipp von Anglach [1471-84 Komtur] zu [Preussisch] Holland auf Ordensseite (Biogr. bei Wikipedia)

    - Niccloss von der Dammerow, culmischer [Woywodde ? oder * Herr] auf weltlicher Seite

    * "großmächtig, edel und gestreng, ehrsam und weise"


    NB: anwesend war allerdings noch ein Hanss Zcolner Haus-Komtur zu [Pr.] Holland [= Pasłęk]
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  28. #28
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Dammerow: Kulmer Kastellan und Woiwode, starosta radzynski i golubski

    Mit besten Grüssen
    Rudolf H. Böttcher

  29. #29
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Rudolf,

    weil du es so heraushebst, könntest du etwas mehr zur Bedeutung des Wortes "HERR" in diesem Text sagen. Was folgt daraus?

    Gruss,

    Michael

  30. #30
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo Michael,

    es geht um ein amtliches Schriftstück und da sind auch die Titel sehr wichtig. (Besondere Herrn hat man 270 Jahre später auch als "Herr Herr" bezeichnet.)

    Der HERR Mattis Tolk wird wie Komtur und Woiwode als "Herr" bezeichnet und damit gleichrangig tituliert (er taucht leider nur einmal auf den 600 Seiten auf) - deshalb könnte er mit dem Elbinger Bürgermeister [Patrizier ?] Tolk verwandt sein.

    Beste Grüsse nach LUX

    Rudolf H. Böttcher

    NB: Wäre auch gerne mal wieder in Echternach, Müllertal und Diekirch ...

  31. #31
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    hallo dardol,

    Wiem że interpretacje twoje, moje i Rudolfa są częsciowo rozbieżne, ale czy chociaż trochę mogliśmy ci pomóc?
    (Übersetzung: ich weiß, daß deine, meine und Rudolfs Verständnis nicht unbedingt deckungsgleich sind, aber konnten wir Dir zumindest etwas weiterhelfen?)


    gruss/pozdrowienia,

    Michael

  32. #32
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Wielkie podziękowanie. Tym sposobem tekst brzmi: W 1480 roku wieś Sperlingsdorff pojawia się w protokołach zjazdu stanów z Prus Królewskich i Krzyżackich zwołanego z woli króla w dniach 16-21 kwietnia 1480 roku w Pa-słęku. Wtedy to wśród rozlicznych skarg złożonych na Krzyżaków i przez nich samych na stronę polską znalazła się też skarga majątkowa o nieznanym rozstrzygnięciu złożona na komtura domowego Hansza Zcolnere z Pasłęka przez właściciela osady Sperlingsdorff cheł-mińskiego pana (chodzi tu zapewne o kasztelana i później wojewodę chełmińskiego Mikołaja Dąbrowskiego [wcześniej von Dammerau], którego syn Krzysztof był kasztelanem gdańskim i właścicielem podpruszczańskiego Wojanowa), którą nabył on od Mattisa Tolka z czcigodną małżonką. Tolk ten majątek otrzymał od Zakonu Krzyżackiego, który po fakcie zbycia wsi odmówił mu dalszego w niej gospodarzenia. W odpowiedzi na skargę komtur stwierdził, że gdyby Tolk miał prawo do sprzedaży wsi, to nie doszłoby z zakonnej strony do wymówienia
    i wróciłaby ona do Tolka. Jeśliby to nie sprawiło Tobie trudności, to proszę o Uebersetzung dla tych, którzy przyczynili się do wyjasnienia zagadki.

    I jeszcze kolejna zagadka - tekst z prośbą o wyjasnienie: "Im Jahre 1347 schloss das Kloster mit dem Komthur in Danzig einen Vertrag nach welchem das Erstere Gutsherrschaft von Moenchengrebin dem Letztern als Besitzer des Schlosses und Sattelhofes Herrngrebin gestattete, die Kladau, behufs der Anlegung einer Mühle, ab- und in einer Riedewand über die Motlau fortzuleiten, um für die bei dem Schlosse anzulegende Mühle das nöthige gefäfalle zu erhalten"...
    Jak to przetłumaczyć i zrozumieć. Was ist Riedewand? Zapewne jest to określenie drewnianego akweduktu, rynny przerzuconej przez Kłodawę koło młyna?

  33. #33
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo Dardol,

    Riedewand = Aquädukt
    - allerdings ein Ausdruck, der nur im Raum Danzig gebraucht wird (soweit die Google-Suche)

    aus gedanopedia.pl: ... Wał prowadzący od Rondela św. Elżbiety ku fosom Głównego Miasta wchłonął znajdujący się dotąd w murze przepust Kanału Raduni wraz z Basztą Raduńską. Spowodowało to konieczność połączenia dotychczasowego przepustu z korytem Kanału Raduni za pomocą nowego, murowanego kanału, przebijającego wał. Wody Kanału Raduni płynęły do tego kanału przerzuconym nad fosą kamiennym akweduktem (RIEDEWAND), ukończonym w roku 1567. Pośredni związek z pracami fortyfikacyjnymi miała budowa po roku 1536 podziemnego rurociągu, dostarczającego wodę pitną do miasta, oraz budowa nad Kanałem Raduni miejskiej stacji pomp (Wasserkunst). W 1560 roku nowo powstającym wałem obudowano basztę Półksiężyc. W 1563, podczas przygotowań do wojny, zbudowano blokhauz przy wypływie Kanału Raduni ze Starego Miasta.
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  34. #34
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    @dardol:

    Riedewand: patrz stronę: http://www.forum.dawnygdansk.pl/prin...f66dc0b59670f4

    "Jak pisze J. C. Kretschmer w swej pracy "Die Cisterzienser Abtei Oliva" : W roku 1347 cystersi oliwscy zawarli z Krzyżakami umowę w myśl której zezwolili im jako właścicielom Grabiny na budowę młyna nad Kłodawą przy "Riedewande" służącym do odprowadzania wód Motławy, aby młynowi położonemu przy zamku zapewnić odpowiedni spadek wód. Wynikałoby z tego, ze już w 1347 roku istniał kanał odprowadzający wody Motławy zwany "Riedewande" (też czasem "Riedwand"). Jak możnaby tę nazwę przetłumaczyć? Kilka postów wcześniej Pumeks "wykrył" taką nazwę w Gdańsku."

    Twój tekst przetłumacze później.

    M

  35. #35
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    To ja dałem to pytanie na tym forum. Dalej jest dla mnie niejasna odpowiedź. Im voraus danke sehr.

  36. #36
    Forum-Teilnehmer Avatar von buddhaah
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    245

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Dardol, patrz odpowiedź Rudolfa (Riedewand = Akwedukt). Słowo używane wid. tylko w okolicach Gdańska.

  37. #37
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ich habe Bitte um Uebersetzung auf gegenwärtig Deutschsprache. Im voraus danke sehr:
    "Ouch haben wir gelegin Hanneman Schriber 96 Mark uff 1, 5 hube do selbes, dor von sal her uns yerlich czinsen 8 Mark uff sente Gregorius tag; das selbe gelt sal gher abelosen bynnen 10 jaren, eine mark vor 12; geschen in dem jare gottes...'.

  38. #38
    Forum-Teilnehmer Avatar von Ulrich 31
    Registriert seit
    04.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.600

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Da lasse ich zunächst Waldkind (oder anderen Experten im Forum) den Vortritt. Ansonsten will ich es gerne versuchen.

    Gruß Ulrich

  39. #39
    Forum-Teilnehmer Avatar von Daniel Hebron
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    295

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    1. Versuch:
    Auch haben wir Hannemann Schriber 96 Mark auf 1,5 Huben (Hufen, Flächenmass Land) gelegt (beliehen), davon soll er uns jährlich 8 Mark Zinsen jeweils am Gregoriustag (meist der 3. September) aufzahlen, dasselbe Geld soll er innerhalb 10 Jahren ablösen, 1 Mark vor 12, geschehen im Jahre des Herrn...
    Tu as sans doute déjà, lecteur bénévole, bien des récits sur la ville ancienne et commerçante de Dantzig....

  40. #40
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ich danke sehr herzlich.

  41. #41
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ich habe eine grosse Bitte. Ich möchte um Uebersetzung in polnisch bitten: Die Erinnerungstafel an die im Weltkriege Gefallenen hätte dem Innern des Kirchleins mehr angepasst werden müssen. Tablica pamiątkowa we wnętrzu kościółka ... i co dalej. Im voraus danke sehr.

  42. #42
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    29.03.2008
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    667

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Hallo Dardol,
    mit Hilfe vom google-translator habe ich den Text erst ins Englische übersetzen lassen, dann eine Satzumstellung gemacht,
    danach ins Polnische.
    Vielleicht mußt Du im Polnischen entsprechend nochmals eine Satzumstellung machen.
    "The memorial plaque to the fallen in the Great War should have be more adjusted to the interior of the chapel".
    "Tablica pamiątkowa poległych w Wielkiej Wojnie powinien być bardziej dostosowany do wnętrza kaplicy".
    Grüße von Inselchen2008
    Meine Namens-u.Ortsuche:
    http://forum.danzig.de/showthread.php?5465-Steinchen-für-Steinchen-zum-Mosaik

  43. #43
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Ich habe Bitte um Uebersetzung auf gegenwärtig Deutschsprache. Im voraus danke sehr: "... So welle wir, das di inwonere des dorffes gebin alle jerlichs van sebenczenden halber huben (70? oder 7? Huben) erem pfarrer yo von der huben eynen scheffel rocken und eynen scheffel habir von der czenden...".

  44. #44
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    09.02.2010
    Beiträge
    289

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Wolfgang danke sehr. Ich verstehe, dass Dorf hat 17, 5 Huben? Das stimmt?

  45. #45
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.615

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Schönen guten abend,

    ich interpretiere das folgendermaßen: "So wollen wir, dass die Einwohner des Dorfes geben alljährlich von (jeder) siebzehnten halben Hufen ihrem Pfarrer (yo???) je Hufe einen Scheffel Roggen und einen Scheffel Hafer von der Zehnten..."

    Halbe Hufen waren häufig die Bemessungsgrundlage für den abzugebenden (Natural-) Zins. Ich verstehe den Text so, dass die Einwohner für jede 17. halbe Hufe zu zinsen hatten und zwar für die addierten halben Hufen je volle Hufe einen Scheffel Roggen und Hafer. Die Bedeutung "von der Zehnten" erschließt sich mir noch nicht. Vielleicht ist es im Sinne von "als den Zehnten" gemeint.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  46. #46
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    8.615

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    "van sebenczenden halber huben" lese ich als "von siebzehnter halbe Hufen".

    "Sebenczender" heißt "siebzehnter" und nicht "siebzehn". 17,5 Hufen wären zwar plausibel, vor allen Dingen auch hinsichtlich des Verwendens des Begriffes "von der czenden"...

    Wer kann mit weiteren Interpretationen dienen?

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    https://www.facebook.com/Weichselwerderring (für aktuelle Infos "Gefällt mir" anklicken)
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  47. #47
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Meine Neujahrsgrüsse und -wünsche auch nach Polen!

    Die Frage ist für mich: Wieviele Morgen hatte damals die Kulmische Hufe?

    Das Dorf hatte 27 Huben und 12 Morgen ...

    Meine Interpretation:

    So wollen Wir, dass die Einwohner des Dorfes geben jährlich von 7/10 halben Hufen ihrem Pfarrer, je Hufe einen Scheffel Roggen und einen Scheffel Hafer für (=als) den (Kirchen-) Zehnten.

    Von den weiteren 24 Morgen der Hube wird der Hubenzins (grosser Zehnt) an den Orden gezahlt ...
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

  48. #48
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    NACHTRAG:

    Van den andern vyrundczwenczik morgen,
    ist vermutlich ein Fehler (1379 oder 1985 ?) -
    ich denke, es müsste huben statt morgen heissen ...

    MbG Rudolf H. Böttcher

  49. #49
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    7

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Kulmische Hufe: = 30 Morgen, = ca. 17 Hektar

  50. #50
    Forum-Teilnehmer Avatar von Bartels
    Registriert seit
    25.07.2012
    Ort
    Frankenthal, Partnerstadt von Sopot
    Beiträge
    3.004

    Themenstarter

    Standard AW: Übersetzungshilfe erbeten

    Einen schönen guten Tag,

    wer könnte folgendes übersetzen:

    Do początku XX wieku na Wiśle, naprzeciwko Krakowca znajdowała się niewielka, podłużna wysepka zwana Krakauer Kämpe / Krakowiecką Kępą (w 1883 z 10 domami i 121 mieszkańcami), miejsce składowania drewna i tartak.

    Vielen Dank!
    Beste Grüsse
    Rudolf H. Böttcher

    Max Böttcher, Ing. bei Schichau (aus Beesenlaublingen & Mukrena);
    Franz Bartels & Co., Danzig Breitgasse 64 (aus Wolgast);
    Familie Zoll, Bohnsack;
    Behrendt, Detlaff / Detloff, Katt, Lissau, Schönhoff & Wölke aus dem Werder.
    Verwandt mit den Familien: Elsner, Adrian, Falk.

    http://bartels-zoll.blogspot.de/2012/07/ahnentafeln-zoll.html

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •