Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Vorlaubenhaus Froes - Driedger (Hof Nr. 10)

  1. #1
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9.071

    Standard Vorlaubenhaus Froes - Driedger (Hof Nr. 10)

    Schönen guten Nachmittag,

    unser gestriger Marienauer Spaziergang führte uns auch an der Kirche vorbei zum Hof Nr. 10, einem früheren Vorlaubenhaus.

    1773 von dem friesischen Mennoniten Conrath Froes erbaut (es gab nicht nur holländische Mennoniten) lebte dort bis Kriegsende Walter Driedger als Pächter. Dieses ehemalige Vorlaubenhaus bzw. dessen Bewohner hatten eine sehr bewegte Geschichte. Mit 80 Hektar bewirtschafteter Fläche war das der drittgrößte landwirtschaftliche Betrieb in Marienau.

    1909 hatte Hermann Epp den Hof von dem aus Neumünsterberg stammenden Max Penner für 150.000 Goldmark erworben. 1928 ging der Hof in das Eigentum der Brüder Hermann und Bernhard Thiessen über, die ihn an Walter Driedger verpachteten.

    Nach Gründung des Freistaates Danzig wurde die Situation für die Werderbauern immer schwieriger da ihre Absatzmärkte größtenteils weggebrochen waren. Dringend notwendige Reparaturarbeiten konnten an dem Vorlaubenhaus mangels finanzieller Eigenmittel nicht durchgeführt werden. Wahrscheinlich 1939 ließ Walter Driedger die vordere Hälfte der Vorlaube abbrechen, ummauerte sie und zog sie somit in die Wohnfläche ein.

    Die heutigen Eigentümer können finanziell bedingt eine fachgerechte Renovierung ebenfalls nicht durchführen. Auf die Vorderseite des Vorbaus wurden als Balkenimitation in Brettform geschnittene OSB-Platten gesetzt und im Dachgeschoss Fenster aufgemalt. Das wirkt auf den ersten Blick auch täuschend echt, aber es bleibt trotzdem zu hoffen, dass eines Tages die Mittel vorhanden sein werden um dieses Haus umfassend renovieren zu können.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken    
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

  2. #2
    Forum-Teilnehmer
    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    946

    Standard AW: Vorlaubenhaus Froes - Driedger (Hof Nr. 10)

    Kurzes Zitat noch dazu aus dem Buch von Gerhard Driedger, Das Werder - Das Land zwischen Weichsel und Nogat, 1999:

    "Vorlaubenhaus...Die Zahl der Säulen an der Vorderseite sollte angeblich die Hufen, die zum Hof gehörten, angeben, doch habe ich dieses nirgends bestätigt gefunden.

    Es gab nur wenige Vorlaubenhäuser vor 1772, viele wurden bald danach bis in das frühe 19. Jahrhundert gebaut. Das Haus in dem ich groß wurde (= unser Haus Froes-Driedger hier, Anm. Rüdiger) wurde am 16. Juni 1773 fertiggestellt, wie die in den Balken über der Hintertür (die sogenannte Oberschwelle) eingeschnitzte Schrift besagte. Diese Inschrift gab auch an, daß sowohl der Besitzer als auch der Baumeister ein Conrad Fröse war. Wir haben dies als Kinder immer wieder gelesen. Als unser großer Stall 1936 von meinem Vater erneuert wurde, wurde ein Eckstein gefunden auf dem die Initialen CF und die Jahreszahl 1701 eingemeißelt waren. Vermutlich war dieses der Großvater des Bauherrn, denn bei den Mennoniten war es üblich, den ältesten Sohn nach dem väterlichen Großvater zu nennen...1831...Zu dieser Zeit hatten viele Höfe schon einen separaten Getreidespeicher auf dem Hof. Der leere Raum über der Vorlaube wurde nun bei großen Gesellschaften wie Hochzeiten benutzt."

    Der Verfasser, Gerhard Driedger, dürfte also der Sohn des letzten Pächters gewesen sein. Sein Buch (Privatdruck) taucht antiquarisch mitunter auf. Wer sich fürs Werder interessiert und es noch nicht hat - zugreifen !
    Eine hochinteressante Geschichte des Gr. Werder mit vielen Einzelheiten zur Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte, aber auch zum Leben der Mennoniten.

  3. #3
    Forumbetreiber Avatar von Wolfgang
    Registriert seit
    10.02.2008
    Ort
    Prinzlaff/Przemysław
    Beiträge
    9.071

    Themenstarter

    Standard AW: Vorlaubenhaus Froes - Driedger (Hof Nr. 10)

    Schönen guten Nachmittag,

    danke, Rüdiger, für den Hinweis auf das Buch Gerhard Driedgers. Er war der Sohn des Pächters Walter Driedger und hatte die Geschwister Walter und Klaus. Die Eltern waren Walter Driedger, *1899 +1972, und Helene Dau, *1902 +1985 (aus Fürstenwerder).

    Gerhard Driedger beschreibt in seinem Buch die Geschichte des Werder sehr anschaulich und leicht verständlich. Es könnte evtl. auch noch bei dem Marienauer Helmut Enss (Timmendorfer Strand) erhältlich sein.

    Viele Grüße aus dem Werder
    Wolfgang
    -----
    Das ist die höchste aller Gaben: Geborgen sein und eine Heimat haben (Carl Lange)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •